27.04.12 05:15

, von Corinne Dubacher

Teamwork: Wie man Barrieren der Zusammenarbeit überwindet (II/II)

Im zweiten Teil von «Barrieren überwinden» stelle ich euch sechs Methoden vor, die von den Wissenschaftler Ernst und Chrobot-Mason beschrieben wurden.

Barrieren und Grenzen zwischen Menschen oder Teams führen zu Unproduktivität. In einer Ausgabe der MIT Sloan Management Review haben die beiden Wissenschafter die typischen Barrieren der Zusammenarbeit (Teil I dieses Artikels) aufgeführt, die in vielen Unternehmen anzutreffen sind. Sie beschreiben auch, was man als Mitarbeiter oder Führungskraft dagegen tun kann.

1. Puffer einsetzen

Vorgesetzte dienen als Team-Puffer. Sie schützen es. Die Führungskraft vermittelt jedem Teammitglied ein Verantwortungsgefühl für seine Aufgaben. Und sorgt dafür, dass jeder weiss, was die anderen tun, wofür sie Verantwortung tragen und welche Aufgaben sie ausführen. Damit schaffen Manager die notwendige Sicherheit, die jedes Team braucht.

2. Die eigenen Ziele reflektieren

Reflektion ist wichtig. Zuerst gilt es das eigene Team und deren Anforderungen und Ziele zu reflektieren. Erst wenn das verständlich ist, schaut man über die Absperrung und lernt die Tätigkeiten anderer Teams im Unternehmen kennen und schätzen. Dasselbe gilt für die Bedürfnisse von Kunden und Lieferanten. Klare Profile schaffen Einsicht und fördern das Verständnis füreinander. Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Teams werden sichtbar. Hilfreich ist, wenn sich die Mitarbeiter dazu in das andere Team, mit dem sie zu tun haben, hineinversetzen und in gemeinsamen Besprechungen ein Verständnis für die jeweiligen Probleme, Ziele und Anforderungen herstellen. Nur so können sich die Teams gegenseitig respektieren.

3. Sich mit anderen verbinden

Teams brauchen Gelegenheiten, um andere Teams besser kennen zu lernen und mit ihnen zu arbeiten. Zunächst ist es vielleicht nur ein Mitarbeiter, der sich aus dem geschützten Rahmen seines Teams herauswagt und sich mit einem Mitarbeiter aus einem anderen Team austauscht. Sie kommunizieren, sie stimmen sich ab und definieren gemeinsame Regeln und Prozesse, sodass die Aufgaben und die Abläufe in beiden Teams besser zueinander passen. Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen treffen sich nicht am Arbeitstisch sondern in ungezwungener Atmosphäre, z.B. in der Kaffeeküche oder in der Kantine. Dort fällt es leichter, ins Gespräch zu kommen, offene Punkte zu klären oder gemeinsame Ideen zu entwickeln. Diese Verbindung zueinander schafft Vertrauen.

4. Gemeinsame Kräfte mobilisieren

Wer seine Kollegen aus anderen Abteilungen persönlich kennt und ein Verständnis für dessen Aufgaben, Anforderungen und Probleme entwickelt hat, der kann sich auf die Suche nach gemeinsamen Zielen machen. Die Mitarbeiter stimmen ihre Arbeit aufeinander ab und definieren Prozesse, die zueinander passen. Wenn Probleme auftauchen, werden sie gemeinsam gelöst. Das macht das Arbeiten nicht nur angenehmer, es schafft auch Vertrauen.

5. Miteinander verweben

Auf dieses Vertrauen wird nun aufgebaut. Immer mehr Aufgaben und Prozesse werden aufeinander abgestimmt. Jedes Team kennt seine Stärken und weiss, was die anderen machen. In gleicher Weise erkennen die Mitarbeiter, wie diese unterschiedlichen Kompetenzen (und ihre jeweiligen Kulturen) zusammenspielen und sich befruchten können. Das fördert auch gemeinsame Lernprozesse. Es entsteht ein Gebilde, mit einem gemeinsamen Ziel und Selbstverständnis.

6. Transformieren

Nun ist die Zeit reif für die endgültige Transformation. Alle Mitarbeiter haben ein neues Selbstverständnis von sich und ihrer Arbeit. Barrieren verschwinden, weil sich die Teams miteinander verbinden, sich gegenseitig respektieren und unterstützen. Informationen fliessen ungehindert, Führungskräfte werden zum Coach. Das Team und das gesamte Unternehmen haben sich neu erfunden.

Was für ein Team gilt, lässt sich auch auf jedes einzelne Teammitglied übertragen. Wir alle brauchen ein gewisses Sicherheitsgefühl und wollen respektiert werden. Respekt, den wir dann auch anderen gegenüber zeigen. Nur so sind wir empfänglich für die Bedürfnisse und Interessen anderer.

Bild: Scott Maxwell auf flickr.com (CC BY 2.0)

© 2015 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Teamwork: Wie man Barrieren der Zusammenarbeit überwindet (II/II)

Guter Artikel, werde mir Teil 1 direkt mal zu Gemüte führen, auch wenn ich so das Pferd ein bisschen von hinten aufgezäumt habe. ;-) Wir in unserem Team könnten wirklich eine Art Vorgesetzten als Puffer gebrauchen.. "leider" haben wir 3 anfangs festgelegt, dass wir alle gleichberechtigt sind.. das kann durchaus zu Probleme führen!

Diese Nachricht wurde von Mark am 29.04.12 (16:55:10) kommentiert.

Wäre schön wenn sich manch ein Chef diesen Artikel als Anleitung nehmen würde. Ich muss leider sagen ich weiß zu gut wie eine schlechte Teamleitung sich auf die Zusammenarbeit auswirken kann. Auch muss der Chef einen gewissen Respekt für seine “Untergebenen” zeigen. In meinem Bekanntenkreis habe ich jedoch leider schon erlebt, dass ein Chef diese nicht zeigte, oder schlimmer noch ein Teammitglied ausnutzte, da er selbst auf seine Karriere fixiert war. Allerdings ist es oft auch nicht so einfach bestehende Barrieren zu überwinden. Oft genug neigen Personen in einem Team dazu sich abzuschotten und reagieren sogar mit Ablehnung auf den Versuch auf sie zuzugehen…

Diese Nachricht wurde von Largos am 21.07.12 (19:46:14) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer