<< Themensammlung Finanzierung

Förderung, Fördergelder und Fördermittel

Wer ein Unternehmen gründen will, der benötigt dazu eine Finanzierung. Da dies nicht immer über eigene Mittel oder durch Kreditfinanzierung möglich ist, gibt es verschiedene Förderprogramme von Städten und Gemeinden, von Bund und Ländern sowie von der Europäischen Union.

Die Möglichkeiten und Wege, um an Fördergelder zu gelangen, sind vielfältig: Von Studenten, die ein Start-Up ins Leben rufen, und Arbeitslose, die mit einer Existenzgründung neu durchstarten wollen, über das Modernisieren von Gebäuden und dem energieeffizienten Neubau, bis hin zu Fördermittel für Vereine profitieren unterschiedliche Zielgruppen von den zahlreichen Arten der Förderung.

Warum gibt es öffentliche Förderprogramme?

Wenn Dienstleistungen oder Angebote in bestimmten Regionen erwünscht oder benötigt werden, kann politisch und wirtschaftlich versucht werden, diese Lücken durch Förderung zu schließen. Damit haben beispielsweise Städte und Länder die Möglichkeit, im gewissen Maße auf betriebswirtschaftliche Abläufe einzugreifen, indem sie die Nachfrage oder Angebot mit Öffentlichen Förderprogrammen unterstützen.

Da an die öffentlichen Fördermittel immer Bedingungen geknüpft sind, handelt es sich laut Definition hierbei um keine Geschenke. Oft geht es bei den Zuwendungen oft darum, neue Arbeitsplätze zu schaffen oder bestehende zu erhalten.

EXIST: Das Fördergeld für Studenten

Wer bereits an der Hochschule ein gutes Konzept für eine Gründung hat, muss nicht bis zum Ende des Studiums damit warten. Das Förderprogramm EXIST des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt unter anderem Uni-Projekte und Forscherteams, welche anspruchsvolle Ideen umsetzen wollen.

Um ein EXIST-Gründerstipendium, das vom BMWi und dem Europäischen Sozialfonds finanziert wird, erhalten zu können, sollten bestimmte Voraussetzungen gegeben sein. Zum Beispiel müssen die Hochschulen den geförderten Studenten einen Mentor und einen kostenlosen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen, damit die Fördermöglichkeit in Anspruch genommen werden kann.

Förderung von Existenzgründern

Zu den bekanntesten Zuschüssen gehören die staatlichen Fördermittel für Existenzgründer. Hiermit sollen unter anderem Gründungen aus einer Festanstellung oder aus der Arbeitslosigkeit heraus gefördert werden.

Wer Arbeitslosengeld (ALG1 oder ALG2) bezieht, kann sogenanntes Einstiegsgeld sowie einen Gründerzuschuss beantragen. Neben der finanziellen Unterstützung gibt es auch Angebote für Beratungsförderung in Form von Gründercoaching. Die Arten und Höhe Förderungen variieren zwischen den Bundesländern. 

Fördermittel von der KfW

Ein weiterer bekannter Weg ist das KfW Förderprogramm. Die auch als Kreditanstalt für Wiederaufbau bekannte Bankgruppe fördert Startups, Freiberufler, Gründer und KMU unter anderem mit günstigen Krediten. Dazu gehört beispielsweise der ERP-Gründerkredit.

Zudem bietet die KfW ein Förderprogramm für Gründer im Bereich Forschung und Umweltschutz an. Mit den Zuschüssen soll der Standort Deutschland in Sachen Umweltschutz und High-Tech gestärkt werden.

Der Bereich der erneuerbaren Energien rückte in den letzten Jahren verstärkt in den Fokus. Die Kfw vergibt hier verschiedene Arten von Kredite. Beispielsweise ist es möglich, eine Förderung zu beantragen, um durch Immobilien-Sanierung Energie zu sparen, Strom durch Sonnenenergie und Blockheizkraftwerke (BHKW) zu erzeugen oder die Energie-Effizienz durch eine Kraft-Wärme-Kopplung zu steigern.

Fördergelder von der BAFA

Auch das Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle, kurz: BAFA, vergibt Fördermittel für die Modernisierung im Bereich der erneuerbaren Energien. So findet man beispielsweise im Bereich Energie Zuschüsse für eine Kraft-Wärme-Kopplung.

Förderprogramme von der EU

Um wettbewerbsfähig zu sein, gibt es auch von der EU Förderprogramme für Kleinunternehmer. Um beispielsweise Existenzgründern in der Sozialwirtschaft unter die Arme zu greifen, wurde das EU-Förderprogramm für Mikrofinanzierung aufgesetzt. Es soll Start-Ups und andere jungen Unternehmen, die einen erschwerten Zugang zum Kapitalmarkt haben, mit kleinen Krediten fördern.

Wer von den Fördermittel der Europäischen Union beantragen will, sollte sich am besten kompetente Unterstützung durch Fachberater holen. Die Bereitstellung  der europäischen Fördergelder erfolgt in Brüssel. Dementsprechend gibt es eine Vielzahl an Dingen zu verstehen und zu beachten.

Weitere Förderarten: Umschulungen und Vereine

Zuschüsse von der EU sowie von Bund, Ländern und Kommunen gibt es nicht nur zur Unternehmensfinanzierung, sondern auch für andere Gebiete.

Zum Beispiel bietet die Agentur für Arbeit eine Förderung bei Umschulung an, um Menschen neue Perspektiven im Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Zudem werden durch das Programm WeGabAU ungelernte Beschäftigte in KMU gefördert. Hinter dem Kürzel steht der Name „Weiterbildung Gerinqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmern“.

Auch Organisationen mit gemeinnützigen Zwecke erhalten Fördermittel. Je nach Zweck bieten sich unterschiedliche Stellen an, wo die Fördergelder abgerufen werden können. Mit den Geldern fördert man beispielsweise Vereine, Jugendarbeit-Initiativen oder Umwelt-Organisationen.

Förderdatenbank und Fördermittel-Recherche

Um im Dschungel der Angebote die passenden Fördermittel und Förderprogramme für Gründer zu finden, empfiehlt es sich, die Förderdatenbank des BMWi zu durchsuchen. Zudem gibt es im Internet verschiedene Angebote, um einfacher an die Fördermöglichkeiten zu gelangen.

Wie erhält man Fördermittel?

Da unzählige Stellen Förderprogramme im Angebot haben, gibt es keinen Königsweg, wie man die finanziellen Unterstützungen erhält. Den teilweise steinigen und komplizierten Weg kann man aber mit sieben Schritten zu einer erfolgreichen Förderung gehen. Dazu gehören eine Detailplanung, die korrekte Beantragung von Fördermitteln und weitere Punkte.

Tipp: In unseren Fördermittel-FAQs geben wir Fragen und Antworten zum Thema.
 

Fördermittel

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer