<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

16.05.07Leser-Kommentare

Top oder Flop - Trendbarometer auf Tradoria.de

Auf Tradoria.de können sich Besucher ab sofort einzelne Produkte aus dem Sortiment der E-Commerce-Plattform herauspicken, vorstellen und anderen Benutzern die alles entscheidende Frage stellen: Top oder Flop?

Der Top-Flop-Shop-Blog

Wer Lust hat, kann sich aus dem Tradoria-Sortiment ein bestimmtes Produkt aussuchen und dieses auf derm Top-Flop-Shop-Blog beschreiben. Die andere Blog-Leser haben dann die Chance, die vorgestellten Produkte zu bewerten und zu kommentieren - dazu ist übrigens keine vorherige Registrierung notwendig. 

"Unser Sortiment auf Tradoria.de wird mit jedem Händler umfangreicher, aber auch außergewöhnlicher. Das Top-Flop-Shop-Blog soll helfen, die interessantesten Produkte aufzuspüren", erklärte Geschäftsführer Tobias Kobier das Trendbarometer.

Auf Tradoria.de können Kunden nach Belieben in den verschiedenen Shops einkaufen und alles in ein und denselben Warenkorb packen. Für die gesamte Shoppingtour ist nur ein einziger Bestellvorgang nötig, die Ware wird anschließend versandkostenfrei nach Hause geliefert. Neben einem kostenlosen Treuhandservice bietet die Plattform auch ein 30-Tage-Rückgaberecht an.

Knapp vier Wochen nach dem Start von Tradoria.de haben sich nach Angaben der Betreiber - Tobias Kobier und Beate Rank - schon knapp 100 Händler angemeldet - mehr als 40 davon haben bereits einen eigenen Shop eingerichtet.

© 2007 förderland

Kommentare

  • E.Bielefeld

    02.11.08 (11:39:30)

    Die Frage der Versandkosten bei tradoria ist zumindest grenzwertig. Eine Abmahnung an tradoria ist nur aus dem Grund noch nicht erfolgt, weil es noch keinen Wettbewerber gibt,der dieses wettbewerbswidrige Verhalten ahnden will. Ich kann nur warnen, auch bei tradoria gibt es keine Abmahnsicherheit. Für viele Interessenten und auch User blieb bisher unbemerkt, das sich die AGB ́s von tradoria am 16.10.2008 geändert haben. Warum nur, wenn alles vorher so abmahnsicher war. Geändert hat sich ?19 USTG, was ich sehr bedenklich finde, denn die allermeisten tradoria Händler sind Kleinhändler und nach ?19 USTG von der Mwst. befreit. Auch den Passus "Lieferbedingungen" und auch "Haftung" befand man bei tradoria als änderungswürdig. Ich behaupte, das auch jetzt die tradoria AGB ́s nicht abmahnsicher sind. Das Trusted Shop so leichtfertig sein Label vergibt ist für mich unbegreiflich. Offensichtlich ist doch wohl, das auch die Anwälte und Spezialisten, die oben genannten Punkte nicht ersthaft genug auf abmahnfähig geprüft hatten. Auf einem anderen Blatt steht ob tradoria aus Sicht der User wirklich erfolgreich ist. Welcher Händler ist wirklich zufrieden? Es gibt nicht wenig Händler, mit konsumerfreundlichen Produkten, die monatelang keinen Verkauf haben tätigen können. Auch mit sehr viel Aufwand, und hier benötigt man die Kenntnisse eines Webmasters, sind die täglichen Besuche sehr selten über 50 Clicks zu bringen. Abschlie?end ein Satz zu den Kosten. Mit der neueingeführten Servicegebühr kommt tradoria in die Nähe von ebay Abzocke. Wer erfolgreich verkauft bezahlt viel zu viel. Bei 1.000,-Euro Umsatz sind das mit monatlicher Servicegebühr schnell über 100,- Euro im Monat. Ein Shop bei yatego beispielsweise kostet ca.300,-Euro für ein ganzes Jahr. Die Plattform ist um ein vielfaches grö?er und erfolgreicher.

  • Luise

    03.03.09 (20:54:35)

    Tradoria versucht in regelm??igen Zeitabst?nden mit sogenannten Neuerungen die Handelsplattform f?r H?ndler und K?ufer interessanter zu gestalten.
    Als tradoria Shopbetreiber stelle ich fest, das die tradoria Verantwortlichen, die alles z?ndende Idee leider noch nicht hatten.
    Es ist sicherlich nett, wenn ein Tag der offenen T?r in Bamberg veranstaltet wird. Au?er der Meldung an sich, ?ndert dies die Bedingungen, bei tradoria einen shop zu betreiben, im Kern leider nicht. tradoria mu? endlich etwas einfallen, das mehr Besucher die Plattform finden und besuchen. ?ber 55% der Besucher rekrutieren sich aus der Personengruppe tradoria Shopbetreiber. Quelle: www.alexa.com
    Wenig Besucher bedeutet wenig Umsatz. Was aber nicht bedeutet, das die Kosten und Geb?hren annehmbar w?ren. 100,- Euro sind mit den Kosten f?r billiger.de und andere extra zu rechnende "tradoria-Dienste" sehr schnell zusammen. Ich m?chte eine faire Gegenleistung und keine irref?hrenden Beteuerungen, das die tradoria Plattform abmahnsicher w?re.

  • Schwazes Loch

    14.03.09 (09:05:52)

    Zitat: "?ber 55% der Besucher rekrutieren sich aus der Personengruppe tradoria Shopbetreiber. Quelle: www.alexa.com". Ich habe das mal nachgeforscht. Es ist noch viel schlimmer: 47,7% (Quelle Alexa) des gesamten Traffics machen die H?ndler im Admin-Breich von Tradoria aus. Stellt sich die Frage, wer dort ?berhaupt einkauft.

    Der Tradoria Umsatz muss dann wohl gegen Null gehen.

    Wenn ich mich da an das Interview von Beate Rank erinnere in Deutsche Startups vom Dienstag, 18. M?rz 2008: ..."Wir steigern den Umsatz montalich um 40% ..." Wahrscheinlich hat man folgende Rechenung aufgemacht Null-Umsatz * 40% bleibt eben Null Umsatz.

    Danke f?r die M?glichkeit meine Meinung zu ?u?ern

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer