<< Themensammlung Digitale Wirtschaft

Digitale-Geschäftsmodelle

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

Noch befindet sich die Internet-TV-Software Joost in der geschlossenen Beta-Phase. Der offizielle Start steht jedoch kurz bevor. Die Vorbereitungen laufen. Nicht nur die Software wird mit Hilfe der Beta-Tester weiterentwickelt. Auch die Zahl der Channels und Programme wächst stetig. Gerade wurde mit dem US-Konzern CBS der erste richtige Mediengigant ins Boot geholt. Dessen Programme wie CSI, CSI: Miami oder Survivor sind damit bald bei Joost rund um die Uhr abrufbar. Die Spannung vor dem finalen Launch des…

Weiterlesen

Ein für viele leidiges und mit einem gewissen Paranoia-Image behaftetes Thema ist der Datenschutz im Web 2.0. Auch wenn die meisten Menschen "nichts zu verbergen haben" kann einem das vollständige Offenlegen seiner Privatsphäre doch irgendwann zum Verhängnis werden. In diesem Artikel versuche ich daher, die möglichen Gefahren aufzuzeigen, sowie Anwender-Strategien zu erörtern, um seine Privatsphäre im Web 2.0 besser schützen zu können. Gefahren Viele Anwender sind sich oft gar nicht darüber bewusst, welche…

Weiterlesen

Es war wohl noch nie leichter als heute, Investoren für ein viel versprechendes Internetprojekt zu gewinnen, mediale Präsenz herzustellen (auch Blogs wie diesem sei Dank) und schnelle Bekanntheit zu erlangen. Die Kehrseite der Medaille: Viele versuchen dies. Das sorgt für einen unübersichtlichen Markt mit vielen großen und kleinen Anbietern, die sich gegenseitig ins Gehege kommen. Davon besonders betroffen sind Social Networks. Abgesehen von den großen US-Diensten wie MySpace (das kürzlich auch eine deutsche…

Weiterlesen

Heute ein Gastbeitrag von Weedy Gonzalez*, der auf Seite 3 des Blicks vom 04.04.2007 eine gröbere Dreistigkeit ausmachte. Hin und wieder tut man man dem Blick ja unrecht mit dem Spruch: "Ich lese noch rasch in der Bild-Zeitung, was morgen im Blick steht." Manchmal aber auch nicht, und besonders dreist bediente sich Sportredaktor Thomas Niggl in der Mittwochsausgabe beim deutschen Boulevardblatt vom Vortag. Dieses nämlich hatte am vergangenen Wochenende zwei ihrer Reporter nach Aubonne geschickt, damit sich diese…

Weiterlesen

Soll, kann man sich überhaupt mit dem Inhalt von Kolumnen oder sehr persönlich gefärbten Blogeinträgen beschäftigen? Vermutlich nicht, denn solange sie die Gesetze nicht verletzen, sind sie nicht mehr als Tropfen im klaren See der Meinungsfreiheit. Es kann jeder denken, sagen, schreiben, was er will. Um so schöner, wenn er dafür bezahlt wird. Wie Philippe Zweifel vom Facts, der sporadisch die Kolumne Webstar schreibt. Jeder dieser undatierten Texte wird so eingeleitet: Philippe Zweifels Kolumne über Menschen, die…

Weiterlesen

Neulich hatte ich ja über Freebase und dessen Entwicklungspotential berichtet. Nachdem ich nun eine Einladung erhalten habe (Danke, Jutta :)) und mich intensiver mit dem Dienst beschäftigen konnte folgt hier nun ein zweiter, detaillierter Bericht, der sowohl Einblicke in den Dienst gibt, wie er sich im Moment präsentiert als auch technische Hintergründe. Das Freebase-Banner Was ist Freebase? Freebase ist eine globale Datenbank, die das Wissen der Welt in geordneter und strukturierter Form enthält. Es geht hier…

Weiterlesen

Nicht schlecht: Nur zwei Monate, nachdem Steve Jobs von der Musikindustrie gefordert hat, den digitalen Kopierschutz (DRM) für online gekaufte Songs aufzugeben, fällt auch schon der erste Plattenkonzern: EMI gab gerade in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Apple bekannt, in Zukunft auf DRM verzichten zu wollen, zumindest für einen Teil des Katalogs. Im Moment scheint die freie Musik auf Apples iTunes-Store begrenzt zu sein, aber es ist wohl anzunehmen, dass EMI auch weitere Kanäle nutzen wird. Das ist ein…

Weiterlesen

Welche Einstellung man auch immer zu Videoportalen und all den teilweise belanglosen Clips dort hat - die meisten von uns kommen früher oder später mit ihnen in Berührung. Sei es durch eine Kollegenmail, die einen "witzigen Film" empfiehlt, durch ein in einer Website eingebettetes Video oder auch ganz freiwillig, wenn man vom Clip seiner Lieblingsband nicht genug kriegen kann. Videoseiten sind eine der entscheidenden Erscheinungen im Web 2.0, sowohl gemessen an den Userzahlen als auch, was deren Verbreitung…

Weiterlesen

Hat Blick- und SonntagsBlick-Sportchef Marcel Siegenthaler seinen Job verloren, weil er Kommentare gemacht hat im Weltwoche-Blog Nationalmannschaft und diese von der Weltwoche zitiert wurden? Das behauptet jedenfalls Weltwoche-Blogger Walter de Gregorio: Lieber Marcel Siegenthaler Du hast heute Deinen Job als Sportchef von "Blick" und "Sonntagsblick" verloren, weil Dich meine Kollegen im Zürcher Hauptstadtbüro im Editorial der "Weltwoche" zitiert haben. Das finde ich im Fall gar nicht lustig. Dass auch Köbi Kuhn…

Weiterlesen

Benjamin Rüegg
Benjamin Rüegg (Bild, Copyright: Gerry Amstutz), Heute-Angestellter und Boss des Schweizer Blog-Aggregators slug.ch, hat die Unterseite media.slug.ch, die leider in den letzten Wochen vorübergehend im Orkus des Internets verschwunden war, neu gestaltet und aufgepeppt. Ursprünglich vermutlich unter anderem dazu gemacht, um die eigenen Redaktoren über die Reaktionen aus der Webwelt zu informieren, ist es unterdessen ein Info-Tool für Journalisten aller Redaktionen. Sowas wie Google News für Medienleute, im…

Weiterlesen

Videoportale sind offenbar trotz der stetig steigenden Zahl von sich ähnelnden Angeboten weiterhin interessant für Investoren. Aktuellster Beleg dafür ist die heute bekannt gewordene Übernahme von rund 20 Prozent der Anteile der Video- und Fotoplattform sevenload durch Hubert Burda Media, einem der größten deutschen Verlags- und Medienkonzerne (u.a. RTL2, Focus, Playboy). Sevenload, welches die beliebten Funktionen von YouTube und der Foto-Community Flickr auf einer Plattform vereint, ist damit die dritte deutsche…

Weiterlesen

Fussball-Nationalmannschaft
Geht es um Fussball, wird jeder Bürger zum Teamchef. So auch die Journalisten. Peter Studer, Publizist und Präsident des Schweizer Presserats kritisiert in der heutigen Ausgabe des Mediensatzes Kurt W. Zimmermann von der Weltwoche für seine vorvorletzte Kolumne (zugänglich nur für Abonennten). Er schrieb dort unter anderem: Das Allgemeininteresse, die Informationspflicht, kollidiert mit dem Eigeninteresse des Journalisten, der Selbstprofilierung. Das wissen Blogger vermutlich am allerbesten. Darum schreiben sie…

Weiterlesen

Für die Zeitungen stellen die neuen Medien keine tödliche Gefahr dar, zwingen aber zur Neupositionierung, zur Besinnung auf die eigenen, printspezifischen Stärken. Printprodukte haben unersetzbare Materialqualitäten, die man optimieren kann: bequem zu handhaben, gut zu lesen, rascher Überblick, Tastbarkeit - und nicht zu vergessen: Man kann sie wegwerfen. Das werden die Zeitung und Zeitschrift der Online-Welt immer voraushaben - und das lässt sie überleben. Das schreibt Norbert Bolz, Professor für…

Weiterlesen

Die neuen AGBs von StudiVZ haben es in sich: Bei Fehlverhalten wie Angabe von falschen Daten, Anmeldung obwohl man kein Student ist (oder war) oder bei einer Doppelanmeldung soll der Benutzer eine Vertragsstrafe bezahlen und eine Unterlassungserklärung abgeben. Besonders teuer werden "elektronische Angriffe" durch Hacker und Crawler - hier wird eine Vertragsstrafe von mindestens 6.000 Euro fällig, berichtet golem.de Das law blog bezweifelt allerdings die Gültigkeit einer solchen Klausel. Für "Hackangriffe" ist das…

Weiterlesen

Unter http://unddu.de/ will das Karlsruher Unternehmen web.de ab 19. April eine neue Web 2.0-Plattform lancieren. Ersten Informationen zufolge handelt es sich hierbei um ein Kontaktportal á la StudiVZ oder Xing, das jedoch im Gegensatz zu diesen nicht auf bestimmte Personenkreise zugeschnitten sein soll. Jeder Benutzer kann dabei entscheiden, wer Zugriff auf seine Seiten haben soll. Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog zweinull.cc veröffentlicht. Im Mai 2008 wurden zweinull.cc und netzwertig.com…

Weiterlesen

Neue Medienanbieter drängen allenthalben auf den Markt. Eine von der NZZ zitierte Studie spricht von gar von epochalen Veränderungen im Journalismus (was man, by the way, vom gross angekündigten Relaunch der Printausgabe der zitierenden Zeitung bisher so nicht behaupten kann). So zum Beispiel das Verbrauchermagazin Titanic-TV, das sich gemäss eigenen Angaben an Angepasste und Mitläufer richtet und seine Zuseher mit der ersten Ausgabe etwas verwirrte. Die zweite Ausgabe ist nun aber von ganz anderem Kaliber. Erik…

Weiterlesen

Sonntagsblick Adolf Ogi
Kaum mache ich dem Ringier-Verlag Vorschläge, erreichen mich Vorschläge aus dem Ringier-Verlag. Folgendes Mail erhielt ich in der Nacht auf Sonntag aus der SonntagsBlick-Redaktion: Geschätzter Blogger Grob Gerne mache ich auf ein neues Feature in Form einer Audio-SlideShow auf www.sonntagsblick.ch aufmerksam. Was von den USA via die nordischen Länder langsam auch seine Verbreitung auf dem alten Kontinent findet, wird meines Wissens in der Schweiz zum ersten Mal auf einer Online-Ausgabe einer Zeitung angeboten.…

Weiterlesen

Wir machen mal eine Liste mit deutschsprachigen Blogs, die sich mehr oder weniger hauptsächlich mit Medien beschäftigen und sortieren sie nach aktuellem Technorati-Rank. Die Liste ist nur eine Momentaufnahme von heute und gestern - schon morgen kann wieder alles anders aussehen. Deutschsprachig oder nicht, das war in der Regel einfach zu klären. Welche Weblogs aber Medienblogs sind und welche nicht, war dann schon nicht mehr so einfach. So sind ein paar mit dabei, die zwar zu Medien schreiben, aber auch zu Web 2.0…

Weiterlesen

blog
Ziemlich absurder Copyright-Fall in den USA: Der halbstaatliche Parlaments-TV-Sender C-SPAN verlangt von Parlamentspräsidentin Nancy Pelosi die Löschung einer minutenlangen Aufnahme einer ihrer Reden. Pelosi hatte sich des Materials bedient, um auf ihrer Webseite ihre Position zu dokumentieren. Der TV Sender verlangte daraufhin die Löschung des Materials und berief sich auf sein Urheberrecht. In der Blogosphäre nervt sich jetzt insbesondere BoingBoing und wirft dem TV Sender vor, sich zu benehmen wie Disney, die…

Weiterlesen

Rupert Murdoch Wired
Die Vanity Fair hat nicht nur schlechte Beiträge. Aber findet man mal einen interessanten, dann findet man dann auch bald heraus, dass der gar nicht selbst gemacht ist. So geschehen in der Vanity Fair 09/07 auf Seite 101, wo unter dem Titel "Grauer Revolutionär" Medienmogul Rupert Murdoch portraitiert wird. Online gibt es den Text nicht (ist ja klar, das Portal wird ja erst am 05.04.2007 eröffnet). Online gibt es nur den Originalartikel. Bei wired.com, veröffentlicht im Juli 2006. Das wird natürlich nirgends…

Weiterlesen

Man reibt sich die Augen, wenn man von Microsofts neuster e-Paper-Initiative liest: Nach einem Pilotversuch mit der New York Times will Microsoft seinen News Reader nun auch für andere grosse amerikanische Zeitungen rausbringen, darunter Titel von führenden Verlagen wie Hearst, Forbes und Associated Newspapers. Microsoft News Reader ist von der Idee her eine recht nette Applikation (wenn auch nur für Windows erhältlich): Man kann sich damit den ganzen Inhalt einer aktuellen Zeitungsausgabe auf die Maschine…

Weiterlesen

Die deutschsprachigen Medien haben neuerdings ein zunehmend ernster werdendes begriffliches Problem: Immer häufiger müssen sie über Blogs und Blogger berichten, weil die irgendwo relevant in Erscheinung getreten sind, im Moment zum Beispiel gerade in ziemlich tragischer Weise in Ägypten. Interessant ist, wie unterschiedlich Zeitungen mit dem Begriff "Blog" umgehen: Einige (z.B. Spiegel, Focus, Blick) benutzen den Ausdruck, als ob er völlig selbstverständlich wäre. Andere (z.B. die NZZ) schreiben im Artikel-Lead…

Weiterlesen

Dass es der Mediengattung Tageszeitung derzeit nicht besonders gut geht, ist allgemein bekannt. Allerorten jammern Verleger über fallende Auflagen und Werbeeinnahmen, Redaktionen werden verschlankt, Blattumfänge geschrumpft und Titel zusammengelegt. Und der Schuldige ist meistens schnell gefunden: Das Internet. Insbesondere junge Leser beziehen ihre News immer mehr aus dem Netz, statt sich eine Tageszeitung zu abonnnieren, so hört man. Und dieser Vermutung stimmen im Prinzip beide Seiten zu, Printverleger und…

Weiterlesen

Heute ein Gastbeitrag unseres Lesers Martin Steiger. Er machte die SonntagsZeitung auf einen zwar nicht besonders schlimmen, aber doch fraglichen Fehler aufmerksam. Er schrieb dazu: Angehängt sende ich Dir meine Beschreibung der ganzen «Geschichte»... selbstverständlich kein dramatisches Ereignis, aber für mich symptomatisch dafür, wie die traditionellen Medien mit Ihrer Leserschaft umgehen, insbesondere auch im Bezug auf Fehler. Hier also sein Text: Peter Sennhauser befasst sich in seiner aktuellen Kurzserie bei…

Weiterlesen

Wenn junge Journalistinnen auf Rapper treffen, dann geht es oft rund. Wir erinnern uns dabei an das Interview zwischen Nora Hesse und Coolio ("Willst du mich verarschen, Bitch?"). Heute im Tages-Anzeiger-Magazin eine ähnliche Auseinandersetzung. Als Beteiligte der Rapper Stress und die Journalistin Michèle Roten. Hören wir mal rein in das Gespräch: Aber Ihre Musik ist dermassen ohne Ecken und Kanten, dass sie auf DRS3 läuft. Das lässt doch kein cooler Hiphopper auf sich sitzen. Was soll ich sagen? J'aime ma belle…

Weiterlesen

Derzeit komme ich am MIT gerade in den Genuss einiger Vorlesungen von Clayton Christensen, dem Guru der "disruptiven Innovation". Disruption kommt in vielen Märkten vor und passiert dann, wenn alteingesessene Firmen von neuen Konkurrenten mit neuer Technologie oder alternativen Businessmodellen "von unten" her angegriffen werden. Klassische Beispiele sind PC vs. Mainframe, Dell vs. Compaq, Billigairlines vs. etablierte Fluggesellschaften oder Skype vs. Telefongesellschaften. Disruptive Prozesse laufen immer ähnlich…

Weiterlesen

digestiv
Ein Digestivum ist gemäss meinem grossen, bestimmt längst veralteten Wörterbuch ein verdauungsförderndes Mittel. Wer also nach dem Genuss von digestiv.tv dringend zur Toilette muss: Keine Sorge, das kann nur beabsichtigt sein. Denn über die Wirkung der verabreichten Mittel sind sich die Macher der Sendung, die PR-Profis Jäggi.Stöhlker.Weibel, sicher im Klaren: "Jeder von uns verfügt über langjährige Berufs- und Branchenerfahrung. Wir kennen die Macht der Kommunikation und wissen diese für unsere Mandanten sinnvoll…

Weiterlesen

Vanitas
Zwischen richtig und falsch ist heute oft gar nicht mehr so leicht zu entscheiden. Mindestens ein Fall konnte nun aber in der Vanity Fair auf Seite 259 klar gemacht werden, wo sich die Geschichte der Zeitschrift und ihres Namens findet: "Vanity Fair" heisst "Jahrmarkt der Eitelkeit" und nicht etwa "Jahrmarkt der Eitelkeiten". Autor Dietmar Bartz, der die Hintergründe dazu ausführlich erklärt, vermutet, die korrekte Übersetzung von Tom Wolfes Roman "Bonfire of the Vanities" habe zur Verwirrung beigetragen und zählt…

Weiterlesen

Schon vor einigen Wochen gab es mal etwas Aufregung um einen Konflikt zwischen Google und belgischen Zeitungsverlagen. Die Verleger hatten Google der Copyrightverletzung beschuldigt, weil die Suchmaschine Inhalte der Zeitungswebsite auf Google News verlinkt hatte (wie sie das ja in vielen Ländern tut). Diesem ersten Scharmützel folgte ein ausgewachsener Prozess, den Google nun verloren hat. Die Suchmaschine muss nicht nur alle Inhalte aus Google News und ihrem Cache entfernen, sondern auch noch eine Geldstrafe von…

Weiterlesen

Ich, ich, ich - so ist die neue "Vanity Fair" (welt.de, Ulrike Simon) Das Titelbild überladen, das Heft billig, die Anmutung einer Frauenzeitschrift und ein Chefredakteur, der sich "Posh" nennt. Alles geschenkt, denn das Hauptproblem von "Vanity Fair" ist, dass die Macher einem Klischee aufgesessen sind. Willkommen beim Magazin mit der größten Ich-Bezogenheit. Vanity Fair ist da (blog.zeit.de/clara) Blättert man das Magazin durch fällt es durch lockeres, buntes und angenehmes Layout auf, dass weniger an ein…

Weiterlesen

Nicht nur die Printprodukte, auch das etablierte TV ist beunruhigt über die neusten Entwicklungen im Internet. Im Video-Beitrag der Sendung 10 vor 10 des Schweizer Fernsehens über Zattoo und Joost sind vor allem die letzten 20 Sekunden erhellend über die Haltung der Journalisten zu den neuen Möglichkeiten (Minuten 6:01 - 6:24). Gerne hätte ich die Sequenz herausgeschnitten, aber ich bin an den (oder meinen) technischen Grenzen gescheitert. Gesagt wird jedenfalls dies: Stimme aus dem Off: Verstörende Ideen, die…

Weiterlesen

Über den Austausch von Ideen Kurzserie: Was unterscheidet Blogging von Journalismus? Weshalb beklagen sich Blogger, von den Medien nicht ernst genommen zu werden? Welche Wechselwirkungen bestehen? Selbstredend bereue ich längst die Titelwahl für diese Serie, aber genau wie im Journalismus lässt sich auch in der Blogosphäre kaum mehr etwas zurücknehmen, wenn es mal gesagt ist. Das ist die Natur von Ideen: Sie werden zum Allgemeingut im Moment, indem sie ausgesprochen werden. Deshalb ist das Konzept des geistigen…

Weiterlesen

Der amerikanische Billigmarkt-Gigant Wal-Mart ist heute mit der Beta-Version seiner neuen Video-Download-Website ans Netz gegangen. Das ist für die Videobranche im Prinzip natürlich ein recht grosses Ereignis, denn Wal-Mart dominiert in den USA den Verkauf von DVDs durch sein riesiges Volumen. Dass ausgerechnet dieser mainstreamigste aller Mainstream-Händler jetzt auch online verkauft, ist bemerkenswert, zumal Wal-Mart es auch geschafft hat, die meisten grossen Filmstudios für sein Angebot zu gewinnen. Leider hat…

Weiterlesen

Die Ex-Bundesrätin Elisabeth Kopp ist wieder präsent in Schweizer Medien - dank dem Rehabilitationsfilm "Elisabeth Kopp - eine Winterreise". Und damit auch ihr Mann, Hans W. Kopp. In der Weltwoche ist er, die "eidg. dipl. Unperson", urplötzlich wieder aufgetaucht. Journalist Alex Baur stellte in der Ausgabe vom letzten Donnerstag 15 Fragen an ihn (nur für Abonennten zugänglich). Nicht aufgewärmt werden sollte, wurde dann aber natürlich doch, eine Arschklopfer-Affäre um ihn aus den 1970ern. Hans W. Kopp sagt dazu: …

Weiterlesen

So lapidar wird im Inhaltsverzeichnis der aktuellen Weltwoche auf den Text von Kurt W. Zimmermann hingewiesen, in dem er, leider nur für Abonennten zugänglich, unter den Schweizer Journalisten insgesamt zehn Versager ausmacht, die Flops produziert und später trotzdem Karriere gemacht haben. Nachdem er letzte Woche die unlustigen humoristischen Kolumnen in Schweizer Zeitungen und Zeitschriften angegriffen und vorletzte Woche der NZZ den Titel Weltblatt abgesprochen hat, ist das nun der dritte Streich des erfrischend…

Weiterlesen

An der Focus-Party am World Economic Forum trifft Jeff Jarvis von buzzmachine.com auf einen aufgedrehten Hubert Burda, der allen "the greatest beauty Germany ever created" Claudia Schiffer vorstellt. Dann hält WEF-Gründer und Organisator Klaus Schwab eine kultverdächtige Ansprache an die Medien. Das ganze Video hier auf youtube.com. Er sagt (soweit ich das verstanden habe - Berichtigungen erwünscht): You are from the media and so many people from the media are here. So I really want to know whether you have…

Weiterlesen

Avastar Bar on top
Nachdem ich im Dezember 2006 bei der Second-Life-Niederlassung von Reuters ein paar Fotos gemacht habe, besuchte ich nun das aus mehreren Kugeln bestehende Hauptgebäude auf der Avastar-Insel. Für alle, die es nicht wissen: Der Avastar ist die (bisher noch) gratis auf PDF erscheinende grösste Zeitung im virtuellen Raum des Internet-Computerspiels Second Life. Sie schreibt ausschliesslich über das Geschehen in dieser Parallelwelt. Das Ziel der aus dem Haus Axel Springer (Bild-Zeitung) stammenden Publikation ist,…

Weiterlesen

Man entschuldige den Titel, aber mir ist der über Stunden im Kopf rumgesponnen, als ich ihn gelesen habe und vielleicht kann ich so diese zweifelhafte Freude jemandem weitergeben. Für alle deutschsprachigen Leser: "Meitli" gleich "Mädchen". Erfunden hat den griffigen Text die Schweizer Boulevardzeitung Blick am 17.01.2007 auf Seite 20: Keira Knightley im Bikini am Strand auf Hawaii, «Blick» vom 17. Januar Gut eine Woche später titelt Blick Online: "Keira klagt wegen Magersucht-Lüge" und schreibt darin, dass Keira…

Weiterlesen

Auf Seite 8 berichtet der Blick heute über ein Mail, das am Dienstagnachmittag um 15:04 Uhr auf der Onlineredaktion eintraf. Der Absender: ciriaco.sforza at fcl.ch. Inhalt: ein geharnischter Leserbrief "mit bitterbösen Worten" an Blick Online, in dem sich ein Ciriaco Sforza "über die jüngste Berichterstattung zu seiner Person beklagt". Der Redaktion kam es offenbar etwas verdächtig vor, dass das Objekt dieser Berichterstattung, Ciriaco Sforza, ehemaliger Profifussballer und Trainer des Schweizer Fussballclubs FC…

Weiterlesen

Vor einigen Monaten habe ich mich hier schon einmal über die Zumutungen beklagt, die man als Reisender auf sich nehmen muss, wenn man unterwegs vernünftigen Internet-Zugang haben will. Gerade bin ich wieder in einer ähnlichen Situation und kann feststellen, dass dank Fortschritten im Mobilfunk (besonders UMTS) theoretisch einiges erheblich einfacher geworden ist. Aber leider nicht in der Praxis. Warum muss eigentlich bei diesen Telcos immer alles so extrem kompliziert sein? Meine (Fast-)Wunschlösung fand ich nur…

Weiterlesen

Das habe ich schon im Internet gelesen
(Quelle: SonntagsZeitung-Jubiläumszeitung (pdf) vom 14.01.2007, S. 27)Was auch immer uns die SonntagsZeitung mit dieser Karikatur sagen möchte - mir geht es jedenfalls genau wie der Frau mit der blauen Tasse. Besondere Freude an solchen Leuten hat aber die SonntagsZeitung nicht. In der gleichen Ausgabe sind zwei Texte erschienen, der eine mit dem Titel "Keine Narrenfreiheit für Blogger" und der andere mit dem Titel "Der Rehpinscher piesakt". Zur Veranschaulichung der Verhältnisse zwischen alten und neuen Medien…

Weiterlesen

Heute morgen um halb acht auf DRS3 gehört: Sonntagspresseschau. Hier der Originaltext des Moderators (sehe leider auf der DRS-Website nirgends, wie er heisst). (Vorher geht es um die Übernahme von Denner durch die Migros; die NZZ am Sonntag weiss den Preis - 700 Millionen.) «Am besten gefallen hat mir allerdings das Bild vom Denner-Chef Philippe Gaydoul, das im Sonntagsblick ist. Geschniegelt wie ein Gymnasiast aus den Zwanzigerjahren haben wir ihn ja schon öfter gesehen. Aber dass er demonstrativ einen…

Weiterlesen

Arabella Kiesbauer
Fernsehsendungen, in denen man singend zum Star werden kann, gibt es nach dem englischen Vorbild Pop Idol fast in jedem Land. Was bei RTL Deutschland sucht den Superstar hiess, nennt sich in Österreich Starmania. Moderatorin von Starmania ist Arabella Kiesbauer, die beim Schweizer Pendant Music Star auch schon in der Jury sass. Frau Kiesbauer musste aufgrund ihrer Moderatorentätigkeit einen (unterdessen gelöschten) Weblogeintrag auf den Seiten von Zeit Online über sich lesen, in dem sie über ihre "grauenhafte Art"…

Weiterlesen

Fast täglich lesen wir derzeit erstaunliche Zahlen über die Bewertung von Web-2.0-Startups. Youtube wird für $1.65 Millarden verkauft, OpenBC ist an der Börse plötzlich 165 Millionen Euro wert, Facebook schlägt angeblich Kaufangebote für $2 Mia. aus. Wie kommen diese Leute bloss auf solche Zahlen, und sind sie wirklich gerechtfertigt? Eigentlich ist Firmenbewertung ja ganz einfach: Man berechnet die zukünftigen Cash Flows, diskoniert sie mit einem angemessenen Renditesatz ab und kriegt ganz einfach die faire…

Weiterlesen

Der Tages-Anzeiger fordert in seiner Ausgabe vom 03.01.2007 die Absetzung von fünf Sendungen des Schweizer Fernsehens, namentlich Deal or no Deal, Edelmais, Meteo, Aeschbacher und 10 vor 10. SF-Chefredaktor Ueli Haldimann und SF-Moderator Kurt Aeschbacher reagieren darauf in ihren Blogs. Der Anwurf des Tages-Anzeigers, über den auch persoenlich.com berichtet, ist mit wenig Recherche ausgeführt. So heisst es über die Sendung "Aeschbacher": Zugegeben, jetzt, da ich vor dem Schirm sitze und mit diesen Zeilen beginne,…

Weiterlesen

woz Christian Rentsch Medientagebuch
Der freie Journalist Christian Rentsch schreibt in der morgen erscheinenen WOZ einen interessanten Text im hauseigenen Medientagebuch. Das Thema: Web 2.0. Super, denke ich, der passt morgen bestens in 6 vor 9 rein. Doch dann fällt mir auf, dass der Text nur als Javascript-Pop-Up von woz.ch her geöffnet werden kann. Folglich kann ich den Text a) nicht direkt verlinken und b) ist er morgen wieder weg. Wir zitieren dazu aus dem Text: JedeR UserIn kann sich aus dem Web also nicht bloss exakt und ausschliesslich jene…

Weiterlesen

Das Team von netzwertig.com verabschiedet sich
Als die WEKA-Gruppe Ende November die Einstellung des Geschäftsbetriebs von Blogwerk bekannt gab, erhielten wir unzählige teils besorgte Nachfragen dazu, was dies für netzwertig.com bedeuten würde. Es gab viele motivierende Worte, diverse Unterstützunsgangebote und eine Menge Bitten und Aufforderungen, eine Lösung zur Weiterführung von netzwertig.com zu finden. Diese Resonanz freute uns natürlich sehr, existiert doch kaum eine bessere Form der Wertschätzung. Trotzdem haben wir uns nach langem Überlegen und…

Weiterlesen

In der Blick-Druckausgabe steht heute: BLICK sah es bereits im April 2006 voraus. Martina Hingis' neuer Freund Radek Stepanek (27) lebt mit einem hohen Risiko. So anziehend Martina Hingis (26) auch sein mag - ihren Lovern verlangt sie einiges ab. Mit ihnen nämlich gehts nach einiger Zeit meistens bergab. Das erkannte auch das amerikanische Fachmagazin "Tennis" und verpasste der "Swiss Miss" den Beinamen "Schwarze Witwe". Es folgt eine Aufzählung von Männern, die mit der Tennisspielerin Martina Hingis in…

Weiterlesen

IMG 1994
Das ist Mickky Pacheco. Das auch. Eigentlich Francis Xavier Pacheco. Namensvetter des spanischen Malers Francisco Pacheco. Honorable Minister for Agriculture and Animal Husbandry (ehrenwerter Minister für Land- und Viehwirtschaft). Gewählt 2002 im Landkreis 28-Benaulim Constituency of GOA (Indien). Wiedergewählt in irgendeinem Juni. Mitglied der United Goans Democratic Party. Vor allem aber eins: beloved. Warum wir das wissen? Weil wir den Herald lesen, eine indische Tageszeitung (The Largest Circulated English…

Weiterlesen

Es war ein Sonntagabend kurz vor neun, als ich auch ein Blog haben wollte. Um kurz nach neun hatte ich eines, es stand nichts drin. Ich schrieb einen Eintrag. Es gab keinen Chefredakteur, keinen Duden, keine ?60 Zeilen mehr ist nicht drin!?-Ansagen: bloggen fühlte sich an wie Urlaub, nur mit Tastatur. Bis zehn Uhr hatte mein Blog drei Einträge und zwei Fotos. Ich wartete, nichts geschah. Ein Zähler zeigte an, dass mein Blog bisher elfmal aufgerufen wurde. Das war ich selber. Nach dem Zähneputzen schaute ich ein…

Weiterlesen

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!