<< Weitere Artikel zum Thema Marketing

Google AdWords - Werbung der flexiblen Art

Was sind eigentlich Google AdWords?

Bei ihrer Internet-Werbung setzen immer mehr Unternehmer und Website-Betreiber auf Google AdWords. Doch um das Potenzial dieses Angebots voll auszureizen, kommt es nicht nur auf beliebte Keywords an.

Darum geht’s

Google AdWords bietet eine Möglichkeit, gezielte Internet-Werbung zu betreiben. Es handelt sich dabei um meist vierzeilige Anzeigen, die durch die Eingabe eines bestimmten Suchwortes bei Google über und neben den eigentlichen Suchergebnissen erscheinen. Damit erklärt sich auch die Wortkreation: Der Begriff AdWords setzt sich aus  den Bestandteilen "Adverts" (Werbeanzeigen) und "Words" (Worte) zusammen.

Im Gegensatz zu den normalen Suchergebnissen bezahlt der Auftraggeber für diese Annoncen nur dann, wenn ein User auf das Textfeld klickt und so auf die verlinkte Website gelangt. Die Kosten für den Werbetreibenden sind dabei unterschiedlich und hängen vor allem von der Wahl der sogenannten "Keywords" ab. Dabei gilt: Je beliebter ein Keyword, desto höher der Preis pro Klick (CPC, Cost-per-Click).

Was verbirgt sich hinter dem Begriff "Google AdWords"? Es handelt sich um ein Werbe-Angebot des Suchmaschinenbetreibers, bei dem Annoncen – extra gekennzeichnet durch die Überschrift "Anzeigen" - neben den nicht-kommerziellen Suchergebnissen aufgelistet werden. Die Abrechnung funktioniert dabei nach dem Prinzip "Cost-per-Click".

So sieht es in der Praxis aus

Zunächst ist es an den Werbetreibenden, den Text ihrer Anzeige zu verfassen. Danach steht die Auswahl der Keywords an: Begriffe oder Wörter, die ihr Unternehmen beschreiben oder sich auf den Inhalt ihrer Website beziehen.

Dabei gibt es einiges zu beachten: Einerseits sorgen beliebte Begriffe dafür, dass die Anzeige dann sehr oft bei einer Suchanfrage bei Google erscheint. Trotzdem ist die Chance, dass die Nutzer bei eher allgemeinen Keywords auch auf die Anzeige klicken, recht gering. Je größer die inhaltliche Nähe der Anzeige zum Suchbegriff, desto höher natürlich auch die Klick-Wahrscheinlichkeit.

Außerdem steigt mit der Verwendung beliebter Keywords auch die Zahl der Konkurrenten und damit der Preis pro Klick. Da Google nur eine beschränkte Anzahl von AdWords-Anzeigen auf einer Seite platziert, bedeutet das "richtige" Keyword nicht automatisch, dass die Anzeige auch erscheint. Stattdessen wird eine Ranking-Liste erstellt: Wer dabei ganz vorne steht, dessen Anzeige erscheint. Das Ringen um diese begrenzten Plätze kann man sich wie eine Auktion vorstellen.

Wer dabei das Rennen macht, hängt von zwei Faktoren ab:

Maximalgebot pro Klick
Diese Größe beschreibt den maximalen Betrag, den der Werbetreibende pro Klick ausgeben will.

Qualitätsfaktor der Keywords
Durch diese Größe werden Qualität und Relevanz der Anzeigen beurteilt. Dabei spielen vor allem drei Faktoren eine Rolle: der Anzeigentext, die Zielseite sowie die Klickrate. Letztere ergibt sich aus der Anzahl der Klicks auf eine Anzeige im Verhältnis zu den geschalteten Anzeigen.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Einstellungsmöglichkeiten, die sehr sinnvoll sein können. Die Werbetreibenden können sich bei ihren Anzeigen auf bestimmte Länder oder Regionen sowie eine oder mehrere Sprachen festlegen. So wird sichergestellt, dass die Annoncen nur bei denjenigen Usern erscheinen, die sich in den jeweiligen Zielgebieten aufhalten und eine der ausgewählten Sprache eingestellt haben.

Werbetreibende können ein Budget festlegen, das sie täglich für eine Kampagne ausgeben wollen. Bei Bedarf lässt sich auch ein 30-Tage-Budget definieren.

Ein Vorteil bei Google AdWords: Der Erfolg ist in einigen Bereichen messbar. Sie sehen, wie oft Ihre Anzeigen geklickt wurden und wie viele Besucher auf diese Weise den Weg zu Ihrer Website gefunden haben.

Durch die Variation verschiedener Anzeigentexte lässt sich außerdem testen und herausfinden, durch welche Werbebotschaft sich die meisten potenziellen Kunden angesprochen fühlten.

Dasselbe gilt für die Wahl der Keywords: Auch hier können Sie ausprobieren, welche Begriffe den größten Erfolg versprechen. Dementsprechend lässt sich die Kampagne kontinuierlich verbessern. 

Fazit

Mit einer sorgfältig gestalteten Kampagne ist "Google AdWords" ein wirksames Werbeinstrument. Der Werbetreibende kann zumindest ansatzweise bestimmen, wann und bei welchen Benutzern seine Anzeige erscheint.

Jedoch beeinflussen verschiedene Faktoren, wie oft die einzelnen Anzeigen tatsächlich geschaltet werden. Es bedarf also einer ausgefeilten Planung, damit die Kampagne ihr gesamtes Potenzial ausschöpfen kann. Dabei sollte vor allem die Wahl der Keywords gut überlegt sein.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer