<< Themensammlung Digitale Wirtschaft

Digitale-Geschäftsmodelle

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

Es war ein Sonntagabend kurz vor neun, als ich auch ein Blog haben wollte. Um kurz nach neun hatte ich eines, es stand nichts drin. Ich schrieb einen Eintrag. Es gab keinen Chefredakteur, keinen Duden, keine ?60 Zeilen mehr ist nicht drin!?-Ansagen: bloggen fühlte sich an wie Urlaub, nur mit Tastatur. Bis zehn Uhr hatte mein Blog drei Einträge und zwei Fotos. Ich wartete, nichts geschah. Ein Zähler zeigte an, dass mein Blog bisher elfmal aufgerufen wurde. Das war ich selber. Nach dem Zähneputzen schaute ich ein…

Weiterlesen

Tagblatt Stadt-Zuerich 2006-11-29
Das "Tagblatt" erlebt seine dritte komplette Neugestaltung in wenigen Jahren. Und so sieht sie aus, die Nummer 001 des neuen WochenTagblatts: Erstes Fazit: Titelblatt und erste Seiten ganz hübsch gelayoutet, weiter hinten wird der Anzeigenanteil schnell immer grösser, so dass keine gestalterische Handschrift mehr erkennbar ist, spätestens ab Seite 13, wo ein anders gelayouteter Seniorenteil namens "total vital" beginnt (mit immerhin sieben Seiten) verliert man etwas den Überblick, wo man eigentlich ist, dann…

Weiterlesen

werbewoche weblogs
"Das Klo des Internets" heisst dieser Text nur, weil es so ein schönes Zitat ist. Weblogs sind es jedenfalls nicht, soviel sei verraten. Vielmehr haben wir zwei Texte über Weblogs gelesen. in der Werbewoche vom 16.11.2006: Der Text von Christian Lüscher (Initiator der 1. Schweizer Blogumfrage) unter dem Titel "Kleiner tour d'horizon durch die Blogosphäre" hat, siehe Bild, "die wichtigsten Blogs auf einen Blick" versammelt. Ein Zitat aus dem Begleittext: Die Werbewoche-Redaktion hat die wichtigsten Weblogs rund…

Weiterlesen

WOZ Luxusbeilage Nick Lüthi
Ein schönes Zusammentreffen in der gestrigen Ausgabe der WOZ. Während Nick Lüthi links die Neuerungen bei der NZZ bespricht und auf ihr Merchandising mit "Freitag"-ähnlichen Taschen hinweist sowie das die Beilage "Uhren und Schmuck" ablösende Magazin "Z" bespricht ("hofft wohl auf Inserate aus dem lukrativen Luxusgüterbereich"), wird in der gelben Box rechts auf die nächste Woche herauskommende Luxusbeilage der WOZ hingewiesen. Online ist der Text leider nicht verfügbar, auch wenn darin Martin Hitz von…

Weiterlesen

Gestern schrieb Blick-Journalist Marcel Zulauf, Blogger sollten "Anstand und Respekt wahren". Doch medienlese.com weiss: Herr Zulauf führt selbst ein Blog, mit dem er seinen Forderungen nur ansatzweise gerecht wird. Schimpf und Schande heisst das Weblog, in dem er, zusammen mit drei nicht sehr aktiven Mitbloggern, seit über einem Jahr die Welt stilvoll beschimpft. "Zulu", so sein Nickname, enerviert sich über allerlei. Ein paar Zitate aus dem Blog: Der rechtsaussen Karriere-Journalist Roger Köppel – SVP-Freund,…

Weiterlesen

blog
"Kramer"-Darsteller Michael Richards verliert sich in rassistischen Angriffen in einem Club in LA. Jerry Seinfeld nutzt seinen Auftritt bei Letterman, um Richards eine Chance für eine öffentliche Entschuldigung zu geben. Sieht aus wie eine tragische Geschichte mit einer Prise wahrer Freundschaft: Nachdem Michael Richards, besser bekannt als "Cosmo Kramer" aus der Kult-TV-Serie "Seinfeld", in einem Comedy Club in Los Angeles vollkommen ausflippte und sein Publikum als "Niggers" und "Motherfuckers" beschimpfte,…

Weiterlesen

blog
Rupert Murdoch hat O.J. Simpsons Buch "Wenn ich es getan habe" gestoppt: Die gedruckten Exemplare werden vernichtet. Der Medienmogul hat sich öffentlich bei den Hinterbliebenen von O.J. Simpsons ermordeten Ex-Frau und ihrem Liebhaber entschuldigt für den Schmerz, den ihnen die Ankündigung des Geständnis-Buchs bereitet habe. Simpsons Buch "If I did it" war in der Buchhitparade auf Amazon.com als Vorverkauf bis auf Platz 13 vorgerückt. Amazon bezeichnet das Werk derzeit als "nicht lieferbar", fordert die…

Weiterlesen

Die Spieler des Gelsenkirchener Fussballvereins Schalke 04 verweigern sich seit dem 03.11.2006 allen Medien. Grund für den Boykott sind als ungerechtfertigt angesehene Kritiken einzelner Medien. Einer der Hauptvorwürfe war, dass die Mannschaft intern zerstritten sei, zu Grüppchenbildung neige und ganz allgemein "kein Team" sei. Um diese Zweifel auszuräumen, dringt seit 17 Tagen kein Wort des Teams nach aussen. Sieht man sich die Resultate an, dann hat sich der Entscheid der Spieler gelohnt. Die letzten drei Spiele…

Weiterlesen

IMG 1677
Wer kennt das nicht? Kauft man eine Zeitung, verwendet man die ersten paar Sekunden vor dem Lesen mit dem Herausschütteln von Werbebeilagen. Ein Vorgang, der immer länger dauert und den Altpapierstapel wachsen lässt. Da ist der Stellenanzeiger, da ist der Kader-Stellenanzeiger und da sind die Beilagen der Weihnachtsindustrie. Das NZZ Folio zum Thema Shopping legte vor, die NZZ, die Weltwoche und die Sonntagszeitung folgten (die Titelbilder oben rechts). In einer Woche erschienen also drei zum Verwechseln ähnliche…

Weiterlesen

Nachdem die letzte Umfrage auf weltwoche.ch, "Ist US-Präsident Bush im Irak gescheitert?" ein klares Ergebnis von 96.6% Stimmen von Teilnehmern, die mit "Weiss nicht." abgestimmt haben, ergeben hat, lautet die Frage diese Woche: "Sollten die Umfrage-Manipulationen bei www.weltwoche.ch strafrechtlich verfolgt werden?". Leider kann man unter den vier Antwortmöglichkeiten nur zwischen drei Varianten von Nein und einem Unentschieden wählen. Also mir fehlt da ein beherztes "Im Zweifelsfall verklagen" oder ein "Ja, aber…

Weiterlesen

Heisse Titelgeschichte des virtuellen Reuter-Büros in Second Life: Ein Programm vernichtet reale Werte in der Cyberwelt. Grosse Aufregung in der virtuellen Welt der MUD (Multi-User-Dimension) "Second Life", die erst kürzlich nach einem New York Times Artikel in allen (realen) Blättern als das nächste grosse Ding gefeiert wird: Die Parallel-Ökonomie, in der täglich für hunderttausende von US-Dollars nicht existierende Ländereien und Gegenstände gehandelt werden, hat ein Krebsgeschwür. Ein OpenSource-Programm erlaubt…

Weiterlesen

Christoph Meili Blick Online
Immer wenn man etwas schon fast vergessen hat, dann liest man in den alten Medien darüber. Über das von Christoph Meili mit einer Handykamera erstellte Googlevideo zum Beispiel, in dem er Blick und Sonntags-Blick anklagt und von seinem Hybrid-Auto erzählt. Die Geschichte ist heute Haupttitel bei Blick Online und zudem zurzeit auf Platz 1 der Top 20 Artikel. Auf das Video vom 23.10.2006 aufmerksam gemacht hat das Heute-Blog Trashcan bereits am 26.10.2006, medienlese.com folgte einen Tag später. Vielleicht sollte der…

Weiterlesen

288304[1]
Das "Facts" empört sich in der Titelgeschichte "Ärger total" (ePaper nur für Abonnenten), wie sehr das neue, digitale Fernsehen am Bedarf der Zuschauer vorbei geht. Die erste Seite des Artikels ziert ein Foto von Oliver Nanzig mit einem unweit der Facts-Redaktion scheinbar aus dem Fenster geworfenen Fernseher (gähn...) mit dem Untertitel: "Erboste Zuschauer sehen die Grundversorgung in Gefahr". Wer sich im Zürcher Kreis 4 auskennt, sieht auf dem Foto (gross) am Kino "Plaza" im Hintergrund, dass der Fernseher beim…

Weiterlesen

blog
Ein alter Trick wird für die US-Behörden urplötzlich zum Thema. Sein Boarding-Pass Generator auf www.dubfire.net hat dem Informatik-Studenten Christopher Soghoian im US-Bundesstaat Indiana einen Besuch des FBI und wenige Stunden später, während er wohlweislich bei einem Freund weilte, eine Hausdurchsuchung mit der Beschlagnahmung aller Computer beschert: «Ich habe nicht zu Hause übernachtet heute. Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass ich ziemlich aufgerüttelt war. Als ich heimkam, fand ich das Glas in der…

Weiterlesen

Das derzeit wohl meistbesprochene Buch in der Internet-Szene ist "The Long Tail" von Wired-Chefredakteur Chris Anderson. Da muss ich mich doch glatt auch noch hinter den fahrenden Zug werfen... Immerhin habe ich ja in diesem Blog Andersons Konzept schon etliche Male verwendet, da gehört eine Würdigung dieses Werks wohl irgendwie dazu. Ich möchte allerdings drauf verzichten, den Inhalt zusammenzufassen. Die beste und gründlichste Buchkritik, die ich bisher über "The Long Tail" gelesen habe, ist <a…

Weiterlesen

Danke, Reto U. Schneider, für den Text über die Weekly World News im NZZ Folio, dem man nur ankreiden muss, dass der erste Absatz aus dem Heft online (hier) nicht zu lesen ist. Es hat mir die Zeit ausgangs Kindheit zurückgeholt, dann, wenn das Leben am langweiligsten scheint, weil man nichts darf, was die Grossen tun und nichts will, was die Kleinen tun. In der suchte ich ab und an den Zeitschriftenstand auf und blätterte in dieser ganz und gar unglaublichen Zeitung, denn die WWN erschien damals eine Zeit lang in…

Weiterlesen

Ich lese gerade das neue Buch "The Long Tail: Why the Future of Business Is Selling Less of More" von Wired-Chefredakteur Chris Anderson (Buchbesprechung folgt, sobald ich fertig bin). Seit Andersons Artikel zu diesem Thema erschienen ist, ist das Long-Tail-Konzept zur vermutlich einflussreichsten Idee der Web-2.0-Welle geworden. Kurz gesagt geht es darum, dass in unserer Zeit der unbegrenzten digitalen Verfügbarkeit von Content der Trend weg geht von Hits, hin zu sehr vielen, sehr kleinen Nischen. Das ist zu…

Weiterlesen

Ein provokativer Beitrag von Mark Cuban: "The Internet is old news and boring. Deal with it." Cuban, muss man dazu wissen, ist einer der ganz wenigen echten Dot-Com-Milliardäre, seit er zum Höhepunkt der Internet-Bubble seine Streaming-Firma Broadcast.com an Yahoo verkauft hat. Seither kümmert er sich primär um sein persönliches Basketballteam, die Dallas Mavericks -- mit beachtlichem Erfolg. Ausserdem ist Cuban einer der innovativsten Blogger zu Technologiethemen und investiert in diverse Startups. Der Mann weiss…

Weiterlesen

Das Phänomen MySpace.com erhält in den amerikanischen Medien weiterhin grosse Aufmerksamkeit. Die Selbstdarstellungsplattform für (primär) jugendliche User, kürzlich gekauft von Rupert Murdochs Medienimperium, wird in letzter Zeit vor allem wegen der teilweise jugendgefährdenden Inhalte angegriffen, die in einigen der Millionen von Profilen publiziert werden. MySpace verspricht natürlich hoch und heilig, diesem Problem mit allen verfügbaren Mitteln begegnen zu wollen. Man fragt sich aber, ob es der Firma damit…

Weiterlesen

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!