<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

19.05.16Kommentieren

Büro- oder Lagerräumlichkeiten verkaufen

Gewerbeimmobilien verkaufen: So geht es

Sie besitzen eigene Büro- oder Lagerräumlichkeiten und wollen diese nun verkaufen? Hier erfahren Sie, was es zu beachten gilt, um einen passenden Käufer zu finden und Ihr Objekt möglichst zügig und zum besten Preis zu verkaufen.

Quelle: Fotolia.com © Brian Jackson

Einige Immobilien werden nur zu Spekulationszwecken ge- und verkauft und sind damit klassische Investitionsobjekte. Doch bei den anhaltend niedrigen Zinsen kann das Kaufen einer Immobilie nicht nur als Eigentumswohnung, sondern auch für die eigenen Geschäftsräume sinnvoll sein. Sie können diese Räume ganz nach Ihren eigenen Bedürfnissen gestalten und auch untervermieten. Welche weiteren Vorteile das Mieten und Kaufen von Büroräumen hat, haben wir in diesem Artikel erklärt. Wenn Sie mit Ihrer Firma nun beispielsweise in neue Räumlichkeiten einziehen wollen, weil die alten zu klein geworden sind, oder Sie ein Ladengeschäft aufgeben, gilt es, möglichst unkompliziert und effizient einen neuen Käufer zu finden.

Teilmärkte kennen

Der Verkauf einer Gewerbeimmobilie ist oft mit großem Aufwand verbunden. Um den Marktwert Ihrer Immobilie zu ermitteln, müssen Sie einen Teilmarkt identifizieren und analysieren. So unterscheidet sich beispielsweise der Markt für Verkaufsflächen von dem für Lagerhallen. Außerdem müssen die unterschiedlichen Kaufpreisfaktoren berücksichtigt werden. Im Anschluss gilt es, ein ansprechendes und aussagekräftiges Exposé zu erstellen. Dabei können Sie sich von einem Makler unterstützen lassen. Wichtig ist, dass dieser Erfahrung mit ähnlichen Objekten hat; das wird z. B. auf Homeday erklärt. Dort können Sie sich kostenlos bei der Suche nach einem geeigneten Makler helfen lassen, wenn Sie sich nicht selbst um den Verkauf kümmern wollen.

Der Preis für Ihre Geschäftsräume hängt auch vom Zeitpunkt des Verkaufs ab. Deshalb sollte man den Immobilienmarkt gut kennen. Bei der Preisgestaltung haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder, Sie wenden das Bieterverfahren an, bei dem der Interessent mit dem höchsten Angebot die Immobilie erwirbt. Oder Sie setzen den Verkaufspreis um ca. 5–8 % zu hoch an, um gegenüber den jeweiligen Interessenten einen Verhandlungsspielraum zu besitzen.

Räume vermietet verkaufen?

Beim Verkauf von Wohnraum empfiehlt es sich oft, die Wohnung in nicht-vermietetem Zustand zu verkaufen. Beim Verkauf von Büroräumen hingegen gilt oft das Gegenteil: Wenn Sie Ihre gewerbliche Immobilie vermietet anbieten, ist das Einkommen für den neuen Besitzer bereits klar geregelt. Deshalb sollten Sie potenziellen Käufern die aktuellen Gewerbemietverträge vorlegen.

Achten Sie beim Verkauf darauf, einen Käufer zu finden, der die Räumlichkeiten auf eine angemessene Weise nutzen will. Seien Sie sich im Klaren darüber, welche Vorzüge und Besonderheiten Ihre Immobilie bietet, denn dies hat Einfluss auf die Zielgruppe, die Sie mit dem Verkaufsangebot ansprechen möchten. Auch die Zahlungsfähigkeit sollten Sie gründlich überprüfen, beispielsweise anhand von Kontoauszügen oder einer Finanzierungzusage von der Bank. Mit einer guten Vorbereitung und einer effizienten Durchführung der Käufersuche können Sie so den passenden Käufer finden und einen guten Preis erzielen.

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer