Gehe zu: News | FAQs

Anwendungssoftware

Software / Bild: Fotolia.com
Software / Bild: Fotolia.com

Anstatt das lange und etwas schwammige Wort Anwendungssoftware zu benutzen, kann man auch viel kürzer, knapper und anschaulicher App sagen. Schließlich ist das die Kurzform von Applikation, was nichts anderes als Anwendung bedeutet.

Eine Anwendung oder Anwendungssoftware allgemein ist also schlicht ein Programm, welches einen bestimmten Nutzen für den Anwender bringt oder eine bestimmte Aufgabe löst, die nichts mit dem Betriebssystem wie z.B. Windows 10 als solchem zu tun hat.

Systemsoftware vs. Anwendungssoftware

Während die Systemsoftware, also zum Beispiel Windows, OS X oder Linux dafür sorgt, dass der Rechner überhaupt erst benutzbar wird, erfüllt Anwendungssoftware einen bestimmten Zweck.

So gibt es Anwendungen für Bildbearbeitung, Videobearbeitung, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Sprachassistenten wie Cortana und jede Menge Computerspiele, außerdem Software für bestimmte betriebliche Funktionen, für Finanzbuchhaltung, Warenausgang und so weiter.

Microsoft Office beherrscht die Büros der Welt

Microsoft Office ist wohl die bekannteste Anwendungssoftware, wenn es um Büroarbeit geht. Das Bündel aus Textverarbeitung Word, Tabellenkalkulation Excel, Präsentationsprogramm PowerPoint und der Kombination aus Kontaktverwaltung und E-Mail-Programm Outlook läuft in der neuesten Version sowohl auf Windows- als auch auf Apple-Rechnern, im Web und auf Mobilgeräten wie Smartphones und Tablets.

Microsoft bietet seine Office-Suite sowohl als Kaufversion gegen eine Einmalzahlung an als auch auf Abonnement-Basis gegen einen monatlichen oder jährlichen Beitrag.


Die Alternativen: freie und offene Software

Microsoft Office hat sich zwar als unangefochtener Standard etabliert, dennoch gibt es Alternativen, die sogar kostenlos erhältlich sind. So kann man sich die die freie Büro-Software Apache OpenOffice kostenlos herunterladen oder alternativ die freie Office Suite LibreOffice, die sich von OpenOffice abgespalten hat.

Beide Suiten sind im Umfang mit Microsoft Office vergleichbar, in diversen Sprachen erhältlich und können sogar die gleichen Datenformate lesen und schreiben.

Apple mit kostenloser eigener Office-Suite iWork

Auch Apple bietet seinen Anwendern eine eigene Office-Suite. Drei Programm sind unter dem Namen iWork zusammengefasst: Pages für Textverarbeitung und Seitengestaltung, die Tabellenkalkulation Numbers und das Präsentationsprogramm Keynote.

Die drei Programme können seit einigen Jahren kostenlos auf neuere Apple-Geräte heruntergeladen werden, sowohl auf Laptops und Desktops als auch auf iOS-Geräte. Von Windows-Rechnern kann über den Browser auf die Daten zugegriffen werden, die in der iCloud liegen. Die Dateien lassen sich so auch von Windows-Rechnern aus bearbeiten.

Googles Anwendungssoftware - Arbeiten mit dem Browser

Schließlich gibt es noch Google und seine Office-Suite. Jeder mit einem Google-Konto kann Google Docs, Google Sheets und Google Slides nutzen, eine Textbearbeitung, eine Tabellenkalulation und eine Präsentationssoftware, die im Browser aufgerufen werden. Die Dateien speichert man online in Google Drive. Der Vorteil dieser Anwendungen - außer, dass sie kostenlos sind - besteht in ihren Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit anderen.

Dokumente können für andere zur Ansicht oder zum Bearbeiten freigegeben werden. Außerdem kann man sie unabhängig vom Betriebssystem mit allen Rechnern und mobilen Geräten bearbeiten, die einen modernen Browser besitzen, da die Anwendungen webbasiert sind.

Apropos Google: Die bekannteste und am weitesten verbreitete Software des Web-Giganten ist wohl Android. Dieses mobile OS läuft auf den meisten Smartphones und Tablets. Hier können dann unter anderem Apps aus dem Google Play Store genutzt werden.

Anwendungssoftware oder Systemsoftware?

Die Beispiele oben sind ziemlich eindeutig, allerdings lassen sich die Grenzen zwischen Systemsoftware und Anwendungssoftware nicht immer so genau ziehen. Gehört eine Web-Browser zum Betriebssystem oder zur Anwendungssoftware? Was ist mit einer Programmiersprache mit Systembibliotheken und Compilern, die Code in Programme umsetzen? Für Programmierer ist auch das Anwendungssoftware.

Abgesehen von solchen Fällen kann man als normaler Anwender eigentlich bei jedem Programm, das man wissentlich und regelmäßig zur Erledigung einer Aufgabe nutzt, von Anwendungssoftware sprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer