So sparen Sie Druckkosten

Druckkosten sind ein leidiges Thema, mit dem sich jeder zwangsläufig auseinandersetzen muss, der öfter als nur alle paar Monate einmal Seiten ausdruckt. Geräte gibt es inzwischen auf dem Markt für jeden Anwendungsbereich, wobei die Unterschiede in den Details liegen. Gerade mit Kosten für Ersatzpatronen gehen die Hersteller nicht hausieren, sodass sich der Anwender über diesen und noch weitere Kostenpunkte selbst informieren muss.

 

Bildquelle: Piotr Adamowicz – 730017487 / Shutterstock.com
Mann drückt den Knopf eines Druckers.

Wer viel druckt und sich über die hohen Kosten ärgert, sollte einmal den Drucker selbst und die Patronen unter die Lupe nehmen.

Druckerpatronen müssen nicht immer die originalen sein

Wer oft druckt und bemerkt, dass das Ganze stark ins Geld geht, steht vor einem Dilemma. Was kann man also tun, um die Druckkosten zu senken, ohne unnötige Einschränkungen bei den Funktionen hinnehmen zu müssen? Zunächst einmal sollte man sich vergegenwärtigen, dass es nicht nur ein Faktor ist, der über die Druckkosten entscheidet:

  • Die Patronen
  • Der Drucker selbst 
  • Das Papier
  • Der Druck

Ein sehr wichtiger Punkt sind die Druckerpatronen. Je nach Hersteller und Modell des Druckers sind diese unterschiedlich teuer. Es gibt aber auch günstigere Originalpatronen, die den Vorteil eines niedrigen Preises mit der Hochwertigkeit originaler Produkte verbinden. Wer auf Fremdhersteller zurückgreifen möchte, sollte nicht das aller billigste Produkt aus dem asiatischen Raum erwerben, denn dieses kann dem Drucker sogar schaden. Trocknen die Patronen beispielsweise schneller ein, dann leidet unter der Einsparung an falscher Stelle das Druckergebnis, im schlimmsten Fall kann sogar der Druckkopf kaputt gehen.

Der Drucker muss auch zum Anwendungsbereich passen

Bildquelle: WUTTISAK PROMCHOO – 422997325 / Shutterstock.com
Die Druckerpatronen befinden sich im Gerät.

Bereits bei der Anschaffung eines Druckers muss sich der Anschaffungspreis an der intendierten Nutzung orientieren. Jemand, der nicht größer als A4 ausdruckt oder nur selten Fotos in den Print gibt, benötigt keinen großen A3-Drucker oder einen mit perfekter Farbwiedergabe. Wiederum rentiert sich ein Multifunktionsgerät nur dann, wenn auch sämtliche Funktionen wie die folgenden zum Einsatz kommen:

  • Drucken
  • Scannen
  • Faxen
  • Kopieren

Je größer ein Gerät ist, umso mehr Strom verbraucht es in der Regel. Auch die Wartungsanfälligkeit spielt eine Rolle und ob eine Reparatur gegebenenfalls selbst durchgeführt werden kann. Beim Papier können schon schlicht dadurch Kosten gespart werden, dass es beidseitig oder der Duplexdruck verwendet wird, sofern der Drucker über eine derartige Funktion verfügt. Beim Einkauf des Papiers gibt es wiederum Möglichkeiten der Kostenersparnis. Hochwertiges Fotopapier zum Beispiel ist dicker als Standardpapier und damit teurer, oftmals ist auch glänzendes Papier von Premium-Marken teurer als mattes.

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!