16.01.07Kommentieren

Businessplan

Die Darstellung der Gründerpersönlichkeit im Businessplan

Sowohl für die Beantragung einer Förderung bei der Arbeitsagentur als auch für den Kreditantrag bei einer Bank kann es notwendig sein, sich selbst in einem Businessplan darzustellen. Diese Darstellung kann für die Arbeitsagentur etwas weniger ausführlich ausgearbeitet werden als für die Bank. Für die Bank ist es von großer Wichtigkeit, dass nicht nur Ihr Vorhaben überzeugend ist, sondern auch Sie selbst. In beiden Fällen ist ein Lebenslauf und das Aufzeigen von Qualifikationen angebracht. 

Ein Beitrag von Andrea Claudia Delp

Der Lebenslauf für die Arbeitsagentur sollte die in Lebensläufen üblichen Daten enthalten – diese können allerdings in einigen Teilen stark zusammengefasst werden. Es ist nicht sinnvoll, jede Tätigkeit im Laufe Ihres Berufs- und Ausbildungslebens detailliert zu beschreiben.

Dies gilt noch viel mehr für die Bank. Sollten Sie Ihren Businessplan für eine Bank formulieren, so beschreiben Sie solche Tätigkeiten ausführlich, die für Ihre Existenzgründung relevant sind. Es geht darum, zu zeigen, dass Ihre Erfahrungen Ihnen helfen werden, als Unternehmer/ Unternehmerin zu bestehen.

Für Arbeits- oder Ausbildungszeugnisse gilt sowohl für die Bank als auch für das Arbeitsamt: Zeigen Sie nur relevante Unterlagen. Ein Arbeitszeugnis, das zehn Jahre alt ist und nichts mit Ihrer geplanten Selbstständigkeit zu tun hat, sollten Sie besser "unter den Tisch fallen lassen". Der in Bewerbungen häufig geforderte lückenlose Nachweis Ihres Berufslebens ist nicht erforderlich.

In den Lebenslauf bzw. Ihren Businessplan für die Bank gehört neben persönlichen Daten und Ihrem Werdegang immer auch die Angabe von Kenntnissen und Fähigkeiten. Beschränken Sie sich hierbei auf solche Kenntnisse und Fähigkeiten, die für Ihre Selbstständigkeit hilfreich sind. Sollten Ihnen wichtige Punkte fehlen – also haben Sie beispielsweise keinerlei betriebswirtschaftliche Kenntnisse – so geben Sie an, solche Kenntnisse durch Schulungen erwerben zu wollen. Sie können auch angeben, dass Sie zum Füllen der Lücke einen Berater oder eine Beraterin beauftragen werden.

Auch wenn es vielen Gründern/ Gründerinnen nicht gefällt: Es wird Wert darauf gelegt, dass Sie glaubhaft versichern können, als Unternehmer bestehen zu können. Dazu gehört auch, dass Sie sich auf Ihre Kompetenzen konzentrieren und andere Kompetenzen "aus der Hand geben". Alles selbst machen zu wollen, ist in  manchen Fällen kaum glaubwürdig.

Autor: Andrea Claudia Delp

amaveo innovationsmanagement
Website des Autors
Andrea Claudia Delp

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer