Datenplattformen: Definition und Nutzen

Quelle: iStock / Getty Images Plus

Die Organisation von Daten spielt in modernen Unternehmen eine zentrale Rolle: Neben der Flut an digitalen Informationen von Kunden und Partnern gilt es nämlich, auch den internen Datenbestand so effizient und kostensparend wie möglich zu verwalten und zu analysieren, um langfristig konkurrenzfähig zu bleiben. Datenplattformen stellen aus vielerlei Hinsicht eine geeignete Lösung dar, um diese digitalen Herausforderungen zu meistern.

Was ist eine Datenplattform?

Bei einer Datenplattform handelt es sich um die Hardware-Basis für industrielle und betriebswirtschaftliche Software, die zu diesem Zweck mit verschiedensten Schnittstellen ausgestattet ist. Unternehmen haben dabei die Wahl zwischen cloudbasierten Plattformen, die verschiedenste Anbieter über das World Wide Web anbieten und maßgeschneiderten On-Premise-Lösungen, bei denen die IT-Infrastruktur in den eigenen Räumen beheimatet ist.

Das Infrastrukturmodell ist jedoch nicht die einzige Eigenschaft, in der sich Datenplattformen unterscheiden können. Auch das Einsatzfeld spielt eine wichtige Rolle, wobei man hauptsächlich zwischen zwei Szenarios unterscheidet:

  • Unternehmensweite Plattformen: Diese Art von Plattform wird im gesamten Unternehmen eingeführt. Das ist immer dann sinnvoll, wenn die genutzten Tools für Kollaboration, Analyse und Co. in jedem Unternehmensbereich eingesetzt werden.
  • Use-Case-Plattformen: Use-Case-Datenplattformen sind spezifische Lösungen für Business-Anwendungen, die nicht für das gesamte Unternehmen relevant sind. Sie dienen dem Zweck, bestimmte Zielgruppen mit den jeweiligen Daten zu versorgen. Solche Plattformen bilden also zum Beispiel die Basis für ein bestimmtes Projekt und gewährleisten, dass alle autorisierten Personen Zugriff zu den relevanten Daten haben.

Darum ist der Einsatz von Datenplattformen sinnvoll

Die digitale Transformation ist in vielen Unternehmen ein Thema - und das nicht nur aufgrund der Vorzüge eines Digital Enterprises, sondern auch wegen der Herausforderungen, die an die Umsetzung geknüpft sind. Der erste Schritt fällt häufig besonders schwer, vor allem da in der Regel unklar ist, mit welcher Maßnahme gestartet werden soll. Dank ihrer zahlreichen Stärken können Datenplattformen eine führende Position beim Digitalisierungsprozess einnehmen, wobei es keine Rolle spielt, ob die digitale Transformation von Geschäftsmodellen im Vordergrund stehen oder das gesamte Unternehmen umgekrempelt werden soll.

Unter anderem punkten Datenplattformen als Unternehmensarchitektur mit folgenden Vorteilen:

  • geringe Kosten
  • hervorragende, verlässliche Performance
  • gute Skalierbarkeit
  • hohe Ausfallsicherheit
  • erstklassige Kompatibilität (leichte Anbindung an existierende Systeme)
  • Zukunftssicherheit

Von agiler Entwicklung bis hin zu Business Intelligence

Egal, ob Datenplattformen an existierende Systeme angebunden oder ob neue Softwarestrukturen aufgebaut werden sollen - die flexible Hardware-Lösung bietet die perfekte Grundlage für eine Vielzahl von Projekten mit hohem Datendurchsatz.

So gewinnen Datenplattformen zum Beispiel in der agilen Softwareentwicklung immer mehr an Bedeutung, da sie sämtliche Anforderungen erfüllen: Sie bieten die notwendige Interoperabilität, um Tools und Unternehmensabteilungen zusammenzuführen, unterstützen schnell aufeinander folgende Entwicklungszyklen und haben kein Problem mit der Verarbeitung von Workloads und Datenmengen, die großen Schwankungen unterliegen.

Auch Business Intelligence und Analyse-Tools wie die WebFOCUS Business Intelligence- und Analysesoftware erhalten mit einer Datenplattform ein passendes Grundgerüst, das die Überwachung und strategische Nutzung der Business-Logik zum Kinderspiel macht. Spezifische Dashboards für Führungskräfte und Business-Intelligence-Analysten lassen sich ebenso einfach realisieren wie unternehmensweite BI-Portale, die Daten und Analysen für alle Mitarbeiter und den täglichen Arbeitsprozess verfügbar machen.

Fazit

Unternehmen, die die Digitalisierung vorantreiben möchten, steht mit einer cloudbasierten oder einer eigens gehosteten Datenplattform ein mächtiger Verbündeter zur Seite. Die flexiblen und hochgradig skalierbaren IT-Infrastruktur-Lösungen integrieren bestehende Software-Konstrukte mühelos, bieten eine gute finanzielle Planbarkeit und wachsen bei Bedarf gemeinsam mit dem Business.

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!