Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

23.02.12

Kinekt Gear Ring: Beschäftigungs-Schmuck

Kinekt bietet einen Ring an, der nervösen Zeitgenossen dieselbe mit kleinen Zahnrädern vertreibt.

Sind sie auch ein nervöser Herumknibbler und -Fummler? Treiben Sie auch Ihre Umwelt damit in den Wahnsinn, alles mögliche anzufassen, zu drehen, herauszuziehen, nur weil sie nicht still warten können? Sind Kugelschreiber, Büroklammern, Telefone, Kaffeelöffel, nichts vor ihnen sicher? Dann gibt es jetzt die passende Ablenkung für Sie: den Gear Ring von Kinekt.

Zwei Ringe sind über eine Reihe von Zahnrädern miteinander verbunden und können gegeneinander gedreht werden. So kann man seine Nervosität unter Kontrolle halten - und lernt gegebenenfalls auch etwas über Mechanik. Weiterer Vorteil: die Nervosität können Sie weitgehend unbemerkt von anderen in den Griff bekommen, so dass sie damit nicht Ihre Umwelt belästigen. Nur ein kleines Surren könnte die Drehtätigkeit begleiten. In Situationen, in denen Stille gefragt ist (beispielsweise im Konzert oder bei der Rede Ihres Chefs) könnte der Gear Ring deswegen irritieren.

Ich hoffe nur, dass die Härchen auf dem Fingerrücken nicht eingeklemmt werden, denn das könnte unangenehm werden. Immerhin dürfte der Edelstahlring dafür sorgen, dass die Konstruktion nicht Rost ansetzt.

Der Ring kostet USD 165, was umgerechnet etwa EUR 125 entspricht und auch dem Endpreis für Deutschland, denn Kinekt versendet weltweit kostenlos, versprechen sie auf ihrer Website. Als einzige Frage bleibt, wie lange diese mechanische Droge bei den nervösen Zeitgenossen in meiner Umgebung wohl für Ablenkung sorgt, bevor wieder der nächste Kugelschreiber dran glauben muss...

via Google-Plus-Posting von João Henrique

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer