<< Themensammlung Personal

Kündigungsfristenrechner für den pünktlichen Zugang einer Kündigung

Der vorliegende Kündigungsfristenrechner hilft Ihnen den Termin für den Kündigungszugang zu bestimmen. Die der jeweiligen Berechnung zu Grunde liegenden gesetzlichen Fristen des § 622 BGB lauten wie folgt:

(1) Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.
(2) Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen

  1. zwei Jahre bestanden hat, einen Monat zum Ende eines Kalendermonats,
  2. fünf Jahre bestanden hat, zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats,
  3. acht Jahre bestanden hat, drei Monate zum Ende eines Kalendermonats,
  4. zehn Jahre bestanden hat, vier Monate zum Ende eines Kalendermonats,
  5. zwölf Jahre bestanden hat, fünf Monate zum Ende eines Kalendermonats,
  6. 15 Jahre bestanden hat, sechs Monate zum Ende eines Kalendermonats,
  7. 20 Jahre bestanden hat, sieben Monate zum Ende eines Kalendermonats.

Sollte ausdrücklich eine Probezeit von maximal 6 Monaten vereinbart worden sein, so beträgt die Mindestkündigungsfrist zwei Wochen – dies gilt auch für Aushilfen, die bis zu 4 Monaten beschäftigt sind. Handelt es sich um einen Kleinbetrieb (bis 20 Arbeitnehmern), gilt eine Mindestkündigungsfrist von vier Wochen.



Betriebsratsschulungen sind notwendig – aber nicht immer Betriebsratsschulungen sind notwendig – aber nicht immer

Betriebsrat

Nachdem in diesem Jahr nun die turnusmäßigen Betriebsratswahlen gelaufen sind, wird mit Sicherheit die Teilnahme an Schulungen wieder eine andauernde Lieblingsbeschäftigung der Betriebsratsmitglieder sein. Wir informieren Sie deshalb darüber, was Sie als Arbeitgeber gewähren müssen und was nicht.

Weiterlesen

Auch wer über längere Zeit krank ist, verliert seinen Urlaubsanspruch nicht. Auch wer über längere Zeit krank ist, verliert seinen Urlaubsanspruch nicht.

Europäischer Gerichtshof stärkt Arbeitnehmerposition

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte in jüngster Vergangenheit in zwei Rechtsfällen in Deutschland und Großbritannien über die Urlaubsabgeltung von Arbeitnehmern zu entscheiden, die ihren Jahresurlaub nicht nehmen konnten. Das Urteil des EuGH hat uneingeschränkt Geltung für deutsche Arbeitsverhältnisse.

Weiterlesen

Trotz Abgeltungssteuer gibt es noch einige Fälle, in den Sie über Ihre Kinder Steuern sparen können. Trotz Abgeltungssteuer gibt es noch einige Fälle, in den Sie über Ihre Kinder Steuern sparen können.

Steuertipps

Depots, Festgelder und Bundesschatzbriefe auf die Kinder umschreiben – das scheint ein Auslauf-Steuersparmodell aus Zeiten der Individualbesteuerung von Kapitaleinkünften zu sein. Mit der Abgeltungssteuer sei das doch jetzt passé, heißt es oft. Doch das stimmt nicht.

Weiterlesen

Diese Aspekte müssen Sie bei Ihrer Rechtsformwahl berücksichtigen Diese Aspekte müssen Sie bei Ihrer Rechtsformwahl berücksichtigen

Rechtsformwahl

Sie vereinigt Vorteile aus dem Recht der Kapitalgesellschaft und aus dem Recht der Personengesellschaft: die GmbH & Co. KG. Sie ist trotzdem nicht immer die richtige Wahl.

Weiterlesen

Quelle: pixabay.com stevepb Quelle: pixabay.com stevepb

Rechtsformen für Startups und Existenzgründer

Für Gründer ergeben sich oftmals viele Fragen, wenn es schließlich an die Wahl der richtigen Rechtsform geht. Verschiedene Anforderungen müssen dabei bedacht werden, zudem stehen aber auch etliche zentrale Fragen im Raum, die sich zwangsläufig in Bezug auf die Haftung, das Startkapital oder auch formale Aspekte stellen. Ob GbR, OHG, GmbH oder eine der anderen Rechtsformen, die Unterschiede sollten bereits im Vorfeld geklärt sein, damit die Gründung auch in rechtlicher Hinsicht erfolgreich verläuft.

Weiterlesen

Die außerordentliche Kündigung kann auch bei einem GmbH-Geschäftsführer verfristet sein. Die außerordentliche Kündigung kann auch bei einem GmbH-Geschäftsführer verfristet sein.

Urteil des OLG München

Die Kündigungsfrist für eine außerordentliche Kündigung eines GmbH-Geschäftsführeres beträgt 2 Wochen. Doch wann genau beginnt diese Kündigungsfrist zu laufen? Welche Bedingungen müssen eingehalten sein? Eine Entscheidung des Oberlandesgerichts München gibt Antworten.

Weiterlesen

Weihnachtsgeld: Im Normalfall hat der Arbeitnehmer keinen Anspurch auf anteilige Auszahlung, wenn er kündigt. Weihnachtsgeld: Im Normalfall hat der Arbeitnehmer keinen Anspurch auf anteilige Auszahlung, wenn er kündigt.

Urteil des BAG

In der Regel gilt: Ein Anspruch auf anteilige Auszahlung von Weihnachtsgeld besteht nicht. Ein solcher Anspruch kann nur dann begründet werden, wenn dies ausdrücklich zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geregelt ist. Denn Weihnachtsgeld wird grundsätzlich nur dann gezahlt, wenn das Arbeitsverhältnis zum Zeitpunkt der Auszahlung noch besteht, so das BAG.

Weiterlesen

Finanzmarktkrise: Wie geht's weiter? Finanzmarktkrise: Wie geht's weiter?

Insolvenzrecht

Am 18.10.2008 ist zur Bekämpfung der Finanzkrise das Finanzmarktstabilisierungsgesetz (FMStG) in Kraft getreten. Für Sie als Geschäftsführer ist dabei im Insolvenzrecht die Änderung des § 19 Abs. 2 Insolvenzordnung (InsO) von erheblicher Bedeutung.

Weiterlesen

Setzen Sie XING & Co. bei der Steuer ab! Setzen Sie XING & Co. bei der Steuer ab!

Betriebsausgaben

XING, juristennetzwerk.de, facebook, stayfriends und andere Netzwerke dienen oft nicht nur dem Privatvergnügen. Sie werden vor allem dazu genutzt, Neuaufträge zu generieren oder zumindest für die Akquise förderlich zu sein. Doch haben Sie die Kosten dafür auch in Ihren Betriebsausgaben? Dort gehören Sie hin!

Weiterlesen

Kurz-Check: Prüfen Sie Finanzen und Gewinn Kurz-Check: Prüfen Sie Finanzen und Gewinn

CONTROLLING

Manche Unternehmer beschäftigen sich lieber mit ihren Kunden und Mitarbeitern als mit dem Controlling. Damit Sie trotzdem wissen, wie Ihr Unternehmen dasteht, stellten wir Ihnen ein einfaches Prüfsystem vor.

Weiterlesen

Zielvereinbarungsgespräche – Wie sie wirklich etwas bringen

MITARBEITERFÜHRUNG

In vielen Unternehmen stehen in nächster Zeit wieder die alljährlichen Zielvereinbarungsgespräche an – allerdings mit unterschiedlichen Ergebnissen: fruchtlose „Blabla“-Runden bei den einen, hoch wirksames Führungsinstrument bei den anderen.

Weiterlesen

Schritt-für-Schritt zu einem ganzheitlichen Personalmanagement

MOTIVATION

Gute Mitarbeiter sind das wertvollste Kapital im Unternehmen. In erfolgreichen Unternehmen genießen Mitarbeitertraining und Weiterbildung höchste Priorität. Studien belegen, dass es einen klaren Zusammenhang zwischen guter Personalarbeit und Unternehmenserfolg gibt. Bis zu 35% mehr Umsatz und 12% niedrigere Fehlzeiten sind das Ergebnis. Gute Personalarbeit nutzt die Ergebnisse der Potenzialanalyse und setzt mit den passenden Qualifizierungsmaßnahmen an – und ist wichtiger denn je.

Weiterlesen

Fördern Sie das Potenzial Ihrer Mitarbeiter – zum Wohle Ihres Unternehmens

INNOVATIV FÜHREN

Wie reagieren Sie, wenn ein 25jähriger Mitarbeiter, den Sie erst vor 9 Monaten eingestellt haben, mit dem Wunsch zu Ihnen kommt, sich unternehmensintern weiterbilden zu wollen?

Weiterlesen

Wie Sie die richtigen Bewerber finden

PERSONALAUSWAHL

Heute sind Bewerbungsverfahren wegen der vielen Stellensuchenden ein Marathon. Mit einer genauen Ausschreibung können Sie jedoch die Flut von Bewerbungen etwas eindämmen. Ansonsten müssen Sie im Auswahlverfahren effizient die Spreu vom Weizen trennen.

Weiterlesen

Einen Newsletter zum Ausdrucken kann Ihr Kunde auch bei einem Kaffee lesen Einen Newsletter zum Ausdrucken kann Ihr Kunde auch bei einem Kaffee lesen

Kundenkontaktmanagement

Seit zwei Jahren verschicke ich an meine Trainingskunden rund vier Mal im Jahr einen kostenlosen Newsletter. Und obwohl diese, genau wie ich, täglich mit Newslettern überschüttet werden, wird meine Infomail sogar weiterempfohlen. Ihnen verrate ich mein Erfolgsrezept.

Weiterlesen

Ihr idealer Vermögensmix: Die Mischung macht’s

Finanzen

Möchten Sie Geld nur kurzfristig aufbewahren? Oder möchten Sie ein finanzielles Polster als Zusatzrente fürs Alter ansparen? Definieren Sie Ihr Sparziel ganz genau! Je kürzer eine Geldanlage geplant ist, desto sicherer sollte sie sein. Hier erfahren Sie, was der beste Weg für Sie ist.

Weiterlesen

Moderne Telekommunikationsmittel – Unverzichtbare Helfer im betrieblichen Alltag Moderne Telekommunikationsmittel – Unverzichtbare Helfer im betrieblichen Alltag

Internet, Intranet und E-Mail

Die alltägliche Nutzung neuen Medien, wie Internet, Intranet und E-Mail, sind zwar aus unserer heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken, bergen jodoch eine Vielzahl arbeitsrechtlicher Problemstellungen und Besonderheiten.

Weiterlesen

Was Sie in ein Zeugnis schreiben können (und dürfen!) (Foto: Gerd Altmann/pixelio)

Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Endlich ist es Ihnen vor dem Arbeitsgericht gelungen, sich – wenn auch gegen Zahlung einer Abfindung – von einem ewig nörgelnden Low-Performer zu trennen. Wenn Sie jetzt meinen, Sie können im Zeugnis nun endlich einmal das zum Ausdruck bringen, was dieser Mitarbeiter tatsächlich (nicht) geleistet hat, werden Sie unter Umständen von den Arbeitsgerichten eingeschränkt. Ein Zeugnis soll nämlich nach der Rechtsprechung dem beruflichen Fortkommen des Arbeitnehmers dienen. Manchmal dürfen aber auch für den Mitarbeiter…

Weiterlesen

Diese betriebswirtschaftlichen Kennzahlen sind für Sie wichtig Diese betriebswirtschaftlichen Kennzahlen sind für Sie wichtig

Vertriebscontrolling

Im Gegensatz zu Großunternehmen arbeiten in KMU-Betrieben oft Praktiker als Verkaufsleiter. Als Techniker oderHandwerker fehlen Ihnen aber manchmal die betriebswirtschaftlichen Grundbegriffe. Damit Sie im nächstenGespräch mit dem Finanzchef mitreden können und wissen, an welchen Zahlen Sie gemessen werden, finden Sie in diesem Artikel die beiden wichtigsten Begriffe. Lesen Sie außerdem, was Sie für bessere Ergebnisse tun können.

Weiterlesen

Mehr Umsatz machen – und das bei weniger Kosten Mehr Umsatz machen – und das bei weniger Kosten

Verkaufsförderung

Üben sich auch Ihre Kunden oft in vornehmer Zurückhaltung, wenn es um die Kaufentscheidung geht? Da hilft nur eines: Mit konkreten Maßnahmen mehr Umsatz erzielen und gleichzeitig die Kosten senken. Prüfen Sie, welche Maßnahmen für Sie geeignet sind.

Weiterlesen

Erstellen Sie Beraterverträge mit messbaren Erfolgszielen (Foto: Petra Dietz/pixelio) Erstellen Sie Beraterverträge mit messbaren Erfolgszielen (Foto: Petra Dietz/pixelio)

SCHWERPUNKT: Beraterverträge

Sie können einen Vertrag mit einem QM-Berater in Form eines Dienst- oder Werkvertrags abschließen. Wichtig ist, dass Sie den grundlegenden Unterschied beachten: Beim Dienstvertrag wird eine laufende Leistung geschuldet, beim Werkvertrag hingegen ein bestimmter Erfolg. Vor allem Leistungsstörungen behandeln die Vertragstypen sehr unterschiedlich. Daher ist es für Sie als Auftraggeber nicht uninteressant, wie die vereinbarten Leistungen vertragstypisch einzuordnen sind. Warum Sie welchen Vertrag wählen sollten und…

Weiterlesen

Vorsicht Falle: So schnell wird aus einem befristeten ein unbefristeter Arbeitsvertrag Vorsicht Falle: So schnell wird aus einem befristeten ein unbefristeter Arbeitsvertrag

Vorsicht Falle

Sie schließen mit einer Ihrer Mitarbeiterinnen einen schriftlichen Arbeitsvertrag ab. Das Arbeitsverhältnis beginnt laut Vertrag am 1. Oktober und wird auf ein Jahr befristet. Da aber viel Arbeit anfällt, bitten Sie die neue Mitarbeiterin, bereits Ende September zu starten. So geschieht es dann auch. Die Krux: Sie haben alle Anforderungen des Teilzeit- und Befristungsgesetzes beachtet. Und trotzdem haben Sie mit Ihrer „Neuen“ einen unbefristeten Arbeitsvertrag abgeschlossen! Wie Sie das verhindern, erfahren Sie…

Weiterlesen

Keine Fehler bei der Kündigung

Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Auch wenn Sie sich manchmal wünschen, der Gesetzgeber hätte die arbeitsrechtlichen Regelungen arbeitgeberfreundlicher ausgestaltet: Es nützt nichts darüber oder über die Arbeitsgerichte zu lamentieren. Wenn Sie sich stattdessen gut informieren und einige Spielregeln beachten, haben Sie auch bei Kündigungen Erfolg.

Weiterlesen

3 Tipps für die Zusammenarbeit mit Agenturen 3 Tipps für die Zusammenarbeit mit Agenturen

Effektive Zusammenarbeit

Wenn Sie Leistungen von Agenturen (z. B. Werbe-, PR-, Grafik-, Beratungsagenturen) einkaufen wollen, werden Sie mit unterschiedlichen Preisen konfrontiert. Dabei heißt aber nicht automatisch, dass höhere Honorare Ihnen auch automatisch bessere Leistungen versprechen. Die folgenden Tipps helfen Ihnen, zukünftig effizienter mit Agenturen zusammenzuarbeiten – und zugleich Geld zu sparen.

Weiterlesen

Die Krux der richtigen Quittung ist im Wesentlichen eine Steuerfrage Die Krux der richtigen Quittung ist im Wesentlichen eine Steuerfrage

Taxi, Taxi

Wird bei Dienstreisen auf das eigene Auto verzichtet, kann schon einmal eine gehörige Menge an Taxiquittungen zusammen kommen. Für Taxifahrten gelten jedoch besondere umsatzsteuerliche Ermäßigungstatbestände. In der Praxis wird oft zu leicht darüber hinweg gegangen – mit teuren Folgen sowohl für den Fahrunternehmer als auch für Sie als Fahrgast, bei dem die Taxiquittung bei den Betriebsausgaben standhalten soll.

Weiterlesen

Fördermittel: Diese Kredite des Staats sollten Sie sich unbedingt einmal ansehen Fördermittel: Diese Kredite des Staats sollten Sie sich unbedingt einmal ansehen

Geld vom Staat

Bankdarlehen zu bekommen wird immer schwieriger. Banken und Sparkassen haben die Anforderungen für Firmenkredite immer weiter verschärft. Doch mit staatlichen Fördermitteln lassen sich Lücken in der Finanzierung schließen.

Weiterlesen

Aufhebungsvertrag: Diese Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden Aufhebungsvertrag: Diese Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden

Aufhebungsvertrag

Wollen Sie sich von einem Mitarbeiter trennen, ist der Aufhebungsvertrag die sicherste Möglichkeit, einen Kündigungsschutzprozess mit ungewissem Ausgang zu vermeiden. Doch auch diese Variante erlaubt es Ihnen nicht, nach Belieben Regelungen am Gesetz vorbei zu vereinbaren. Der Arbeitgeber im nachfolgenden Fall hat Glück gehabt, dass das Bundesarbeitsgericht (BAG) den gesunden Menschenverstand eingesetzt hat.

Weiterlesen

Zwischen- und Endzeugnis müssen gleich sein (Foto: Gerd Altmann/pixelio)

Arbeitszeugnis

Haben Sie im Aufhebungsvertrag mit Ihrem Mitarbeiter vereinbart, dass er ein Arbeitszeugnis auf Basis des Zwischenzeugnisses erhalten soll, sind Sie daran gebunden.

Weiterlesen

Vertragsstrafen: So halten Sie sich schadlos (Foto: Gerd Altmann/pixelio) Vertragsstrafen: So halten Sie sich schadlos (Foto: Gerd Altmann/pixelio)

Muster & Formulare

Sicher ist Ihnen das auch schon passiert: Der neue Mitarbeiter erscheint einfach nicht, obwohl er bei Ihnen einen Arbeitsvertrag unterschrieben hat. In solchen Fällen sollten Sie sich durch Vertragsstrafen schadlos halten.

Weiterlesen

”How about ...”: Ratschläge geben

Speaker’s Corner – mündliche Kommunikation

Im Januar haben wir Ihnen Tipps dazu gegeben, wie Sie diplomatisch, aber auch bestimmt etwas vorschlagen können. Diesmal beschäftigen wir uns mit einem verwandten Thema: Ratschläge. Und wieder geht es um die Feinheiten der englischen Sprache: Wir zeigen Ihnen die besten Formulierungen für alle Fälle – und wie Sie jemandem zu etwas raten können, ohne dabei brüsk oder herablassend zu wirken.

Weiterlesen

Kündigung von Betriebsratsmitgliedern: Gerichte zwingen Sie zur Beförderung

Sonderkündigungsschutz für Betriebsratsmitglieder

Als ob Sie durch Ihre Mitarbeitervertretung nicht schon genug zeitlichen und finanziellen Aufwand hätten, müssen Sie bei einer beabsichtigten Kündigung von Betriebsratsmitgliedern auch noch den mandatsbezogenen Sonderkündigungsschutz beachten. Dieser wurde jetzt durch ein aktuell veröffentlichtes Urteil des LAG Rheinland-Pfalz auch noch über Gebühr zu Ihren Lasten ausgeweitet.

Weiterlesen

Bewerbung: Ihr Lebenslauf auf Englisch

Business English

Das Format eines englischen Lebenslaufs („Curriculum Vitae“ – abgekürzt CV) ist zwar nicht so fest vorgeschrieben wie im Deutschen, ein paar Formalien sind jedoch zu beachten. Wir stellen Ihnen die wichtigsten vor.

Weiterlesen

Response: Bereit sein ist alles (Foto: Brit Berlin/pixelio) Response: Bereit sein ist alles (Foto: Brit Berlin/pixelio)

Marketing: Verkaufsförderung

Es ist unerfreulich, wenn die Reaktion der Zielgruppe nach einer Marketingaktion hinter den Erwartungen zurückbleibt. Doch auch ein überraschend großer Erfolg kann Sie in Schwierigkeiten bringen, wenn Sie nicht über ausreichend Ressourcen verfügen, um ihn zu bewältigen.

Weiterlesen

Auffallen in der Menge

Bewerbungs-Homepage

Eine eigene Bewerbungs-Homepage ist nicht nur eine sinnvolle und kostengünstige Ergänzung zu anderen Bewerbungsformen wie der klassischen Bewerbungsmappe, E-Mail Bewerbung oder Online-Formular. Da noch eher selten, ruft sie mehr Aufmerksamkeit und Neugier hervor als jede andere Bewerbungsform. Vorausgesetzt, sie ist professionell gestaltet.

Weiterlesen

Volle Betriebsausgaben und steuerfreier Veräußerungsgewinn ohne zu kaufen? Auto mieten vom Ehegatten Volle Betriebsausgaben und steuerfreier Veräußerungsgewinn ohne zu kaufen? Auto mieten vom Ehegatten

STEUERN SPAREN RUND UMS AUTO!

Sie haben richtig gelesen. Das Auto im eigenen Betriebsvermögen ist steuerlich schon ganz gut – es zu mieten ist manchmal besser. Wenn der Vermieter der eigene Ehegatte ist, wird es optimal: Nun lassen sich private und betriebliche Steuerersparnis wunderbar mischen. So geht es – Schritt für Schritt.

Weiterlesen

Auch geklaute Kleinigkeiten sind ein fristloser Kündigungsgrund

Kündigungsgrund

Auch ein relativ geringer Schadensbetrag rechtfertigt die sofortige Entlassung. Die Arbeitsgerichte gehen grundsätzlich davon aus, dass ein Mitarbeiter, der seinen Arbeitgeber bestiehlt, in erheblicher Weise das Vertrauen des Arbeitgebers in seine Redlichkeit zerstört.

Weiterlesen

Mezzanine Unternehmensfinanzierungen: Was Sie dabei beachten müssen Mezzanine Unternehmensfinanzierungen: Was Sie dabei beachten müssen

Mezzanine-Finanzierung

Deutsche Unternehmen haben zu wenig Eigenkapital und bekommen daher immer häufiger Probleme bei der Kreditfinanzierung. Denn viele Banken haben ihre Anforderungen seit Basel II drastisch verschärft. Alternativen sind gefragt. Mezzanine Finanzierungsinstrumente, ein Zwitter zwischen Eigen- und Fremdkapital, gewinnen erheblich an Bedeutung. Doch die Unsicherheit im Umgang mit diesen Finanzierungen ist vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen vorhanden.

Weiterlesen

So gestalten Sie Anschreiben und Bewerbungsmappe

Erfolgreich bewerben

Nach dem Briefumschlag ist Ihr Anschreiben das erste, was der Empfänger von Ihrer Bewerbung sieht. Das Anschreiben ist also Ihre ganz persönliche Visitenkarte und sollte entsprechend positiv wirken. Hand aufs Herz: Wenn Sie einen Brief bekommen, was spricht Sie zuerst an: das Briefpapier, die Gestaltung oder der Inhalt?

Weiterlesen

Umsatzsteuer, Vorsteuerabzug, Rechnungsanforderungen, Nachweispflichten: Hier fasst der Betriebsprüfer zu Umsatzsteuer, Vorsteuerabzug, Rechnungsanforderungen, Nachweispflichten: Hier fasst der Betriebsprüfer zu

STEUER-BRENNPUNKT

In der Praxis ist sie die fehleranfälligste Steuerart: die Umsatzsteuer. Das wissen Betriebsprüfer auch genau. Hier ist daher in der Betriebsprüfung (BP) ordentlich was zu holen. Wir befassen uns heute mit ein paar Dauerbrennern, die allerdings immer wieder an die höchsten Gerichte gelangen – eben weil eine Umsatzsteuernachzahlung ohne Weiteres ruinös sein kann.

Weiterlesen

Achtung, das Anschreiben wird am aufmerksamsten gelesen.

Erfolgreiche Werbung in eigener Sache

Sie haben die Nase voll, sehen keine weiteren Entwicklungschancen und finden, es ist Zeit, sich beruflich zu verändern? Nur zu, die Zeiten für qualifiziertes Personal sind ausgezeichnet!

Weiterlesen

Richtig antworten auf Englisch

Speaker’s Corner – mündliche Kommunikation

Auch die Wortgewandtesten neigen dazu, einsilbig zu antworten, wenn sie sich in einer Fremdsprache unterhalten. Das Problem: Einsilbigkeit wirkt unhöflich – und das gilt fürs Englische in besonderem Maße. Deshalb zeigen wir Ihnen heute Strategien und Tricks, mit denen Sie jederzeit genug Worte machen können, wenn man Sie auf Englisch etwas fragt.

Weiterlesen

Machen Sie es sich einfacher – Arbeiten Sie mit pragmatischen Hilfsmitteln

Innovativ Führen

Leader sind ganz normale Menschen– und vereinigen nicht automatisch Eigenschaften wie ...

Weiterlesen

Formulare zur Kündigung: So sind Sie auf der sicheren Seite

Muster &amp;amp; Formulare

Die Kündigung von Arbeitnehmern wird Ihnen durch die Gerichte nicht leicht gemacht. Wichtig ist, dass Sie in Ihren Formularen die wesentlichen formalen Anforderungen einhalten.

Weiterlesen

So wird das Fahrtenbuch prüfungssicher So wird das Fahrtenbuch prüfungssicher

Fahrtenbuch

Ein Firmenwagen ist heute nicht nur für Führungskräfte ein Muss. Auch bei nachgeordneten Positionen hat sich das Firmenfahrzeug als Instrument zu Mitarbeitermotivation durchgesetzt. Doch was des einen Freud, ist des anderen Leid. Sie als Verantwortlicher für Lohn und Gehalt müssen den damit verbundenen geldwerten Vorteil zusätzlich erfassen und versteuern. Entweder mit der pauschalen 1%-Pauschale oder mit der sehr viel aufwendigeren Fahrtenbuch-Methode. Machen Sie es mit dem Fahrtenbuch, stehen Sie im Risiko.

Weiterlesen

Verdachtskündigung: Bereits bei dringendem Tatverdacht dürfen Sie kündigen (Foto: Paul-Georg Meister/pixelio)

Verdachtskündigung

Manchmal verdächtigen Sie einen Mitarbeiter dringend einer Straftat gegen Sie oder einer schweren Pflichtverletzung. Beweisen können Sie das jedoch nicht. Hier hilft Ihnen die Verdachtskündigung.

Weiterlesen

Vorzeitige Beendigung des Ausbildungsverhältnisses (Foto: Claudia Hautumm/pixelio)

Ausbildung

Trotz hoher Arbeitslosenzahlen werden viele Ausbildungen nicht abgeschlossen. Die Gründe dafür können bei Ihnen oder Ihrem Azubi liegen. Daher sollten Sie wissen, ob und wie das Ausbildungsverhältnis vorzeitig beendet werden kann.

Weiterlesen

Führen lernen

Fragt man Mitarbeiter in Unternehmen, ob sie ein Bild davon haben, wie sie geführt werden, wird dies meist verneint. Gleichzeitig wird der Wunsch nach transparenten Führungsmethoden laut – nicht ohne Grund: Denn nur da, wo Klarheit und Transparenz vorhanden sind, entsteht Vertrauen – ein Wert, der in vielen Organisationen abhanden gekommen ist.

Weiterlesen

So kommt Ihre Bewerbung wirklich an!

Online bewerben

Viele Unternehmen bevorzugen heute digitale Bewerbungen. Wird im Stellenangebot eine digitale Bewerbungsform ausdrücklich erwünscht, sollten Sie sich hüten, die Papierform zu wählen. Aber online ist noch nicht gleich online. Eine Bewerbung über ein vorgegebenes Online-Formular ist etwas anderes als eine E-Mail-Bewerbung.

Weiterlesen

Bei groben Pflichtverletzungen: So lösen Sie Ihren Betriebsrat auf Bei groben Pflichtverletzungen: So lösen Sie Ihren Betriebsrat auf

Arbeitgeber TIPP Betriebsrat

Besonders schwere Pflichtverstöße Ihres Betriebsrats brauchen Sie sich nicht gefallen zu lassen. Vielmehr können Sie seine Auflösung beantragen.

Weiterlesen

Trotz Schweigepflicht und Aussageverweigerungsrecht – laut BFH darf der Betriebsprüfer bei Ihrem Berater „schnüffeln“ Trotz Schweigepflicht und Aussageverweigerungsrecht – laut BFH darf der Betriebsprüfer bei Ihrem Berater „schnüffeln“

BLICKPUNKT FINANZAMT

Bedenkliche Aushöhlung von Verschwiegenheitspflichten und gesetzlich geschützten Vertrauenspositionen: Auch gegen zum Schweigen verpflichtete und zur Verweigerung von Auskünften berechtigte Personen wie Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer kann eine Außenprüfung angeordnet werden. Die Hoffnung des Finanzamts sind Zufallsfunde!

Weiterlesen

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!