<< Themensammlung Unternehmensübernahme

Wahl des Unternehmens

Unternehmen - gesucht und gefunden!

Haben Sie sich Gedanken darüber gemacht, was Sie für ein Unternehmen suchen? Eine wichtige Frage, denn schließlich muss das Unternehmen zu Ihnen passen und genauso umgekehrt. Klären Sie daher folgende Fragen:

  • In welcher Branche suchen Sie ein Unternehmen?
  • Erfüllen Sie alle Zugangsvoraussetzungen, die gegebenenfalls  für die Führung eines Betriebs notwendig sind (zum Beispiel Meisterprüfung im Handwerk, Fachkundeprüfungen, spezielle Kammerzulassungen für Freiberufler wie Ärzte, Rechtsanwälte, Architekten etc.)
  • Wo soll sich das Unternehmen befinden? 
  • Würden Sie zu Ihrem Unternehmen ziehen oder soll sich das Unternehmen bei Ihrem Wohnort befinden?
  • Wie viel darf das Unternehmen maximal kosten
    Haben Sie sich einen ungefähren Überblick über die Ihnen offenstehenden Finanzierungsmöglichkeiten
  • Wie viel Eigenkapital und welche Sicherheiten können und wollen Sie einsetzen? Welches Risiko nehmen Sie in Kauf? Klären Sie diese Frage sehr sorgfältig auch mit Ihrer Familie und kompetenten Beratern.
  • Wie groß sollte das Unternehmen sein? Wichtiges Entscheidungskriterium ist hier Ihre unternehmerische Fähigkeit. Aus naheliegenden Gründen ist die Führung eines Unternehmens mit fünf bis zehn Mitarbeitern leichter zu überblicken als die eines Unternehmen mit über 100 Mitarbeitern.

Seien Sie hier nicht zu optimistisch. Bedenken Sie, dass Sie nicht nur die Verantwortung für sich und Ihre Familie tragen, sondern auch für Ihre zukünftigen Mitarbeiter.

Wo finden Sie ein passendes Unternehmen?

  • Übernahme eines Familienbetriebs 
  • sogenannte Unternehmens- oder Nachfolgebörsen im Internet
  • Inserate in Tageszeitungen und Kammerzeitschriften
  • Spezielle Firmenmakler bieten ihre Dienste gegen Honorar an (in der Regel drei Prozent des Kaufpreises, solange dieser unter 17,5 Millionen Euro liegt)

Ist das Unternehmen "das Richtige"?

Wenn Sie ein Unternehmen in die engere Wahl nehmen wollen, müssen Sie im nächsten Schritt klären, ob der Betrieb auch wirklich zu Ihnen passt.

Tipp:
Nicht nur der Fremdnachfolger, sondern auch der Nachfolger aus dem Kreis der Familie sollte sich einen detaillierten Überblick über alle relevanten Faktoren des Unternehmens verschaffen.

Häufig stellt der Übergeber sein Unternehmen, dem er schließlich auch emotional verbunden ist, sehr positiv dar, was nicht unbedingt dem realen Zustand entsprechen muss. Prüfen Sie zusammen mit Steuer-, Rechts-, Wirtschafts- und Unternehmensberatern.

Zumeist dient die Objektbeschreibung auch als Grundlage für die Ermittlung des Unternehmenswertes und damit auch für die Ermittlung des Kaufpreises.

Bei der Übernahme innerhalb der Familie stellt der Unternehmenswert die Basis für die Berechnung von Abfindungen für eventuelle Mit-Erben dar. Klären Sie auch hier mit Ihren Beratern die rechtlichen, steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Unternehmensnachfolge.

Unternehmenswert

Den Wert eines Unternehmens zu ermitteln und sich auf einen fairen Preis zu einigen gehört zu den schwierigsten Aufgaben einer Unternehmensübertragung.

Erstellen Sie am besten einen speziellen Übernahme-Businessplan, der besonderes Augenmerk auf folgende Fragen einer SWOT Analyse legt:

  • Konkurrenzfähigkeit/ Wettbewerbsfähigkeit
  • Ruf des Unternehmens
  • Bestehende Schutzrechte (Patente u.ä.)
  • Versicherungen (Passt die Absicherung zu Ihrem Geschäftsmodell?)
  • Rechtsform (Passt die Rechtsform zu Ihrem Geschäftsmodell und der geplanten Übernahmevorgehensweise?)
  • Standort des Unternehmens (Ist der Standort gut gewählt? Welche Vor- und Nachteile bietet er, bestehen Alternativen?)
  • Betriebsstätte (vorhandene Gebäude, Maschinen, Anlagen)
  • Personal (Welche Qualität, welche Struktur hat die zu übernehmende Belegschaft? Wen können, wen wollen Sie übernehmen?)
  • Finanzsituation (Ertragssituation der letzten Jahre)
  • Lieferanten (Stehen diese auch nach der Übertragung zur Verfügung?)
  • Markt und Kunden (Können Sie die Kunden nach der Übertragung übernehmen?)

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer