<< Themensammlung managen

Was bedeutet Controlling

Controlling viel mehr als Kontrolle

Ein Vorgang ist zu steuern, zu lenken oder zu beherrschen – ein Amerikaner würde dazu "to control" sagen. Daran wird deutlich: "Controlling" bedeutet weit mehr, als wichtige Kennzahlen in einem Unternehmen zu kontrollieren. Ein Controller nimmt Einfluss auf den Kurs eines Unternehmens, seine Arbeit erschöpft sich nicht im Sammeln von Zahlen.

Planung, Information, Analyse/Kontrolle und Steuerung

Der Diplom-Betriebswirt Jürgen H. Schindler unterscheidet vier Funktionen des Controllings: Planung, Information, Analyse/Kontrolle und Steuerung. Dabei stehen diese Teilbereiche in einem Unternehmen in einem ständigen Austausch, es kommt zu vielfältigen Wechselwirkungen. Störungen in einer Funktion können das gesamte Controlling durcheinander bringen.

Planung: Ohne Ziel kann ein Unternehmen nicht auf Kurs bleiben. Controlling funktioniert nur, wenn alle Beteiligten die Marschrichtung kennen. So lassen sich Einzelentscheidungen mit übergeordneten Zielen in Einklang bringen. Controlling beginnt also mit der strategischen Ausrichtung eines Unternehmens, wobei die Ziele realitätsnah zu formulieren sind. Das spornt alle Beteiligten an, sich für das Unternehmen zu engagieren.

Information: Die Planung liefert die Soll-Werte, zum Beispiel einen anvisierten Jahresumsatz. Diese Soll-Werte dürfen nicht im luftleeren Raum hängen bleiben, sie sind mit den tatsächlichen Ist-Werten zu vergleichen. Dabei handelt es sich um das zentrale Element in jedem Controlling-System: Alle wichtigen Unternehmensdaten müssen zur Verfügung stehen, um Abweichungen von der geplanten Entwicklung zu erfassen. Der Controller sollte diese Zahlen zeitnah ermitteln, sie verdichtet aufbereiten – und so dem Management die Möglichkeit geben, durch Kurskorrekturen die gesetzten Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.

Analyse/Kontrolle: Kontrollen können verfahrens- oder ergebnisorientiert sein. Der Controller wirft einen kritischen Blick auf alle Prozesse im Unternehmen, zum Beispiel bei der Formulierung der Pläne. Oder er vergleicht Soll- und Ist-Werte in einem bestimmten Zeitabschnitt, um das Ergebnis einzelner Aktivitäten zu kontrollieren. Bei der Analyse versucht er zu klären, welche Ursachen zu Abweichungen von der Planung geführt haben. Außerdem beschäftigt er sich mit der Frage, wie solche Abweichungen vermieden werden können. Dabei hat der Controller auch zu beobachten, wie ergriffene Maßnahmen wirken.

Steuerung: Alle bisher genannten Elemente des Controllings gehören zu einem Regelkreis, den die Funktion Steuerung ergänzt. Planung, Information und Analyse/Kontrolle geben ein "Feed-back", ob das Unternehmen seinen geplanten Kurs eingehalten hat. Den Bereich Steuerung nutzt nun der Controller, um für die Zukunft mögliche Schritte vorzubereiten – eine regulierende Funktion, die auch "Feed-forward" genannt wird.

Was verbirgt sich also hinter dem Begriff "Controlling"? Eine bereichsübergreifende Funktion im Unternehmen, die das Management unterstützt. Durch vernünftig aufbereitetes Zahlenmaterial hilft der Controller, die Ziele eines Unternehmens zu erreichen – der Soll-Ist-Vergleich ist dabei ein wichtiges Instrument.

 

Dieses langjährig bewährte Intensiv-Seminar vermittelt das spezifische Fachwissen, um Aufgaben im Controlling erfolgreich wahrzunehmen:

  • Sie lernen grundlegende Controlling-Begriffe und Zusammenhänge mit Schwerpunkt auf dem operativen Controlling.
  • Besonders Teilnehmer mit geringen Vorkenntnissen erhalten eine fundierte Wissensbasis.
  • Sie sind umfassend über die Einsatzmöglichkeiten der operativen Controlling-Instrumente informiert.
  • Sie interpretieren Berichte und Daten aus dem Controlling zielsicher. 

 

Das Fazit

Controlling ist mehr als Kontrolle: Controller koordinieren in einem Unternehmen, wie Planung, Kontrolle und die Gewinnung von Informationen zusammenspielen. Dabei gestalten sie einen Regelkreis, der es ermöglicht, Abweichungen von den Zielen eines Unternehmens rechtzeitig zu erkennen. Ein gutes Controlling hilft, ein Unternehmen besser zu steuern, zu lenken und zu beherrschen. Das alles steckt in dem englischen Verb "to control".

Zum Thema auf förderland

Ein Beitrag von Ingo Leipner

Diese betriebswirtschaftlichen Kennzahlen sind für Sie wichtig Diese betriebswirtschaftlichen Kennzahlen sind für Sie wichtig

Vertriebscontrolling

Im Gegensatz zu Großunternehmen arbeiten in KMU-Betrieben oft Praktiker als Verkaufsleiter. Als Techniker oderHandwerker fehlen Ihnen aber manchmal die betriebswirtschaftlichen Grundbegriffe. Damit Sie im nächstenGespräch mit dem Finanzchef mitreden können und wissen, an welchen Zahlen Sie gemessen werden, finden Sie in diesem Artikel die beiden wichtigsten Begriffe. Lesen Sie außerdem, was Sie für bessere Ergebnisse tun können.

Weiterlesen

Wie sieht das Berichtswesen im Controlling üblicherweise aus? Eine Studie gibt Aufschluss. Wie sieht das Berichtswesen im Controlling üblicherweise aus? Eine Studie gibt Aufschluss.

Reporting

Die meisten Unternehmen haben ein monatliches Berichtswesen. Im Vordergrund steht die Ergebnisrechnung, während nicht-monetäre Kenzahlen in den Hintergrund rücken. Excel und SAP stehen hoch im Kurs, andere Software-Tools sind weit abgeschlagen. Diese und andere Ergebnisse hat das Österreichische Controller-Institut in einer Umfrage unter seinen Mitgliedern zusammengetragen.

Weiterlesen

Eine gute Planung hält auch in Krisenzeiten die Finanzen in Ordnung. Eine gute Planung hält auch in Krisenzeiten die Finanzen in Ordnung.

Liquiditätsplan

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten verlieren manche kleine und mittelständische Unternehmen den Überblick über ihre Liquidität. Eine gute Planung kann dem Finanz-Desaster vorbeugen.

Weiterlesen

Mit der Bilanzdatenbank 2,6 Millionen Bilanzen online abrufen. Mit der Bilanzdatenbank 2,6 Millionen Bilanzen online abrufen.

Jahresabschluss

Unter www.bilanzen.de können Nutzer 2,6 Millionen einheitlich strukturierte Jahresabschlüsse von fast einer Million deutscher Unternehmen abrufen. Die Datenbank eignet sich damit für Benchmarking, Rating und vertiefende Bilanzanalyse.

Weiterlesen

Effizientes Vertragsmanagement minimiert Risiken der Vertragsgestaltung Effizientes Vertragsmanagement minimiert Risiken der Vertragsgestaltung

QM & Recht

Verträge bilden das rechtliche Fundament für betriebswirtschaftliches Handeln und unternehmerische Wertschöpfung. Zugleich stellen sie im Fall ihres unsachgemäßen Abschlusses sowie ihrer Nichterfüllung oder Nichtbeachtung ein großes Risiko für das Unternehmen und die verantwortlichen Personen der Führungsebene dar. Deshalb ist der pflichtgemäße Umgang mit Verträgen ein wesentlicher Baustein Ihres Compliance Management.

Weiterlesen

Lieferantenpotenziale durch geschicktes Controlling im Einkauf aufdecken Lieferantenpotenziale durch geschicktes Controlling im Einkauf aufdecken

Controlling durch Einkauf

In Zeiten schwieriger Wirtschaftslage gewinnen Controllinginstrumente und -maßnahmen eine besondere Bedeutung. Einkaufscontrolling sollte besonders in schwierigen Zeiten – neben der Abbildung von Ergebnisgrößen – stärker an der Verbesserung der Leistungsfähigkeit der eigenen Lieferanten beteiligt sein.

Weiterlesen

Bessere Leistung durch Kontrolle und Controlling Bessere Leistung durch Kontrolle und Controlling

Controlling im Vertrieb

Der Traum der meisten Verkaufsleiter sind Verkäufer, die selbstständig erfolgreich arbeiten und um deren Führung sie sich nicht kümmern müssen. Doch viele Mitarbeiter kommen mit einem „Laissez Faire“-Führungsstil nicht zu optimalen Arbeitsergebnissen. Mit Kontrolle und Controlling bringen Sie alle Mitarbeiter zu besseren Leistungen.

Weiterlesen

Vor dem Abschluss von Verträgen sollten Unternehmen deren Risiken beleuchtet haben. Vor dem Abschluss von Verträgen sollten Unternehmen deren Risiken beleuchtet haben.

Fallen in Verträgen umgehen

Mit jedem Abschluss von Verträgen sind Risiken verbunden. Oft handelt es sich um versteckte Vertrags-Fallen, die sich erst im Nachhinein bemerkbar machen. Doch solche Pannen lassen sich im Vorfeld vermeiden, wenn das Augenmerk nicht nur auf der Kostenersparnis, sondern auch auf den Risiken liegt, die mit Verträgen verbunden sein können.

Weiterlesen

Transparenz und Qualitätssteigerung durch Personalcontrolling Transparenz und Qualitätssteigerung durch Personalcontrolling

Trend

In jedem großen Unternehmen mit einer Vielzahl an Mitarbeitern gehört ein softwaregestütztes Personalcontrolling zur Grundausstattung. Aber auch viele mittelständische Firmen legen mehr und mehr Wert auf effektives Human Resource Controlling, dem ein positiver Einfluss auf die Unternehmenstätigkeit attestiert wird – mit dem Ergebnis transparenterer Personalplanung und gesteigerter Effektivität.

Weiterlesen

Geschäftsreisen für Mitarbeiter zufriedenstellend planen Quelle: © Sergey Nivens - Fotolia.com

Business Travel

The war for talents is on. Qualifizierte Fachkräfte sind heißbegehrt und werden weltweit umworben. Immer mehr spielt dabei auch das Thema Business Travel eine Rolle. Wer seinen Mitarbeitern bei Dienstreisen ein hohes Level an Komfort bietet, hat einen Pluspunkt bei seinen Recruiting-Bemühungen. Dies belegt nun eine Studie des Deutschen ReiseVerbands.

Weiterlesen

Rechnungswesen-Software

Die Auswahl der richtigen Rechnungswesen-Software trägt unumstritten einen erheblichen Teil zum Unternehmenserfolg bei. Jedoch ist das Angebot an Softwareprodukten und Anbietern in diesem Bereich nahezu unüberschaubar und für Laien ohne professionelle Beratung nur wenig transparent.

Weiterlesen

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!