<< Themensammlung Organisieren

14.01.10Leser-Kommentar

Entscheidungen treffen: Das 10-10-10-Modell

Häufig findet man nach einem scheinbar großen Misserfolg Trost darin, sich zu fragen, wie man in zehn Jahren über die Situation denken wird: nämlich deutlich gelassener, vielleicht sogar heiter, weil sich herausstellen wird, dass das Übel sich auf lange Sicht als Glück entpuppt.

An diese Erkenntnis erinnert eine Methode zur Entscheidungsfindung, die Suzy Welch «erfunden» hat: Das 10-10-10-Modell, bei dem der Zögernde sich fragen soll, welche Folgen eine Entscheidung in zehn Tagen, zehn Monaten und zehn Jahren haben wird.

Keine Rocket Science, aber darum nicht weniger hilfreich.

» Modell 10-10-10 – Wie Sie schneller bessere Entscheidungen treffen (karrierebibel.de)

Hier erscheint jeden Tag von Montag bis Freitag ein Link zu einem besonders lesenswerten Text rund ums Thema Produktivität. Viel Spaß bei der Lektüre!

Kommentare

  • Gregor Gross

    15.01.10 (15:21:30)

    Das ist das Gesetz der negativen Implikation: wir Menschen werden häufig nur dann tätig, wenn wir schlimme Folgen vermeiden wollen. Wir hören mit dem Rauchen auf, um nicht krank zu werden. Wir machen einen Rhetorik-Kurs, um uns beim Präsentieren nicht zu blamieren. Eine der besten Ideen beim Verkaufen ist, sich das Problem des Kunden vorzuknöpfen, und den Kunden dazu zu befragen, was passiert, wenn er/sie nichts macht. Das Ganze dann kurz-, mittel- und langfristig - so wie hier: negative Implikationen in 10 Tagen, 10 Monaten oder 10 Jahren.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer