Surface: Die High-End-Linie von Microsoft


Surface 3 (Bild: Microsoft)

FAQ: Fragen und Antworten zur Surface-Serie

Apple und Microsoft sind schon seit Urzeiten härteste Konkurrenten. Während sich Microsoft bislang eher auf das Software-Geschäfts konzentriere, boten die Mitbewerber aus Cupertino schon immer Hardware und Software an. Mittlerweile fischen beide im gleichen Teich: Mit der Surface-Produktlinie will das Unternehmen von Gründer Bill Gates eine passable Alternative zu iMac, MacBook & Co. etablieren.

Wir beantworten Ihnen hier die wichtigsten Fragen rund ums Thema Surface.

Was sind die Ursprünge der Surface-Serie?

Der Name Microsoft Surface steht seit einigen Jahren für mobile Computer. Doch bevor Microsoft die Mischung aus Tablet und Notebook etablierte, stellte die US-Firma schon ein anderes Produkt unter der Bezeichnung vor: einen Tisch.

Hierbei handelte es sich um einen Multitouch-Table mit einem 30 Zoll großen Display und integriertem Windows-Computer, den man nur mit den Fingern bedient. Bis zum Juni 2012 hieß diese Tisch-Technologie Microsoft Surface, danach wurde sie in Microsoft PixelSense umbenannt. Kurz danach stellte Steve Ballmer die Tablet-PC-Reihe Surface vor, die bis heute so heißt.

Surface ist nicht gleich Surface?

Nein. Spricht man vom Microsoft Surface, sind damit die Hybride aus Tablet-PC und Laptop (sogenannte Convertibles) gemeint. Diese Reihe wurde mittlerweile um das Surface Book erweitert, das mehr ein High-End-Notebook als Tablet darstellt.

Außerdem stellte Microsoft im Oktober 2016 eine weitere Modellreihe vor: Diese nennt sich Surface Studio und stellt ein All-in-One-Computersystem im Stil des iMac dar. Zudem will Microsoft eine Smartphone-Serie namens Surface Phone etablieren.

Kurz: Unter dem Markennamen Surface veröffentlicht Microsoft eine Reihe von hochwertigen und leistungsstarken Hardware-Produkten, die mit den Apple-Pendants konkurrieren. Als Zielgruppe werden Business-User und Kreative mit einem großen Geldbeutel avisiert. Dementsprechend gesalzen fallen die Preise für die Surface-Produkte aus.

Vom Surface 1 bis zum Surface Pro 4: Welche Surface Modelle gibt es?

In seiner Laptop-Reihe nummeriert Microsoft die Produkte in aufsteigender Reihenfolge durch. Man begann mit dem Surface 1 (das aber nur Surface hieß), danach folgten Surface 2 und Surface 3. Zum Surface 2 und Surface 3 erschienen zusätzlich noch Pro-Modelle. Ein Surface 4 gibt es nicht, es kam nur als Surface Pro 4 auf den Markt.

Was bedeutet Surface RT bzw. Surface mit Windows RT?

Das Surface 1 und 2 wurden in der Standard-Version (also nicht „Pro“) mit Windows RT ausgeliefert. Hierbei handelt es sich um eine spezielle, leicht abgespeckte Fassung von Windows 8, bei der man nur Windows-Apps und keine gewöhnlichen Windows-Programme installieren konnte.

Windows RT bzw. die Surface RT Modelle kamen bei den Käufern nicht gut an, deswegen stellte Microsoft diese Fassungen ein. Ab dem Surface 3 war standardmäßig ein normales Windows 8(.1) im Einsatz, später erfolgte das Upgrade auf Windows 10.

Was ist der Unterschied zwischen Surface und Surface Book?

Die „normalen“ Surface-Convertibles bieten eine ordentliche Leistung, sind jedoch mehr Tablet als Notebook. Sie laufen mit Windows als Betriebssystem, Gehäuse (also die berührungsempfindliche Display-Einheit) und Tastatur können getrennt werden.

Auch beim Surface Book sind Display – also die Tablet-Einheit – und die dünne Tastatur trennbar. Doch unter der Haube kommen leistungsstarke Komponenten zum Einsatz, wodurch das Surface Book mehr als Notebook denn als Tablet angesehen werden kann. Es ist quasi ein MacBook-Konkurrent.

Was kann ein Surface? Wozu ist ein Surface gut?

Vereinfacht gesagt, ist ein Surface ein Tablet mit Windows als Betriebssystem. Das ist zwar etwas „sperriger“ als iOS oder Android, dafür kann man mit einem Surface nahezu alles machen, was man von einem Desktop-PC kennt. So ist es unter anderem möglich, eine Maus oder eine externe Festplatte anzuschließen.

Getreu dem Microsoft-Slogan „Designed for productivity“ werden mit dem Surface hauptsächlich Business-Kunden angesprochen, die mit dem Tablet-Notebook-Hybriden arbeiten und etwas Spaß haben möchten.

Wer braucht ein Surface?

Jeder, der ein dünnes, leichtes und kompaktes Gerät zum Arbeiten sucht. Die Surface-Laptops stehen damit in Konkurrenz mit den Ultrabooks. Und auch mit gewöhnlichen Notebooks.

Allerdings gibt es auch ein paar Einschränkungen: Der Bauweise geschuldet bieten die Surface beispielsweise nur wenige Anschlussmöglichkeiten, Laufwerke (DVD oder Blu-ray) sind gar nicht vorhanden.

Warum ist das Surface bzw. sind alle Suface-Produkte so teuer?

Einerseits, weil bei den Surface-Geräten – von den Laptops bis zum Desktop-PC Surface Studio – hochwertige Hardware verbaut wird. Zudem bezahlt man auch für das edel wirkende Design. Damit positioniert Microsoft seine Surface-Angebote im High-End-Sektor, in dem auch die Margen besser ausfallen.

Vereinfacht gesagt: Die Surface-Geräte sind quasi Apple-Produkte mit Windows als Betriebssystem.

Wo kann man ein Surface kaufen?

Microsoft bietet seine Surface-Modelle im eigenen Online-Shop an. Zudem gibt es zahlreiche Händler, die ebenfalls die Edel-Marke aus Redmond im Sortiment haben. Preislich gibt es kaum große Unterschiede.

Wer produziert das Surface?

Das Surface – gleichgültig, ob Convertible oder All-In-One-PC – wird nicht bei Microsoft gebaut. Stattdessen übernehmen (wie mittlerweile in der Branche üblich) asiatische Dienstleister und Groß-Produzenten den Zusammenbau der Produkte.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer