Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

19.10.11Leser-Kommentare

Paulee CleanTec Ash Poopie: Hundehaufen zu Aschehaufen

Das israelische Unternehmen Paulee CleanTec entwickelt innovative Lösungen zur Beseitigung von Hundehaufen und möchte auf diesem Gebiet das weltweit führende Unternehmen werden. Den Anfang macht Ash Poopie, ein Stock, der Hundehaufen zu Aschehaufen verbrennt

Ash Poopie gegen Hundehaufen {Paulee Clean Tech; http://ashpoopie.com/products.html}

Ash Poopie will ein Problem beseitigen, das für Fussgänger täglich als Falle auf Fusswegen lauert und Hundehaltern das Gassigehen vermiest.

Fast jeder Fussgänger hat sich wohl schon über die Hinterlassenschaften geärgert, die des Menschen beste Freunde auf Gehwegen und Rasenflächen deponieren. Und kaum ein Hundehalter sieht in der Beseitigung dieser Häufchen eine lustvolle Tätigkeit, die man mit Freude ausführt. Ash Poopie soll die Anzahl der öffentlichen Hundehaufen verringern, indem es die Hinterlassenschaften zu Asche verbrennt.

Im Augenblick existiert dieses innovative Gadget zwar nur als Konzept, aber schon im ersten Quartal 2012 soll Ash Poopie auf den Markt kommen. Das Video zeigt, wie ein Hundehaufen pulverisiert und sterilisiert werden soll.

Das sieht zwar deutlich aufwendiger aus, als den Haufen einfach in eine Plastiktüte und danach in den nächsten öffentlichen Mülleimer zu befördern, reizt andererseits aber den Spieltrieb.

Der Hundehalter muss sich nicht bücken und in mehr oder minder direkten Kontakt mit den Exkrementen treten. Zwar werden diese nicht in neue Energie umgewandelt, aber dafür sieht Ash Poopie eleganter aus als der Gassi-Staubsauger Pet Pooch power System.

Paulee Clean Tech führt an, dass Ash Poopie zudem umweltfreundlich sei, da keine Plastiktüten mehr verbraucht würden. Allerdings stellt sich die Frage, inwieweit die Umwelt durch die Produktion des Geräts als solches belastet wird, und wie viel Energie täglich aufgewendet werden muss, um die Haufen zu pulverisieren.

Auch der Preis von Ash Poopie könnte dem Erfolg des Geräts noch im Wege stehen. Dazu ist allerdings noch nichts bekannt. Am besten, man behält die Website von Ash Poopie im Auge, auf der es weitere Informationen gibt.

via CNet

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • paul

    19.10.11 (15:25:48)

    man kann eben doch mit Scheisse Geld machen ;-)

  • Tom

    23.10.11 (12:07:00)

    Und was passiert wenn mal versehentlich die Fusshupe in den Wirkungsbereich gerät?

  • Rainer Schwindel

    02.01.16 (10:46:56)

    Um organische Stoffe zu Asche zu verbrennen, werden Temperaturen von 900° bis 1.200° benötigt. Das Thermometer im Video reicht gerade mal zum Kochen! Und: Woher soll bei einem mobilen Gerät die Energie kommen, um die hohen Temperaturen zu erzeugen?

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer