<< Themensammlung Steuer

20.03.10Kommentieren

Steuern sparen

So setzen Sie Firmenwagen für Familienangehörige von der Steuer ab

Gestalten Sie 450 €-Jobs in Ihrem Unternehmen für sich selbst und für Ihre Angehörigen noch attraktiver: Denn auf die Idee, Ihrem auf Basis einer geringfügigen Beschäftigung eingestellten Angehörigen gleich auch noch einen Firmenwagen zu spendieren, muss man schließlich erst einmal kommen ...

Wenn Sie Ihren Minijobbern etwas Gutes tun wollen: Gönnen Sie Ihnen einen Dienstwagen - und sparen Sie SteuernWenn Sie Ihren Minijobbern etwas Gutes tun wollen: Gönnen Sie Ihnen einen Dienstwagen - und sparen Sie Steuern

Wie bekannt, dürfen Minijobber nicht über 450 € im Monat verdienen – aber niemand hindert Sie, diesen hilfreichen Kräften auf andere Weise Gutes zu tun – und dies dann natürlich von der Steuer abzusetzen.

Ihre Motivation zu solch „guten Werken“ dürfte wohl besonders hoch sein, wenn es sich bei der 450 €-Kraft um Ihre Ehefrau oder Ihr Kind handelt.

Dazu der Fall aus der Praxis:


Angenommen Ihre Tochter ist gelernte Bürokauffrau, macht gerade eine längere Auszeit zur Erziehung Ihrer Enkel und hilft in Ihrem Betrieb aus, indem sie die Buchführung wieder auf Vordermann bringt. Dafür zahlen Sie ihr 200 € im Monat auf Minijobbasis.

Doch eigentlich möchten Sie ihr mehr zukommen lassen – am besten einen Firmenwagen obendrauf, der zugleich familiengerecht ist. Das ist kein Problem!

1 %-Regel gilt auch für Minijobber

Konkret heißt das: Sie können Ihrer Tochter ein Fahrzeug mit einem Bruttolistenneupreis inklusive Sonderausstattungen von maximal 25.000 € als Dienstwagen zur Verfügung stellen. Warum gerade 25.000 €?

Weil sonst der geldwerte Vorteil des Firmenwagens plus dem gezahlten Barlohn in Höhe von 200 € die 450 € übersteigen würde, die Ihre Minijobberin verdienen darf.

Denn so errechnet sich der geldwerte Vorteil:

Monatlich 1 % von 25.000 € sind 250 €. Die müssen als geldwerter Vorteil dem gezahlten Barlohn von 200 € hinzugerechnet werden. Das ergibt dann exakt 450 € – und das ist immer noch ein Minijob. Aber schon ab einem Bruttolistenpreis des Wagens von 25.100 € würden die erlaubten 450 € überschritten!

Der wahre Vorteil: Alle Kosten trägt Ihr Betrieb

Nun kommt der Clou der Zuwendung: Sie kaufen oder leasen das Auto und tragen auch sämtliche Betriebskosten, Versicherung, Steuer, Wartung – auch den Treibstoff!

Das freut Ihre Tochter, denn sie hat völlig kostenlos ein tolles Auto und zudem ihren Barlohn von 200 € wirklich für sich – und bei Ihnen sind alle diese Kosten Betriebsausgabe und senken Ihre Steuerlast.

Wichtiger Hinweis:

Das Fahrzeug muss von Ihrer Tochter zu mindestens 50 % betrieblich genutzt werden. Fahrten zwischen ihrer Wohnung und Ihrem Betrieb gehören aber dazu! Und: Die 50 % müssen Sie auf Nachfrage nur glaubhaft machen können – ein Fahrtenbuch ist nicht nötig! 

Mehr clevere Steuerspartipps für Selbständige und Unternehmer finden Sie monatlich im SteuerSPARbrief.

Matthias Frenzel
Matthias Frenzel ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht.

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer