<< Themensammlung Gründung

24.04.15

Anfänge in der Entwicklungshilfe

Der Mikrokredit

Mikrokredite sind im Business eine Variante, um kleine, finanzielle Engpässe kurzfristig zu überbrücken. Diese Form der Kredite hat in unseren Breitengraden keine lange Tradition, das Angebot wächst aber stetig. Mikrokredite gibt es bereits seit mehreren Jahrzehnten – der Ursprung liegt allerdings in den sogenannten Schwellenländern.

Mikrokredit© Comugnero Silvana - Fotolia.com

Existenzgründung unterstützen

In Entwicklungsländern wurden Mikrokredite schon seit Anfang der 80er-Jahre angeboten. Für die traditionellen Banken sind die von Armut betroffenen Einwohner uninteressant, da sich mit ihnen kaum Geld verdienen lässt. Hier kommen die Mikrofinanzinstitute ins Spiel, die ihnen kleine Kredite gewähren. Zwar spielt bei der Finanzierung der Existenzgründung das Thema Hilfe zur Selbsthilfe eine Rolle, die Kreditgeber versprechen sich jedoch einen finanziellen Gewinn bei positiver Geschäftsentwicklung.

Als Ursprung gilt häufig die Grameen Bank in Bangladesch. Muhammas Yunus gründet sie bereits 1983 und ermöglicht dadurch vielen armen Menschen die Gründung eines Unternehmens, ohne dass sie Sicherheiten vorlegen müssen. Die Equity Bank in Kenia oder die Genossenschaftsbewegung Raiffeisen werden ebenfalls in der Diskussion um die Anfänge der Mikrokredite genannt.

Vor allem in Schwellenländern sind Frauen häufig diejenigen, die eine solche Unterstützung erhalten. Es hat sich anscheinend gezeigt, dass sie ihrer Verpflichtung der Rückzahlung sorgfältiger nachkommen als Männer.

Niedrige Sicherheit, hohe Zinsen

Sicherheiten kann ein Selbstständiger in Entwicklungsländern nicht vorweisen. Ist er nicht in der Lage, seinen Kredit zurückzuzahlen, hat die Bank kaum eine Möglichkeit, die Ausstände zurückzubekommen. Bevorzugt erhalten daher Personen einen Mikrokredit, die fest in die Gesellschaft eingegliedert sind. Da die Gemeinschaft für den Kreditnehmer als Bürge auftritt, sieht er sich in der Regel in der Verpflichtung, alles zu tun, um sein Unternehmen ordentlich zu führen, Gewinn abzuwerfen und so den Kredit zurückzahlen zu können.

Je höher das Institut seine Glaubwürdigkeit einstuft, desto niedriger ist der Zinssatz. Trotzdem sind die Zinsen im Vergleich zu anderen Krediten hoch. Sie fangen häufig bei 20 Prozent pro Jahr an und steigen je nach Glaubwürdigkeit an. Teilweise sind Zahlen von bis zu 40 Prozent jährlich zu lesen. Die Laufzeit liegt dabei im Allgemeinen zwischen einem halben und ganzen Jahr, wobei auch kürzere und längere Laufzeiten möglich sind.

Kleine Summen als Startkapital

Trotzdem besteht für einen Kreditgeber immer noch das Risiko des totalen Verlusts. Die Institute versuchen, es aufzufangen, indem eine Vielzahl von Kleinstkrediten im Umlauf ist. Teilweise liegt die Höhe eines solchen Kredits bei nur fünfzig Euro.

Mittlerweile sind Mikrokredite in Deutschland ebenfalls erhältlich. Es handelt sich hierbei ebenfalls um kleine Summen und kurze Zeiträume. Ein Mikrokredit von Xpresscredit beträgt beispielsweise maximal 600 Euro und ist innerhalb von 45 Tagen zurückzuzahlen.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer