Crowdfunding - viele Menschen finanzieren gemeinsam z.B. ein Projekt oder eine Idee

Wer ein Startup gründet oder ein innovatives Produkt auf den Markt bringen möchte, der benötigt dafür unter anderem Geld. Die Finanzierung über klassische Kredite gestaltet sich für Jungunternehmer und Tüftler oft als recht schwierig, deswegen versuchen sie zunehmend einen anderen, neuartigeren Weg zu gehen: Crowdfunding.

Diese recht junge Art und Weise der Finanzierung kommt zunehmend in Mode. Was sich dahinter genau verbirgt, erklären wir hier.

Crowdfunding: Definition und Ablauf

Der Begriff kommt aus dem Englischen und wird meist mit „Schwarmfinanzierung“ übersetzt. Das bedeutet, dass eine Idee oder ein Konzept durch - meist kleine – Beträge von der Crowd, also von Menschenmengen, finanziert werden. Crowdfunding erfolgt meistens über spezielle Web-Portale wie Kickstarter oder Indiegogo.

Die Unterstützer, im Fachjargon „Backer“ genannt, geben Geld für Produkte, die sich noch in der Konzeptions- oder frühen Produktionsphase befinden. Die Höhe der „Spende“ (die aber so nicht bezeichnet wird und auch nicht absetzbar ist) kann jeder frei festlegen. In der Regel gibt der Crowdfunding-Initiator verschiedene Stufen vor.

Jede Stufe ist meist mit Belohnungen (Rewards) verbunden. Wer relativ wenig Geld gibt, kann beispielsweise als Dank ein T-Shirt erhalten, für hohe Summen winken Treffen mit den Erfindern oder spezielle Fassungen des Produktes. Die Stufen und Belohnungen legen die Initiatoren fest.

Das Ziel von Crowdfunding ist es, dass ein geplantes Produkt (z.B. Computerspiel, Musik-Album, Film oder technische Spielereien) durch die Finanzierung umgesetzt und veröffentlicht werden kann. In der Regel erhalten alle Spender ab einem gewissen Geldbetrag neben dem Reward auch das fertige Produkt.

Sollte es das nicht geben oder die versprochene Qualität nicht erreichen, so haben die Backer keinerlei Ansprüche. Wer für Crowdfunding-Projekte Geld gibt, muss das Risiko tragen, dass er unter Umständen dafür keine Gegenleistung erhält.

Abgrenzung zum Crowdinvesting

Oft wird der ebenso noch recht neue Begriff des Crowdinvesting mit Crowdfunding verwechselt oder gleichgesetzt, obwohl er per Definition etwas anderes bedeutet.

Während sich bei einer typischen Schwarmfinanzierung die Unterstützer finanziell an einer Produktentwicklung beteiligen, das sie bei erfolgreicher Durchführung erhalten, kriegt man bei einem Crowd-Investment Anteile an einer Firma.

Eine bekannte Webseite für Crowd-Investment ist Seedmatch.de, die sich selbst als „Crowdfunding für Startups“ bezeichnet.

Crowdfunding Chancen und Risiken

Der Autor und Journalist Dirk von Gehlen hat sein neues Buch "Eine neue Version ist verfügbar" über Crowdfunding finanziert. Im Interview spricht er über seine Erfahrungen und die Perspektiven, die Crowdfunding in Deutschland hat.

Rechtsfallen und Rechte beim Crowdfunding

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen im Bereich Internetrecht und IT-Recht. Darüber hinaus ist Solmecke Lehrbeauftragter der FH Köln für Social Media Recht.

Kickstarter.com: Die bekannteste Crowdfunding-Seite

Wer sich mit dem Thema Crowdfunding beschäftigt, hört ziemlich schnell von Kickstarter. Die US-amerikanische Plattform wurde mittlerweile fast schon zum Synonym für die Finanzierung über den „Schwarm“. Und das, obwohl Kickstarter das Thema weder erfunden hat, noch als erste Seite ins Netz ging.

Kickstarter.com machte sich in den letzten Jahren einen Namen, da einige Projekte mit hohen Summen abschlossen. Beispielsweise sammelten die Erfinder der Smartwatch Pebbleüber 10 Millionen US-Dollar ein, das Nachfolgemodell Pebble Time überschritt sogar die Marke von 20 Millionen Dollar. Ebenso erfolgreich schlossen unter anderem die Spielkonsole Ouya (8,5 Millionen Dollar) und die Kühlbox The Coolest Cooler (13,2 Millionen Dollar) ab.

Auf Kickstarter findet man ein breites Spektrum an Ideen. Besonders der Bereich Technik erfreut sich großer Beliebtheit – unter anderem deswegen, weil es hier immer wieder Kuriositäten zu entdecken gibt. Dazu zählen zum Beispiel „Die beste Solar-Handyhülle aller Zeiten“ (meinen die Erfinder), ein „Babyphone“ für Katzen und Hunde, der Laser-Rasierer Skarpund diemobile Zapfanlage namens Hank the Beer Tank. Weitere interessante und auch teilweise verrückte Projekte finden Sie in unserer Kickstarter-Übersicht.

Am 11. Oktober 2015 gab Kickstarter bekannt, dass die Grenze von zwei Milliarden US-Dollar überschritten wurde. So viel setzte die Crowdfunding-Plattform seit ihrer Gründung im Jahr 2009 durch die 9,5 Millionen Unterstützer um. Dabei wurde die zweite Milliarde in einem Drittel der Zeit erreicht.

Kurz: Kickstarter boomt. Wie es scheint, könnte das Wachstum weitergehen. Trotz kleinerer Umsatzdellen deuten die Umsätze nach oben. Deswegen startete die bekannte Crowdfunding-Plattform im Mai 2015 eine Rubrik für deutsche Projekte. Damit verbunden waren auch ein paar Anpassungen, zum Beispiel die Überweisung in Euro-Beträgen.

Weitere bekannte Crowdfunding-Portale

Neben Kickstarter konnte sich auch Indiegogo einen Namen machen. Dahinter steckt ebeso ein US-amerikanisches Team, das seine Crowdfunding-Webseite rund ein Jahr vor Kickstarter launchte.

Wer sich für technische Innovationen und Kurioses interessiert, wird bei Indiegogo genauso fündig. Dazu gehören beispielsweise die Projekte Ember (eine pfiffige Kaffeetasse), Kingjii (Lebensretter-Armband), Omnio Rider (kompakter Kinderwagen), Blitab (Tablet für Blinde) Wheelys 3 (mobiler Kaffeewagen) und der Greek Bailout Fund (Rettungsfond für Griechenland). Weitere spannende Projekte finden Sie in unserer Indiegogo-Übersicht.

Im deutschsprachigen Raum konnte sich das Portal Startnext.de etablieren. Der Fokus liegt hier mehr auf künstlerischen und nachhaltigen Ideen, die von Kreativen aus Deutschland, Österreich und Schweiz eingestellt werden. Aber auch Technik-Spielereien sind zuweilen auf Startnext zu finden: MathPen, ein Rechenaufgaben-lösender Stift, iCrane, ein Kamerakran für Smartphones und Tablets, sowie die Roboter-Spinne Spido sind Beispiele hierfür.

Kickstarter, Indiegogo und Startnext sind nicht die einzigen Plattformen für Crowdfunding. Es gibt regionale Angebote wie crowdfunding-berlin.de, dresden-durchstarter.de, bw-crowd.de oder nordstarter.org sowie überregionale wie Vision Bakery und You Can Too, aber auch weitere weltweite Akteure wie Ulule und FundedByMe.

Einige Plattformen für Schwarmfinanzierung haben sich auf einzelne Themenbereiche spezialisiert. Während ScienceStarter Geld für die Wissenschaft und EcoCrowd für nachhaltige Projekte einsammelt, stehen bei Leetchi eher private Kleinprojekte im Vordergrund.

Es geht auch ohne Kickstarter & Co.

Crowdfunding kann auch ohne Plattformen betrieben werden. Es gab schon zahlreiche Projekte, die direkt über die Webseite eines Künstlers oder einer Firma abgewickelt wurden. Die bekanntesten direkten Schwarmfinanzierungen in Deutschland waren „Stromberg -  Der Film“ und „Hotel Desire“.

Diese Art des Crowdfundings hat seine Vor- und Nachteile. Einerseits muss man keine Provision oder Gebühr an ein Portal abgeben, andererseits fällt der PR-Aufwand höher aus.

Mit Crowdfunding zum Erfolg?

Von vielen Menschen kleine bis mittelgroße Geldbeträge einsammeln, um damit große Ideen und Visionen umsetzen zu können – das Konzept klingt verlockend. Doch dieses Vorhaben ist nicht gerade einfach. Wer mit Crowdfunding Erfolg haben möchte, muss verschiedene Dinge beachten.

Dazu gehören unter anderem eine interessantes Konzept, eine informative Webseite, klare Ziele, attraktive Stufen und Rewards, eine PR-Strategie sowie ein gutes Timing. Nach einer Kampagne gilt es, sich um die finanzielle Abwicklung zu kümmern, die Belohnungen für die Backer zu produzieren und auszusenden sowie steuerliche Angelegenheiten zu regeln. Selbstverständlich muss auch das versprochene Produkt umgesetzt werden.
 

Das Smartphone wird zur Sofortbildkamera. (Foto: Prynt) Das Smartphone wird zur Sofortbildkamera. (Foto: Prynt)

Hardware

Möchten die Menschen wieder die Polaroid zurück? Es hat ganz den Anschein, denn der Sofortbilddrucker Prynt eroberte die Herzen zahlreicher Smarthpone-Besitzer und Fotografier-Freunde.

Weiterlesen

So könnte es im Vorgarten aussehen. (Foto: Mipow)
LED-Spielereien, wohin das Auge blicken kann. Die Wohnung lässt sich bereits mit dem Smartphone illuminieren? Dann wird’s Zeit, um den (Vor-)Garten zum Strahlen zu bringen. Das junge US-Unternehmen Mipow hat mit PlayBulb Garden eine schöne Lösung parat. So könnte es im Vorgarten aussehen. (Foto: Mipow) Mipow besitzt bereits ein kleines Portfolio an LED-Lösungen, auch hierzulande sind beispielsweise die attraktiven PlayBuld Candle-Leuchten erhältlich. Mit den Garden-Varianten kommen nun Lampen für den…

Weiterlesen

Spaß für Groß und Klein. (Foto: Cuberox)
Ist das ein schwarzer Zauberwürfel? Kann man so sagen, doch Cuberox ist keineswegs ein weiterer Rubik‘s Cube. Zum Spielen ist er allerdings auch geeignet. Spaß für Groß und Klein. (Foto: Cuberox) In Cuberox steckt moderne Technik, die die Macher für verschiedenste Einsatzgebiete nutzen wollen. Für Retro-Spiele, als ungewöhnliche Benachrichtungsanzeige, als Navigationsgerät, als Kinderspielzeug – und so weiter. Doch wie soll das funktionieren? Interessanter Ansatz Der Cuberox besteht äußerlich aus sechs 16 x 16…

Weiterlesen

wire
Glow ist ein Unternehmen aus San Francisco, dass auf erfolgreich Kickstarter dabei ist, die Produktion von In-Ear-Kopfhörern mit beeindruckenden Lichteffekten zu finanzieren. Schon fast das fünffache der anvisierten Summe ist bisher zusammengekommen. Ganz offensichtlich besteht ein großer Bedarf an Kopfhörern, die im Dunkeln durch Lichteffekte beeindrucken können. Glow hat zu diesem Zweck aktuell schon umgerechnet rund 415.000 Euro von Unterstützern eingesammelt. Die integrierte Laser-Diode sollen die Kabel in…

Weiterlesen

In der Box steckt jede Menge Elektronik. (Foto: Piper)
Computerspiele machen dumm? Unsinn. Und Piper beweist einmal mehr das Gegenteil. Denn dieser Elektronikbaukasten vermittelt mit „Minecraft“ Wissen über Elektronik. In der Box steckt jede Menge Elektronik. (Foto: Piper) Gedacht ist Piper in erster Linie für Kids, die zum einen „Minecraft“ mögen, zum anderen aber auch daran interessiert sind, selbst mal den Schraubenzieher in die Hand zu nehmen oder etwas mit Licht und Sensoren spielen möchten. Denn das ist das Konzept der Toolbox. Bastelspaß Piper besteht aus…

Weiterlesen

Voltera V-One
Crowdfunding ist ein Finanzierungsmodell, bei welchem zahlreiche Personen Kleinstbeträge investieren, um eine für sie interessante Entwicklung zu unterstützen. Da hat also jemand eine mehr oder weniger geniale Idee, entwickelt diese Idee bis zum einem gewissen Punkt, und hat dann die Chance mithilfe einer weltweiten online verfügbaren Plattform für sich und seine Idee das notwendige Kapital einzusammeln. Damit entwickelt sich dann eine echte Chance für die Realisierung eben dieser Idee.Der Voltera V-One ist so eine…

Weiterlesen

Da steckt einiges drin. (Foto: Hackaball)
Er sieht wie ein Spielzeug-Ball aus, was er letztlich auch ist. Aber Hackaball ist weit mehr als nur eine Kugel ohne weitere Funktionen. Ganz im Gegenteil, steckt doch im Inneren Technik, die vor allem Kids beglücken soll. Da steckt einiges drin. (Foto: Hackaball) Der Hackaball möchte dem Nachwuchs auf spielerische Art und Weise das Programmieren beibringen und Zusammenhänge erklären. Und natürlich vor allem eines: unterhalten. Das steckt drin Neun LEDs, Vibrations-Motor, ein Bluetooth-Modul, ein Gyroskop, ein…

Weiterlesen

podo_blue3
Keine Point-and-Shoot, sondern eine Stick-and-Shoot soll die Schnappschusskamera Podo sein. Die kleine Kamera soll an fast jeder Oberfläche haften und Videos mit 720 px und Bilder mit 8 MP kabellos ans Smartphone übertragen. Auf Kickstarter hat das Projekt schon nach wenigen Tagen das Dreifache der benötigten Summe erreicht. Die kleine Schnappschusskamera Podo ist ein echter Renner auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Dabei sieht sie relativ unscheinbar aus, ein bisschen wie ein Spielzeug. Aber wie es…

Weiterlesen

PancakeBot Kickstarter 08
Der Pfannkuchen-Roboter PancakeBot ist der erste Pfannkuchen-Drucker der Welt. Statt Tinte verwendet PancakeBot Pfannkuchenteig, den er so auf eine heiße Platte spritzt, wie es ihm die dazugehörige Software vorgibt. Die klassischen Pancakes mit Ahornsirup zum Frühstück in den USA könnten in Zukunft mehr sein als nur eine runde Sache. Mit dem PancakeBot soll es möglich sein, den Eierkuchen jede gewünschte Form zu geben. Dazu importiert man ein Bild in die Software am Rechner, zieht zunächst die Konturen nach und…

Weiterlesen

Tricky (Bild: Kickstarter.com)
Dieses Crowdfunding-Projekt dürfte nicht nur Gaming-Fans gefallen: "Tricky" ist ein Keyboard, dessen Tasten man individuell anordnen und programmieren kann. Tricky (Bild: Kickstarter.com)   Wer als Grafiker arbeitet oder seine Freizeit mit PC-Spielen verbringt, der hat seine Tastatur für Shortcuts in exzessiver Benutzung. Da aber das gute, alte Standard-Modell für manche spezielle Zwecke schwer zu gebrauchen ist, bedarf es ein Spezial-Keyboard. Wer seine ganz eigenen Vorstellungen seiner perfekten Tastatur hat,…

Weiterlesen

Ein seltsames Gerät, oder? (Foto: Artiphon)
VR-Brillen, Kühltruhen, zahllose Spiele und Gadgets. Wie wäre es mal mit neuen Ideen für spannende Crowdfunding-Projekte dieses Jahr? Ein aktuell erstaunlicher Erfolg ist ein ungewöhnliches Musikinstrument: das Artiphon Instrument 1. Ein seltsames Gerät, oder? (Foto: Artiphon) Die Idee klingt aber auch vielversprechend, möchte Artiphon doch mehrere Instrumente in ein Gerät stecken. Klavier, Drums, Geige und Gitarre zusammen vereint? Wie soll das gehen? Was man möchte Im Grunde genommen handelt es sich bei dem…

Weiterlesen

Ein Stuhl für Virtual Reality. (Foto: RotoVR)
Um Virtual-Reality kommen wir wohl nicht herum. Seit Oculus Rift und Co. scheint es ein großes Bestreben zu sein, unbedingt virtuelle Welten erschaffen zu wollen, in denen man sich bewegt. Doch genau das ist das Problem: Wie soll man am besten laufen, sich drehen und sich orientieren? Wie wäre es mit Roto, dem sich drehenden Stuhl? Ein Stuhl für Virtual Reality. (Foto: RotoVR) Roto bringt Bewegung ins Spiel – durch einen Motor, der in der Lage ist, einen Stuhl zum…tja…Drehen zu bringen. Genau dies soll für…

Weiterlesen

Eine Gitarre aus Plastik. (Foto: Zivix LLC)
Mit dem jamstik+ soll es eine Leichtigkeit sein, endlich das Spielen auf einer Gitarre zu erlernen. Das smarte Musikinstrument kann aber noch mehr, wenn man möchte. Eine Gitarre aus Plastik. (Foto: Zivix LLC) Gegenüber dem bei Kickstarter sehr erfolgreichen Artiphon beschränkt sich jamstik+ im Grunde genommen auf das „Simulieren“ einer Gitarre, mit der man einen Akkord innerhalb von Minuten perfekt spielen kann. So zumindest die Therorie. Funktionsweise Der jamstik+ wird über Bluetooth LE mit einem Smartphone…

Weiterlesen

Gigs2Go (Bild: BOLT group)
Abreißen und mitnehmen: Gigs2Go verpackt USB-Sticks in praktische Recycling-Hüllen. Eine interessantes Konzept, das aber recht teuer ausfällt. Gigs2Go (Bild: BOLT group) Obwohl Daten zunehmen in der Cloud gespeichert werden, gibt es immer noch unzählige Situationen, in denen wir Speichermedien benötigen. Wer seinen Verwandten schnell ein paar Urlaubsfotos oder Geschäftspartnern wichtige Powerpoint-Präsentationen überreichen will, greift in der Regel zum USB-Stick. Heutzutage sind USB-Sticks reine Massenware, die…

Weiterlesen

In Blau und Rot erhältlich. (Foto: Makeblock)
Günstig, flexibel und für Kinder besonders attraktiv. Der mBot ist ein kleiner Roboter mit zahllosen Möglichkeiten zum Tüfteln, Ausprobieren und Experimentieren – daheim oder in der Schule. In Blau und Rot erhältlich. (Foto: Makeblock) Die Schöpfer von Makeblock haben bereits etliche Roboter-Baukästen im Angebot, die unter anderem auch via Kickstarter finanziert werden oder wurden. Der neueste Spross nennt sich mBot und möchte mit einem niedrigen Preis punkten: Ein Bot für den Nachwuchs soll ab 49 US-Dollar (rund…

Weiterlesen

Brik Case (Bild: Jolt Team)
Dieses MacBook-Rückteil sorgt für Aufsehen und regt die Kreativität an. Kein Wunder, dass das Crowdfunding-Projekt schon ordentlich Geld eingenommen hat. Brik Case (Bild: Jolt Team) Wer durch Coffee Shops geht, sieht sie an allen Ecken aufleuchten: die Apfel-Symbole der MacBooks. Sie stehen für Lifestyle und Kreativität. Um Letzteres zu unterstreichen, werden die Rückseiten der Apple-Notebooks meist noch mit ausgefallenen Aufklebern aufgewertet. Doch: Aufkleber waren gestern. Wer richtig auffallen will, sollte…

Weiterlesen

Steel Connect A (Bild: Steel Connect / Kickstarter)
Ein kleiner Adapter bietet die Möglichkeit, dass man seine Apple Watch auch mit günstigen Armbändern von Drittherstellern versehen kann. Oder dass man die Smartwatch sogar in eine Art Taschenuhr verwandelt. Ein pfiffiges Konzept, dem es aber derzeit noch an Unterstützern mangelt. Steel Connect A (Bild: Steel Connect / Kickstarter)   Die Apple Watch ist noch gar nicht auf dem Markt und trotzdem floriert schon das Geschäft mit Zubehör. Von simplen Schutzhüllen bis hin zu Armbändern mit integriertem Akku – die…

Weiterlesen

Nanoheat Mug (Bild: Green Lama)
Kein Kabelwirrwarr beim Genuss seines warmen Kaffees: Die Nanoheat Mug hält mit einem starken Akku das Bohnengebräu auf der richtigen Temperatur. Dafür wollen die Entwickler eine stattliche Summe über Crowdfunding einsammeln. Nanoheat Mug (Bild: Green Lama)   Coffeinsüchtige wissen: Es gibt fast nichts Schlimmeres wie als kalten Kaffee. Deswegen bietet die Zubehör-Industrie verschiedene Wege an, wie das Gebräu warm gehalten werden kann. Von Thermoskannen und isolierten Bechern bis hin zu Warmhaltesystemen fürs…

Weiterlesen

SnapPower Charger (Bild: SnapPower)
Wenn ein Crowdfunding-Projekt innerhalb kurzer Zeit überfinanziert ist, dann muss es sich dabei um eine revolutionär neuartige Erfindung handeln, oder? Nicht unbedingt. Im Fall von SnapPower Charger ist die Idee simpel, aber pfiffig. SnapPower Charger (Bild: SnapPower)   35.000 US-Dollar (rund 32.000 Euro) wollten die Erfinder des SnapPower Charger bis zum 15. Mai über Kickstarter einsammeln. Dieses Vorhaben wurde schon mehr als genügend übertroffen: Über 650.000 Dollar kamen bis dato zusammen, also das fast…

Weiterlesen

300x300xsymbol-sieger-gewinner-300x300-300x300.jpg.pagespeed.ic.vqD-am8ejq
Zu Beginn des Wonnemonats Mai gibt es wie gewohnt den Rückblick auf die Artikel, die im Vormonat April am häufigsten von Euch geklickt worden sind. Es ist wieder einmal eine bunte Mischung geworden. Aber lest selbst. Elektronische Spinnentiere und ein ungewöhnliches Musikinstrument, das auf jeden Fall auf Kickstarter schon einen Hit gelandet hat, sind nur zwei unserer Artikel, die es in die Top Ten unserer meistgeklickten Gadgets im Monat April geschafft haben. Wenig überraschend ist auch ein Zubehörteil für die…

Weiterlesen

Unauffällig und für jeden Einsatz geeignet. (Foto: Ottobox)
Das Smart Home ist einer der Trends der Zukunft. Einen Haushalt soll man mit Ottobox schnell nachrüsten können, indem man Steckdosen mit einer Art Adapter versieht. Unauffällig und für jeden Einsatz geeignet. (Foto: Ottobox) Einfach und schnell soll Ottobox die eigenen vier Wände in ein Smart Home verwandeln. Dazu steckt man das Gerät in eine reguläre Steckdose, den Rest kann man via App am Smartphone erledigen. Wozu das Ganze? Ottobox wird im Grunde genommen zwischen Steckdose und einem beliebigen Elektrogerät…

Weiterlesen

Ein schicker Eimer, der auch was kann. (Foto: Poubelle LLC)
Was ist das? Eine stationäre Maschine, die Staub und Schmutz einfach wegsaugt? Bruno soll laut Aussagen der Erfinder der erste smarte Mülleimer der Welt sein. Ein schicker Eimer, der auch was kann. (Foto: Poubelle LLC) Bei Kickstarter wurde er bereits finanziert, doch stellt sich trotzdem die Frage: Wer braucht sowas? Menschen, die sich nicht bücken wollen? Denn dank eines Saugmechanismus genügt es, wenn man Dreck einfach vor das Gerät fegt… Hauptsache Technik Ein Mülleimer ist nun wirklich kein Produkt, das…

Weiterlesen

Der neuartige Grill. (Foto: GoSunStove)
Kein Strom, keine Kohle – wie soll man sonst etwas grillen? Wie wäre es mit der Energie der Sonne? Der GoSun Grill könnte mit seiner Thermalbatterie vielleicht auch eines der liebsten Hobbys der Deutschen verändern. Der neuartige Grill. (Foto: GoSunStove) Thermalbatterie? Dabei handelt es sich um keine grundsätzlich neue Idee, die allerdings in dieser Form wohl noch nicht in einem modernen Grill verbaut wurde. Sonnenstrahlen werden mit Parabolreflektoren „eingefangen“ und laden diese Batterie gewissermaßen auf.…

Weiterlesen

Für mehr Flexibilität. (Foto: Nonda)
So schön das neue MacBook auch sein mag – der USB-C-Port sorgte nicht ohne Grund für Aufmerksamkeit. Denn wer herkömmliche USB-Geräte verwenden möchte, braucht einen Adapter und dergleichen. Mit dem Hub+ hat das Startup Nonda eine praktische Lösung am Start. Für mehr Flexibilität. (Foto: Nonda) Hub+ bringt alles mit, was stolze Besitzer eines MacBook benötigen könnten: reguläre USB-Anschlüsse, Speicherkartenlesegerät und sogar die Möglichkeit, Smartphones unterwegs aufzuladen. Und für die wohlhabenden…

Weiterlesen

Ein kleiner Controller mit vielen Möglichkeiten. (Foto: Senic)
Ein kleines, flaches und sehr stylisches Gerät, mit dem man durch Wischen, Drehen und Gesten Geräte steuern kann? Moment! Hatten wir das nicht schon einmal? Richtig. Flow heißt jetzt allerdings Nuimo. Ein kleiner Controller mit vielen Möglichkeiten. (Foto: Senic) Die mit über 285.000 US-Dollar erfolgreich abgeschlossene Indiegogo-Kampagne war der Anfang für einen modernen Controller, der jetzt in die zweite Runde geht. Zum Start von Kickstarter Deutschland möchte das hiesige Startup Senic noch weiteres Geld…

Weiterlesen

Noki (Bild: Noki Home Solutions)
Kaum ist der deutsche Ableger von Kickstarter online, schon gehen die ersten Projekte durch die Decke. Einer dieser Durchstarter ist Noki, was die abgewandelte Schreibweise von „No Key“ ist. Mit großen Worten wie „The smartlock for Europe“ oder „The doorlock of the future“ wird das Crowdfunding-Projekt beworben, was bei vielen den Geldbeutel locker sitzen lässt. Noki (Bild: Noki Home Solutions) Bei Noki handelt es sich um einen „smarten“ Türöffner. Das heißt: Nähert man sich mit seinem Smartphone einer Türe, die…

Weiterlesen

Ein UFO? Nein, ein Wasserkocher. (Foto: Miito)
Ein Berliner Startup möchte den Wasserkocher in Rente schicken. Direkt in der Tasse sollen Flüssigkeiten zum Kochen gebracht werden – mit dem Induktionsstab Miito. Ein UFO? Nein, ein Wasserkocher. (Foto: Miito) Die Idee: Man stellt ein Gefäß mit Flüssigkeit auf eine spezielle Fläche und platziert den Stab direkt in den Behälter, in dem sich das Wasser, die Suppe oder was auch immer befindet. Miito  bringt das Gewünschte zum Kochen. Induktion Die Funktionsweise der Induktion ist nicht neu, wird aber von den…

Weiterlesen

sleeploop! (Bild: Sleeploop)
Diese Erfindung ist nicht schön, sondern praktisch. Auch sonst ruft "sleeploop!" ambivalente Gefühle hervor. sleeploop! (Bild: Sleeploop) Wer lange mit dem Auto, mit der Bahn oder im Flugzeug unterwegs ist, wird irgendwann davon überrannt: vom unbändigen Bedürfnis ein Nickerchen zu machen. Damit man es bei seinem Schläfchen im Sitzen einigermaßen bequem hat, kommen meist Kissen oder Nackenrollen zum Einsatz. Vielleicht werden wir in Zukunft auch zum „sleeploop!“ greifen? „Sleeploop!“ ist eine Erfindung, die…

Weiterlesen

Lunatik Epik (Bild: Wimo Labs)
Die Apple Watch ist alles andere als eine günstige Anschaffung. Gleichgültig welche Version man sich gönnt - stets hat man das gleiche Problem: Wie kann man seine neue Investition am besten schützen? Lunatik Epic soll helfen. Lunatik Epik (Bild: Wimo Labs) Es gibt sicherlich einige Apple-Watch-Besitzer, die ihre neue Uhr nicht nur im Büro oder beim Joggen tragen wollen. Doch beim Biken, Snowboarden oder Skaten kann das empfindliche Gehäuse der „iWatch“ schnell mal einen Kratzer abbekommen. Nicht, wenn man sich…

Weiterlesen

Mehr als ein Wecker. (Foto: SensorWake)
Das hat uns gerade noch gefehlt: Statt nervige Geräusche versprüht der Wecker der Zukunft appetitliche Gerüche. diese sollen uns wach machen – ganz ohne Lärm. Mehr als ein Wecker. (Foto: SensorWake) Beschäftigt man sich ein klein wenig mit der Idee von SensorWake, möchte man diesen Wecker irgendwie schon gerne mal ausprobieren. Denn: Ob es wirklich klappt, sich mit dem Duft nach Espresso oder Croissants wecken zu lassen? Funktionsweise SensorWake gehörte zu einen der beliebtesten Erfindungen auf der 2014er…

Weiterlesen

Ein kleines Gerät für die ganze Familie. (Foto: StoryHome)
Geschichten, die Eltern und Großeltern erzählten, für die Ewigkeit aufbewahren und jederzeit aus der Cloud abrufen. Das ist die Idee von StoryHome. Ein kleines Gerät für die ganze Familie. (Foto: StoryHome) StoryHome ist ein niedlich aussehendes Gerät mit leuchtenden LEDs und einem robusten Gehäuse. Es ermöglicht das Abspielen und Speichern von Storys, die man sonst nur erzählt und vielleicht wieder vergessen hätte. Wie bitte? Einfache Idee StoryHome stammt von dem Startup-erfahrenen David Lees, der in seinem…

Weiterlesen

Der Handschuh für VR-Welten. (Foto: NeuroDigital Technologies)
Früher hieß das mal Cyber-Handschuh. Letztlich ist der Gloveone von NeuroDigital Technologies genau das: Mit ihm soll man Virtual-Reality-Welten fühlen können. Der Handschuh für VR-Welten. (Foto: NeuroDigital Technologies) Gloveone möchte die beste Art sein, sich künftig durch VR-Szenarien zu bewegen beziehungsweise fiktive Orte zu fühlen. Möglich wird dies durch moderne Technik. Ein Handschuh? Die Idee von Gloveone ist nicht grundsätzlich neu, solche Handschuhe gab es in der letzten Zeit schon häufiger. Ein…

Weiterlesen

Halo Back (Bild: Halo Back)
"Halo Back is the first smart screen protector": Mit diesen Worten wird das iPhone-Zubehör auf Kickstarter beworben. Dahinter steckt eine pfiffige Idee, welche die iOS- mit der Android-Welt zusammenbringt. Halo Back (Bild: Halo Back) Android oder iOS - welches Betriebssystem ist besser? Darüber kann man vortrefflich streiten, ohne zu einer Einigung zu kommen. Die Konzepte sind eben unterschiedlich und sprechen verschiedene Zielgruppen an. Einer der größten Vorteile in Sachen Usability haben meiner Meinung nach…

Weiterlesen

Eine schicke Flasche mit App-Anbindung. (Foto: hidrateme)
Und wieder könnte dem einen oder anderem ein „Dinge, die die Welt nicht braucht“ über die Lippen kommen. Aber: Die smarte Wasserflasche HidrateMe besitzt einen Mehrwert. Eine schicke Flasche mit App-Anbindung. (Foto: hidrateme) Gerade diejenigen, die sehr viel arbeiten oder Sport treiben, vergessen oft das dringend nötige Trinken. Der Körper braucht Flüssigkeit – und HiidrateMe hilft dabei, sich daran zu erinnern, dass man sich ein Schlückchen genehmigen sollte. Echt sinnvoll? Eine kleine Anekdote: Viele Jahre…

Weiterlesen

Eine eigenartige Tastatur, oder? (Foto: Keyboardio)
Teuer und einfach etwas anders. Model 01 von Keyboardio soll eine neuartige Tastatur für ein noch eingängigeres, intuitiveres Tippen sein. Eine eigenartige Tastatur, oder? (Foto: Keyboardio) Gebogene Tastaturen bzw. Keyboards mit getrennten Seiten für die linke und rechte Hand gibt’s bereits. Doch Model 01 möchte mehr bieten: Volle Flexibilität für anspruchsvolle Nutzer steht hier im Vordergrund. Eigenwilliges Design Schon beim ersten Blick fällt auf: Model 01 ist in zwei Hälften gesplittet, die man…

Weiterlesen

Hank the Beer Tank 02
Hank the Beer Tank ist eine mobile Zapfanlage, die auf der Schwarmfinanzierungs-Plattform Kickstarter Unterstützer sucht. Hank benötigt kein Eis, sondern kühlt mit Strom. Er kann an der KFZ-Steckdose oder am Stromnetz betrieben werden und zapft Mehrwegfässer (KEGs) mit Co2-Flaschen an. Ideal für Parkplatz-Picknicks oder etwas größere Grill-Events. Hank the beer tank verspricht, der Mittelpunkt jeder Zusammenrottung von Bierliebhabern zu werden. Die Idee einer mobilen Zapfanlage wurde von Adam Koeppel und…

Weiterlesen

Baron-Razor-14-Final3-1030x773
Das Baron Shave Kit von Linquisitive kommt ohne Batterien oder Elektronik aus. Stattdessen versammelt es die seit fast hundert Jahren bewährten Utensilien Rasierhobel, Rasierpinsel, Ständer, Rasierklinge und Rasierseifenbehälter in einem praktischen und modernen Set. Die Finanzierung erfolgt über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Vor knapp hundert Jahren rasierte man sich noch mit dem Messer oder einem Rasierhobel, in den billige doppelschneidige Rasierklingen eingelegt wurden; solche, die man noch heute in…

Weiterlesen

The Bottomless Bin (Bild: http://thebottomlessbin.com)
Über Kickstarter wollen ein paar Australier für ihre Erfindung Geld einsammeln. Hierbei handelt es sich nicht um ein hochinnovatives Produkt, sondern um einen simplen Mülltüten-Spender. Das klingt etwas kurios. Deswegen wird die Idee ganz passend mit viel Witz beworben. The Bottomless Bin (Bild: http://thebottomlessbin.com) Diese Situationen kennt jeder: Man benötigt dringend eine neue Mülltüte, weiß aber nicht mehr, wo man die Rolle hingelegt hat. Kein Problem: "The Bottomless Bin" bietet stets Nachschub, genau…

Weiterlesen

bfaa8caca9ede6eb4a3af563f1e5ba5e_original
Roost Laptop Stand ist ein Accessoire für alle, die hauptsächlich am Laptop arbeiten. Der Ständer lässt sich in der Höhe verstellen und hervorragend in der Tasche transportieren, denn er ist zusammenfaltbar. Der Roost Laptop Stand soll Laptops jeder Marke auf die Höhe bringen, die für den jeweiligen Nutzer ideal ist und so Nacken- und Rückenschmerzen vermeiden helfen. Jahrelang habe ich an einem Laptop gearbeitet und Laptop-Ständer wie den Roost Laptop Stand für völlig entbehrlich gehalten. Man konnte doch…

Weiterlesen

Mehr als nur ein Koffer. (Foto: Planet Traveler)
Wer häufig reist und etwas Angst um sein kostbares Gepäck hat, könnte mit dem Space Case 1 glücklich werden. Der Trolley ist vollgestopft mit Hightech.   Mehr als nur ein Koffer. (Foto: Planet Traveler) Der Reisekoffer setzt auf moderne Elemente: Smartphone-Anbindung, biometrische Verriegelung, Stromversorgung und sogar Lautsprecher sind mit dabei. Und eine integrierte Alarmanlage kann sicher auch nicht schaden. Alle drin Auf den ersten Blick handelt es sich bei dem Space Case 1 um einen regulären Trolley, der…

Weiterlesen

So klein. Ein Speaker? Nein. (Foto: San Vigillio)
Relio passt in jede Hosentasche und soll vor allem (Hobby-)Fotografen dazu dienen, viel bessere Ergebnisse beim Knipsen zu erzeugen. Denn in der winzigen Peripherie steckt jede Menge Licht. So klein. Ein Speaker? Nein. (Foto: San Vigillio) Über zwei Jahre arbeitete das Team von San Vigillio an Relio. Nun möchte man das handliche Gadget mittels Kickstarter finanzieren und veröffentlichen. Aber ist das nicht eher ein Pico-Beamer ohne weitere Funktionen? Für Fotografen Die Macher betonen, dass Relio nicht einfach…

Weiterlesen

Jewelbots 04
Jewelbots nennt sich ein programmierbares Freundschaftsarmband, dass Mädchen zum Programmieren inspirieren soll. Herzstück des programmierbaren Armbands ist ein Arduino-Prozessor. Auch ohne Programmierkenntnisse soll sich das Jewelbots-Freundschaftsarmband nutzen lassen können. Mit der dazugehörigen App können Mädchen das Blinken und Vibrieren ihrer Armbänder bestimmen. Über Bluetooth erkennt so zum Beispiel ein Armband, dass sich die Freunding mit dem Gegenstück in der Nähe befindet und beginnt zu Vibrieren oder…

Weiterlesen

Unscheinbar, oder? (Foto: Sven Wernicke)
Hersteller Mipow bewirbt die Playbulb Garden als erste smarte Gartenlampe. Ob sie das wirklich ist? Das spielt keine Rolle, denn so oder so handelt es sich hierbei um eine wirlich schöne Leuchte für den Garten, aber auch für die Terrasse oder gar den Balkon. Unscheinbar, oder? (Foto: Sven Wernicke) Die Playbulb Garden reiht sich perfekt in die hauseigene Plattform von Mipow ein. Mit nur einer App können alle LEDs des Herstellers kontrolliert, einzeln oder in Gruppen angesprochen und mit Leuchteffekten versehen…

Weiterlesen

Lumenati CS1 Smartcase 03
Lumenati CS1 Smartcase: Das iPhone als Super–8-Kamera Das Lumenati CS1 Smartcase sieht aus wie eine alte Super–8-Kamera. Es handelt sich dabei jedoch um eine Hülle für das iPhone 6 (später sollen auch Versionen für andere Modelle folgen). Diese ermöglicht es, zusätzliche Linsen und anderes Zubehör zu nutzen und das iPhone zu verwenden wie eine Filmkamera. Das Lumenati CS1 scheint der Traum eines jeden filmbegeisterten Hipsters zu sein. Filmen wie mit einer Super–8-Kamera, aber ohne das Risiko der Fehlbelichtung,…

Weiterlesen

Znaps 14
Znaps besteht aus einem winzigen Znaps Connector für Lightning- und Micro-USB-Anschluss, der ins Smartphone gesteckt wird und einem Znaps Adapter, der auf den Stecker des Kabels kommt. Ist das erledigt, verbinden sich Kabel und Smartphone magnetisch. Das Magsafe Ladekabel, das Apple 2006 vorstellte, hat seither einer Menge MacBooks das Leben gerettet. Wenn ein unachtsamer Nutzer über dieses Kabel stolpert, reißt er damit nicht gleich den Rechner vom Tisch. Stattdessen fliegt einfach das Kabel aus dem Anschluss.…

Weiterlesen

Dünn, dünner, Solar Paper. (Foto: Yolk)
Ladegeräte mit Solar gibt’s mittlerweile einige – auch gute und leistungsstarke. Das US-Startup Yolk möchte allerdings den Grundgedanken perfektioniert haben. Dünn, dünner, Solar Paper. (Foto: Yolk) Hauchdünn, leicht und auch noch flexibel möchte das Solar Paper sein. Der Akku eines Smartphones soll sich im besten Fall in 2,5 Stunden füllen lassen. Die Versprechen kommen bereits jetzt gut bei potentiellen Geldgebern an. Nicht aus Papier Bei Solar Paper ist der Name Programm: Zwar besteht das Ladegerät nicht aus…

Weiterlesen

Wishbone (Bild: Wishbone.cc)
Wishbone startete als Crowdfunding-Projekt mit einem Höhenflug, legte aber in meinem Test eine astreine Crash-Landung hin. Mein Ergebnis ist eindeutig: Dieses Gadget ist ein Flop. Warum? Das verrate ich hier. Wishbone (Bild: Wishbone.cc) Vor ein paar Monaten berichtete ich zum ersten Mal über Wishbone. Damals benötigten die Erfinder 25.000 US-Dollar, um ihren Traum von einem Thermometer-Aufsatz für Smartphones umzusetzen. Die Idee kam so gut an, dass am Ende über Kickstarter 204.188 Dollar durch 4.400…

Weiterlesen

Klein und ein Erfolg bei Kickstarter. (Foto: Jide Tech)
Mini-PCs gibt’s mittlerweile sehr viele zu kaufen. Doch der Remix Mini möchte aus der Masse hervorstechen – mit einem sensationell niedrigen Preis. Schmale 30 US-Dollar soll der Computer kosten. Klein und ein Erfolg bei Kickstarter. (Foto: Jide Tech) Das junge Unternehmen Jide Tech will beweisen, dass ein Komplett-Rechner nicht teuer sein muss. Leistungsstarke Hardware sollte hier niemand erwarten. Aber ist diese überhaupt nötig? Technik aus dem Smartphone Wie bei winzigen Computern in diesem Segment üblich,…

Weiterlesen

Ein Solar-Ladegerät der besonderen Art? (Foto: SunnyBAG)
Das DIN A5 große PowerTAB verfügt über ein neues Solarsystem, das zu den besten dieser Art gehört. Und genau dies soll zu allerlei Vorteilen führen. Ein Solar-Ladegerät der besonderen Art? (Foto: SunnyBAG) Auch das PowerTAB des österreichischen Unternehmens SunnyBAG sieht auf den ersten Blick wie ein mittlerweile nicht mehr seltenes Solar-Ladegerät aus. Doch die 5-Watt-Sunpower-Solarzelle soll überaus effizient den 6000 mAh starken Zwei-Zeilen-Akku füllen können. Der gleiche Zellentyp kommt in den Roadster- und…

Weiterlesen

Desktop121
Das Sonder Keyboard ist eine Tastatur, die vom Anwender ganz einfach programmiert werden kann, um anwendungsspezifische Beschriftungen anzuzeigen. Denn jede Taste besteht aus einem kleinen E-Ink-Display Mit Tastaturkürzeln lassen sich alle Programme schneller und effizienter bedienen. Das Problem ist nur, dass es für so ziemlich jedes Programm solche Kürzel gibt. Und sich alle zu merken überfordert die meisten Nutzer. Das Sonder Keyboard könnte eine Lösung für solche Fälle sein, denn es kann unter anderem so…

Weiterlesen

Nachrichten und Interviews zu Crowdfunding

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!