<< Themensammlung Mittelstand

Mittelstand

09.12.08Kommentieren

Insolvenz

Gläubigervergleiche zur Abwendung einer Insolvenz

Geht einem Unternehmer das Geld aus, befindet er sich also in einer Liquiditätskrise, sieht er sich mit Inkassomassnahmen, Lieferstopps, Vorauskasseforderungen sowie Insolvenzgefahr konfrontiert. Das ist unabhängig von der Krisenursache, sei es der Wegfall von Kunden, Probleme mit dem eigenen Produkt, ein hoher Forderungsausfall oder auch eine wirtschaftliche Rezession.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Dr. Ulrich Weistermann

Kapital-Ersatz: Fehlt Kapital, können die aufgelaufenen überfälligen Verbindlichkeiten nur aus den zukünftigen Umsätzen getilgt werden. Als Alternative bleibt nur die Verwertung des Unternehmensvermögens durch eine Insolvenz, ein äusserst verlustreiches Verfahren für alle Beteiligten.

Die Gläubiger: Um eine langfristige Tilgung aus zukünftigen Erlösen zu ermög-lichen, müssen die Gläubiger zustimmen. Dabei ergibt sich aber ein entscheidendes Hindernis, weil die Gläubiger ‚im Recht’ sind und glauben, sie müssten nur genug Druck ausüben, um zu ihrem Geld zu kommen. In diesem Irrglauben wer-den sie von sämtlichen ‚Inkasso-Experten’ bestärkt. Tatsächlich ist das Gegenteil richtig, Inkassomassnahmen treiben den Schuldner nur in die Insolvenz und führen dort zu einer Anfechtung der mit grossem Druck erzwungenen Zahlungen.

Bei vielen Unternehmen führt deshalb die Liquiditätskrise entweder direkt in die Insollenz oder zu einem langen ‚Siechtum’.
 
Das Vergleichs-Controlling

Soll die Krise schnell, nachhaltig und ohne neues Kapital überwunden werden, bleibt als einzige Möglichkeit die Einigung mit den Gläubigern über Rangrücktritte, langfristige Stundungen oder Forderungsverzichte. Solche Gläubigervergleiche sind als Sanierungsmassnahmen hocheffizient, beseitigen die typischen Risiken bei Zahlungsproblemen, nützen Schuldnern und Gläubigern und vermeiden Insolvenzen.
Warum werden sie dann so selten erfolgreich eingesetzt?

Die Entlastung: Durch Stundungsvereinbarungen mit Laufzeiten von 1 Jahr und mehr oder durch Forderungsverzichte bis zu 70 Prozent wird der Schuldner sofort und entscheidend entlastet. Damit wird die mühsame Inkassophase beendet, Lieferbarrieren werden aufgehoben, das Verhältnis zu den Gläubigern entspannt sich und das operative Geschäft kann sich erholen.

Insolvenzvermeidung: Die Tilgung der Altverbindlichkeiten tritt damit vorübergehend hinter die Finanzierung des laufenden Geschäftes zurück, das damit langfristig die vollständige oder zumindest teilweise Tilgung der Altschulden ermöglicht. Eine Insolvenz wird auf diese Weise zuverlässig vermieden und das damit verbundene Risiko eines Totalverlustes für alle Betroffenen – Schuldner wie Gläubiger – beseitigt. 

Transparenz: Gläubiger werden einem Vergleich aber nur dann zustimmen, wenn ihnen die Notwendigkeit überzeugend nachgewiesen wird. Dazu müssen die Daten und Kennzahlen des Unternehmens durch einen externen Controller bestätigt werden und die Konsequenzen eines Vergleiches denen einer Insolvenz gegenübergestellt werden.

Das Vergleichs-Controlling: Damit ein Controller diese Vermittlungsfunktion überzeugend ausfüllen kann, muss er sich den Gläubigern gegenüber zur Objektivität und zur Unabhängigkeit verpflichten. Dann kann er aus den bei ihm hinterlegten Zahlen des Schuldners und eigenen Analysen Bestätigungen und Testate zur Unternehmenssituation erstellen, die glaubwürdig sind und die Gläubiger überzeugen.

Der Controller führt alle notwendigen Vergleichsverhandlungen, gewährleistet die Gleichbehandlung aller Gläubiger, berücksichtigt bestehende Sicherheiten und überprüft laufend die Angemessenheit der Tilgungszahlungen.

Sanierungsverlauf

Gläubigervergleiche sind kein Patentrezept mit Erfolgsgarantie für jeden Fall, sie sind aber in bestimmten Unternehmenssituationen die einzige Möglichkeit, eine Insolvenz zu vermeiden.

Der Vergleich: Das Vergleichsangebot mit dem konkreten Stundungs- oder Ver-zichtsvorschlag muss auf einem nachweislich belastbaren Sanierungskonzept be-ruhen und allen Gläubigern mit gleichem Inhalt übermittelt werden. Bei den Vergleichsverhandlungen werden sich abweichende Einzelvereinbarungen mit Gläubigern nicht vermeiden lassen und es ist die Kunst des Controllers, diese so in den Gesamtvergleich zu integrieren, dass dieser wirksam zustande kommt.

Die Lieferanten: Selbstverständliche Voraussetzung einer Sanierung ist die vollständige und pünktliche Bezahlung aller neuen Verbindlichkeiten. Deshalb müssen alle Leistungen nach Sanierungsbeginn beglichen werden und es obliegt dem Controller, die Lieferanten davon zu überzeugen, dass Vorauskasse nicht erforderlich ist.

Scheitern: Stimmen die Gläubiger dem Vergleich nicht mehrheitlich zu, wird allerdings eine Insolvenz unvermeidlich sein. Diese ist dann aber durch das Vergleichskonzept bereits so weit vorbereitet, dass die realistische Chance für eine Fortführung über das Gerichtsverfahren besteht.

Das Vergleichs-Controlling wird seit vielen Jahren von unserem Unternehmen durchgeführt. Es ist ein effektiver und sinnvoller Weg zur Überwindung einer Liquiditätskrise und zur Vermeidung einer Insolvenz.  

Autor: Dr. Ulrich Weistermann

Rechtsanwalt und geschäftsführender Gesellschafter
Website des Autors
Dr. Ulrich Weistermann

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer