<< Themensammlung Mikrokredit

Mikrokredit - Konditionen

Kredithöhe

Der Erstkredit ist auf maximal 10.000 Euro begrenzt. Bei positiver Entwicklung und reibungsloser Rückzahlung sind Folgekredite bis 15.000 Euro (zweiter Kredit) bzw. 20.000 Euro (alle weiteren Kredite) möglich. Einige Mikrofinanzinstitute bleiben auch unter diesen Grenzen. Bei mehreren Gründern (GbR, OHG) kann der maximale Kreditrahmen noch weiter erhöht werden, da die Mikrokredite personenbezogen sind und jeder einzelne Gründer die Möglichkeit hat, einen Mikrokredit zu beantragen.


Kreditlaufzeit

Die Mindestlaufzeit einer Mikrofinanzierung beträgt einen Monat (Auftragsfinanzierung), die Höchstlaufzeit ist auf 36 Monate begrenzt. Die Länge der Laufzeit richtet sich nach der Höhe der Finanzierungssumme und den individuellen Rückzahlungsmöglichkeiten des Kunden. Sie wird in Absprache mit dem Kunden vom Kapitalinstitut festgelegt.

Rückzahlung/ Tilgung

Die Tilgung des Mikrokredites beginnt in der Regel im ersten Monat nach der Auszahlung des Kredites. Tilgungsfreie Zeiten sind grundsätzlich nicht vorgesehen. Die gleich bleibenden, monatlichen Raten werden jeweils zum 30. eines Monats fällig.

Endfällige Kredite (z.B. für Auftragsfinanzierungen) sind ebenfalls möglich, in diesem Fall werden monatlich nur die Zinsen gezahlt. Sondertilgungen sind jederzeit ohne Vorfälligkeitsentschädigung möglich.

Zinsen/ Kosten

Der Zinssatz für eine Mikrofinanzierung beträgt derzeit 8,9% p.a. effektiv (8,56 % nominal) (Stand: 2012). Er wird vom Mikrokreditfonds Deutschland festgelegt und ist für die Laufzeit des Kredits festgeschrieben. Die Mikrofinanzinstitute haben auf die Zinskonditionen keinen Einfluss. Die Zinseinnahmen fließen ausschließlich der finanzierenden Bank und dem Fonds zu. Es gibt keine Staffelung der Zinsen nach Risikoklassen.

Der gesamte Vergabeprozess und die anschließende Begleitung sind – sofern es nicht zu Zahlungsstörungen kommt – für den Kreditnehmer kostenlos.

Sicherheiten

Die Stellung von Sicherheiten ist grundsätzlich flexibel. Die finanzierende Bank ist über den Mikrokreditfonds Deutschland vollständig abgesichert. Der Mikrokreditfonds verlagert jedoch das Risiko überwiegend auf den Mikrofinanzierer, der zu 100 Prozent für den Kreditnehmer haftet.

Nach den Regeln der Mikrofinanzierung soll und kann dieses Risiko nicht allein vom Mikrofinanzierer getragen werden. Deshalb können Bürgen aus dem persönlichen und sozialen Umfeld des Kunden (Familien-, Freundes-, Bekannten-, Geschäftspartnerkreis etc.) die Vergabewahrscheinlichkeit für einen Mikrokredit deutlich erhöhen. Weitere mögliche Sicherheiten sind beispielsweise Sicherungsübereignungen oder Forderungsabtretungen.

Die Höhe der zu stellenden Sicherheit hängt vom Einzelfall ab. Je nach Tragfähigkeit der Unternehmung und Befähigung des Kreditnehmers ist in bestimmten Fällen die Kreditvergabe auch ohne Sicherheiten möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer