<< Mehr zum Thema Finanzieren von Unternehmen

Social Trading mit BLUtrade: So profitieren Anleger

Quelle: iStock / Getty Images Plus

Wer sich in Zeiten drohender Strafzinsen mit der Frage beschäftigt, wie sich Geld dennoch vermehren lässt, stößt früher oder später auf den Begriff Social Trading. Auch Privatanleger haben erkannt, dass sich mit Social Trading, auch Social Investing genannt, durchaus attraktive Renditen erzielen lassen und wollen mit dabei sein. Was ist Social Trading eigentlich? Wie werden aus interessierten Investoren aktive Follower und wie profitieren Follower beim Social Trading? Diese und andere Fragen beantwortet der Beitrag.

Was ist Social Trading?

Social Trading ist ein Megatrend. Beim Social Trading werden Käufe und Verkäufe in einem Depot - also der Börsenhandel eines bestimmten Traders -  transparent in einem sozialen Netzwerk in Form eines Musterdepots geteilt. Das bedeutet, dass ein Social Trader wie BLUtrade sein Depot präsentiert und seine Handelsstrategie offenbart. Die Follower können sich zudem untereinander austauschen. Sie kommunizieren beispielsweise über die Impulse auf den Finanzmärkten und die zu erwartenden Entwicklungen, wobei auch politische und wirtschaftliche News Berücksichtigung finden können. Halten sie die Aktivitäten des Traders für sinnvoll? Welche Gründe sprechen dafür, welche dagegen? Der Vorteil von BLUtrade ist, dass auch unerfahrene Anleger die Chance haben, mit ihren Börsengeschäften attraktive Renditen zu erzielen. Sie können die Aktivtäten von BLUtrade (Inhaber des beobachteten Portfolios) beobachten und zum Beispiel ohne finanzielles Risiko die Performance in ihrem eigenen Demokonto nachahmen. Übrigens: Anleger können auch mehrere Social Trader parallel beobachten und deren Aktivitäten risikofrei übernehmen.

Insbesondere in der Anfangsphase ist es empfehlenswert sich anhand eines Signalgeber-Portfolios mit den Funktionen auf der Plattform vertraut zu machen. So lernen Einsteiger praxisnah den Umgang mit den Tools und können entscheiden, ob sie selbst aktiv werden, vollautomatisch verschiedene Portfolios kopieren oder mit ihrem Geld nur einem Signalgeber folgen wollen.

Auf welchen Plattformen sind Social Trader aktiv?

Social Trader sind auf speziellen Plattformen aktiv, die die technischen Möglichkeiten bieten, um die Investments transparent darzustellen. Auf Social Trading Plattformen können sich Signalgeber engagieren.

Signalgeber können unter anderem Hobby-Trader, Privatanleger, professionelle Vermögensverwalter oder renommierte Finanzexperten sein. Es liegt am User selbst sich einen oder mehrere Trader auszuwählen, um die Anlagestrategien zu verfolgen und von der Erfahrung finanziell zu profitieren.

BLUtrade: Profil eines Signalgebers

Die Auswahl an Musterportfolios auf Social Trading Plattformen ist groß und es ist nicht leicht, ein geeignetes zu identifizieren. Wer noch wenig Erfahrung in diesem Sektor hat, sollte sich zuerst in Ruhe umsehen, um passende Signalgeber zu finden. Ratsam ist sich jemanden auszusuchen, der langfristig erfolgreich arbeitet. Ablesbar ist das am Verlauf des Musterdepots, welches für Follower einsehbar ist. Wer sich beispielhaft BLUtrade anschaut stellt fest, dass durchschnittlich Gewinne von 7 bis 10 Prozent pro Monat erwirtschaftet werden. Die Strategie dahinter ist die Ausrichtung auf langfristige Entwicklungen, die sich bei engmaschiger Marktbeobachtung recht treffsicher prognostizieren lassen. Analysten von BLUtrade werten fortlaufend News aus, die Einfluss auf die Märkte haben. Dazu gehören unter anderem politische Nachrichten, bevorstehende Wahlen und anderes mehr. Sie ziehen ihre Schlüsse daraus und entscheiden auf Basis der politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen über ihr Investment. Die Musterdepotentwicklung von BLUtrade zeigt, dass die langfristig ausgerichtete Strategie erfolgreich funktioniert und zufriedenstellende Renditen erwirtschaftet.

Extreme Gewinnschwankungen kein gutes Zeichen

Im Gegensatz zu einer seriösen, langfristigen Anlagestrategie steht eine kurzfristige, reaktive Strategie. Musterdepots, die starke Ausschläge in die ein oder andere Richtung verzeichnen dokumentieren wenig Verständnis für die zu erwartenden Entwicklungen der Kurse. Gerade unerfahrene Privatanleger, die nach Feierabend "aus dem Bauch heraus" Geld investieren geraten rasch in Versuchung, sich mehr oder weniger gierig einem Trend anzuschließen, der aktuell steigende Renditen zeigt. Stürzen die Kurse unerwartet ab, verlieren sie viel Geld. Manche schießen blindlings Geld hinterher, um den Kurssturz in Erwartung der Wende abzufedern. Unter anderem daraus resultieren schwankende Depots, die mitunter hohe Gewinne zeigen aber auch massive Verluste kennen. Selbst, wenn der Durchschnitt ein erträgliches Ergebnis zeigt ist es für unerfahrene Anleger nicht ratsam, sich an einem solchen Musterdepot zu orientieren. Zu groß ist die Gefahr das investierte Geld nahezu komplett zu verlieren - abgesehen von der nervlichen Anspannung, die das Auf und Ab von starken Kursschwankungen (Volatilität) in der Regel mit sich bringt.

Kennzeichen einer seriösen Social Trading Plattform

Online lassen sich unzählige Social Trading Plattformen finden. Dazu gehören unter anderem eToro, ZuluTrade und Tradeo. Wie können sich Einsteiger orientieren, welche Plattform zu ihnen passt? Zum einen ist es wichtig, sich die Details einer Plattform anzusehen und die Schwerpunkte zu prüfen. Diese Aspekte sind bei der Auswahl einer geeigneten Plattform von Bedeutung:

  • Gebühren: Diese sollten transparent dargestellt werden. Was kostet es, als Follower auf der Plattform zu agieren? Wie verdienen Signalgeber ihr Geld und woran verdient die Plattform?
  • Musterdepots: Die vorgestellten Depots sollten nicht als reine Demokonten aufgestellt sein. Wichtig ist, dass es sich um echte Handelskonten handelt. Wenn eine Plattform ausschließlich Muster-Portfolios bereithält, ist Skepsis angebracht.
  • Tools: Um den richtigen Signalgeber zu finden sind Tools und Filterfunktionen nötig. Was bietet die Plattform an? Wie anwenderfreundlich sind die Funktionen und Tools? Was lässt sich alles auf der Plattform machen? Gibt es kostenfreie Demokonten zur Übung, Turorials und Infoseiten? Einsteiger sollten ausprobieren, ob sie mit den angebotenen Werkzeugen zurechtkommen.
  • Top-Trader: Social Trading Plattformen leben von ihren Signalgebern. Je mehr reale Top-Trader sich auf einer Plattform befinden, desto besser. Es ist ein Zeichen von Seriosität einer Social Trading Plattform, wenn gute und erfolgreiche Trader über lange Zeit aktiv sind.

Einsteiger und erfahrene Anleger profitieren von seriösen Social Trading Plattformen

Ein wichtiger Aspekt beim Social Trading ist, dass der Signalgeber wie BLUtrade transparent auftritt. Die einzelnen Schritte sind nachvollziehbar, Strategien und Risikoansätze lassen sich erkennen und die daraus resultierenden Transaktionen prüfen. Für Follower ist die Transparenz des Social Tradings wertvoll, weil sie auf diese Weise viel lernen können. Außerdem ist es möglich sich ein Bild vom Signalgeber zu machen, bevor sie ihr Geld im Vertrauen auf seine Fähigkeiten investieren.

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!