<< Themensammlung Digitale Wirtschaft

Digitale-Geschäftsmodelle

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

20 oder 24 Prozent? Für eine gute Geschichte sollte man bloß nicht zu genau hinschauen. Diesen Eindruck kann man von der Rheinischen Post haben. Um 'Qualitätsjournalismus' erzeugen zu können, sollte ein Schreiber zunächst einmal bei einer großen Zeitung arbeiten, zum Beispiel bei der Rheinischen Post im schönen Düsseldorf. Dort nehme er sich dann - in diesem Fall in Gestalt der Herren Redakteure Michael Bröcker und Thomas Seim - einen demoskopischen Ausreißer zur Brust, etwa die Forsa-Umfrage vom 4. 6., wonach die…

Weiterlesen

Ein Schweizer Spieler verletzt sich bei der Euro 2008 am Knie – das Staatsfernsehen mischt Szenen aus dem Spiel mit der darauf folgenden Medienkonferenz zu einem Taumel der Gefühle. Klaviermusik, Zeitlupe, Schwarzweissbilder ... und Action: Es passierte im Eröffnungsspiel, kurz vor der Halbzeit. Ein Zweikampf im Mittelfeld und der fast einzige Schweizer Spieler mit internationaler Klasse und Siegeswillen, Alex Frei, lag am Boden. Seiner Reaktion an war zu entnehmen, dass etwas unrettbar kaputt war und als er…

Weiterlesen

Jürgen Habermas (Bild Wolfram Huke, etwasistimmer.de, Creatice-Common-Lizenz)
Habermas und das Internet: Netzaffine Mikromedien verdrängen die Meisterdenker des massenmedialen Diskurses, das Netz schafft neue Verhältnisse. Für Jürgen Habermas gibt es bis heute nur einen einzigen politisch wirklich bedeutsamen Diskurs - das ist der massenmediale. Habermas kommunikatives Ideal ist im Grunde das einer Schafherde von Rezipienten, die von einigen wenigen Meisterdenkern ausgerichtet werden muss, vermittelt über mediale Schäferhunde oder 'Gatekeeper'. Habermas' zunehmende Aversion gegen das…

Weiterlesen

Silvaplana im Oberengadingadin: Thilo Baum empfiehlt, sich nicht mehr als 30 Minuten am Tag mit Blogs zu befassen. (Bild Keystone/Arno Balzarini)
Schluss mit dem Meta-Blogging: Thilo Baum verabschiedet sich aus der Blogosphäre, das richtige Leben "ist draußen". Er empfiehlt, "sich nicht mehr als 30 Minuten täglich mit Blogs zu befassen". Manchmal genügen Zufallsfunde, um eine Auseinandersetzung auf den Punkt zu bringen. Wie zum Beispiel den schwelenden Konflikt zwischen Journalisten und Bloggern. Mit der Nase darauf gestoßen hat mich Lanu, die seit Monaten ihre These unterfüttert, dass Journalisten keine Blogger seien. Und dann verlinkte sie das…

Weiterlesen

Heute möchten wir Euch ein paar kleinere, aber empfehlenswerte Dienste aus dem deutschen Sprachraum vorstellen, welche die vergangene Woche das Licht der Webwelt erblickten: die Google Kommandozeile goosh, einen nützlichen Hashgenerator, den verzaubernden Malkasten Bomomo, unmotiviert - einen Microblogging-Dienst für Prokrastinierer und den Twitternews-Aggregator TwitterPark. Mit seiner Kommandozeile für Google goosh hat Stefan Grothkopp diese Woche den Nerv der Zeit getroffen und einen (im deutschen Sprachraum…

Weiterlesen

In einem Interview mit der Washington Post erklärt Steve Ballmer, CEO der nicht ganz unbekannten IT-Bude Microsoft, Medien auf Papier für tot: In the next 10 years, the whole world of media, communications and advertising are going to be turned upside down -- my opinion. Here are the premises I have. Number one, there will be no media consumption left in 10 years that is not delivered over an IP network. There will be no newspapers, no magazines that are delivered in paper form. Everything gets delivered in an…

Weiterlesen

my.fonie.de
fonie.de, ein junger Dienst zur kostenlosen, browserbasierten Videotelefonie, bietet ab sofort persönliche Seiten mit fester Adresse, über die einen Freunde, Bekannte und Kollegen jederzeit direkt aus dem Browser anrufen können. Es gibt viele junge Webanbieter, die darauf aus sind, mit einem möglichst lauten Knall an den Start zu gehen: Die Versendung von Pressemitteilungen, Kontakteaufnahmen mit Blogs, Marketingaktionen und das Verkünden ambitionierter Ziele sind keine Seltenheit bei Startups, um möglichst schnell…

Weiterlesen

Krude Zeitung mit klarem Ziel: Bei dem österreichischen Boulevardblatt Kronenzeitung wird Meinung gemacht, erst dann kommt die Rendite. Gibt es auf dem Boulevard überhaupt Unterschiede? Oder ist es überall der gleiche Zucker, der dem großen Affen 'Publikum' zu schmecken hat? Ich denke, diese Unterschiede gibt es - ein Gedanke, der mir vor allem immer dann kommt, wenn ich - allerdings nur sporadisch mal - Dichands Kronenzeitung neben die Bild-Zeitung halte. Die Bild ist ein typisches 'Push-Medium', um es…

Weiterlesen

New-Journalism-Begründer Hunter S. Thompson (Bild Keystone)
Mit lauter "es" und "man" an den Rand der Unzuordnung: Journalisten verstecken sich zu oft hinter Passivkonstruktionen, wo eine klare, pointierte Meinung erfreuen würde. Mein Lieblingsantiquar legt mir gern Dinge beiseite, die mir überhaupt nichts sagen - wohl aber ihm. So bin ich seit gestern stolzer Besitzer eines Buches, das 'Ende der Jagdzeit' heißt und von einem gewissen David Mamet ist. Der Mann ist - sagte mir dann Google - ein preisgekrönter amerikanischer Theater- und Drehbuchautor, der für Kassenerfolge…

Weiterlesen

Anfang Februar vergangenen Jahres in Berlin: Protzige Werbung für protzende Zeitschrift (Bild Keystone/Michael Sohn)
Aus dem "neuen Magazin für Deutschland" wird eine ganz gewöhnliche Zeitschrift: Aktuelle Personalien zeigen, wo der Schwerpunkt der Vanity Fair in Zukunft liegt. Die neue Vanity Fair unter Chefredakteur Nikolaus Albrecht reiht sich endgültig zwischen Bunte, Gala und Co. ein: Weniger Relevanz, mehr Firlefanz. Unterhaltung für die breite Masse, weniger Anspruch, weniger verzweifelt auf der Suche nach den ominösen "Movers and Shakers". Also wurde konsequent das "Agenda"-Ressort gestrichen, das A-Wort existiert nur…

Weiterlesen

Nach sieben Tagen im Archiv (Bild Keystone)
ARD und ZDF sollen ihre Inhalte im Web nur noch sieben Tage online lassen dürfen, so aktuelle Forderungen. Tut man dem Web damit wirklich einen Gefallen? Öffentlich-rechtlicher Rundfunk hat seine Qualitäten: Wer nach einem langen Arbeitstag beim Programm von ARD oder ZDF einschläft, muss nicht wie bei RTL oder Pro Sieben befürchten, von einem brüllend lauten Werbespot schon nach wenigen Minuten wieder aus seinen Träumen gerissen zu werden. Und wenn man eine bei Arte und eine bei Discovery gesendete Dokumentation…

Weiterlesen

Wie Techcrunch berichtet, will Facebook offenbar seine eigene Plattform als Open Source veröffentlichen. Die Plattform von Facebook so zu öffnen, dass andere Social Networks die Infrastruktur bei sich umsetzen können, um so von der riesigen Zahl an Facebook-Applikationen mit profitieren zu können, ist zu begrüßen. Besonders interessant natürlich auch im Hinblick auf Facebooks angekündigtes Facebook Connect, das unter Umständen mit der Plattform gekoppelt leicht implementierbar im Doppelpaket angeboten werden…

Weiterlesen

Screenshot ORF
Am Design hat sich über die Jahre hinweg aber kaum etwas geändert – trotzdem bleibt das Portal des ORF unangefochtener Sieger in der Gunst der Internetuser. Was ist das Erfolgsgeheimnis von orf.at? Seit zehn Jahren veröffentlicht die österreichische Web-Analyse (ÖWA) die Reichweiten der am besten besuchten Onlinedienste Österreichs. Laut ÖWA surfen 40,1% der 4,57 Mio. Internetuser in Österreich orf.at an. Weit abgeschlagen folgen Krone.at (15,7%) und derstandard.at (14,9%). Obwohl orf.at so erfolgreich ist, hat…

Weiterlesen

700 Folgen "Tatort" und kein Ende: Der Sonntagabend ist fest in der Hand der Staatsgewalt. Regionale Besonderheiten und beruhigende Aufklärungsquoten machen die Sendung erfolgreich. Der Sonntagabend ist eigentlich perfekt für entstpanntes Gespräch mit alten Freunden. Doch Fernsehdeutschland hört sonntags ab 20.15 Uhr nur mit einem halben Ohr hin. Das restliche Hörvermögen lauscht Pathologen, Mördern und ihren Jägern. 20:15 Uhr ist "Tatort-Zeit". Seit mehr als 38 Jahren gehört der "Tatort" ins deutsche Wohnzimmer…

Weiterlesen

Lüfter im Rechner: Controlled Circulation? (Bild William Hook, Creative-Common-Lizenz)
Die Computer Reseller News gibt es nicht einfach am Kiosk – man muss sich erst als geeigneter Leser qualifizieren. Dafür soll es für die Werbekunden eine aufmerksame und erlesen Zielgruppe geben. "Controlled Circulation" heißt das Prinzip. Speziell für Computerhändler gibt es das crossmediale Angebot Computer Reseller News. Wir waren zu Besuch bei dem Verlag CMP-WEKA vor den Toren Münchens im oberbayerischen Poing, um mehr über "Controlled Circulation" zu erfahren. "1995 haben wir das Prinzip Controlled…

Weiterlesen

Das Social Network Lokalisten geht nach uns vorliegenden Informationen aus zuverlässiger Quelle vollständig in den Besitz der bisherigen Anteilseignerin ProSiebenSat.1 Media AG über. Seit Oktober 2006 besitzt die ProSiebenSat.1 Media AG bereits 30 Prozent am Social Network Lokalisten, einer Community mit mehr als 1,8 Millionen Mitgliedern, die vorrangig im Münchener Raum wohnen. Jetzt soll die Minderheitsbesitzerin gemäß einer zuverlässigen Quelle Lokalisten komplett übernommen und für die restlichen 70…

Weiterlesen

Erschrockene Einwohner der chinesischen Stadt Xi'an nach dem Erdbeben in Chengdu - Foto Ronnie Grob
Auch die mighty BBC setzt auf "Bürgerjournalisten". Nur bezahlen mag sie die Laien nicht - noch nicht mal mit einem Link. Erschrockene Menschen in den Straßen der Stadt Xi'an unmittelbar nach dem Erdbeben im 400 Kilometer entfernten Chengdu - Foto Ronnie Grob So richtig erschrocken hat sich medienlese.com-Autor Ronnie Grob noch nicht mal, als er am 12. Mai in der chinesischen Stadt Xi'an das andernorts verheerende Erdbeben miterlebte. 400 Kilometer ist die Millionenstadt laut Ronnie vom Epizentrum entfernt,…

Weiterlesen

Dass Erfolg im Unternehmertum von vielen verschiedenen Faktoren abhängt, ist klar. Aber welche Rolle spielt das unmittelbare Umfeld, das Land, in dem ein Startup entsteht? Wie wichtig ist die Grundhaltung der Umgebung zu Unternehmertum? Ein paar Gedanken zu Mentalitäten und geistigen Standorten. "Klar, klingt interessant, kommen Sie morgen doch einfach vorbei." Ich konnte es kaum glauben. Hatten wir wirklich gerade in New York bei einem der grössten Konzerne der Welt einen Termin auf höherer Managementebene…

Weiterlesen

Wenn es eines Beispiels für das Böse der Blogosphäre bedarf, muss regelmäßig 'Politically Incorrect' herhalten. Man könnte meinen, Bloghausen sei ein brauner Sumpf - die Frage sollte aber besser heißen: Sind Blogs eigentlich links? Wenn man den Berichterstattern der Holzmedien trauen darf, gilt: Blogs sind die Heimstatt aller Kryptofaschisten und notorischen Wortmüllproduzenten, die in den Löchern des spießbürgerlichen Vorurteilswesens auf fette Beute lauern, während sie, die gebenedeiten Redakteure, wie Engel…

Weiterlesen

Rewe will in Deutschland ein eigenes Frauenmagazin in den Supermärkten verkaufen – genau wie in Österreich. Wir haben uns Maxima, das Vorbild von Rewe Austria, angesehen. Wie die Branchendienste berichten, soll das 80 Cent teure Magazin in allen 3000 deutschen Rewe-Märkten verkauft werden und Titeln wie Maxi, Petra, Freundin und Für Sie Konkurrenz machen. Müssen die deutschen Verlage nun Zittern? Schauen wir mal: Maxima - die besten Seiten der Frau heißt das Magazin, dass in allen österreichischen Merkur-, Bipa-…

Weiterlesen

Swiss Photo Award: Fotos von Nathalie Bissig, Christian Lutz und Philip Schaerer
Unsere Schwesterblog fokussiert.com berichtet über die Gewinner des Swiss Photo Awards. Christian Lutz erhält die Auszeichnung für die beste fotografische Arbeit der Schweiz. Swiss Photo Award: Bilder von Nathalie Bissig, Christian Lutz und Philip Schaerer. Zum Artikel auf fokussiert.com (oder hier den ausgezeichneten Nachwuchs ansehen).Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Weiterlesen

Blick Umfrage
Der neue Blick wird besser – zu einem echten Wechsel braucht es aber eine geistige Verjüngung. Das Fazit nach unserem Test von <a href="Blick, Blick Sport und Blick Online. Anders als alle klassischen Boulevardzeitungen fährt der Schweizer Blick seit Jahren einen linkskonservativen, also rotgrünfreundlichen und SVP-feindlichen Kurs. Nicht wenige, unter anderem auch ich, behaupten, dass so ein Kurs komplett an den Bedürfnissen des Lesers einer Boulevardzeitung vorbeigeht. Als Untermauerung dieser These möchte ich…

Weiterlesen

Zeitungen: Das tolle Gefühl. billiges Papier anzufassen (Bild Meepocity, Creative-Commons-Lizenz)
Natürlich haben Zeitungen und Magazine unbestreitbare Vorteile. Podcasts und Online-Portale aber auch. Und was ist mit dem Radio? Gut, dass wir verglichen haben! Kürzlich fragte ich mich, warum Medienformate noch immer gegeneinander ausgespielt werden, obwohl es doch eigentlich allen um die Inhalte geht. Nun drehen wir den Spiess um: Wir lassen die verschiedenen Medienformate gegeneinander antreten und listen ihre Vorteile und Nachteile auf. Für Ergänzungen sind wir dankbar. Zeitung: Kürzlich sass ich in der…

Weiterlesen

Wenn im Internet die Hasssuppe überkocht, werden gern die 'Netizens' und Blogger in Sippenhaft genommen – dabei sind es meist Kleinrentner und publizistische Gartenzwerge am Zaun zur Netzwelt. Ein offener Brief an Jens Jessen, Feuilleton-Chef der Zeit. Also, Jens Jessen, ich sympathisierte damals mit Ihnen ja durchaus in der Sache, als Sie, immerhin Feuilletonchef der Zeit, sich nach dem Angriff auf einen Rentner in der Münchner U-Bahn einer Meute aufs Lynchmobben gestimmter Berufskollegen mit einer höchst…

Weiterlesen

Welt
FAZ-Netzökonom Holger Schmidt streift erneut die Grenze zum Sensationsjournalismus: "Das große Start-up-Sterben hat begonnen". Das mag so zutreffen oder nicht. Zweifellos Recht hat er damit, dass der Gründerboom (in Deutschland) in diesem Jahr stark abflachen wird. Sehr interessant ist in diesem Zusammenhang, was Ernst-Jan Pfauth auf der Next08-Konferenz erlebt hat: deutsche Startups, die ihre Produkte auf Deutsch präsentierten, trotz der Anwesenheit internationaler Besucher (und Kapitalgeber?). Wer wundert sich da…

Weiterlesen

Götz Alsmann oder Oliver Geissen (Bilder Keystone, Montage von uns)
Geissen gegen Alsmann, Pop- gegen Hochkultur, RTL gegen ZDF: Wir machen zum musikalischen Einklang ins Wochenende den Programmcheck. Über 50 Folgen der "Ultimativen Chartshow" durfte Fernsehdeutschland jetzt schon über sich ergehen lassen. 50 Mal die Top 100. Der 80er, 90er, New Wave, One-Hit-Wonder, Rock- und Pop, DDR. Dieses Mal quält uns RTL ab 21.15 Uhr mit den hundert besten Grand-Prix-Songs. Ultimativ! Nicht unlängst sorgte die ultimative Quotengarantie für Aufsehen, als absichtlich ein fünf Jahre alter…

Weiterlesen

Mit SearchMonkey transformiert Yahoo die eigene Suche in eine offene Plattform. Das ist nicht nur gut für Yahoo, das ist auch gut für das gesamte Web, weil Yahoo erstmals Webseitenbetreibern einen echten Anreiz gibt, offene Standards und ‘gute’ Praktiken zu verwenden. Nicht zuletzt ist das auch gut für die User. Yahoo hat vor einigen Wochen im Zuge der Vorstellung der neuen Strategie (wir haben berichtet) als erstes Stück im strategischen Puzzle SearchMonkey angekündigt. Seit gestern ist SearchMonkey für die…

Weiterlesen

Löscharbeiten in Ponticelli bei Neapel (Bild Keystone/Ciro Fusco)
Ein aufgebrachter Mob fackelt eine Nomadensiedlung ab – wer sich aus deutschen Medien informiert, könnte bei einigen Meldungen auf die wahnwitzige Idee kommen: Recht so. 'Die Aufgabe der Medien ist es, Ereignisse begreiflich zu machen, die Hintergründe zu erhellen und zur Aufklärung und zur Völkerverständigung beizutragen' --- Leider, liebe Zuhörer, müssen wir an dieser Stelle unseren Bericht von den Festreden auf dem Bundespresseball unterbrechen. Die Wirklichkeit brennt uns auf den Nägeln und sie sieht anders…

Weiterlesen

Tätowierung eines historischen Stadtplans (Bild Keystone)
"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Wie wahr. Es kostet allerdings auch mehr als tausend Worte, wenn man es, ohne die Rechte abzuklären, einfach kopiert hat. Texte dürfen auch im Web zwar nicht kopiert, aber immerhin zitiert werden. Für Bilder gibt es derartige Rechte dagegen nicht: Hier führt schon ein ganz kleiner Ausschnitt des großen Stadtplans nur mit dem eigenen Haus oder der Stammkneipe und der Straße davor auf der eigenen Webseite, um Besuchern einer Geburtstagsfeier oder eines Bloggertreffens die…

Weiterlesen

Fernsehzeitschriften
Harter Wettbewerb und sinkende Auflagen sind nicht das einzige Problem der Programmzeitschriften: Jugendliche holen sich ihre Infos kostenlos aus dem Internet – und die Sendung gleich mit. Über 30 Programmzeitschrift liegen in Deutschland am Kiosk – soviel wie in keinem anderen europäischen Land. Jeder Zweite wird von einer Fernsehzeitschrift erreicht, 41,23 Millionen Menschen. Kein anderes Zeitschriftensegment kommt auch nur in die Nähe dieser Reichweite. Kein Wunder, sieht doch jeder rein rechnerisch 211 Minuten…

Weiterlesen

Hackst mit dicken Fingern auf die Tastatur (Bild Keystone/Gaetan Bally)
"Maschendrahtzaun" und Nachbar-Zank sind berüchtigt. Klar, daß das auch online passiert. Nur kloppen sich dort meist Unbekannte. Den Schaden hat oft ein eigentlich unbeteiligter Blogger. Ein Problem für jedes Gästebuch, Blog und Forum: wird von Besuchern der Website dort eine Beleidigung, Verleumdung oder gar Volksverhetzung eingetragen, so wird deren Inhaber dafür mit verantwortlich - aus Gründen der Bequemlichkeit meist sogar ausschließlich verantwortlich. Je nach Ansicht der Gerichte geschieht dies erst, wenn…

Weiterlesen

Zeit-Internet-Spezial
Wie das Internet Leben, Gesellschaft und Kultur verändert, zeigt Die Zeit in einer ausführlichen und differenzierten Serie. Die Erklärung ist umfassend – Links auf Hardcore-Pornoseiten inklusive. Das ist Service: Die Zeit erklärt in ihrem Internet-Spezial nicht nur, wie das Internet so funktioniert und was das mit den Menschen macht, nicht nur soziale Netzwerke, Onlineshoppen und die ganze Bloggerei. Es wird nicht nur über islamfeindliche Seiten des blanken, menschenverachtenden Hasses und über kostenlose…

Weiterlesen

Logo Puls 4
Drei Monate auf Sendung, Marktanteil knapp über ein Prozent – und Natascha Kampuschs Talkshow lässt auf sich warten, bekannte Journalisten kündigen, der Reporter-Nachwuchs schuftet unter umstrittenen Arbeitsbedingungen. Mit Paukenschlag und Trommelwirbel startete Ende Januar Österreichs viertes Privat-TV namens Puls 4. Den Zuschauern haben die Senderchefs das Blaue vom Himmel versprochen und der Konkurrenz wollten sie das Fürchten lernen. Stattdessen fällt Puls 4 nach drei Monaten on air vor allem durch…

Weiterlesen

Software as a Service -- webbasierte Anwendungen à la Google Docs oder Salesforce.com -- sind im Moment der heisseste Trend in der Softwarebranche. Aber am nächsten Schritt wird schon fleissig gebastelt: Voll webbasierte Entwicklungsplattformen, die das Potential haben, Windows als dominantes System abzulösen. Kaum eine Woche vergeht derzeit ohne Ankündigung einer neuen webbasierten API-Plattform. Gerade in den letzten drei Tagen haben MySpace, Facebook und Google ihre neuen APIs für die breitere Nutzung ihrer…

Weiterlesen

six groups
Services, mit denen Nutzer kostenlos eigene Social Networks erstellen können, gibt es wie Sand am Meer. Neben Ning, dem bekanntesten und erfolgreichsten Vertreter dieser Gattung, existieren sowohl auf internationaler Ebene (KicksApps, CrowdVine, CollectiveX, Jinity) als auch im deutschsprachigen Raum (six groups, mixxt, TRIBAX, Groops.de, mypeopls) eine ganze Reihe ähnlicher Anbieter. Dass nicht jeder davon eine erfüllte Zukunft haben wird, liegt angesichts dieser Konkurrenz und kaum vorhandener…

Weiterlesen

studiVZ-logo
StudiVZ gibt den Beitritt zu OpenSocial bekannt. Der Launch der studiVZ Entwicklerplattform ist für Sommer 2008 geplant. Wie Jochen Krisch auf exciting commerce auch anführt, ist dieser neueste Schritt des Social Networks eine weitere Kurskorrektur von vielen in der 'Strategie' von StudiVZ. Zunächst hielt man gar nichts von Plattformen und Drittanbieter-Applikationen. Dann wollte man den Kuchen essen und ihn gleichzeitig aufheben, indem man zwar eine offene Programmierschnittstelle (API) anbietet, den Zugang zu…

Weiterlesen

Die Justitia auf dem Brunnen vor dem Rathaus Roemer in Frankfurt am Main (Bild Keystone/Reinhold Huegerich, Montage medienlese.com)
In Deutschland etwas im Netz zu machen, ist schon lange kein Spaß mehr. "Abmahnwahn" wird wie einst "Waldsterben" langsam zum auch im Ausland bekannten Begriff. Was kann man also tun, um sich vor einer Abmahnung zu schützen? Nicht viel. Die deutschen Abmahner lassen sich doch ihre lukrativen Pfründe nicht so einfach trockenlegen. Wenn sich herumgesprochen hat, daß jede Website ein Impressum benötigt, dann wird abgemahnt, falls der Vorname nicht ausgeschrieben ist. Steht der drin, dann wird eine unvollständige…

Weiterlesen

Linda de Mol: Traumhochzeit im ZDF (Bild Keystone)
Falscher Sender? Nach Jahren in der Mottenkiste lief die "Traumhochzeit" wieder im Fernsehen. Das abgelegte Format ist mittlerweile im ZDF angekommen. Eines kann man dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk wirklich nicht absprechen: Mut. Mut zu neuen Formaten, Mut zu neuen Zielgruppen, Mut zur Peinlichkeit. Und trotzdem, oder gerade deswegen, floppt ein Projekt nach dem anderen. Bruces Vorher-Nachher-Drama in der ARD wird gnadenlos abgesetzt. Genauso schnell, wie das darauf folgende Kuppelspielchen "Ich weiß, wer gut…

Weiterlesen

U-Bahn Alexanderplatz (Bild Keystone)
medienlese.com unterwegs in der Blogosphäre. Weg vom Boulevard der Massen, hin zu den Mikromedien. Nächster Halt: Die literarische Szene Bloghausens. Dies ist die zweite Folge unserer kleinen Reise durch die entlegeneren Winkel und schrofferen Klippen der Blogosphäre. Sechs Blogs, die man als Ausgangspunkt zu weiteren Expeditionen ins Innere des virtuellen Kontinents und zu den Quellen des Nihil verwenden mag. Los geht's! Ein guter Ausgangspunkt, um per Blogroll die 'literarische Szene' Bloghausens…

Weiterlesen

Angesichts der zunehmenden Bedeutung von Social Networks als primäres oder sekundäres Kommunikationsmittel für viele, vor allem junge Internetanwender, möchte man annehmen, dass auch die Nachfrage nach mobilen Versionen der etablierten Netzwerke wächst. Wer Communities zum intensiven und täglichen Austausch mit Freunden und Bekannten nutzt, entwickelt ein natürliches Bedürfnis nach einer ortsunabhängigen Möglichkeit des Zugriffs. Vergleicht man jedoch eine Reihe bekannter Anbieter, so entsteht der Eindruck, dass…

Weiterlesen

Kunstfotograf Spencer Tunick bietet den Medien Gelegenheit, Nackte im Überfluss zu zeigen. (Bild Keystone / Herbert Pfarrhofer)
In Wien hat der amerikanische Fotograf Spencer Tunick die Nackte Masse im Fussballstadion inszeniert. Seine Shootings dienen der Kunst - und den Medien für lange Bildstrecken mit viel nackter Haut. Spencer Tunick (Mitte, ganz in schwarz) an der Arbeit mit einem kleinen Teil seiner Modelle (ganz in fleisch), scharf beobachtet von den Pressefotografen (Bild Keystone / Herbert Pfarrhofer). Kaum ein Print-Medium, das sich nicht auf die Bilder aus dem Wiener Ernst-Happel-Stadion stürzen würde, keine TV-Station, die…

Weiterlesen

simfy
simfy gehört für mich zu den spannendsten deutschen Web-2.0-Startups der letzten Zeit. Der Dienst, der vor zirka einem halben Jahr online ging, lässt Mitglieder kostenlos Musik online speichern, hören und mit Freunden teilen (siehe mein Beitrag zum simfy-Launch). Von Anfang an war es das Ziel der Gründer, den simfy-Player in externen Webangeboten unterzubringen, speziell in Social Networks. Gestern verkündete das junge Unternehmen seine erste Kooperation dieser Art: Ab sofort haben die Nutzer von Piczo Zugriff auf…

Weiterlesen

Eine Theaterkritik macht noch kein Feuilleton (Bild Keystone)
Eine Theaterkritik macht noch kein Feuilleton: Was sich heute hinter diesem Ressort versteckt, ist oft genug ein Ramschladen journalistischer Versicherungsschäden. Es ist so ein Wort, bei dem ich mich ständig vertippe: Feuilleton. Alle großen Zeitungen sind voll davon, doch im Innern ist immer nur wenig Feuilleton zu finden: Diese impressionistisch hingehauchten 'Blättchen' vom Baum des Lebens sind fast völlig verschwunden. Woran liegt's? Hauptsächlich wohl an einem Missverständnis. Bloße Kritik ist noch lange…

Weiterlesen

Personalausweis
Wer hätte das gedacht: Zwei Tage, nachdem MySpace ankündigte, Mitgliedern in Kürze die Verwendung ihrer Profildaten bei externen Diensten wie Yahoo, eBay, Photobucket und Twitter zu ermöglichen und einen Tag, nachdem ich anmerkte, dass ich einen solchen Schritt lieber von Facebook gesehen hätte, tritt mein Wunsch in Erfüllung: "Connect" heißen die neuen Facebook-Schnittstellen, mit denen Mitglieder bald ihre Facebook-Identität (Profildaten, Profilbild, Name, Freunde, Fotos, Events, Gruppen, Freunde) zu…

Weiterlesen

Sabine Rückert: Wie das Böse nach Tessin kam (Bild Keystone)
Herausragende journalistische Leistungen wurden Freitagabend in Hamburg mit dem Henri-Nannen-Preis gekürt. Wir analysieren, warum die "krasseste" Reportage zu Recht gewonnen hat und welche Geschichten außerdem erwähnt werden sollten. Von Oliver Graf, Reportagenblog Der diesjährige 31. Egon-Erwin-Kisch-Preis geht an Sabine Rückert. Die Auszeichnung, die seit vier Jahren im Henri-Nannen-Preis aufgehoben ist, erhält sie für ihre Reportage über einen 17-jährigen Jugendlichen, Felix, wohnhaft in dem kleinen Dorf…

Weiterlesen

Henri-Nannen-Preis 2008
Der Henri-Nannen-Preis wurde am Freitagabend im Hamburger Schauspielhaus verliehen. Der Egon-Erwin-Kisch-Preis für die beste Reportage geht an Sabine Rückert. Die Gewinner des Abends arbeiten für Zeit, Geo und den Spiegel. Viel Ruhm für die Redaktionen aus Hamburg: Aus 830 Einsendungen hat die Jury die Henri-Nannen-Preisträger 2008 ausgewählt. Allein 328 Reportagen wurden zum Wettbewerb eingereicht. Sabine Rückerts beklemmende Reportage über den Doppelmord eines 17-jährigen Gymnasiasten, der im Januar vergangenen…

Weiterlesen

Jetzt auch in der Schweiz: Freie Journalisten sollen dem Axel Springer Verlag schriftlich weitgehende Nutzungsrechte ihrer Werke einräumen – Berufsverbände protestieren. Für den Axel Springer Verlag in der Schweiz tätige freie Journalisten (Handelszeitung, Bilanz, Beobachter) erhalten dieser Tage die Aufforderung, eine neue Regelung für die weitere Zusammenarbeit zu unterschreiben. Damit sollen die Freien viele ihrer bisherigen Rechte abtreten. So soll der Verlag nach den neuen Regelungen Texte und Fotos beliebig…

Weiterlesen

Das sagen nicht Online-Süchtige, das sagen die Juristen. Weil das WWW weltweit einsehbar ist. Auch wenn sich außer dem gekränkten Nachbarn eigentlich gar keiner für das eigene Blog interessiert. Wer morgen Nacht an den Münchner Hauptbahnhof mit leuchtgelber Sprühfarbe ?Hans Müller ist doof und war in der FDJ? schreibt, der muss sich dabei schon sehr blöd anstellen, um erwischt zu werden. Und wäre vor allem wegen Sachbeschädigung dran. Er müsste die Reinigung der Bahnhofsmauer von seinem Graffiti zahlen. Das wäre…

Weiterlesen

pownce
Vorweg: Eine endgültige Antwort auf diese Frage werdet ihr in diesem Beitrag nicht erhalten. Jedoch erfahrt ihr, warum Pownce mehr Substanz hat als Twitter und deshalb eine ernstzunehmende Konkurrenz für den in der Social-Web-Szene omnipräsenten Microbloggingdienst darstellt. Wie Twitter stammt auch Pownce aus San Francisco und erlebte zum Launch im Sommer 2007 einen Hype in der US-Blogosphäre, der dann jedoch schnell abebbte. Seitdem erhält Twitter, das bereits etwas länger existiert, die geballte Aufmerksamkeit…

Weiterlesen

Es ist schon fast ein Naturgesetz: Sobald über das Web 2.0 und Social Networks diskutiert wird, kommt unweigerlich der bisher eher mäßige wirtschaftliche Erfolg der bekannten Vertreter des sozialen Netzes zur Sprache. Auf der einen Seite ist dies verständlich und wahrscheinlich auch ganz nützlich, um die beteiligten Akteure vor falscher Euphorie und die Branche vor einer Überhitzung mit bösem Ende zu schützen. Andererseits wird dadurch aber das langfristige Potenzial ignoriert, das in sozialen Netzwerken steckt,…

Weiterlesen

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!