<< Themensammlung Organisieren

25.10.10Leser-Kommentare

Zeiterfassung mit dem iPhone

Ich schätze, kein imgriff.com-Leser arbeitet noch tatsächlich mit einer klassischen Stechuhr am Ein- bzw. Ausgang des Firmengebäudes. Und ähnlich wie der Apparat hat auch das Stechuhr-Denken zumindest in vielen Jobs ausgedient: Viel zu wenig standardisiert sind die Arbeitsprozesse und -zeiten, als dass man sie noch stur auf ein »9 to 5« eingrenzen könnte. Zeiterfassung wird deshalb aber nicht gleich unwichtig. Mashable.com hat sieben eher fancy Möglichkeiten dafür gesammelt: Zeiterfassung per iPhone-Apps. Und wir ergänzen den Link zu mite, unserem Lieblingszeiterfassungstool, für das es ebenfalls eine App gibt.

» 7 Handy iPhone Apps for Managing Employee Time (mashable.com)

Hier erscheint jeden Tag von Montag bis Freitag ein Link zu einem besonders lesenswerten Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

Kommentare

  • Wein05

    01.11.10 (16:19:20)

    Natürlich arbeitet so gut wie kein Unternehmen mehr mit der "kalssischen" Stempeluhr. Aber ob sich die Zeiterfassung mit einem IPhone wirklich durchsetzen, können die Unternehmen in der Regel nicht alleine bestimmen. Zeiterfassungssysteme sind in Deutschland zustimmungspflichtig durch den Betriebsrat.

  • Stefan

    03.12.10 (15:10:40)

    Alles wird zunehmend digitalisiert. Manchmal muss man diese Entwicklungen auch etwas kritisch beleuchten. Besonders im Bereich der Automatisierung fallen schließlich viele Arbeitsplätze weg.

  • Bloggen über Zeiterfassung

    19.06.11 (10:03:35)

    Würde ich dann ein iPhone von meinem Betrieb bekommen? Ach, es gibt doch noch die klassischen Stechuhren. War mal bei einer bayrischen Stadt als Museumsführerin angestellt. Eigentlich Vertrauensarbeitszeit. Dann war irgendwann der Wurm bei den Abrechnungen drin und - obwohl wir immer korrekt waren, teilweise sogar weniger aufgeschieben hatten - wurde uns eine alte Stechuhr an die Tür gehängt... Das Resultat: Sie war ständig kaputt und nachdem wir uns nur veräppelt gefühlt hatten, haben wir alles aufgeschrieben... wurde eher teurer. Dass die Zeiterfassung vom Betriebsrat genehmigt werden muss, war mir neu. Aber ob Arbeitsplätze wegfallen? Gibt's dazu Zahlen? LG, Franzi

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer