Marketing Automation: Mehr Übersicht und Erfolg mit automatisiertem Onlinemarketing

(Bild: Pixabay)
(Bild: Pixabay)

Inbound Marketing, Pull Marketing oder Lead Nurturing: Im Marketing – speziell im Onlinemarketing – gibt es aktuell einige „Buzzwords“, von denen man immer wieder hört und liest. Sie gehören zu einem Bereich, der sich ebenfalls immer größerer Beliebtheit erfreut: der Marketing Automation. Wir erklären Ihnen hier, was es damit auf sich hat.

Definition: Was ist Marketing Automation?

Die nüchterne und kurze Beschreibung, was Marketing Automation bedeutet, lautet: Neue Technologien und Onlineplattformen in der Cloud erleichtern es Marketing-Verantwortlichen, verschiedene Kanäle zu bedienen und dabei wichtige Daten zur Lead-Generierung zu erheben.

Was bedeutet das genau?

Im Gegensatz zu klassischen Vermarktungswegen, bei denen durch „Push“-Aktivitäten die passenden Kunden für ein Produkt oder eine Dienstleistung gesucht werden, basiert die Marketing Automation auf dem „Pull“-Prinzip in Sachen Vermarktung. Das heißt: Kunden suchen gezielt nach Lösungen im Web, indem sie beispielsweise in Suchmaschinen Begriffe eingeben oder bestimmte Webseiten und Blogs lesen, um sich zu informieren. Als Vermarkter bietet man solchen Kunden die Inhalte an, die sie benötigen, um sein Produkt zu platzieren. Somit ist das sogenannte Inbound-Marketing ein wichtiger Bestandteil der Marketing Automation.

Mit speziellen Marketing-Automation-Onlinetools kann man zum Beispiel Inhalte wie Blog-Beiträge oder kostenlose E-Book-Inhalte (Stichwort: Content Marketing) den potentiellen Kunden so zielgerichtet und automatisiert anbieten, dass aus reinen Leads bald Hot Leads werden. Somit ist das Lead Nurturing eine Disziplin der Marketing Automation. Auch Bereiche wie SEO, CRM, Mobile Marketing und E-Mail-Marketing werden durch die Cloud-basierte Software meist abgedeckt.

Warum benötigt man Marketing Automation?

Facebook, Onpage, Mailchimp, Google Adwords, Twitter, Google Analytics … der Marketing-Manager von heute muss sich mittlerweile mit unzähligen Tools beschäftigen, nur um alleine den Bereich des Onlinemarketings einigermaßen im Griff zu haben. Ständig kommen neue Programme hinzu, damit steigt die Komplexität an und die Übersichtlichkeit schwindet.

Wieso man eine Marketing Automation Software einsetzen soll, beantwortet sich somit recht schnell: Um mit einem System möglichst viel umsetzen und messen zu können. Die auf dem Markt erhältlichen Tools erleichtern durch Ihre Automatisierung von Prozessen den Arbeitsalltag, wodurch man Zeit und Geld einsparen kann.

Wie funktioniert Marketing Automation?

Um zu verstehen, wie das neue, automatisierte Onlinemarketing abläuft, muss man zuerst einen Blick auf die klassische Arbeitsweise richten. Hier werden normalerweise Marketing-Kampagnen nach einem Marketing-Plan konzipiert und durchgeführt. Die meisten Aktivitäten sind auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt, in verschiedenen Schritten und Wellen werden die potentiellen Kunden mit den verschiedenen Kreationen konfrontiert.

Die Marketing Automation besitzt weniger Grenzen. Die eingesetzten Mittel sind nicht auf einen festen Zeitraum beschränkt, sondern werden dann bereitgestellt, wenn der potentielle Kunde ein Pull-Signal (zum Beispiel die Anmeldung zum Newsletter) sendet.

Eine gute Übersicht, was klassisches Kampagnen-Management von der Marketing Automation unterscheidet, zeigt diese Gegenüberstellung:


(Quelle: Profondo Reply

Woher kommt die Marketing Automation?

Die ersten Tools konzentrierten sich auf das E-Mail-Marketing, also zum Beispiel auf den zielgerichteten Newsletter-Versand. Mittlerweile bietet die moderne Marketing Automation Software aus der Cloud viele weitere Lösungen und Einsatzgebiete an.

Was können die Tools?

Viele Marketing Automation Programme sind mittlerweile Alleskönner für vielseitige Einsatzzwecke geworden. Neben den Funktionen fürs E-Mail-Marketing und dem Lead-Management bieten die Tools unter anderem auch Unterstützung im Bereich Suchmaschinenoptimierung (SEO), Kundenmanagement (CRM), Pressearbeit (PR), A/B-Testing und Landingpage-Verbesserungen an. Teilweise gibt es Module für E-Commerce- und Webinar-Funktionen oder Features für den SMS- und Fax-Versand.

Das bedeutet: Manche Programme sind wahre „Feature Monster“ geworden, in die man wiederum viel Zeit und Geld investieren kann oder muss, um die Funktionalitäten verstehen und nutzen zu können.

Was sind bekannte Marketing Automation Tools?

Mittlerweile gibt es Dutzende Anbieter, deren Programme fürs Inbound Marketing und/oder für die Marketing Automation genutzt werden können. Bekannte Tools sind Salesfusion, HubSpot, Marketo, Oracle Eloqua sowie die Salesforce und Adobe Marketing Cloud.

 

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer