<< Themensammlung Organisieren

26.03.08Leser-Kommentare

Die Bremsklötze der Produktivität

Auf imgriff.com sind hunderte von Tipps und Tricks zu finden, mit welchen man die Produktivität steigern kann. Es gibt aber nicht nur Dinge, die die Produktivität fördern, sondern auch solche, die produktives Arbeiten verhindern. Um diese Bremsklötze der Produktivität und um eine ganz einfach Lösung geht es in diesem Artikel.

Die Bremsklötze der Produktivität kommen oft völlig harmlos daher oder verkaufen sich sogar als technischer Fortschritt, doch in Tat und Wahrheit verhindern sie produktives Arbeiten. Immerhin: Es gibt nur wenige "Kategorien", denen man die meisten Bremsklötze zuordnen kann. Und auch die Lösung ist im Prinzip relativ einfach. Doch wie immer gilt: Wissen, was zu tun ist, und tatsächliches Umsetzen sind zwei Paar Schuhe. Aber schön der Reihe nach. Hier sind die wichtigsten Bremsklötze der Produktivität:

Energiemangel

Der aktuelle Trend im Selbst- und Zeitmanagement zeigt weg von den Aufgabenlisten und Kalendern, hin zu einer ganzheitlichen Sicht. Besonders dem Thema Energie wird mehr Raum zugestanden. Zu Recht! Es gibt wohl kaum einen Bereich, wo mit so wenig Aufwand so viel erreicht werden kann. Leider zeigen sich die Nachteile eines Energiemangels nicht kurzfristig, so dass dessen Bedeutung unterschätzt wird. Doch eigentlich ist Energiemangel der Bremsklotz Nr. 1 für die Produktivität.

  • Schlaf: In der Regel schlafen wir zu wenig. Dabei würde man die Zeit, die man verschläft, durch den Effizienz-, Motivations- und Energiegewinn sehr schnell wieder aufholen (hier einige Tipps für einen guten Schlaf).
  • Ernährung: Die Grundsätze einer gesunden Ernährung kennt heute wohl jeder. Eine optimale Energieschöpfung beginnt mit einem ausgeglichenen Frühstück, geht über mehrere kleine Mahlzeiten am Tag bis hin zu einem leichten Abendessen. Oder wie die Alten sungen: Am Morgen wie ein Kaiser, am Mittag wie ein König, am Abend wie ein Bettler.
  • Bewegung: Mehr Bewegung kann jeder ganz leicht in seinen Alltag integrieren. Es geht gar nicht darum, mehr Sport zu treiben. Es bringt auch mehr Energie, konsequent den Fahrstuhl zu meiden, häufiger Rad zu fahren oder eine Station früher aus dem Bus auszusteigen.
  • Ausgleich: Zwischen den vier Bereichen Intellekt, Physis, Soziales und Sinn (mehr dazu hier) sollte ein Gleichgewicht bestehen. Wer nur Sport treibt, ist übertrainiert und brennt genau so aus wie jemand, der den ganzen Tag nur arbeitet, betet oder feiert. Alle vier Bereiche müssen berücksichtigt werden.

Ablenkungen

Wenn der Energiemangel die Nr. 1 ist, dann folgt ganz knapp dahinter die Ablenkung als Bremsklotz Nr. 2. Obwohl der Computer und die ganzen technischen Spielzeuge die Produktivität explodieren lassen, bringen sie gleichzeitig ein Phänomen hervor, welches bisher in diesem Ausmaß unbekannt war: Chat, Instant Messaging, Twitter, Mails, Anrufe per Telefon, VOIP und Handy (je nachdem sogar gleichzeitig) usw. lenken uns ständig ab. Die Ablenkung ist der Normalzustand. Denn um die Ablenkungen zu minimieren, muss man selber aktiv werden, Programme beenden, Benachrichtigungen ausschalten und auch mal die Türe schließen.

Verzettelung

Die Verzettelung ist die Kehrseite des Fokus. Je mehr Dinge wir gleichzeitig erledigen wollen, desto weniger schaffen wir tatsächlich. Wenn wir es aber schaffen, uns genau auf die Aufgabe zu fokussieren, die gerade vor uns liegt, sind wir schneller, besser und konzentrierter.

Demotivation

Wer demotiviert ist, leistet weniger. Oftmals wird Disziplinlosigkeit vorgeschoben, aber in Wirklichkeit steckt fehlende Motivation dahinter. Doch Vorsicht: Der an sich lobenswerte Gedanke, andere Menschen motivieren zu wollen, kann kontraproduktiv wirken: Warum Motivierung

demotivieren kann.

Keine Begabung

In der Literatur zur Produktivität scheint die Idee vorzuherrschen, dass man eigentlich alles kann, wenn man nur will und positiv ist. Aber manchmal hat man einfach für gewisse Dinge keine Begabung. Entsprechende Aufgaben wird man dann vermutlich auch nicht sehr produktiv erledigen können. Was logisch klingt, wird doch sehr oft vergessen.

Die falsche Zeit

Es gibt verschiedene Zeiten am Tag: Eine Zeit zum Ruhen, eine Zeit zum hochkonzentrierten Arbeiten, eine Zeit zum Verdauen, eine Zeit zum Nichtstun. Ein Nachtmensch wird vermutlich morgens um 8 Uhr nicht sehr produktiv arbeiten können. Nach dem Essen haben die meisten Menschen Mühe, sich zu konzentrieren. So hat jeder Mensch seinen Rhythmus. Wenn man den nicht kennt, läuft man Gefahr, zum falschen Zeitpunkt das Falsche erledigen zu wollen und viel länger dafür zu brauchen.

Unter- oder Überforderung

Ein sehr schmaler Grad, aber egal ob man auf die Seite der Unter- oder auf die Seite der Überforderung kippt, der Effekt ist derselbe. Neben dem Burnout gibt es mittlerweile auch den Boreout. Beide wirken negativ auf die Produktivität, ganz zu schweigen von der Gesundheit.

Die Lösung

Die Lösung, um die Bremsklötze zu deaktivieren, liegt in drei magischen Worten: Gewohnheiten, Vereinfachung, Organisation.

  • Gewohnheiten: Niemand kommt produktiv, kreativ, motiviert und fokussiert auf die Welt. Meistens steckt Übung und das Erlernen von Gewohnheiten dahinter.
  • Vereinfachung: Das Leben zu vereinfachen ist ein universelles Prinzip, auch wenn es auf den ersten Blick nicht danach aussieht. Aber die meisten Erfindungen wurden gemacht, um das Leben einfacher zu gestalten. Auch die Erfindung des Computers. Gewisse Nebeneffekte hat man halt vergessen zu berücksichtigen, so dass wir jetzt unser Leben "von Hand" vereinfachen müssen.
  • Organisation: Eine durchdachte Organisation inklusive einer guten Zielsetzung und Planung erhöhen die Produktivität exponentiell. Das mag am Anfang etwas Zeit kosten, aber sobald man gut und auf die eigenen Bedürfnisse ausgerichtet organisiert ist, ist die Zeit zum Unterhalten des Systems recht klein.

Wie diese Lösung umgesetzt werden kann, zeigt für mich Leo Babauta am einleuchtendsten. Er hat das Buch "Zen To Done" geschrieben, wo es genau darum geht (die Übersetzung dieses Buchs findet Ihr hier auf imgriff.com).

Kommentare

  • Oliver

    27.03.08 (11:25:08)

    Zitat: "Ein Nachtmensch wird vermutlich morgens um 8 Uhr nicht sehr produktiv arbeiten können." Sieh' an, die Fülle der Allgemeinplätze dieses Beitraes wird tatsächlich einmal von einer menschlichen Betrachtungsweise unterbrochen! Ebenso gibt es Menschen, die können mit einem "Frühstück wie ein Kaiser" nichts anfangen und sind dennoch erstaunlich produktiv. Leider empfiehlt jeder Möchtegern-Lebensverbesserer, auch imgriff.com, unablässig die Wichtigkeit eines ausgiebigen Frühstücks. Wenn Kinder hungrig (!) in die Schule geschickt werden, weil die Eltern zu blöd oder zu arm sind, ein Butterbrot zu schmieren, mag der Frühstücks-Tipp passen - obwohl ihn auch dann niemand umsetzen wird. Wenn erwachsene Wissensarbeiter so etwas lesen, ist das nur noch lustig.

  • FS

    27.03.08 (13:35:01)

    Ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass die Tipps funktionieren. Die tönen jetzt sehr einfach, nach dem Motto "weiss doch jeder". Seit dem ich aber selbständig arbeite, wird es echt schwierig gewisse Dinge umzusetzen. Freiheit in der Tagesgestaltung ist super, aber wenn man auch noch eine/n Parter/in oder sogar Familie hat, sind Gewohnheiten und Organisation alles. Klar kann ich immer spät aufstehen und den verpassten Morgen am Abend nachholen, funktioniert aber nur begrenzt, weil ich dann bald gar keinen Ausgleich mehr habe und auch keine Zeit für das Umfeld. Wer Zuhause arbeitet, sollte übrigens auch einen richtigen Lunch zu sich nehmen. Wenn man das über Monate nicht macht, lässt die Energie merklich nach. Tipp: Regeln aufstellen (auch für sich selber) und eine Zeit lang gut sichtbar an den Kühlschrank pinen.

  • Ivan Blatter

    27.03.08 (15:35:34)

    @Oliver: Danke für Deinen Kommentar! Wie das halt bei Artikeln an ein breites Publikum so ist, ist es für den einen banal und langweilig, für die andere aber interessant und spannend. Der Sinn hinter dem Artikel liegt darin, dass wir oft nach dem perfekten Tool oder Instrument suchen, um unsere Produktivität zu steigern, aber ganz basale Prinzipien vernachlässigen. Diese Prinzipien sind bereits so bekannt, dass man vergisst, sie zu erwähnen und sogar umzusetzen. Dabei würde man schon viel gewinnen, wenn man konsequent diese Bremsklötze ausschaltet. @FS: Danke für das Schildern Deiner Erfahrungen! Der Kühlschrank-Tipp ist sehr wichtig bei jeder Art von Zielen!

  • Oliver

    27.03.08 (16:11:22)

    @Ivan: Ja, das "breite Publikum"... Ich muss über mich selbst lästern, dass einer der banal-basalen Tipps nun wirklich Gold wert ist: Schlaf! Wieviel Aktionismus, Aufputschmittelchen und Selbstkasteiung sind nötig, um aus acht nur sechs oder weniger Stunden Schlaf "zu machen". Ich amüsiere mich immer königlich über die typischen Tagesabläufe von "Beratern", die in der Nachwuchswerbung (verlinkt von dict.leo.org) geschildert werden: Bis 21 Uhr arbeiten, danach "Freizeit", um 0.30 Uhr ins Bett und dann um 5.30 Uhr wieder aufstehen. Anschließend natürlich ein ausgiebiges Frühstück! ;-()

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer