<< Themensammlung Personal

Aktuelles zur Personalarbeit für Gründer und Selbstständige

30.07.10Kommentieren

Diskriminierung beim Einstellungsverfahren

Neue Herausforderung für den Arbeitgeber

Bei der Besetzung von freien Stellen in Ihrem Betrieb sollten Sie und Ihre Kollegen sorgfältig das Bewerbungs- und Einstellungsverfahren Ihres Arbeitgebers im Auge behalten.

Schützen Sie „Ihren“ Betrieb vor kostspieligen Fehlern

Die Gefahr, hier einen folgenschweren Fehler zu begehen, ist groß. Die Diskriminierung eines Bewerbers bei der Stellenvergabe kann zu hohen Schadensersatzverpflichtungen Ihres Arbeitgebers führen – zum Nachteil der Belegschaft. Kooperieren Sie deshalb hier mit dem Betriebsrat, um Schaden vom Betrieb fernzuhalten.

Bei der Einstellung bestimmt der Betriebsrat mit

Nehmen Sie das Einstellungsverfahren und die neuen Vorschriften des AGG zum Anlass, Personalprozesse in Ihrem Betrieb unter dem Gesichtspunkt des Schutzes vor Diskriminierungen zu überprüfen.

Checkliste: Diese Aspekte muss dem Betriebsrat mitgeteilt werden

  • Hat Ihr Arbeitgeber Sie rechtzeitig, also mindestens 1 Woche vor der geplanten Durchführung der Einstellung, darüber informiert?
  • Wurden Sie über alle Umstände unterrichtet, die über die persönlichen und fachlichen Qualifikationen des Bewerbers zur Eignung für den Arbeitsplatz Auskunft geben?
  • Hat Sie Ihr Arbeitgeber über die Personalien des Bewerbers, also Name, Familienstand, Alter, Wohnort und Kinder, informiert?
  • Wurden Ihnen andere persönliche Umstände, beispielsweise eine Schwerbehinderteneigenschaft oder eine Schwangerschaft, genannt?
  • Hat Sie Ihr Arbeitgeber darüber informiert, wie der Bewerber eingruppiert werden soll?
  • Sind Sie über die Auswirkungen der Maßnahme auf die betrieblichen Abläufe und deren Zeitpunkt unterrichtet worden?

Können Sie eine der Fragen aus der Checkliste mit „Nein“ beantworten, ist Ihr Arbeitgeber seiner umfassenden Informationspflicht nicht nachgekommen. Die Folge ist, dass die Wochenfrist, innerhalb der Sie und Ihre Kollegenaus dem Betriebsrat eine Entscheidung treffen müssen, nicht zu laufen beginnt.

Überprüfen Sie die Informationen auf Benachteiligungen

Zumeist bewerben sich viele potenzielle Mitarbeiter auf freie Stellen. Liegen mehrere Bewerbungen vor, muss Ihr Arbeitgeber Ihnen die Bewerbungsunterlagen aller Bewerber vorlegen. Folgende Unterlagen gehören dazu:

  • Bewerbungsschreiben
  • Zeugnisse
  • ausgefüllter Personalfragebogen
  • Arbeitsproben
  • Lebenslauf
  • Passfoto

Anhand der Ihnen überlassenen Unterlagen der einzelnen Bewerber können Sie genau überprüfen, ob Ihr Arbeitgeber bei der Auswahl eines Bewerbers andere Bewerber eventuell benachteiligt hat.

Praxis-Tipp

Ein Teilnahmerecht des Betriebsrats bei Vorstellungsgesprächen besteht nicht.

Bewerber muss sich ernsthaft um die Stelle bemühen

Den Schutz des AGG genießen nur Bewerber, die sich ernsthaft um die zu besetzende Position bemühen. Nach der Rechtsprechung ist eine Bewerbung im Zweifel nicht ernsthaft, wenn identische Bewerbungen zur gleichen Zeit ausschließlich auf Stellen abgegeben werden, die unter Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot ausgeschrieben sind, ein anderes bestehendes, ungekündigtes Arbeitsverhältnis mit einer höheren Vergütung vorliegt und keine Anzeichen dafür bestehen, dass der Bewerber dieses beenden will, eine offensichtliche Fehlqualifikation des Bewerbers für die ausgeschriebene Stelle besteht.

In diesen Fällen hat der Bewerber keinen Entschädigungsanspruch wegen einer diskriminierenden Behandlung durch den potenziellen Arbeitgeber.

Verlangen Sie die innerbetriebliche Ausschreibung der Stelle

Nach § 93 BetrVG haben Sie das Recht, dass ein im Betrieb zu besetzender Arbeitsplatz zunächst betriebsintern ausgeschriebenwird.

Wichtiger Hinweis

Durch die interne Stellenausschreibung haben Sie die Möglichkeit, die Ausschreibungauf Diskriminierungen zu überprüfen, bevor sie in die Öffentlichkeit gelangt. Ist die Stellenanzeige erst einmal veröffentlicht und enthält Benachteiligungen für bestimmte Bewerber, ist es schon zu spät.

Dr. jur. Reinhard Hildebrandt

berät seit vielen Jahren Betriebsräte und Arbeitnehmer in allen Fragen des Arbeitsrechts. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind die Beratung bei Kündigungen, Aufhebungsvereinbarungen und Abfindungsverhandlungen.

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer