<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

01.03.08

Jetzt geht's los! Deutsches Facebook ist online

facebook_logo.gifBesser und aufregender hätte es kaum kommen können: Zwei Tage nach dem mit großem Medienecho begleiteten Start von studiVZs drittem Social Network meinVZ hat Facebook in der vergangenen Nacht seine lange erwartete deutschsprachige Version ins Netz gestellt. Während beim Aufrufen von facebook.de noch eine Wartungsmeldung erscheint, leitet www.facebook.de direkt auf die deutsche Facebook-Variante. Alternativ gelangt man auch über die .com-Domain und eine anschließende Sprachauswahl oben rechts zu Facebook Deutschland. Unter Umständen kann es passieren, dass nach dem Einloggen trotzdem alles auf Englisch erscheint. In diesem Fall kann unter "Account" > "Language" dauerhaft auf Deutsch umgestellt werden. Hier einige Screenshots (zum Vergrößern anklicken):

Viele Internetexperten und Blogger erwarten, dass Facebook mit einer deutschen Version seine hierzulande noch geringen Mitgliederzahlen schnell erhöhen wird. In den letzten Wochen hat sich das Wachstum des Germany-Networks, dem Facebook-User freiwillig beitreten können, merklich abgeschwächt. Während diesem vor einigen Monaten noch 2.000 Nutzer täglich beitraten, wächst es heute mit weniger als 1.000 Mitgliedern pro Tag. Dass die Sprache nicht das primäre Problem ist, verdeutlicht der Vergleich der deutschen Facebook-Nutzung mit der in Frankreich. Das Netzwerk "Germany" zählt aktuell 347.663 User, was schätzungsweise rund 700.000 Mitglieder aus Deutschland bedeutet (in der Regel sind zirka 50 Prozent der User eines Landes im jeweiligen nationalen Netzwerk). Im Frankreich-Netzwerk tummeln sich dagegen 1.076.582 eingetragene Anwender, was die Gesamtzahl der bei Facebook registrierten Franzosen nah an die Zwei-Millionen-Marke bringt – und das ohne französische Facebook-Version!

Der Grund für die bisher nur zaghafte Facebook-Nutzung in Deutschland ist vor allem die starke Konkurrenz, hauptsächlich durch studiVZ. Mehr dazu im Januar-Beitrag "Facebooks Deutschland-Wachstum und der studiVZ-Effekt". Ob deutsche User, von denen eine große Zahl bei studiVZ/schülerVZ (und bald meinVZ) registriert sind, deshalb jetzt sofort scharenweise bei Facebook einfallen werden, ist zumindest mit Fragezeichen zu versehen. Wenn nicht, dann wäre eine Akquisition der Holtzbrinck-Netzwerke für Facebook eine Alternative. Vorerst wird man es aber auf eigene Faust versuchen. Wir werden die Entwicklung weiter im Auge behalten und freuen uns auf einige äußerst spannende Monate!

Facebook-Mitglieder unter euch, die noch kein "Fans" unserer zweinull.cc-Seite bei Facebook geworden sind, können dies hier werden.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog zweinull.cc veröffentlicht. Im Mai 2008 wurden zweinull.cc und netzwertig.com zusammengeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer