Selbstständigkeit in der IT-Branche

Der IT-Unternehmer

Für alle, die sich mit dem Gedanken einer Selbstständigkeit in der IT-Branche beschäftigen, gilt die Frage nach den Erfolgsfaktoren. Grundsätzlich gibt es Voraussetzungen, die jeder Existenzgründer mitbringen muss. Gleichzeitig haben einige Anforderungen besonderes Gewicht, wenn IT-Gründungen mit Neuunternehmen in anderen Bereichen verglichen werden.

Die üblichen Anforderungen

Jede selbstständige Tätigkeit bringt gegenüber der angestellten Beschäftigung Änderungen mit sich. Vor allem gilt es, gegen das Vorurteil eines tollen Lebens als eigener Chef immun zu sein. Dafür gibt es lange nach der Gründungsphase noch Zeit genug.

Unternehmertyp

Test für Unternehmertypen im Netz

Wie jeder Unternehmer in jeder Branche muss auch der IT-Unternehmer der Typ für diese Art der Beschäftigung sein. Dazu gehören Selbstmotivation, Entscheidungsfreude, Tragen von Verantwortung, Verarbeitung von Niederlagen usw. Nur wer diese Eigenschaften mitbringt, kann als IT-Unternehmer erfolgreich sein.

Praxis-Tipp:

Um festzustellen, ob Sie ein Unternehmertyp sind, sollten Sie die dazugehörigen Fragen sehr ehrlich beantworten. Tests dazu finden sich im Internet und in vielen Beratungsstellen für Existenzgründer.

Kaufmännische Eignung

Ein erfolgreiches Unternehmen setzt voraus, dass der Unternehmer über ein Mindestmaß an kaufmännischem Wissen und Verständnis verfügt. Er muss nicht selbst die Buchführung übernehmen oder Gehälter berechnen und auszahlen. Dafür gibt es Dienstleister. Aber er muss in der Lage sein, bei jeder Entscheidung die Auswirkungen auf die Kosten und den Gewinn und – wichtiger noch – auf die Liquidität des Unternehmens einschätzen zu können.

Familiäre Unterstützung

Die Belastung des Unternehmers ist enorm. Nicht nur in der Gründungsphase wird vom IT-Unternehmer eine wesentlich höhere Belastung erwartet als in anderen Branchen oder als angestellter Mitarbeiter. Daher ist es unumgänglich, dass die Selbstständigkeit auch von der Familie und dem Freundeskreis akzeptiert und unterstützt wird. Die sozialen Kontakte leiden sehr unter einer selbstständigen Tätigkeit, die erfolgreich ist oder werden soll.

Anforderungen mit spezieller IT-Bedeutung

Die IT-Aufgaben und die IT-Branche stellen spezielle Anforderungen an den Unternehmer, die in anderen Wirtschaftsbereichen keine so ausschlaggebende Bedeutung haben.

Fachliche Eignung

Die Komplexität der Materie ist in der IT-Branche besonders hoch. Darum ist die für alle Gründer und Unternehmer notwendige fachliche Eignung im IT-Umfeld besonders wichtig. Wer kein IT-Spezialist ist, hat keine Chance. Auf anderen Märkten kann auch schon mit weniger Fachwissen eine Unternehmensgründung gelingen, in der IT-Branche nicht.

Kommunikation

Die IT-Dienstleistungen des Selbstständigen sind besonders erklärungsbedürftig. Beratungsarbeit bedeutet auch Überzeugungsarbeit. Kunden müssen zum Kauf und zur Zusammenarbeit überzeugt werden. Wer nicht in der Lage ist, seine Vorstellungen und Ideen zu kommunizieren, wird bald große Probleme haben, ausreichend Kunden zu finden.

Anpassungsfähigkeit

Gründungsberater helfen

Wer jetzt verunsichert ist, tut gut daran, sich durch eine professionelle Existenzgründungsberatung helfen zu lassen. Wer jetzt noch nicht verunsichert ist, tut gut daran, seine Meinung über die eigene Person durch eine professionelle Existenzgründungsberatung prüfen zu lassen. Hilfen für junge und kleine Unternehmen sind vielfältig vorhanden. Erste Anlaufstellen sind die Industrie- und Handelskammern und das Bundeswirtschaftsministerium.

Praxis-Tipp:

Wer glaubt, dass IT-Unternehmer immer dem Klischee aus der Presse entsprechen und sich aus dem Kreis der Schüler und Studenten rekrutieren, der irrt. Der durchschnittliche Gründer eines IT-Unternehmens ist 38 Jahre alt. Es gibt viele Chancen auch für ältere IT-Unternehmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer