<< Themensammlung Existenzgründung und Wissen

Organisieren und Organisation

(Bild: Fotolia.com)
(Bild: Fotolia.com)

Haben Sie schon mal etwas von der Pomodoro-Methode gehört? Kennen Sie Slack? Betreiben Sie Multitasking oder geben Sie sich der Prokrastination hin?

Wenn diese Begriffe für Sie böhmische Dörfer sind, dann ist es vielleicht an der Zeit, sich damit zu beschäftigen. Denn dahinter stecken verschiedene Arten und Weisen, wie man sein Berufsleben organisieren kann, um motiviert, gesund und unter Umständen einfacher seinen Job auszuführen.

Welchen Sinn hat das Organisieren?

„Zweck und Ziel der Organisation ist es, die Stärken der Menschen produktiv zu machen und ihre Schwächen unwesentlich“ – das sagte einst der Ökonom Peter F. Drucker. Damit brachte er zum Ausdruck, um was es beim Organisieren geht: Stärken sollen gestärkt werden, Schwächen möglichst ausgebügelt.

Auf den Job bezogen bedeutet das: Durch die richtige Organisation erleichtert man sich und seinen Kollegen das Leben. Zum Beispiel dadurch, dass Abläufe, die viel Zeit fressen, verschlankt oder gar ganz ausgemerzt werden. Das ist wichtig, denn die Zeitdiebe stecken überall, selbst im Detail. Durch die richtigen Optimierungen gewinnt man wieder Zeit – das kostbarste Gut überhaupt, denn man kann es nicht wiederherstellen. Und Zeit bedeutet im Business auch Geld.

Nicht nur das: Durch ein verbessertes Zeitmanagement werden Prozesse agiler, schneller und kostengünstiger, zudem tragen sie zum Wohlbefinden bei. Wer viel arbeitet, und das auch noch unter Dauerstress, der beeinflusst damit nachhaltig seine Work-Life-Balance. Wenn Beruf und Privatleben bzw. Familie nicht in Einklang gebracht werden können, entwickelt sich das Leben einseitig. Das kann in Krankheiten wie Bandscheibenvorfällen oder Burnout enden.

Die Bausteine der Organisation

Es gibt fast nichts, was man nicht optimieren kann. Bei der richtigen Organisation geht es darum, die verschiedenen Stellschrauben zu erkennen, wo man am besten ansetzt und wie man sie zu seinem Vorteil dreht.

Wir haben unsere Rubrik „Organisieren“ in folgende Bereiche unterteilt:

Die Bereiche bauen aufeinander auf, die Grenzen sind aber fließend. Zusammengenommen sollen sie dazu beitragen, dass Jungunternehmer wie auch erfahrene Manager ihren Job durch verschiedene Verbesserungsmaßnehmen besser und effizienter bewerkstelligen können.

Motivation

Als Basis dient die Motivation. Sie besteht aus verschiedenen Aspekten, zum Beispiel aus der intrinsischen und extrinsischen Motivation. Während man bei Ersteren aus sich selbst heraus den Antrieb findet, um Höchstleistungen zu vollbringen, kommen bei Zweitem die Anreize von außen.

Ob man nun die Vision hat, ein erfolgreiches Start-Up zu gründen, oder ob die Gehaltserhöhung ansteht: Verschiedene Faktoren münden in dem Streben, Ziele zu verfolgen. Deswegen ist die richtige Motivation ein essentieller Baustein, um Krisen zu überstehen und positiv in die Zukunft zu blicken – sei es als Einzelunternehmer oder im Team.

Zeitmanagement

Zeit ist vergänglich, kostbar und nicht reproduzierbar. Zu einer guten Organisation gehört deswegen auch ein funktionierendes Zeitmanagement. Hierfür gibt es verschiedene Ansätze. Zum Beispiel wird geraten, sich Task-Listen und Tagespläne anzulegen. Diese müssen so strukturiert sein, dass sie verständlich und umsetzbar sind. Das gilt besonders, wenn man im Team arbeitet.

Zeitmanagement-Experten empfehlen zudem, dass der Tag in viele kleine Einheiten zerlegt werden soll. Diese sogenannte Pomodoro-Methode führt dazu, dass man sich in kurzen Abschnitten ganz konzentriert auf eine Sache fokussiert.

Fokussierung statt Multitasking – ein Mantra, das man immer wieder hört. Trotz modernster Technik und rasanter Computer arbeitet unser Körper nach einem anderen Prinzip. Nichtsdestotrotz kann man durch verschiedene Methoden wie der Hypereffizienz oder dem Speedreading dafür sorgen, dass wir im Berufsleben flotter vorankommen.

Korrespondenz

Wenn die Menschen schon kein echtes Multitasking beherrschen (obwohl das immer wieder von eifrigen Geschäftsleuten behauptet wird), kann man wenigstens dafür sorgen, dass durch eine optimierte Organisation die To-Do-Listen schneller und besser abgearbeitet werden.

Dazu gehört unter anderem das Erledigen der Korrespondenz. Dank E-Mail und Messengern ist es uns möglich, mir der ganzen Welt in Sekundenschnelle in Kontakt zu treten. Trotz des Geschwindigkeitszuwachses sollte man aber beim modernen „Briefaustausch“ bestehende Regeln und Gepflogenheiten nicht außer Acht lassen. Dazu gehören beispielsweise die Beherrschung der Rechtschreibung oder die professionelle Kommunikation mit englischen Geschäftspartnern.

Tools zur Organisation

Für die Korrespondenz wie auch fürs Zeitmanagement gibt es mittlerweile eine riesige Auswahl an Tools – Programme für den Computer wie auch Apps für Smartphones und Tablets. Hier den Überblick zu behalten, fällt schwer. Somit ist es nicht ratsam, jedes digitale Werkzeug gleich auszuprobieren, denn am Ende verschwendet man damit weitere kostbare Zeit.

Bevor man ein Tool testet oder zum Einsatz bringt, ist es ratsam, sich über die erwarteten Vorteile Gedanken zu machen: Was soll verbessert werden und wie? Welche Ergebnisse wünscht man sich?

Viele Programme zur besseren Organisation drehen sich um das Thema Task-Management. Einfache Angebote beschränken sich auf nur ein oder zwei Features (Stichwort: Fokussierung), andere decken mehrere Bereiche ab. Im Gesamten sollen sie aber zur Erleichterung des Berufslebens beitragen. Dazu gehören beispielsweise Tools wie Evernote oder Trello.

Auch die Kommunikation innerhalb eines Teams wird immer wichtiger. Denn ein Team muss nicht mehr aus wenigen Menschen bestehen, die in einem Raum sitzen. Oft sind Fachkräfte über den ganzen Globus verteilt und sie kommen nur virtuell zusammen. Für den besseren Austausch eigenen sich Programme wie Yammer, Slack oder Facebook at Work.

Work-Life-Balance und Gesundheit

Die klassische Idealvorstellung eines Berufs ist der sogenannte 9-to-5-Job. Dieser Begriff spiegelt einen 8-Stunden-Job wieder, damit man noch genügend Zeit für Privatleben und zur Erholung hat. Dieses starre Modell ist aber oft nicht umsetzbar.

Arbeitet man mehr oder zu variablen Tageszeiten, wirkt sich das meist auf die Gesundheit aus. Verspannungen im Nacken, Schmerzen im Rücken oder Gereiztheit – diese Symptome kennen viele. Missachtet mand iese Signale, kann das schwerwiegende Folgen haben: Bandscheibenvorfälle und Burnout sorgen mittlerweile für frühzeitige Berufsunfähigkeit.

Deswegen ist es wichtig, dass man sich durch eine gute Organisation eine ausgeglichene Work-Life-Balance schafft. Dazu gehören unter anderem regelmäßige Pausen, das Abschalten des Geschäftshandys und auch gerne mal etwas Prokrastination.

Unterm Strich gibt es also viele Wege, die zum Ziel führen. Nichtsdestotrotz meinte Dwight D. Eisenhower: „Organisation kann aus einem Inkompetenten kein Genie machen“.

Mehr zum Thema

Quelle: Fotolia.com © Rawpixel.com

Unternehmenswebsites

12 Dinge, die auf Unternehmenswebsites oft falsch gemacht werden

Unternehmenswebsites haben in der Regel das Ziel, das Angebot des Unternehmens und die Menschen dahinter einem potentiellen Kunden schmackhaft zu machen. Einfach könnte man denken. Doch es gibt eine ganze Reihe von Fettnäpfchen, in die Unternehmen überall auf der Welt dabei treten können. Dabei ist es oft ganz einfach sie zu umgehen. Wir haben die wichtigsten davon für Sie zusammengestellt. Das Ziel lautet: Ihr Unternehmen im besten Licht erscheinen zu lassen. 1. Domain vs Firmenname Es klingt eigentlich ganz ban...

mehr

Quelle: Thinkstock.de © Rawpixel Ltd

Organisationsentwicklung

Sichere Führungskräfte, starke Teams

Teams in Firmen und Institutionen sind Systeme, die ständig in Bewegung sind und so wohl aus sich heraus als auch von außen beeinflusst werden. Konflikte treten in dem Maße auf, in dem es innerhalb dieser Systeme Unsicherheiten und Unklarheiten gibt. Durch eine professionelle Organisationsentwicklung lässt sich eine stabile Basis schaffen, die auch stärkere Winde ohne signifikanten Verlust der Produktivität übersteht. Auf die Führung kommt es an Teams innerhalb von Organisationen sind hierarchische Gebilde, die u...

mehr

Quelle: Fotolia.de © Kenishirotie

Kreditkarten

Geschäfts- und Gold-Kreditkarten: Zahlreiche Vorteile auf Reisen für Mitarbeiter

Kreditkarten gibt es mittlerweile, wie Sand am Meer. Da stellt sich der eine oder andere die Frage, wofür sich eigentlich eine spezielle Geschäftskreditkarte lohnt? Auf den ersten Blick scheint es keine großen Unterschiede zu geben. Wer sich genauer damit beschäftigt, erkennt durchaus Vorzüge. Die Vorteile auf einem Blick Sogenannte Gold-Kreditkarten öffnen den Besitzern bestimmte Tore, die bei anderen Kreditkartenbesitzern geschlossen bleiben. Der Besitzer kann damit beispielsweise VIP-Lounges auf Flughäfen und ...

mehr

Quelle: © markus dehlzeit - Fotolia.com

Je nach Geschäftsgang können Sie Ihre Dokumente ordnen

Numerische Ordnungssysteme

Mal angenommen Sie benötigen einen Kostenvergleich der vergangenen Hausmessen. Wie lang suchen Sie nach den Unterlagen: 3 Minuten oder eher 1 Stunde? Verschwenden Sie keine Zeit mehr mit mühsamer Sucherei. Finden Sie mit strukturierter E-Mail- und Terminverwaltung endlich auf einen Blick alle E-Mails, Notizen und Dokumente, die Sie just benötigen. Dämmen Sie Ihre tägliche Papier- und E-Mailflut und nutzen Sie zum Beispiel ein auf Sie maßgeschneidertes Ordnungssystem! Welches System zu Ihnen passen könnte, zeigt Ihn...

mehr

Das mobile Büro: So wenig benötige ich, um produktiv arbeiten zu können

Um ortsunabhängig zu arbeiten, benötigt man den passenden Beruf – darüber hinaus aber ist nur sehr wenig von Nöten, um überall ein mobiles Büro eröffnen zu können. Ob Menschen heute produktiv sind oder nicht, hängt von vielen Faktoren ab. Ein Aspekt aber verliert zumindest für Angestellte und Freelancer, die im «Informationsgewerbe» tätig sind, immer stärker an Bedeutung: der Arbeitsort. War es noch vor zehn Jahren schwierig, woanders als am eigenen Büro-Schreibtisch Tätigkeiten zu verrichten, werden dank portable...

mehr

Ist Neues ausprobieren Zeitverschwendung? Checkliste zum Umgang mit neuen Tools

Ständig gibt es neue Tools, die uns mehr Produktivität und ein besseres Leben versprechen. Wenn wir die alle ausprobieren wollten, kämen wir zu nichts mehr – oder? Auf dieses Thema hat mich kürzlich ein Beitrag von Shel Holtz gebracht: Auf Ragans PR-Daily schrieb er über "7 reasons to try out new tools—without wasting time". Zu deutsch: 7 Gründe, neue Tools auszuprobieren, ohne dabei Zeit zu verlieren. Der Titel klang vielversprechend, aber defacto war der Beitrag ein Plädoyer dafür, neue Tools auszuprobieren und ...

mehr

ToDo_150

Aufgabenmanagement leicht gemacht: 8 Tipps, wie Deine To-do-Liste wirklich funktioniert

Tipps und Apps, die dabei helfen, die eigenen Aufgaben im Griff zu haben, gibt's wie Sand am Meer. Und How-to-Ratgeber mindestens genauso viele. Trotzdem will es einfach nicht so richtig klappen. Mit diesen 8 Tipps zeigen wir Dir, wie Du das Problem und Deine To-do-Liste endgültig in den Griff bekommst. Früher waren es die Zeitplanbücher à la TimeSystem (ja, die gibt's noch!) und die Ratgeber in gebundener Form, später die «Personal Digital Assistants» und heute sind's die Apps und dieselben Ratgeber, jetzt einfac...

mehr

Wie umziehen beim Aufräumen hilft: 5 Tipps zum radikalen Ausmisten

Umzüge sind eine gute Gelegenheit, das zu tun, was man eigentlich immer mal wieder tun müsste: Ausmisten – und zwar radikal, auch bei liebgewonnen Gegenständen. Wie geht man das richtig an? Im kommenden Herbst möchte ich umziehen. Es wird ein größerer Umzug in eine andere Stadt werden. Und ich möchte dabei ganz sicher eines: Ein Chaos vermeiden, wie ich es beim letzten Umzug hatte – darüber habe ich hier schon berichtet. Rechtzeitig planen Mein Problem damals war, dass ich schlicht den Überblick über mein Hab un...

mehr

Katie Brady bei flickr.com (CC BY 2.0)

Wie Du hypereffizient wirst: Die 18 besten Tipps

Wie wird man hypereffizient? Indem man sich besser organisiert - und das in allen Bereichen: nicht nur bei Arbeit und Technik, sondern auch beim Essen oder der Kleiderwahl. Die besten Tipps dazu. Unsere Gesellschaft will immer weiter, immer mehr, immer schneller. Wir müssen und wollen hypereffizient werden. Das muss weder schlecht noch in jedem Fall stressig sein: Es macht ja auch bis zu einem gewissen Grad Spaß, sich selbst zu beweisen, dass man mithalten kann. Hypereffizienz - je einfacher, desto besser Doch w...

mehr

Bild: Niels Heidenreich bei flickr.com (CC BY 2.0)

Wie man ein Meeting überlebt: Mehr oder weniger ernstgemeinte Tipps

Meetings - viele gehen rein, wenig kommt raus, heißt es landläufig. Da liegt es nahe, sich darüber Gedanken zu machen, wie man die Zeit am sinnvollsten herumbringt. Auch wenn natürlich jeder, der produktiv arbeiten möchte, weiss: das Problem »langweilige Meetings« bei der Wurzel zu packen verlangt nach einem radikaleren Ansatz. Kürzlich stieß ich im Meetingraum des 25hours-Hotel in Zürich West auf eine lustige Marketing-Idee, die bei genauerer Betrachtung gar nicht so lustig ist: Auf den Tischen waren Tagungsunter...

mehr

Ehrgeizige, erfolgreiche Menschen: Spät ins Bett, ganz früh aus den Federn, und trotzdem 7 Stunden Schlaf, oder wie?

Ambitionierte, ehrgeizige Menschen bleiben oft bis spät in die Nacht wach, wollen aber gleichzeitig als »früher Vogel« den »Wurm fangen«. Das offensichtliche Opfer dieser Praxis: der Schlaf. Als Redakteur von netzwertig.com habe ich täglich Mailkontakt mit Startup-Gründern. Nicht selten erreichen mich dabei Antworten mitten in der Nacht. Vor einigen Tagen hatte ich gegen 3:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit einen längeren Austausch mit einem Jungunternehmer. Kurz darauf akzeptierte ein anderer Startup-Macher meine Lin...

mehr

Einzeigeruhr, Jens Wilhelm

Zeitmanagement selbst gebaut: Timeboxing mit der Einzeigeruhr

Wer möchte nicht fokussierter und effizienter Aufgaben abarbeiten? Für besseres Zeit- und Aufgabenmanagement empfiehlt unser Gastautor die Einzeigeruhr: eine Variante des Timeboxing, die jeder ausprobieren sollte, der sich durch Wecker und Timer in seiner Konzentration gestört fühlt. Die Anleitung zum Umbau einer Ikea-Wanduhr wird gleich mitgeliefert. Gastautor: Jens Wilhelm ist Master-Student an der Stuttgarter Hochschule der Medien und seit fünf Jahren selbstständig tätig. In seinem Seminar »Fertigkeiten für Kop...

mehr

Brad Flickinger bei flickr.com (CC BY 2.0)

Quantified Self für Kids – Teil 2: Wie ständige Optimierung Eltern und Kinder stresst

Kürzlich habe ich bei einem Aufenthalt in Estland das ICT-Democenter besucht. Dort haben wir über das E-Government-System der estnischen Regierung diskutiert. Ein Thema, das ich besonders spannend fand, war das Tool e-School, dessen Zweck und Anwendungsbereiche ich im ersten Teil meines Beitrags erklärt habe. Ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Kinder hier schon früh »über-optimiert« werden. Ein Vater erzählte uns, dass er sich zunächst auch Sorgen gemacht habe, seine Tochter könne sich überwach...

mehr

Der »Hätte ich das mal früher gemacht«-Effekt: Eine andere Form der Aufschieberitis

Wichtige Aufgaben erst zu spät in Angriff zu nehmen, ist ein häufig thematisiertes Problem, von dem viele Menschen betroffen sind. Weniger Aufmerksamkeit erhält eine andere, ebenfalls verbreitete Form der Aufschieberitis. Bei dieser wird die Umsetzung von Ideen hinausgezögert, deren Verwirklichung nicht kritisch ist, die aber das private oder berufliche Leben dauerhaft verbessern würde. Was einem entgeht, merkt man meist erst viel zu spät. Und ärgert sich dann. Konkrete Aufgaben aufzuschieben, die früher oder spät...

mehr

Brad Flickinger bei flickr.com (CC BY 2.0)

Quantified Self für Kids – Teil 1: Wir werden zu einer Gesellschaft von Self-Trackern

Die Quantified-Self-Bewegung findet weltweit immer mehr Anhänger. Kein Wunder, wenn bereits Kinder für diesen Trend begeistert werden. Ein krasses Beispiel dafür habe ich Estland gefunden. Unter den imgriff-Autoren sind die Meinungen zum Thema Quantified Self bekanntlich geteilt: Patrick Mollet steht der Bewegung eher aufgeschlossen gegenüber;  Sabine Gysi, Martin Weigert und ich selbst sind eher skeptisch. Martin will nun ein Abflauen dieses Booms ausgemacht haben. Hauptargument: Selbstoptimierung Auch wenn ich...

mehr

Ein Jahrhundert später: Die 40-Stunden-Woche wackelt

Computer und Maschinen haben Firmen enormen Produktivitätszuwachs beschert. Doch am Ideal der 40-Stunden-Woche hat sich seit fast 100 Jahren nichts geändert. Nun aber mehren sich die Zeichen dafür, dass Gesellschaft und Wirtschaft für eine erneute Reduzierung bereit sind. Seit dem Aufkommen der Industrialisierung hat sich die Produktivität von Unternehmen und der arbeitenden Bevölkerung massiv erhöht. Doch das Ideal der wöchentlichen Arbeitszeit, nämlich acht Stunden am Tag und 40 Stunden pro Woche, ist trotz des ...

mehr

Sean MacEntee bei flickr.com (CC BY 2.0)

Appify your life: Tipps, wie wir unser Leben, Denken und Arbeiten appifizieren

Ich habe mich in letzter Zeit ausführlich mit dem Gebrauch technischer Geräte als Arbeitsform beschäftigt. Dabei ist mir aufgefallen, wie sich durch die Einführung von Tablets, Smartphones und Apps nicht nur unsere Nutzeroberflächen, sondern unser gesamtes Arbeiten und Denken grundsätzlich verändern. Wir sind es zum Beispiel gewohnt, unsere Arbeit hierarchisch zu organisieren, in Ordnern, Unterordnern und Unter-Unter-Ordnern. Wir bilden uns ein, die Sachen dann leichter wiederzufinden, wenn wir nur gut genug sorti...

mehr

Alessandro Valli bei flickr.com (CC BY 2.0)

Die Zukunft der Bürokratie heisst E-Government: Wie effizient darf der Staat sein?

Bei einem Estlandbesuch wurde mir vor kurzem klar, wie ineffizient unsere papierbelastete Bürokratie in Deutschland wirklich ist. Und wie viel effizienter man alles gestalten könnte. Aber wie sieht es mit der Datensicherheit für die Bürger aus? Und sollte E-Government wirklich vermarktet und exportiert werden? Ein durchschnittlicher Este braucht für eine Steuererklärung 15 Minuten. Der Rekord für eine Firmengründung liegt bei 18 Minuten. Mit einer elektronischen Signatur kann man in wenigen Minuten Verträge abschl...

mehr

pomotodo_150

Pomotodo: App verknüpft Pomodoro-Technik mit einem Task-Manager

Mit Pomotodo erledigt man Aufgaben innerhalb eines 25-Minuten-Intervalls konzentrierten Arbeitens. Als Belohnung winken anschliessend 5 Minuten Pause.Pomodoro ist eine Produktivitätsmethode, bei der es darum geht, Aufgaben fokussiert in kleinen und damit kurzen Häppchen zu erledigen. Natürlich gibt es auch hierzu bereits verschiedene Apps. Einen neuen Ansatz verfolgt Pomotodo: Die App verknüpft die Pomodoro-Technik mit einer herkömmlichen To-do-Liste und misst gleichzeitig die Produktivität. Im Vordergrund steht da...

mehr

Esther Vargas bei flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Wie der digitale Wandel unsere Arbeitswelt verändert – Teil 2: Tipps zum Umgang mit den neuen Anforderungen

Im ersten Teil meines Beitrags habe am Beispiel des Journalismus beschrieben, wie die zu bewältigenden Anforderungen in unserem Berufsalltag zunehmen. Wie gehen wir am besten mit dem digitalen Wandel um? Obwohl sie mir so viele Vorteile bringt, betrachte ich die aktuelle Entwicklung in der Arbeitswelt auch mit einer gewissen Skepsis. Vor einiger Zeit habe ich bei carta.info provokativ geschrieben, dass die schwerfälligen Verlage viel von freien Journalisten lernen können – ein Beitrag, der später in dem Buch   ver...

mehr

super-buch_150

Alle Notizen wiederfinden: Das Super-Buch und etwas Selbstdisziplin machen’s möglich

Alle kennen das: Man skizziert eine Idee auf einem Blatt Papier, schreibt eine Aufgabe auf einen Post-it-Zettel und hält Stichworte während des Telefongesprächs auf einem Notizblock fest. Und schon wenig später stellt man sich die Frage: «Wo habe ich bloss den Zettel mit meinen Ideen für die Team-Besprechung hingelegt?» Das «Super-Buch» verspricht Hilfe. Ob's in der Praxis eine Verbesserung gibt? Ich hab's getestet. Viele Autoren und Verlage stellen mir Bücher – so genannte Rezensionsexemplare – zur Verfügung, um ...

mehr

Marisa Vasquez bei flickr.com (CC BY 2.0). Tolly Moseley

Wie der digitale Wandel unsere Arbeitswelt verändert – Teil 1: Sind wir eierlegende Wollmilchsäue?

Die Arbeitswelt verändert sich und nötigt uns allen neue Fähigkeiten ab: Wir müssen immer mehr dazulernen, gleichzeitig aber auch eine Vielzahl von Aufgaben managen. Ist das überhaupt zu schaffen oder überfordern wir uns selbst grenzenlos? Vor einiger Zeit haben wir hier bei imgriff.com diskutiert, ob Menschen überhaupt Multitasking-fähig sind – und unsere Leser sind zu dem Schluss gekommen, dass es zumindest schwierig ist. Ganz ähnlich verhält es sich meiner Meinung nach mit den neuen Anforderungen, vor die uns d...

mehr

momentum_150

Momentum & Dayboard: Die Task-Liste mit jedem neuen Tab im Blickfeld

Momentum und Dayboard sind zwei Browser-Erweiterungen für Chrome. Sie blenden die Aufgabenliste ein, wann immer man einen neuen Tab öffnet. So werden wir regelmässig an unsere Prioritäten erinnert. Die beste Task-Liste nützt nichts, wenn ich sie nicht im Blickfeld habe und regelmässig an meine Tasks erinnert werde. Sonst kann ich problemlos prokrastinieren und erst abends um 17 Uhr merke ich plötzlich, was ich mir eigentlich alles für heute vorgenommen habe. Eine krasse Variante ist das kürzlich vorgestellte OneTa...

mehr

Arbeiten von unterwegs: 8 Dinge, die mich als digitalen Nomaden produktiv machen

Ein Lebensstil, bei dem man intensives Reisen, touristische Aktivitäten und effektives Arbeiten unter einen Hut bekommt, kann funktionieren, wenn man einige essentielle Werkzeuge und Hilfsmittel dabei hat: von der Schlafmaske bis hin zu äußerst nützlichen Smartphone-Apps. Ich reise viel und arbeite dabei häufig von unterwegs. Macht man das einige Jahre, dann lernt man, wie man bei einem solchen Lebensstil die Produktivität maximiert - trotz stunden- oder gar tagelanger Reisen mit Flugzeug, Bus oder Zug, trotz inst...

mehr

Bild: Faulenzen

Effizient Zeit vergeuden: Die 7 besten Tipps zum Prokrastinieren

Prokrastinieren ist so einfach. Man muss es nur intelligent anstellen, und schon hat man immer die passende Ausrede parat, um in das Klagelied über zu viel Stress und Arbeit einzustimmen. Es gibt dieses Naturgesetz, das Ihr bestimmt auch kennt: Was wirklich wichtig und dringend ist, verliert schlagartig an Attraktivität, sobald wir uns fest vornehmen, es jetzt zu erledigen. Dafür üben all die kleinen, nebensächlichen Aufgaben und Tätigkeiten, die wir tapfer zu ignorieren versuchen,  plötzlich eine unwiderstehliche...

mehr

flexiglass_150

Flexiglass: Programmfenster anordnen und den Überblick behalten

Der Bildschirm wird mit unzähligen geöffneten Programmen leicht unübersichtlich. Mit Flexiglass können Programmfenster schnell und einfach übersichtlich angeordnet werden. Denn: Ordnung gehört zu den Grundbedingungen für produktives Arbeiten. Produktivität hat sehr viel mit Organisation zu tun. Nicht umsonst haben wir hier auf imgriff.com eine eigene Kategorie «Organisation». Und zu Organisation gehört für mich auch Ordnung. Hier mag es durchaus abweichende Meinungen geben, und einige sehen sich vielleicht als Gen...

mehr

Sommer im (Home-)Office: Strategien, um auch bei 32 Grad Dinge erledigt zu bekommen

Zu kalte Räume bremsen die Produktivität. Zu warme aber erst recht. Wenn sich die Arbeitsräume unangenehm aufheizen, sind kleine Änderungen der Zeiteinteilung und Planung sinnvoll. Und manchmal darf man auch einfach mit gutem Gewissen einen Gang runterschalten. Der Sommer steht vor der Tür, und damit die latente Chance/Gefahr übermäßiger, die Produktivität bremsender Hitze. Speziell Freelancer und Heimarbeiter könnten dann in arge Bedrängnis geraten, wenn sie nicht das Glück haben, in einem klimatisierten Büro zu ...

mehr

ITER, bioclimatic building designed by César Ruiz-Larrea

Energieeffizient arbeiten: Was wir vom Umweltschutz für produktiveres Arbeiten lernen können

Ressourcenschonendes Arbeiten liegt im Trend. Das ist nicht nur unter ökologischen Gesichtspunkten interessant, sondern betrifft auch unsere Arbeitsproduktivität. Ansätze, wie sich Nachhaltigkeit aus dem Umweltschutz auf unsere Arbeitsweise übertragen lässt. Kürzlich habe ich bei einer Pressereise nach Teneriffa in einer bioklimatischen Ökohaus-Siedlung übernachtet – und mich dabei mit dem Thema Energieeffizienz auseinandergesetzt. Öko-Trend bei der Arbeit Die Rückbesinnung auf natürliche Ressourcen und nachhalt...

mehr

Bookmarking

Social Bookmarking: Produktiver durch Langzeit-Investment

Strategien zur Produktivitätssteigerung können manchmal erst mit Verzögerung ihre volle Wirkung entfalten. Ein Beispiel hierfür ist Social Bookmarking. Ein Erfahrungsbericht nach über 21.000 gespeicherten Links. Wer von heute auf morgen die eigene Produktivität erhöhen möchte, der hat unzählige Möglichkeiten. Doch nebst den kurzfristigen Schritten gibt es auch produktivitätssteigernde Maßnahmen, die ihre volle Wirkung erst über einen längeren Zeitraum entfalten. Eine solche ist konsequentes (Social) Bookmarking mi...

mehr

epSos.de bei flickr.com (CC BY 2.0)

Warum Powernapping produktiver macht: Das sagt die Wissenschaft

Viele würden, wenn sie könnten, gerne Mittagsschlaf halten. Warum diese Gewohnheit sogar produktiver macht, belegen nun auch Studien. Schlafen ist ein echtes Dauerbrenner-Thema bei imgriff.com, das kann man auch an den Kommentaren immer wieder ablesen. In meinem eigenen etwas ironischen Beitrag zu dem Thema habe ich mich mit der Frage beschäftigt, wo man im Büro mal am besten ein Nickerchen machen könnte. Einer unserer Leser hat damals kommentiert, wie er das handhabt: »Ich habe zum Glück ein Einzelbüro und eine ...

mehr

vorher_web

Zu viele Kabel auf dem Schreibtisch: Der Kabelsalat verschwindet in einer eleganten Box

Ich erinnere mich an Zeiten vor Smartphone und Tablet, da hatte ich zwei, maximal drei Kabel auf dem Schreibtisch. Heute - ich habe nachgezählt - sind es sechsundzwanzig! 26 Kabel mit unterschiedlichen Funktionen, Längen, Dicken und Farben. Da ist der Kabelsalat vorprogrammiert. Aber es gibt eine Lösung. Vielen von Euch wird es so gehen wie mir: viel zu viele Kabel auf dem Schreibtisch. Das Problem ist aber nicht der Kabelsalat an sich. Den konnte ich hinter dem Bildschirm des aufgeklappten MacBooks verstecken. Wa...

mehr

Mail

E-Mails: In der Kürze und Schnelligkeit liegt die Würze

Wortgeiz lohnt sich: Wer kurze E-Mails schreibt, spart nicht nur viel Zeit, sondern vervielfacht die Wahrscheinlichkeit auf eine zeitnahe Antwort. Formalitäten, Floskeln und Gespräche über das Wetter machen E-Mails zu dem Horror, den viele in der elektronischen Post sehen. Drei Jahre ist es her, seit Sascha Lobo in einem viel beachteten Text die »Kunst der Mailminimierung« durch Hermetisches Schreiben erläuterte. Er schuf damit einen zeitlosen Artikel, der auch heute eigentlich in ausgedruckter Form über jedem für...

mehr

Bild: Sebastien Wiertz bei flickr.com (CC BY 2.0)

Chaos oder Planung: Was ist eigentlich besser?

Wer ist produktiver - strukturiert Planende oder spontane Chaoten? Eins ist klar: Beide Methoden haben Vor- und Nachteile. Ein Überblick. In letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass ich ziemlich oft über die Vorteile von Planung für die Produktivität schreibe - und in etwa genau so oft über die Vorteile von chaotischer Spontaneität. Das mag den einen oder anderen verwirren: Was ist denn nun wirklich produktiver? Die Antwort ist: Das hängt von der jeweiligen Situation ab. Um die Entscheidung zu erleichtern, habe ich ...

mehr

Globales Arbeiten: Andere Zeitzonen, andere Produktivitätsfaktoren

In unterschiedlichen Zeitzonen zu arbeiten, kann Produktivitätsstrategien einerseits begünstigen, andererseits aber auch erschweren. Wichtig ist, dass man flexibel ist. Die Möglichkeiten des ortsunabhängigen Arbeitens sind, je nach Art der Tätigkeit, heute vielfältig. Was »digitale Nomaden« und alle anderen Personen, die viel reisen, aber beachten müssen, sind die Konsequenzen, die sich für sie aus unterschiedlichen Zeitzonen ergeben. Als Redakteur und Blogger für ein deutschsprachiges Zielpublikum habe ich meine...

mehr

onetask_150

OneTask: Fokussiert an genau einer Aufgabe arbeiten

Statt einer langen Liste von Aufgaben zeigt OneTask dem Nutzer immer nur eine aktuelle Aufgabe. Diese aber dafür so prominent, dass man sie nicht ignorieren kann. Es mangelt nun wirklich nicht an Aufgaben-Managern, und eigentlich hat man das Gefühl, irgendwann alle Varianten und Schattierungen gesehen zu haben (vor allem wenn man wöchentlich für imgriff.com über Tools schreibt). Doch ab und zu entdeckt man wieder ein Programm, das einen ganz anderen Ansatz verfolgt. So zwingt die App OneTask den Nutzer, sich auf e...

mehr

Skalierungsfragen

Schritt für Schritt zum gewünschten Ziel: Verhaltensänderung mit Skalierungsfragen

Skalierungsfragen sind ein einfaches, aber wirkungsvolles Instrument, das ich auch in Coachings und Trainings einsetze, um den Coachee bei der Verbesserung seines Verhaltens, seines Denkens oder seiner Leistung zu unterstützen. Die Methodik eignet sich in angepasster Form auch ausgezeichnet, um sein eigenes Verhalten gezielt zu verbessern. Skalierungsfragen eignen sich für sehr viele Fragestellungen, bei denen eine lösungsorientierte Veränderung das Ziel ist. Zum Beispiel bei Wissensthemen, wenn's um die Arbeitsmo...

mehr

Khalid Albaih bei flickr.com (CC BY 2.0)

Kreativer und produktiver durch Rituale: Was Du von berühmten Leuten lernen kannst

Kreative und produktive Arbeitsprozesse sind so individuell wie die Menschen selbst. Daher ist es sinnvoll, sich die Arbeitsabläufe berühmter Persönlichkeiten einmal anzuschauen - vielleicht ist genau das Passende für Dich darunter. Zwei aktuelle Infografiken sind aufschlussreich. Nicht nur die imgriff.com-Autoren selbst haben schon verraten, welches ihre ganz persönlichen Tricks sind, um kreativ zu bleiben, so etwa letzte Woche mein Kollege Martin Weigert. Auch in unserer Interview-Serie »Produktivität ganz persö...

mehr

listhings150

Listhings: Die Online-Version des Post-Its

Wohl kaum etwas wird in unseren Büros seit Jahrzehnten so gerne eingesetzt wie Post-Its. Selbstverständlich gibt es auch hier virtuelle Alternativen, beispielsweise Listhings. Geben wir es zu: Auch wenn wir uns noch so viel Mühe auf dem Weg zum papierlosen Büro geben, irgendeine kleine Notiz machen wir der Einfachheit halber dann doch wieder von Hand. Bei mir sind es meistens kurze Erinnerungen, zum Beispiel nach einem Anruf. Kleinigkeiten, die ich nicht in die To-Do-Liste aufnehmen will, die aber garantiert verge...

mehr

CC BY 2.0

Meine Taktiken für den Notfall: So bin ich auf Abruf kreativ

Manchmal ist Kreativität auf Abruf gefragt. Ich reagiere etwa mit entspanntem Brainstorming oder einem Blick auf meine älteren Arbeiten. Eine weitere Strategie liegt zwar nicht auf der Hand, funktioniert aber bei mir sehr gut: das Duschen. Der Vorteil, wenn man über Jahre regelmäßig Blogbeiträge geschrieben hat: Man entwickelt im Laufe der Zeit eine gewisse Routine und lernt beispielsweise besser zu verstehen, wie man die eigene Kreatitivät stimuliert. Denn nichts plagt das eigene Gewissen mehr als ein anstehender ...

mehr

CC BY 2.0

E-Mail-Management: Wer für Inbox Zero kämpfen muss, sollte es aufgeben

Ein leerer Posteingang klingt in der Theorie für viele Menschen attraktiv. Doch in der Praxis scheinen nur bestimmte Nutzer damit Erfolg zu haben. Es muss sich um eine Persönlichkeitsfrage handeln. Das Thema Inbox Zero zieht sich wie ein roter Faden durch die imgriff.com-Berichterstattung der vergangenen Jahre. Kein Wunder, stellen sich doch Millionen Menschen jeden Tag die Frage, wie sie ihren E-Mail-Berg besser und mit weniger Zeitaufwand bearbeiten können. Das Inbox-Zero-Prinzip, durch regelmäßiges und aktives »...

mehr

Frédéric Bisson bei flickr.com (CC BY 2.0)

Behindert durch starre Strukturen und Abläufe: Diese Alarmsignale verraten uns, dass wir festgefahren sind

Niemand behauptet, bei der Arbeit seien Strukturen und eingespielte Abläufe schlecht - im Gegenteil: sie sind unerlässlich. Wer möchte bei jeder Aufgabe, bei jedem kleinen Projekt, bei jeder Routine-Erledigung erstmal das Rad neu erfinden? Erst dort, wo sich die gewohnten Strukturen und Abläufe plötzlich bequem anfühlen, wird’s gefährlich. Alarmierende Zeichen lassen sich leicht erkennen. Wenn wir uns in einer Organisation zu sehr an Strukturen festhalten, werden wir - als Einzelpersonen und als Team - unweigerlic...

mehr

Sebastien Wiertz bei flickr.com (CC BY 2.0)

Das Ende der Ordnung: Warum uns Chaos produktiver macht

Ordnung gilt gemeinhin als erstrebenswert, gerade wenn es um Produktivität geht. Was aber wäre, wenn Ordnung gar nicht so produktiv macht? Ein Plädoyer für das Chaos. Wir geben bei imgriff.com seit Jahren Tipps für Produktivität, Organisation und Ordnung. Struktur im Arbeitsalltag hilft uns, so meinen wir, nicht nur das tägliche Chaos auf dem Schreibtisch, sondern vielleicht auch bei unsere Arbeit und unser Leben besser zu bewältigen. Nicht umsonst haben Aufräum- und Ausmist-Coaches Hochkonjunktur. In manchen Unte...

mehr

Graeme Law bei flickr.com (CC BY 2.0)

Apples iWatch: Schlaflabor für zu Hause?

Sein eigenes Leben vermessen und dadurch optimieren liegt im Trend. Bald sind wir wohl soweit, dass wir selbst unseren Schlaf überwachen - Apples iWatch könnte das Schlaflabor für zu Hause ermöglichen. Ist das wünschenswert, oder werden wir durch die lückenlose Selbstoptimierung unserer letzten Rückzugsmöglichkeit beraubt? Self-Tracking oder Quantified Self: Wer es noch nicht tut, lebt hinter dem Mond - so lautet der Grundtenor. Hier bei imgriff.com haben wir schon mehrmals über den Trend geschrieben, z.T. auch kr...

mehr

Fasten. Bild: Viktor Hanacek bei picjumbo.com

Erfahrungsbericht: Fasten während der Arbeitswoche

Fasten ist eine extreme Erfahrung, die dem Körper einiges abverlangt. Mit ausreichender Planung lässt es sich aber trotzdem in den Arbeitsalltag integrieren. Ein Erfahrungsbericht. Dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, wieder einmal zu fasten. Ich habe in den letzten Jahren schon zweimal eine Fastenwoche eingelegt und fand dies jeweils eine  positive Erfahrung. Die Beweggründe sind bei mir rationaler Art: Ich will dem Körper die Gelegenheit geben, sich zu reinigen. Weiter ist es eine Frage des Willens und der Disz...

mehr

Offline

Dinge erledigen ohne Internet: Wie E-Mail in Offline-Phasen zu meiner Rettung wird

Manche Menschen fluchen über die E-Mail. Ich liebe sie - erst recht, wenn ich im Flugzeug sitze und kein Internet habe. Dann helfen mir verschiedene Workarounds auf Basis von E-Mail, dennoch so viel wie möglich zu erledigen. So versende ich beispielsweise Tweets per Mail und speichere zu lesende Artikel in Instapaper. Ausgehend von der Häufigkeit von Texten, die mit der E-Mail abrechnen, scheinen viele Menschen einen regelrechten Hass auf die ihnen viel Ärger und wenig Freude bereitende elektronische Post zu haben...

mehr

Felipe Cabrera bei flickr.com (CC BY 2.0)

Zeitraubende Gespräche vermeiden: Freundlich, aber bestimmt Distanz herstellen

Es gibt Gespräche, für die man im Moment einfach keine Zeit hat. Wie macht man das den potentiellen Gesprächspartnern freundlich, aber bestimmt klar? Vor einiger Zeit habe ich einen zweiteiligen Beitrag zum Thema »Wie man verhindert, dass einem Zeit gestohlen wird« bei imgriff.com veröffentlicht. Er sorgte für kontroverse Diskussionen. U.a. hieß es: »Ich finde den Artikel wirklich nicht gelungen. Es gibt wirklich freundlichere und höflichere Möglichkeiten, mit penetranten Mitmenschen umzugehen. Man trifft sich im...

mehr

AppMyBox

Ein System in die Dinge bringen: Mit AppMyBox hat das Suchen ein Ende

Zum Aufbewahren von elektronischen Daten haben viele von uns inzwischen ein ausgeklügeltes System, aber wenn es um physische Dinge geht, hapert's oft. Rotho, ein Hersteller von Kunststoffboxen, versieht ein Grossteil seines Sortiments mit einem «unique QR-Code» und bietet eine kostenlose Smartphone-App, mir der man die erfassten Gegenstände suchen und finden kann. «AppMyBox» nennt sich das System und scheint - zumindest in der Theorie - eine clevere Lösung zu sein. Ein Praxistest zeigt, ob's auch wirklich so ist. ...

mehr

Tim Green bei flickr.com (CC BY 2.0)

Arbeit vs. Leben: Warum viele Freizeit-Fanatiker unzufrieden sind

Mich irritiert, wie weit verbreitet es immer noch ist, Erwerbsarbeit und Leben als Gegenpole wahrzunehmen. Ich jedenfalls würde niemals täglich acht oder neun Stunden meiner kostbaren Zeit opfern für etwas, das ausserhalb des Lebens liegt. Macht es wirklich Sinn, Arbeit und Freizeit zu trennen? Es geht mir hier nicht um Wortklauberei und Definitionen, sondern um eine grundlegende Einstellung. Der Begriff Work-Life-Balance wurde schon vor Jahren für tot erklärt. Auch hier auf imgriff.com haben wir immer wieder darü...

mehr

rnast bei flickr.com (CC BY 2.0)

Ein erfolgreiches Team kommt nicht von ungefähr: 7 Voraussetzungen für produktive Zusammenarbeit

Teamarbeit richtig organisieren ist nicht einfach. Um zu gewährleisten, dass alle produktiv zusammenarbeiten, sollten die Grundfaktoren stimmten. 7 Punkte, auf die man achten sollte. Teamarbeit hat einen schlechten Ruf. Hinter vorgehaltener Hand wird »TEAM« gerne mal als Abkürzung für »Toll, ein anderer macht's« verwendet. Und dann ist da noch der Aspekt des sozialen Faulenzens: Sobald Individuen im Kollektiv mit anderen auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten und dabei ihre Einzelleistung nicht bekannt wird, sinkt d...

mehr

IQTELL

IQTELL: E-Mail, Aufgaben und Kalender vereint an einem Ort

Wäre es nicht schön, wir hätten ein einziges Tool und dieses würde uns erst noch produktiver machen? IQTELL hat nicht weniger als dies zum Ziel. Sehr ambitioniert! Ich habe das Tool unter die Lupe genommen. Wenn es um Produktivitätstools geht, gibt es zwei gegensätzliche Richtungen: Die einen möchten eine eierlegende Wollmilchsau, die für sämtliche Bereiche eingesetzt werden kann. Die anderen schwören auf spezialisierte Tools für jeden Einsatzbereich. Ich sehe mich eher in der zweiten Gruppe: Lieber mehrere Tools,...

mehr

Treffer 1 bis 50 von 620

1 2 3 4 5 6 7

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer