<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

26.08.09Kommentieren

Interview mit Susanne Meister, Pitaya Media GmbH

"Dieses Alleinstellungsmerkmal wissen unsere Kunden zu schätzen"

Ernährung und kochen liegt gerade voll im Trend - dieser Meinung sind zumindest die Gründer der Pitaya Media GmbH, die innovative Kochapplikationen für Smartphones entwickelt. Im Interview mit förderland sprach Susanne Meister, Pressesprecherin von Pitaya, über das Unternehmenskonzept, die Zusammenarbeit mit Sterneköchen und die Finanzierung des Projektes.

Susanne MeisterSusanne Meister

förderland: Frau Meister, stellen Sie Ihr Unternehmen doch bitte kurz vor.

Susanne Meister: Die PITAYA Media GmbH wurde im April 2009 als innovativer Medienverlag mit dem Schwerpunkt auf digitalen Medien in Kombination mit dem Trend-Thema Kochen und Ernährung gegründet. Wir bringen digitale Kochbücher, Lexika und kulinarische Reiseführer auf Smartphones. Mit dieser Fokussierung sind wir einzigartig. So haben wir als erster deutscher Verlag anspruchsvolle Kochapplikationen für Apple iPhone und iPod Touch sowie Google Android und Blackberry herausgebracht – und das aktuell in den Sprachen Englisch, Spanisch und Deutsch.

Gibt es eine große Nachfrage nach einem mobilen Rezeptanbieter, oder wie kam es zu der Idee?

Meister: Die Idee, das Trend-Thema Kochen und Ernährung auf Smartphones zu bringen, war eine unternehmerische Entscheidung. In den Bereichen Print, Online und TV boomt der Markt für dieses Thema bekanntlich bereits seit längerer Zeit und ist nahezu ausgeschöpft. Die Nachfrage für Smartphones und mobile Endgeräte lag also auf der Hand. Der mittlerweile immense Bedarf und der stetig wachsende Wettbewerb zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Bei den Mengen an Kochsendungen und -büchern, Internetkochseiten, wie möchten Sie den Bekanntheitsgrad ihres Unternehmens erweitern?

Meister: Wir informieren über aktive Pressearbeit, die sich an die verschiedenen Zielgruppen richtet. So wendet sich unser Erstlingswerk "Patrik´s Einfach Kochen" beispielsweise an kreative Hobbyköche, Single-Haushalte und alle Menschen, die mit überschaubarem Aufwand etwas Tolles zaubern wollen. Dem entsprechend wenden wir uns an die verschiedenen Medien, die genau diese Menschen als Leser bzw. Zuschauer haben. Weitere Marketingaktivitäten wie die Präsenz auf Messen und Events zum Thema Kochen und Ernährung sollen diese Arbeit unterstützen.

Wie bringen Sie ihr Angebot an den "Mann"?

Meister: Unser Vertrieb funktioniert sehr einfach: Wir stellen die Applikationen in die AppStores der jeweiligen Smartphonehersteller ein und vertrauen darauf, dass sich gute Qualität durchsetzt. Diese neuen Online-Marktplätze für mobile Geräte, für die Apples AppStore sicherlich den Vorreiter gespielt hat, haben sich schon für viele Hersteller als nahezu perfekter Vertriebsweg entpuppt. Dieser Weg funktioniert auch für unsere Kochapplikationen ausgezeichnet.

Fast jeder Haushalt verfügt über einen PC mit Internetverbindung. Warum sollte man sich Rezepte und ähnliches auf ein Smartphone laden?

Meister: Die Nachfrage nach Smartphones übersteigt die nach PCs und nach Handys aktuell um ein Vielfaches. Für viele Verbraucher besteht der Vorteil eines Smartphones gerade darin, alle für sie wichtigen Funktionen und Informationen unterwegs jederzeit verfügbar zu haben – und dazu gehören nun einmal auch Kochrezepte. Ein iPhone ist gleichzeitig Telefon, Email-Maschine, Webbrowser, Spielekonsole, Navigationssystem, Musik- und Videoplayer, Ebook-Reader, Notizblock, Terminplaner, Online-Bank, Fahr- und Flugplanauskunft, Online-Zeitung, Hotel- und Restaurant-Guide usw. Wer gerne kocht, will konsequenterweise auch seine Kochrezepte auf dem Smartphone parat haben und nicht hierfür extra den PC anwerfen müssen.

Hinzu kommen sehr praktische Vorteile: Mit dem Rezept hat man nämlich auch gleich die dazu gehörige Einkaufsliste mit allen Zutaten und Mengenangaben bei sich, wenn man in den Supermarkt geht. Ein Smartphone trägt man immer bei sich, aber niemand schleppt dauernd ein Notebook mit sich herum.

Sie arbeiten mit Sterneköchen und professionellen Food-Fotografen zusammen. Wie finanzieren Sie dieses Projekt?

Meister: Wir verkaufen die Applikationen über die AppStores beispielsweise von Apple. Die Erfahrungen zeigen, dass die Verbraucher sehr wohl bereit sind, Geld zu bezahlen, wenn sie dafür gute Qualität erhalten. Auch das ist übrigens ein wichtiger Unterschied zwischen Smartphone und dem PC-Internet: Beim Smartphone haben sich die Menschen daran gewöhnt, dass Applikationen etwas kosten, während beim PC-Internet niemand bereit ist, für irgendetwas Geld auszugeben. Langfristig setzen wir auf erfolgreiche Kooperationen und Werbeeinnahmen z.B. mit einschlägigen Food-Brands.

Das Thema "Kochen & Ernährung" liegt gerade voll im Trend. Man kann schon fast sagen, der Markt auf diesem Gebiet ist überfüllt. Was für Erfolgschancen rechnen Sie sich daher für ihre Kochapplikation aus?

Meister: Patrik´s ist die erste und bislang einzige Applikation zum Thema Kochen und Ernährung für Smartphones, hinter der ein renommierter Sternekoch steht. Dieses Alleinstellungsmerkmal wissen unsere Kunden zu schätzen. Und gerade vor dem Hintergrund des Informationsüberflusses auf diesem Gebiet setzen wir darauf, dass der User ein Angebot bevorzugt, das ihm die Endlossuche im Netz abnimmt. Anstatt sich durch zig Rezepte zu einem Gericht zu wühlen, spart man lieber die Zeit und kann sich sicher sein, dass das eine Rezept hochwertig und verlässlich ist. Dafür sind gerade Besitzer von hochwertigen Geräten wie iPhone oder iPod Touch aber auch den Android-Modellen bereit auch etwas zu zahlen.

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer