<< Themensammlung Personal

Kündigungsfristenrechner für den pünktlichen Zugang einer Kündigung

Der vorliegende Kündigungsfristenrechner hilft Ihnen den Termin für den Kündigungszugang zu bestimmen. Die der jeweiligen Berechnung zu Grunde liegenden gesetzlichen Fristen des § 622 BGB lauten wie folgt:

(1) Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.
(2) Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen

  1. zwei Jahre bestanden hat, einen Monat zum Ende eines Kalendermonats,
  2. fünf Jahre bestanden hat, zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats,
  3. acht Jahre bestanden hat, drei Monate zum Ende eines Kalendermonats,
  4. zehn Jahre bestanden hat, vier Monate zum Ende eines Kalendermonats,
  5. zwölf Jahre bestanden hat, fünf Monate zum Ende eines Kalendermonats,
  6. 15 Jahre bestanden hat, sechs Monate zum Ende eines Kalendermonats,
  7. 20 Jahre bestanden hat, sieben Monate zum Ende eines Kalendermonats.

Sollte ausdrücklich eine Probezeit von maximal 6 Monaten vereinbart worden sein, so beträgt die Mindestkündigungsfrist zwei Wochen – dies gilt auch für Aushilfen, die bis zu 4 Monaten beschäftigt sind. Handelt es sich um einen Kleinbetrieb (bis 20 Arbeitnehmern), gilt eine Mindestkündigungsfrist von vier Wochen.



Der Vertrieb über E-Business-Modelle boomt. Der Vertrieb über E-Business-Modelle boomt.

Vertrieb 2.0

Viele Unternehmen, vor allem kleine und mittelständische, setzen auch in der heutigen Zeit noch ausschließlich auf traditionelle Vertriebswege. Dass dieses Vorgehen eindeutig der Vergangenheit angehört, belegen einmal mehr neueste Untersuchungen.

Weiterlesen

Strategische Personalentwicklung: ein Hebel, mit dem Sie ihren Unternehmenmotor am Laufen halten.

Personalentwicklung und Unternehmensstrategie

Die strategische Personalentwicklung scheint in vielen Unternehmen immer noch unter dicken Staubschichten begraben zu sein. War das Thema vor Jahren kurzfristig mal aktuell, wurden Ideen gesammelt, Strategien entworfen, schlummert es seitdem unter einem leicht vergilbten Aktendeckel mit dicker Staubschicht vor sich hin.

Weiterlesen

Nicht nur mit Ellenbogen und Fäusten kommt man vorwärts

Innovativ führen

Eine internationale Studie von Stepstone hat ermittelt, dass angesichts der Wirtschaftkrise 52 % der Deutschen einen verstärkten Konkurrenzkampf am Arbeitsplatz fürchten. Die Ansicht, dass nur eine gehörige Portion Egoismus und Ellbogenmentalität den Weg nach oben ebnet, scheint also weit verbreitet zu sein.

Weiterlesen

Höflich "Nein" zu sagen, ist eine Kunst für sich (Bild: S. Hofschläger/PIXELIO).

Business English

Ein „Ja“ ist leichter gesagt und geschrieben als ein „Nein“, weil die Botschaft positiv ist. Ein „Nein“ bedeutet immer eine negative Nachricht für den Empfänger. Dabei gibt es viele verschiedene Abstufungen, von der zeitlich begründeten Absage eines Termins über die Ablehnung des Wunsches, weiterverbunden zu werden, bis hin zu dem „Nein“ gegenüber Quasselstrippen, die uns von der Arbeit abhalten. Wie Sie immer den richtigen Ton treffen, das zeigen wir Ihnen hier.

Weiterlesen

Erfolgreich mit den richtigen Gesprächstechniken!

Kommunikation

Kommunikation im Arbeitsalltag von Sekretärinnen und Assistentinnen ist oft ein Minenfeld. Was man sagt und wie es ankommt, sind oft zwei verschiedene Paar Schuhe. Doch wie bringen Sie Kollegen dazu, Abmachungen einzuhalten und verlässlich zu arbeiten?

Weiterlesen

Stunde um Stunde mit der Maus klicken - das kann bis zur Berufsunfähigkeit krank machen.

Berufsunfähigkeit

Schätzungen zufolge arbeiten über 20 Millionen Beschäftigte häufig oder überwiegend am Bildschirm. Die Rechner sorgen für eine erhebliche Arbeitserleichterung. Die Kehrseite der Medaille sind die Gesundheitsgefahren, die von den Bildschirmarbeitsplätzen ausgehen können.

Weiterlesen

Als GmbH-Geschäftsführer ist die Absicherung über eine Direktversicherung schnell futsch. Als GmbH-Geschäftsführer ist die Absicherung über eine Direktversicherung schnell futsch.

Insolvenzrecht

Haben Sie über die GmbH eine Direktversicherung als Absicherung fürs Alter für Ihre dort beschäftigten Arbeitnehmer abgeschlossen, bleiben die Arbeitnehmer im Insolvenzfall anspruchsberechtigt. Das gilt aber nicht für den Gesellschafter-Geschäftsführer.

Weiterlesen

Schwerbehinderte haben besondere Rechte im Arbeitsverhältnis. Schwerbehinderte haben besondere Rechte im Arbeitsverhältnis.

Kündigungsschutz

Was einmal als Schutzgesetz für die Versehrten der beiden Weltkriege begann, ist mittlerweile zu einer Fülle von Vorschriften angewachsen. Sie sollen es behinderten Menschen ermöglichen, gleichberechtigt im Arbeitsleben zu bestehen. Doch die zahlreichen Regelungen bürden einem Arbeitgeber auch einen großen Teil der Lasten auf.

Weiterlesen

Freistellungsaufträge und Abgeltungssteuer Freistellungsaufträge und Abgeltungssteuer

Hintergrundinformationen

Die Abgeltungssteuer gilt nun seit einiger Zeit. Die Erträge unter neuem Recht waren gerade erst ausgeschüttet, da gab es schon erste Fragen. Vor allem sogenannte Steuergutschriften verwirren. Was dahinter steckt, klärt der folgende Text.

Weiterlesen

Sie wollen mit Ihrer Bewerbung aus der Masse herausragen? Dann passen Sie auch Ihren Lebenslauf an das jeweilige Unternehmen an.

Die erfolgreiche Bewerbung

Ihre Bewerbung steht: Ihr Anschreiben ist gelungen, ein schöner Umschlag ist gekauft, die Zeugnisse sind sorgfältig kopiert. Nun noch schnell Lebenslauf und Foto zur Bewerbung hinzugefügt - und fertig! Aber Vorsicht bei Standards in puncto Lebenslauf: Auch dieser Teil der Bewerbung sollte Ihren persönlichen Stempel tragen.

Weiterlesen

Wie Sie erfolgreich werben Wie Sie erfolgreich werben

Werbung

Wer als Unternehmer oder Handwerker seine Werbung jetzt einstellt, macht einen großen Fehler. Die Konkurrenz schläft nämlich nicht und solange die Kauflust bei den Kunden noch anhält, sollte man um sie werben. Außerdem muss Werbung nicht unbedingt teuer sein. Man muss sich nur vor ein paar Kostenfallen hüten wie zum Beispiel unübersichtliche und kostspielige Internetauftritte oder unsinnige Branchenbucheinträge. Beachten sie einfach die folgenden Tipps.

Weiterlesen

Neuartige Verbreitung einer Werbebotschaft: Virales Marketing Neuartige Verbreitung einer Werbebotschaft: Virales Marketing

Virales Marketing

Ein neuer Begriff geistert durch die Presselandschaft und erschreckt viele Leser: Virusmarketing oder auch virales Marketing. Handelt es sich hierbei etwa um spezielle Marketingaktionen im Gesundheitswesen? Nein! Die Bezeichnung dieser neuen Werbeform bezieht sich auf die Art und Weise der Verbreitung einer bestimmten Botschaft. Informationen zu einem Produkt oder einer Dienstleistung werden hier wie bei einem biologischen Virus von Mensch zu Mensch übertragen.

Weiterlesen

Steuern

„Warum sollten die denn bei mir klingeln – ich habe doch gar kein Geld in der Schweiz? Antwort: Aus allen anderen möglichen Gründen vielleicht – und sei es nur aus dem Grunde, dass Sie von einem Konkurrenten oder einer/einem verschmähten Verehrer/-in denunziert worden sind. Seien Sie vorbereitet, falls es Sie doch trifft.

Weiterlesen

Kaufentscheidungen werden von zahlreichen bewussten und unbewussten Faktoren beeinflusst. Kaufentscheidungen werden von zahlreichen bewussten und unbewussten Faktoren beeinflusst.

Verkaufen

Kunden suchen sich manchmal bestimmte Angebote aus, obwohl andere objektiv besser passen würden. Dies hat bestimmte Gründe. So könnten dem Kunden zum Beispiel Dinge wichtiger sein, die Sie noch gar nicht beachtet haben.

Weiterlesen

Excel-Tabellen zur Vertiebssteuerung für den Außendienst

Technologie

Excel ist eine effektive Alternative für die teuren Softwares zur Vertriebssteuerung. Mit ein wenig Übung kann Ihnen das Tabellenkalkulationsprogramm einige bedeutende Informationen zuteilen. Eine wesentliche Funktion ist in diesem Rahmen die Verknüpfung

Weiterlesen

Machen Sie Kundentelefonate für Ihren Gesprächspartner zu einem angenehmen Erlebnis Machen Sie Kundentelefonate für Ihren Gesprächspartner zu einem angenehmen Erlebnis

Kunden-Kommunikation

Telefonieren Ihre Kunden nur ungern mit Ihnen oder der dem Unternehmens-Kundenservice, werden sie sich im Zweifel auch nicht melden, wenn es Probleme gibt oder wenn sich sogar ein lohnendes Wettbewerbsangebot ergibt. Tun Sie rechtzeitig etwas dagegen!

Weiterlesen

Lernen Sie wie man erfolgreich telefoniert

Ratgeber

Sie telefonieren schon seit Ihrer Kindheit und denken wahrscheinlich wie die Meisten nie wirklich über diesen Weg der Kommunikation nach. Es kann sich jedoch für Sie lohnen, wenn Sie mal genauer darauf achten: Wie beginne ich eigentlich mein Telefongespräch? Sage ich nur kurz Müller GmbH oder hole ich weit aus und beginnen mit: „Wunderschönen guten Tag, hier ist Müller GmbH. Mein Name ist Anita Bauer, was kann ich heute persönlich für Sie tun?“

Weiterlesen

8 Schritte die wichtig für das Verkaufen am Telefon sind 8 Schritte die wichtig für das Verkaufen am Telefon sind

Professionell verkaufen

Kunden mit einem schwachen Umsatz im Außendienst zu betreuen, ist betriebswirtschaftlich nicht sinnvoll. Jedoch sind es meist die kleineren Kunden, die höhere Preise zahlen und prozentual mehr Gewinn einbringen. Solche Kunden über den preisgünstigeren Telefonverkauf zu betreuen, ist daher eine sinnvolle Option.

Weiterlesen

Erweitern Sie jetzt Ihr Repertoire an Verkaufstechniken Erweitern Sie jetzt Ihr Repertoire an Verkaufstechniken

Verkaufen

Eignen Sie sich neue Verkaufstechniken an! Hier finden Sie 10 Tipps, wie Sie Ihre Kunden am besten überzeugen können. Ganz wichtig beispielsweise: Unterlegen Sie all Ihre Argumente mit Fakten. Bleiben Sie darüber hinaus nie im Ungefähren, gehen Sie immer konkret auf Fragen Ihrer Kunden ein, sonst büßen Sie an Glaubwürdigkeit ein.

Weiterlesen

Die Zauberformel heißt: kommunizieren und informieren Quelle: Stephanie Hofschläger/Pixelio

Mitarbeiterführung

Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten brauchen Sie für Ihren Unternehmenserfolg Mitarbeiter, die mit Ihnen an einem Strang ziehen. Doch eine aktuelle Studie zeigt, dass die Mitarbeitermotivation sinkt. Steuern Sie mit gezielten Maßnahmen gegen und sorgen Sie dafür, dass die Mitarbeiter Ihr Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber erleben.

Weiterlesen

PowerPoint ist nur Mittel zum Zweck.

Präsentieren

Eine Präsentation ohne Power Point ist heutzutage fast nicht mehr denkbar. Damit Sie in Zukunft mit Ihrer Vorstellung beim Publikum voll ins Schwarze treffen, haben wir für Sie zehn erfolgversprechende Tipps zusammengestellt.

Weiterlesen

Wehren Sie sich, wenn das Finanzamt Ihr Fahrtenbuch nicht anerkennen will. Wehren Sie sich, wenn das Finanzamt Ihr Fahrtenbuch nicht anerkennen will.

Fahrtenbuch

Sie führen regelmäßig ein Fahrtenbuch für Ihr Betriebsfahrzeug. Doch trotzdem mäkelt der Finanzbeamte daran herum: Er kommt mit seinem Routenplaner auf andere Werte und will Ihr Fahrtenbuch gleich ganz verwerfen. Doch jetzt sagt das Finanzgericht Düsseldorf: "So nicht!"

Weiterlesen

Bei einer Kündigung des Arebeitsverhältnisses können erhebliche Kosten, durch nicht genommenen Urlaub des Arbeitnehmers, auf Sie zukommen.

Kündigung

Sie müssen mit hohen Kosten rechnen, wenn Sie sich zur Kündigung eines Arbeitsverhältnisses entschlossen haben und der Mitarbeiter noch keinen Urlaub genommen hat. Eine korrekte Vertragsgesataltung und konsequente Handhabung der Regelungen können jedoch finanzielle Einbußen verhindern.

Weiterlesen

Das Auslagern von Telemarketing an Externe entlastet das interne Team. Das Auslagern von Telemarketing an Externe entlastet das interne Team.

Callcenter

Stammkunden sind wichtig und beanspruchen daher auch die meiste Zeit des Verkaufsteams. Da bleibt für die Neukundenakquise kaum Zeit. Die Lösung: Telemarketing-Aktionen über externe Callcenter. Wie finden Sie jedoch den passenden Telemarketing-Partner?

Weiterlesen

Auch geringfügig Beschäftigte haben Arbeitnehmerrechte

Kündigung

Dass Aushilfen nicht zu den Arbeitnehmern zu zählen sind, kann ein kostspieliger Irrtum werden. Verständlich ist das Denken schon, gelten doch einige sozialversicherungsrechtliche Besonderheiten bei geringfügig Beschäftigten.

Weiterlesen

So tricksen Sie auf Dienstreisen So tricksen Sie auf Dienstreisen

Steuern

Es gibt mehrere Möglichkeiten nach Dienstreisen mehr steuerlich geltend zu machen als tatsächlich aus dem Portemonnaie abgeflossen ist. Die Summe wird dabei oft unterschätzt. Durch gesetzliche Pauschalen wird dies vom Gesetzgeber ermöglicht. Wer wirklich darunter bleibt, macht einen Gewinn, der im Ausland sogar noch größer wird.

Weiterlesen

Kopf oder Zahl? Entscheidungsfindung geht auch anders.

Optimales Selbstmanagement

Kaffee oder Tee, U-Bahn oder Pkw, gehen oder bleiben…? Das Leben ist eine Summe von Entscheidungen. Ein Patentrezept für die richtige und schnelle Wahl müsste noch erfunden werden. Mit ein paar Tipps fällt es aber schon leichter.

Weiterlesen

Gehen Sie strukturiert und analytisch vor und der Trainingserfolg ist Ihnen und Ihrem Team sicher

Weiterbildung

Ihr Team muss etwas für seine Verhandlungskompetenz tun? Der Erfolg des Trainings für Ihr Team ist garantiert, wenn Sie strukturiert und analytisch vorgehen.

Weiterlesen

Im Vorstellungsgespräch muss der Bewerber nicht in allen Fällen die Wahrheit sagen Im Vorstellungsgespräch muss der Bewerber nicht in allen Fällen die Wahrheit sagen

Arbeitsrecht

Ziel des Arbeitgebers ist es, möglichst viel über den potenziellen neuen Arbeitnehmer herauszufinden. Das Fragerecht des Arbeitgebers hat aber seine Grenzen. Wenn zum Beispiel Fragen zum Privatleben oder zu privaten Zukunftsplänen (Kinderwunsch) gestellt werden, darf der Befragte lügen. Jedoch gibt es einige Ausnahmen, wie ein Arbeitnehmer vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Nürnberg erfahren musste.

Weiterlesen

Der Erfolg einer Präsentation liegt oft in ihrer Kürze.

Powerpoint

Powerpoint hat so seine Tücken, wie jeder weiß, der einmal langatmige Präsentationen mit zig Folien über sich ergehen lassen musste. Und wie steht es mit Ihnen? Sind Sie mit Ihren Präsentationen immer zufrieden? Mit den folgenden 6 Tipps zukünftig bestimmt!

Weiterlesen

An der Weiterbildung wird in Krisenzeiten als erstes gespart

Fortbildung

Im Laufe seines Lebens investiert jeder Deutsche nur 398 Stunden in Weiterbildung. Das ergab eine aktuelle Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Damit liegt Deutschland im internationalen Vergleich weit hinter Dänemark (943), der Schweiz (723) oder Frankreich (713).

Weiterlesen

Vorsicht bei Problemen mit Wartungsvertrag für Ihre Software Vorsicht bei Problemen mit Wartungsvertrag für Ihre Software

Verträge

Selbst bei einer scheinbar so klaren Sache wie Ihren Software-Wartungsverträgen, kann einiges schief gehen. Dies betrifft einen wirtschaftlich sehr interessanten Fall, den Sie im folgenden Text lesen können.

Weiterlesen

Nur wenn die Zusage finanzierbar ist, wird die Pension uneingeschränkt anerkannt Nur wenn die Zusage finanzierbar ist, wird die Pension uneingeschränkt anerkannt

Finanzierung

Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer werden regelmäßig vom Finanzamt überprüft. Sie werden nur komplett anerkannt, wenn die Zusage finanzierbar ist. Lesen Sie hier was Sie wissen sollten.

Weiterlesen

In sieben Schritten zum Werbeplan In sieben Schritten zum Werbeplan

Werbeplanung: Werbung

Möchten Sie gerne wissen, wie Sie Ihr Marketingbudget am wirksamsten einsetzen? Dann sollten Sie einen Werbeplan erstellen, mit dem Sie das Maximum aus Ihren vorhandenen Mitteln herausholen können.

Weiterlesen

Wenn Sie Ihren Minijobbern etwas Gutes tun wollen: Gönnen Sie Ihnen einen Dienstwagen - und sparen Sie Steuern Wenn Sie Ihren Minijobbern etwas Gutes tun wollen: Gönnen Sie Ihnen einen Dienstwagen - und sparen Sie Steuern

Steuern sparen

Gestalten Sie 400 €-Jobs in Ihrem Unternehmen für sich selbst und für Ihre Angehörigen noch attraktiver: Denn auf die Idee, Ihrem auf Basis einer geringfügigen Beschäftigung eingestellten Angehörigen gleich auch noch einen Firmenwagen zu spendieren, muss man schließlich erst einmal kommen ...

Weiterlesen

Was macht ein Verkaufsleiter eigentlich genau? Was macht ein Verkaufsleiter eigentlich genau?

Vertrieb

Wozu ist ein Verkaufsleiter eigentlich genau da? Das Berufsbild und die Aufgabenbeschreibung von Verkaufsleitern sind nirgendwo nachzulesen. Angehende Verkaufsleiter wissen somit meistens nicht was auf sie zukommt. Hierbei hilft das "Berufsbild Vertriebs und Verkaufsleiter BDVT".

Weiterlesen

Die Insolvenz eines Lieferanten kann auch das eigene Unternehmen schnell in Schieflage bringen Die Insolvenz eines Lieferanten kann auch das eigene Unternehmen schnell in Schieflage bringen

Finanzielle Schieflagen rechtzeitig erkennen

Müssen wichtige Lieferanten Insolvenz anmelden, kann das unter Umständen gravierende Folgen für Ihr Unternehmen haben. Es droht Produktionsausfall, oder Sie können sogar eigene Verpflichtungen nicht erfüllen. Treffen Sie daher Vorsorge, um für den Ernstfall vorbereitet zu sein.

Weiterlesen

Nicht jede Führungskraft ist in der Lage, klare Ansagen zu machen

Soft Skills

Die meisten Führungskräfte werden auch selbst geführt – und nicht jede(r) Vorgesetzte ist eine Idealbesetzung. Wer z.B. einen Vorgesetzten hat, der nicht in der Lage ist, seine Vorgaben und Visionen in klaren Worten weiterzugeben, hat ein Problem: Schwammige Ansagen verunsichern; andererseits steht die Mannschaft unter Erfolgsdruck und will die Vorgaben des Chefs erfüllen. Lesen Sie, was Sie in solchen Fällen tun können.

Weiterlesen

Kundenbindung über Serviceverträge: Überlegen Sie, was Sie Ihren Kunden alles bieten können Kundenbindung über Serviceverträge: Überlegen Sie, was Sie Ihren Kunden alles bieten können

Kundenbindung

Zusätzlich zu einer Gewährleistungsverlängerung und zu Wartungsverträgen bieten immer mehr Unternehmen Serviceverträge an. Damit schlagen Sie 2 Fliegen mit 1 Klappe: Sie schaffen regelmäßige Einnahmequellen und binden Ihre Kunden.

Weiterlesen

Den richtigen Bewerber herauszufiltern, ist eine Herausforderung

Personalsuche

Kompetente Mitarbeiter für den Verkauf zu finden, ist keine leichte Aufgabe. Das Bewerberangebot ist groß - doch die wenigsten Bewerber sind auch erfolgreiche Verkäufer. Nutzen Sie daher von der Stellenanzeige bis zum Vorstellungsgepräch alle Stellschrauben, um Fehlbesetzungen zu vermeiden.

Weiterlesen

Ohne direkte Kommunikation läuft es oft recht zäh zwischen verschiedenen Abteilungen

KOMMUNIKATION

Die rechte Hand weiß nicht, was die linke tut? Machen Sie eine Soll-Ist- Analyse der Kommunikationswege in Ihrem Unternehmen und bewegen Sie Ihre Mitarbeiter zu mehr Informationsaustausch. Gehen Sie dabei in drei Schritten vor.

Weiterlesen

Kundenzufriedenheit

Wer das Maß an Kundenzufriedenheit, aber auch das an Unzufriedenheit kennt, kann wesentlich besser agieren. Eine Möglichkeit zur Ermittlung von Kundenzufriedenheit ist die regelmäßige Befragung einer repräsentativen Kundenauswahl. Doch hier ist gerade bei schriftlichen Befragungen die Rücklaufquoten eher gering. Wir zeigen Ihnen daher alternative Kennzahlen und Methoden.

Weiterlesen

Soziale Netzwerke wie Facebook bieten zahlreiche Marketing-Möglichkeiten Soziale Netzwerke wie Facebook bieten zahlreiche Marketing-Möglichkeiten

Social Media

Facebook hat mittlerweile mehr als 300 Millionen User weltweit. Angesichts dieses großen Potenzials nutzen immer mehr Unternehmen das soziale Netzwerk, um neue Kunden auf sich aufmerksam zu machen. Ergreifen auch Sie die Chance!

Weiterlesen

Setzen Sie bewusst bestimmte Gesprächstechniken ein

Kommunikation

Als Führungskraft haben Sie es im Laufe eines Tages mit ganz unterschiedlichen Menschen zu tun. Dabei reicht die Palette oft von der Geschäftsleitung über den einzelnen Mitarbeiter bis hin zu Externen oder Kunden. Dementsprechend vielfältig ist auch die Kommunikation in Ihrem beruflichen Alltag, vor allem in Besprechungen.

Weiterlesen

Das Finanzamt nimmt auch Gewinne aus Online-Auktionen unter die Lupe Das Finanzamt nimmt auch Gewinne aus Online-Auktionen unter die Lupe

Steuertipps

Internetauktionen boomen immer noch, gerade bei gewerblichen Anbietern. Doch Finanzämter legen derzeit einen Überprüfungsschwerpunkt auf derartige Internetgeschäfte. Das geht auch Sie an, falls Sie auf Online-Plattformen Geschäfte machen

Weiterlesen

Ob GmbH-Geschäftsführer oder "normaler" Arbeitnehmer: Beide werden beim Firmenwagen steuerlich gleich behandelt Ob GmbH-Geschäftsführer oder "normaler" Arbeitnehmer: Beide werden beim Firmenwagen steuerlich gleich behandelt

Firmenwagen

Ein GmbH-Geschäftsführer gilt aus steuerlicher Sicht als Arbeitnehmer. Daher müssen die Regelungen für die Firmenwagennutzung gleichermaßen für Sie als Geschäftsführer als auch für die anderen Arbeitnehmer der GmbH angewendet werden.

Weiterlesen

Ein Firmenwagen muss nicht aus "wirtschaftlichen Gründen" zurückgegeben werden Ein Firmenwagen muss nicht aus "wirtschaftlichen Gründen" zurückgegeben werden

Arbeitsvertrag

Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ist eine Klausel, wonach der Arbeitgeber die Überlassung eines Firmenwagens an den Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen widerrufen kann, unwirksam.

Weiterlesen

Nicht für jeden eignet sich das klassische Zeitmanagement

Zeitmanagement

Ihr Schreibtisch ein Schlachtfeld. Meist verzetteln Sie sich, weil Sie mehrere Aufgaben gleichzeitig bearbeiten. Und nennen sich beschönigend multitaskingfähig. Wichtige Infos müssen Sie immer wieder unter Papierbergen hervorkramen. Sie beginnen, am Nutzen jeglichen Zeitmanagements zu zweifeln - vielleicht passt aber einfach nur das klassische Zeitmanagement nicht zu Ihnen?

Weiterlesen

Geheimniskrämerei statt offener Kommunikation ist kontraproduktiv

Kommunikation

Demotivierte Mitarbeiter, deren Gedanken sich in der Krise nur um die Zukunft ihres Arbeitsplatzes drehen, brechen in der Leistung ein. Da sich ein Unternehmen jedoch gerade in Krisenzeiten keine zusätzliche Probleme leisten kann, müssen Sie rechtzeitig entgegenwirken.

Weiterlesen

Es gibt zahlreiche Alternativen zu Kündigungen - nutzen Sie sie!

Personalplanung

Wahrscheinlich hat auch Ihr Unternehmen seit einiger Zeit mehr oder weniger mit der weltweiten Wirtschaftskrise zu kämpfen. Bisher war es vielleicht möglich, die Mitarbeiter zu halten - doch welche Alternativen haben Sie, wenn die Talsohle nicht bald überschritten ist?

Weiterlesen

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!