Selbstständigkeit in der IT-Branche

Die speziellen Risiken der IT-Branche

Die Gründung eines Unternehmens ist immer schwer, als kleines Unternehmen erfolgreich zu werden und zu bleiben ist es auch. Die IT-Branche macht es den potenziellen Selbstständigen durch viele Dinge leichter. Doch diese Chancen müssen auch mit spezifischen Risiken bezahlt werden.

Praxis-Tipp:

Risiken sollen nicht verhindern, dass neue Unternehmen in der IT-Branche entstehen und Selbstständige erfolgreich werden. Es ist notwendig, die Risiken zu kennen. Nur wer die Gefahren und Bedrohungen kennt, kann ihnen auch begegnen. Erfolgreiche Unternehmen und Freiberufler in der IT-Branche haben das bewiesen.

Permanente Veränderungen in der IT-Branche

Eigentlich sind die vielen Innovationen in der Informationstechnologie eine große Chance für IT-Fachleute. Gleichzeitig bedeuten permanente Veränderungen auch, dass sich die Umwelt für den Selbstständigen in der IT verändert. Darauf muss er ebenso permanent reagieren.

Reaktionen auf technische Veränderungen

  • Die Entwicklungen in der IT-Technik müssen permanent beobachtet werden, damit Bedrohungen der eigenen Spezialisierung und Chancen für neue Leistungen erkannt werden.
  • Der Selbstständige muss auf Veränderungen mit frühzeitiger Weiterbildung reagieren. Durch ständiges Lernen muss er seine Angebote aktuell halten.
  • Das eigene Wissen veraltet sehr schnell. Das kann für IT-Berater tödlich sein.
  • Wer Veränderungen verpasst, verliert sehr schnell den Bezug zur Praxis. Die Kundenbasis schwindet.

Weiterbildung ist ein Muss

Der selbstständige Unternehmer in der IT-Branche muss sich ständig weiterbilden. Für kleine Unternehmen ist das nicht einfach zu finanzieren.

Hohe Komplexität

Niemand kann alles über die Technik und die Anwendungen in der Informationsverarbeitung wissen. Die Kunden erwarten das aber von dem Dienstleister. Daher ist die Zusammenarbeit mit anderen Fachleuten in der IT-Branche notwendig, um gemeinsam die Bedürfnisse der Kunden zu befriedigen. Diese Zusammenarbeit muss gefunden werden und ist in der Praxis nicht immer einfach. Es entsteht ein Beratungsbedarf des Beraters. Verbindungen und Beziehungsnetzwerke sind eine gute Lösung dieses Problems. Deren Aufbau und Pflege kostet allerdings Zeit.

Schwinden der IT-Aufgaben

Die IT entwickelt sich immer weiter, immer mehr Aufgaben werden IT-gestützt abgewickelt. Und dennoch verschwinden immer mehr IT-Aufgaben? Da die IT sich in immer mehr Bereichen als Basistechnik etabliert, gehört sie damit auch dort zum Allgemeinwissen. So werden IT-Aufgaben zu Aufgaben der Fachabteilungen. Das zeigt sich z.B. an der digitalen Maschinensteuerung in Produktionsanlagen. Dort wird die frühere IT-Aufgabe zur Aufgabe für den Wartungstechniker. Oder der Finanzfachmann, der seine Modellrechnungen mit Software selbst auf einem PC installieren, sichern und warten kann.

Mehr IT-Wissen verbreitet

Weniger IT-Fachleute stehen einer wachsenden Zahl von Bereichsspezialisten gegenüber, die auch IT können. Für den IT-Fachmann bleiben die Zusammenführung der Gesamtsysteme, Schnittstellen und die Basistechnik.

Gerechte Bezahlung notwendig

Ausreichende Preise notwendig

 

Ein großes Problem für kleine Unternehmen oder Einzelkämpfer in der IT-Branche ist die Sicherstellung einer gerechten Bezahlung der erbrachten Leistungen. Mit der weiten Verbreitung von IT-Allgemeinwissen ist die Wertschätzung für das spezielle IT-Wissen gesunken. Vor allem die Selbstständigen, die in Gesprächen mit Privaten oder mit kleinen Unternehmen sind, stellen immer wieder fest, dass die Arbeit nicht richtig bewertet wird. Viele kleine Unternehmen haben einen erheblichen Beratungsbedarf, verfügen aber nur über geringe Mittel. Es wird immer schwerer, als Einzelkämpfer oder kleiner Unternehmer ausreichende Preise am Markt durchzusetzen.

Chancen und Risiken gehören zusammen

Jede Chance hat auch etwas von einem Risiko. Für eine erfolgreiche Selbstständigkeit sind die richtige Wahl der Unternehmensstrategie und das Abwägen von Chancen und Risiken notwendig. Das gilt nicht nur, aber besonders in der IT-Branche.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer