Zur Themensammlung Digitale Transformation

Gründung eines IT-Startups – was dafür spricht

Im Zuge des digitalen Wandels hat die Anzahl an Unternehmensgründungen zugenommen. Es gibt immer Menschen, die versuchen, sich im IT-Bereich eine Existenz aufzubauen. Prinzipiell ist das eine gute Idee. Es gibt einige Dinge, die für die Gründung eines IT-Startups sprechen. Ein IT-Unternehmen zu gründen, hat aufgrund der derzeitigen technologischen Entwicklung nach wie vor Potential. Schauen wir uns am besten 5 Dinge an, die für ein eigenes IT-Startup sprechen.

Digitalisierung eröffnet viele Möglichkeiten

Dank der Digitalisierung gibt es viele Wege, die Unternehmer einschlagen können, wenn sie ein IT-Unternehmen gründen. Das finanzielle Potential ist gut und es gibt kaum einen Bereich, der für Startups interessanter ist. Erfolg haben in der Regel aber nur diejenigen, welche die Gründung ihres IT-Unternehmens planen, da es sich um ein komplexes Thema handelt. Hilfestellung bei Ihrer IT-Gründung kann Ihnen IT-founder.de geben. Es ist beispielsweise wichtig, sich primär auf einen bestimmten Bereich zu konzentrieren. IT-Unternehmer können beispielsweise Dienstleistungen unterschiedlicher Art wie Cybersecurity-Maßnahmen oder Programmierarbeiten anbieten. Allerdings haben sie auch die Möglichkeit, unkompliziert in den E-Commerce einzusteigen. Dass der Online-Handel ein lukratives Geschäft ist, dürfte durch die Krise noch deutlicher geworden sein.

Förderprogramme können die Finanzierung erleichtern

Ein großer Vorteil daran, ein IT-Startup zu gründen, liegt in dem hohen Zukunftspotential. Europa ist in puncto Digitalisierung hinterher. Aus diesem Grund gibt es immer mehr Förderprogramme. Darunter auch solche, die von der Europäischen Union finanziert werden. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Digitalisierung lassen sich nicht leugnen. Daher ist damit zu rechnen, dass in Zukunft noch weitere Förderprogramme angeboten werden. Davon können insbesondere Startups und KMUs profitieren. Prinzipiell ist die Finanzierung eines IT-Startups günstiger als bei einem Unternehmen einer anderen Branche. Um das IT-Unternehmen nach der Gründung voranzutreiben, sind unterschiedliche Investitionen erforderlich. Es bietet sich beispielsweise an, Suchmaschinenwerbung zu betreiben, um seine Marke im Internet zu stärken. Das erfordert jedoch Geld. Besonders dann, wenn auf die Dienste eines SEA-Spezialisten zurückgegriffen wird.

Eine gute Absicherung für das Alter

Ein IT-Startup zu gründen, ist nicht schwer. Damit Erfolg zu haben, erfordert hingegen ein hohes Maß an Ehrgeiz. Mit Arbeitswille und Disziplin lässt sich jedoch viel erreichen. Und wer es hinkriegt, ein funktionierendes IT-Unternehmen aufzubauen, hat eine gute Absicherung für das Alter. Zwar müssen sich Selbständige eigenständig um ihre Altersvorsorge bemühen. Sollte das IT-Startup laufen, was möglich ist, da wir uns inmitten der digitalen Transformation befinden, ist auch im Alter ein hoher Lebensstandard gesichert.

IT-Startups haben viele Freiheiten

Der Aufbau eines Unternehmens braucht Zeit und gerade am Anfang werden Startups viel arbeiten müssen. Sobald die ersten kontinuierlichen Einnahmen reinkommen, verbessert sich jedoch die Situation, da es möglich ist, Arbeiten outsourcen zu lassen. Da IT-Unternehmen vordergründig über das Internet arbeiten, ist dabei ein hohes Maß an Freiheit möglich. Schließlich können Virtuelle Assistenten ortsunabhängig überwacht werden. Wer das Outsourcen seiner Arbeit gut hinkriegt, genießt mehr Freiheit, als es jemand in Festanstellung je könnte. In jedem Fall sollten sich angehende Gründer nicht zu viele Gedanken machen. Eine Unternehmensgründung ist nicht unumkehrbar. Es ist also besser damit anzufangen, als es nie probiert zu haben.

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!