<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

14.12.09Kommentieren

Interview mit Kreshnik Myftari, SEMESTERBOOKS.de

"Wir waren einer der ersten Anbieter in Deutschland"

Kreshnik Myftari und Alexander Pelz sind schon während des Studiums unter die Gründer gegangen und haben mit SEMESTERBOOKS.de eine Bücherbörse für Studenten ins Leben gerufen. Im Interview mit förderland erklärt Myftari wie die Idee entstand, warum ein Affe als Logo herhalten muss und was es für Zukunftspläne gibt.

Kreshnik Myftari, SEMESTERBOOKS.de - Quelle: Uni HeidelbergKreshnik Myftari, SEMESTERBOOKS.de - Quelle: Uni Heidelberg

förderland: Stellen Sie sich doch bitte erstmal unseren Lesern vor. Wer sind Sie und was machen Sie?

Kreshnik Myftari: Hallo, ich bin der Kreshnik, 24 Jahre alt, Student der Politikwissenschaften & VWL an der Uni Heidelberg. Mein Kommilitone Alexander Pelz und ich sind die Gründer von SEMESTERBOOKS.de.

Wie der Name schon erahnen lässt, geht es bei Ihnen um Bücher. Was für Lesestoff bieten Sie an und für wen?

Myftari: SEMESTERBOOKS.de ist eine studentische Bücherbörse. Die Besonderheit: Jede Hochschule hat ihren eigenen Marktplatz zum Büchertausch. Noch einfacher, gezielter und schneller können Studierende jetzt ihre Bücher fürs Studium direkt an ihrer eigenen Hochschule finden – und handeln. Sollte ein Buch nicht sofort verfügbar sein, können Studierende diekt bei SEMESTERBOOKS.de auch neue Bücher, natürlich provisionsfrei, kaufen. SEMESTERBOOKS.de ermöglicht es den Studierenden, Bücher einfach und bequem auf dem Campus auszutauschen: keine mangelhafte Ware, keine Rückversandkosten, kein Stress – das bedeutet mehr Zeit für das Studium, mehr Zeit für das Wesentliche.

Wie ist die Idee zu SEMESTERBOOKS.de entstanden?

Myftari: Únsere Geschichte begann in der Mensa der Uni Siegen: Das neue Semester hatte begonnen, Alex und ich bekamen von Professoren wieder Mal eine unendlich lange Liste mit Buchtiteln, die wir uns unbedingt kaufen sollten. Nur wie kommen wir möglichst günstig und schnell an die Bücher für unser Studium? Wir fanden die schwarzen Bretter zu unübersichtlich, gleichzeitig kannten wir aber auch nicht so viele ältere Studenten die wir nach ihren gebrauchten Büchern hätten fragen können. Wir recherchierten im Internet und wunderten uns, dass es noch keine Plattform zum Büchertausch gab. Die Idee von SEMESTERBOOKS.de wurde geboren.

Gibt es direkte Konkurrenten? Was haben Sie denen voraus?

Myftari: Wir waren einer der ersten Anbieter in Deutschland. Mittlerweile haben wir auch andere Wettbewerber, wobei nur ein bis zwei unsere direkten Konkurrenten sind. Wir arbeiten mittlerweile mit über 500 Fachschaften, Astas und Hochschulen zusammen. Wir werden in den nächsten Wochen unsere Homepage relaunchen und dabei neue, innovative und sinnvolle Funktionen für unsere Mitglieder anbieten.

Wie finanziert sich das Projekt?

Myftari: Die ersten zwei Jahre haben Alex und ich uns die ganze Zeit durch Nebenjobs finanziert. Wir waren sehr oft knapp bei Kasse, sodass wir und manchmal Geld von den Eltern und Freunden leihen mussten. Mittlerweile hat uns die Uni Heidelberg ein Büro zur Verfügung gestellt und wir haben auch Investoren gefunden, die uns unterstützen unsere Plattform weiterzuentwickeln.

Warum gerade ein Affe als Maskottchen/Logo?

Myftari: Als wir die Bücherliste von unserem Professor bekamen, da waren wir ein wenig überfordert und kamen uns wie in einem (Bücher-)Dschungel vor. Am Anfang hatten wir ein anderes Logo, aber als wir unsere Seite relaunchten, da hat einer von uns aus Spaß einen Affen als Logo vorgeschlagen und das fanden wir witzig. Seitdem haben wir einen Affen im Logo.

Sie haben sich bei der Rechtsformwahl für die UG (haftungsbeschränkt) entschieden. Welche Erfahrungen haben Sie mit dieser relativ jungen Rechtsform gemacht? Was waren die Gründe für die Wahl?

Myftari: Wir hatten kein Geld für eine GmbH-Gründung und haben uns deswegen für die UG entschieden. Wir sind zufrieden damit, es läuft alles schneller und man muss sich nicht viel mit den Behörden beschäftigen.

Welche Pläne haben Sie für SEMESTERBOOKS.de in der Schublade?

Myftari: In den nächsten Wochen werden wir unsere Homepage relaunchen und dabei innovative und sinnvolle Funktionen einführen. Langfristig möchten wir die größte und wichtigste Online-Anlaufstelle für gebrauchte und neue Studienliteratur werden

Vielen Dank für das Interview!

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer