17.09.07 13:30, von Florian Steglich

Alternativen zum Moleskine: Lefa-Notizbuch von Manufactum

Wenn es um die Frage geht, welches Notizbuch man sich zulegen solle, sind die diversen Moleskine-Varianten der Quasi-Standard; zumindest, wenn man auf eine gewisse Ästhetik Wert legt. Aber kann das schon alles sein? Wir machen uns in einer kleinen Serie auf die Suche und stellen Alternativen vor, die auch tatsächlich welche sind: Preislich vergleichbar oder günstiger, ähnliche Qualität. Und schön müssen sie sein.


Die wirklich unglaublich hässlichen "Paperblanks" kommen also schon mal nicht in Frage. Stattdessen: Das Lefa-Notizbuch von Manufactum, dem Nostalgie-Versandhaus, das gerade vollständig von Otto übernommen wurde.

lefanotizbuch_manufactum.jpgLefa steht für Lederfaserreste, was zunächst mal nach Industrieabfall klingt, sich aber in Wahrheit ganz fantastisch anfühlt: samtig-rauh am Anfang, glatter und kühler nach längerem Gebrauch. Das Papier (192 Seiten, 80 g/qm) saugt leider etwas mehr als die Moleskine-Seiten, aber fühlt sich dadurch auch wertiger an - eher wie ein Skizzen- denn ein Notizbuch. Das goldgelbe Lesebändchen passt gut zum warmen Grau des Einbands, und das Objekt dieser ganzen Schwärmerei bekommt man für 12 Euro in der großen (21,5 x 13 cm) und 9,50 Euro in der kleinen (14,5 x 10 cm) Version via Onlinebestellung (Achtung, Versandkosten) oder in einem der Manufactum-Läden.

Bild: Manufactum.de

© 2015 förderland
  drucken
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Alternativen zum Moleskine: Lefa-Notizbuch von Manufactum

Ich besitze so ein Lefa-Notizbuch. Es ist wirklich sehr schön und deutlich besser verarbeitet als ein Moleskin. Das Papier ist nicht nur schwerer, sondern auch rauer (nicht gestrichen), deswegen für Kugelschreiber und Faserschreiber ein bisschen tricky. Zum Zeichnen und Skizzieren ist es wirklich sehr gut geeignet. Eine weitere Alternative zu Moleskin ist das Me-too-produkt von BRUNNEN. Es bietet dieselbe Ausstattung, nur buchbinderisch besser verarbeitet, dafür aber auch preiswerter (http://www.brunnen.de/de/de/buero_zuhause/Produktdetails_190_176.html). BRUNNEN stellt, soweit ich weiß, auch die Lefa-Büchlein für Manufactum her - und einige andere der buchbinderischen Produkte bei Manufactum.

Diese Nachricht wurde von Christina Dongowski am 17.09.07 (13:48:25) kommentiert.

Wieso sind Paperblanks unglaublich hässlich? Nur weil sie nicht im tristen Einheitsgrau/schwarz daherkommen? Okay, es muss nicht jedem gefallen, aber unglaublich hässlich ist schon sehr übertrieben. Dennoch, gutes Blog- weiter so! Peter

Diese Nachricht wurde von Peter am 17.09.07 (14:58:46) kommentiert.

» Peter: Ich kann über die Paperblanks einfach nicht anders schreiben :) Ich weiß, man muss die nicht so schlimm finden, aber ich finde sie wirklich grässlich. Manche der Muster (habe überhaupt nichts gegen Farben!) wären an sich in Ordnung, das scheinen mir ja oft originale oder mindestens von Originalen inspirierte Ornamente zu sein - aber diese dann auf diesen pumpigen Kunststoff zu drucken und mit Magnetverschluss zu versehen... Eieieieiei. Sorry für den Missionarismus ;)

Diese Nachricht wurde von Florian Steglich am 17.09.07 (15:13:33) kommentiert.

» Christina: Ja, die Kompagnon-Serie kommt auch noch dran. Ich fand zwar eines, das ich vor einem Jahr in der Hand hatte, ziemlich mies verarbeitet, aber habe jetzt schon häufig das Gegenteil gelesen.

Diese Nachricht wurde von Florian Steglich am 17.09.07 (15:15:12) kommentiert.

@Florian: Ich hatte bisher immer Pach mit meinen Moleskines und bin deswegen auf Kompagnon umgestiegen. Vielleicht wäre es mal spannend, einen BUchbinder oder Produktioner einen Hard Core-Test machen zu lassen - und dann seine Expertenmeinung abzugeben.

Diese Nachricht wurde von Christina Dongowski am 17.09.07 (17:48:04) kommentiert.

Etwas farbiger sind die Notizbücher der finnischen Design-Ikone "Marimekko": http://www.marimekko.fi/ENG/interior/office/unikko_kirja_a6.htm (Die A4/A5/A6 Büchlein gibts in verschiedenen Farben und Mustern.)

Diese Nachricht wurde von ckr am 17.09.07 (18:42:56) kommentiert.

Das Gegenteil von Günstig - aber dafür extrem schön: Das Turell-Notizbuch. http://www.turell.de/

Diese Nachricht wurde von kairo am 18.09.07 (07:50:07) kommentiert.

Besitze ein Leuchturmagenda. Bin eigentlich ganz Zufrieden damit, nur dieser "quasi" Leder ist nicht so toll

Diese Nachricht wurde von kalkin am 18.09.07 (08:40:20) kommentiert.

» kalkin: Die kenne ich noch nicht. Sind das die hier: http://www.officio.de/bueroartikel/leuchtturm-notizblock.90882E.html ?

Diese Nachricht wurde von Florian Steglich am 18.09.07 (10:22:12) kommentiert.

@Florian: Jaein. Ich meinte eigentlich das hier -> http://tinyurl.com/2gharm

Diese Nachricht wurde von kalkin am 18.09.07 (10:38:54) kommentiert.

ich finde den ansatz von atoma gut. http://www.atoma.be/en/atoma-binding-system.php da kann frau die bücher nach ihrem geschmack zusammenstellen, und seit es den locher gibt, auch eigene blätter dazuheften :-)

Diese Nachricht wurde von nimue am 18.09.07 (15:53:51) kommentiert.

Probierts mal mit den x17 von www.myx17.com. Die sind ordentlich verarbeitet und vom Inhalt extrem flexibel

Diese Nachricht wurde von Testuser am 19.01.08 (21:57:46) kommentiert.

Also ich bin begeisterter Fan von Moleskine und nutze gleich mehrere! Gute Verarbeitung und nette Optik - schlicht und einfach! So mag ich das! Die von Manufaktum sind zwar auch ganz schick, aber ich bleibe Moleskine wohl treu!

Diese Nachricht wurde von Markus am 16.06.09 (12:51:53) kommentiert.

Ich finde sowohl Moleskine als auch die hier genannten Lefa-Notizbücher nicht schön und auch nicht ihr Geld wert. Sie sind viel zu teuer. Warum müssen Notizbücher überhaupt irgendeinen ästhetischen Standard entsprechen? Sie dienen doch wirklich nur dem einen: Notizen aufnehmen. Tut es da nicht jedes Buch, das nicht sofort auseinanderfällt? Mir reichen die Produkte von Clairfontaine.

Diese Nachricht wurde von Sonja Tomaskovic am 13.09.11 (13:31:07) kommentiert.

Also ich bin ja verrückt nach den Büchern von Paperblanks, allerdings ehr als Tagebuch, die sin soooooo schön. Bei meinem täglich benutzten Notizbüchern brauche ich unbedingt Ringbuchbücher, die man umschlagen kann und weißes Papier haben. So lässt sich viel leichter Schreiben und Skizzieren, weil man nicht immer eine Seite mit einer Hand festhalten muss um auf der anderen schreiben zu können. Außerdem finde ich es nicht gerade Tierfreundlich Produkte aus Leder zu verwenden ;) Mit den Moleskins kann ich so gar nichts anfangen so wohl vom Handling als auch optisch sind die nicht mein Fall. Ich denke hier muss jeder für sich einfach mal losziehen und mehrere Notizbücher in die Hand nehmen, darin blättern und ein Gespür entwickeln, womit er täglich arbeiten kann. Auf jeden Fall sind Notizbücher ein großartiges Geschenk um den ganzen Kopfmüll schnell los zu werden und später umsetzten zu können!

Diese Nachricht wurde von Isa am 07.05.12 (09:47:57) kommentiert.

Da hier viele über den Preis klagen...Manufactum ist ja eben auch kein Billigheimer der schnell zusammengekloppte Produkte verramscht. Wer das Produkt schön findet soll es doch einfach kaufen. Eine Tasse Kaffee kostet auch leicht drei Euro und beim Chinamann ist man auch leicht 12 Euro für ein Abendessen los...das man zuhause auch für drei Euro hätte haben können. Es ist nicht die Frage was etwas kostet, sondern was es einem wert ist!

Diese Nachricht wurde von Chris am 18.06.12 (16:17:27) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer