<< Themensammlung Gründung

Einzelgründung oder Teamgründung?

Für jeden Gründer stellt sich die mit weitreichenden Konsequenzen verbundene Frage, ob er seine Geschäftsidee alleine (ohne mitverantwortlichen Geschäftspartner) umsetzt oder mit einem beziehungsweise mehreren Partnern im Team gründen möchte.

Einzelgründung

Der Starke ist am Mächtigsten allein...

Der größte Vorteil der Einzelgründung liegt darin, dass man sein eigener Chef ist und es keine Meinungsverschiedenheiten geben kann, was Entscheidungsprozesse spürbar beschleunigt.

Vorteile

Missverständnisse, unklare Vereinbarungen, mangelnde Kommunikation - all das ist bei einer Einzelgründung kein Thema. Das bedeutet, man ist flexibel und kann seine Ideen genau so umsetzen, wie man möchte. Als Selfmade-Unternehmer genießt man zudem ein gewisses Ansehen.

Für eine Einzelgründung ist kein Mindestkapital erforderlich und die Gründungskosten sind sehr gering. Aufgrund der persönlichen Haftung genießt der Einzelgründer bei etwaigen Darlehensgebern zudem hohe Kreditwürdigkeit.

Nachteile

Der auffälligste "Nachteil" ist bei der Einzelgründung die Haftungsfrage. Während eine GmbH oder AG lediglich mit ihrem Stammkapital haftet, riskiert der Einzelgründer bei seiner Unternehmung grundsätzlich sein gesamtes persönliches Vermögen (Geschäfts- und Privatvermögen).

Personale Engpässe führen unweigerlich in die Unternehmenskrise, da es niemanden gibt, der einspringen könnte. Da keiner alles können und wissen kann, schlägt die Freiheit, allein zu entscheiden, ganz schnell in den Zwang um, allein entscheiden zu müssen - und die Verantwortung dafür ganz allein zu tragen.

Achtung

Ein nur mitarbeitender Familienangehöriger (Helfer) ist kein Gründungspartner, sofern er keinerlei Verantwortung für das Unternehmen hat.

Rechtsform

Gerade für eine Einzelgründung ist eine kluge und vorausschauende Wahl der Rechtsform des künftigen Unternehmens besonders wichtig. Die Wahl ist von mehreren Faktoren abhängig, die alle gegeneinander abzuwägen sind und stark von den individuellen Bedürfnissen des Gründers abhängen. Bei den möglichen Optionen bestehen teilweise große Unterschiede hinsichtlich Haftung, Mindestkapital, Buchführung und Gründungskosten.

Aus diesen Gründen sollte die Firmierung des Gründers sorgfältig geprüft und ausgesucht werden. Eine professionelle Beratung ist ratsam.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer