Test

TarDisk Kombination Flash-Speicher und Software

(Bild: TarDisk) (Bild: TarDisk)

TarDisk ist eine Kombination aus Flash-Speicher und Software. Eine TarDisk mit 128 GB oder 256 GB wird in den SD-Kartenschacht eines MacBooks eingesetzt, die Software verbindet diesen Speicher mit dem der internen SSD-Festplatte zu einem logischen Volume. So hat das MacBook z.B. statt 250 GB Speicher nach der Installation 500 GB - ohne Hardware-Eingriff und ohne Verlust der Apple Care Garantie. Wir erklären, wie das genau funktioniert.

 

Mehr Speicher ohne Eingriff in die Hardware

Zum Zeitpunkt, zu dem dieser Artikel geschrieben wird, zahlt man für ein MacBook Pro mit Retina-Diplay und 256 GB Speicher rund 200 Euro mehr als für eines mit 128 GB.

Eine TarDisk mit 128 GB schlägt dagegen nur mit rund 150 US-Dollar (ca. 130 Euro) zu Buche. Und man muss sich nicht von vornherein für ein MacBook-Modell entscheiden, sondern kann erst einmal zu einer kleineren Variante greifen, um dann später eventuell aufzurüsten.

Auch einfach als Wechselspeicher in mehreren Geräten nutzbar

Erstellt man kein logisches Volume aus der integrierten SSD und der TarDisk , kann man diese auch als Wechselspeicher verwenden, der je nach Bedarf in unterschiedlichen Rechnern der Firma genutzt werden kann.

Der eigentliche Sinn und Zweck ist jedoch die Erweiterung des integrierten Laufwerks, ohne dass man etwas von dem Eingriff bemerkt, ohne Austausch der Hardware und Garantieverlust.

Mehr Speicher in wenigen Schritten

TarDisk führt den Nutzer auf einer eigenen Seite Schritt für Schritt durch die Installation . Zunächst sollte man ein Time Machine Backup machen - sicher ist sicher. Als Besitzer eines MacBooks ist es sowieso ratsam eine externe Festplatte zu besitzen, die man möglichst häufig an seinen Rechner anschließt, um den aktuellen Stand darauf zu speichern.

Ist das erledigt, sollte man die Verschlüsselungs-Software FileVault und eventuell vorhandene Antivirenprogramme ausschalten sowie die Verbindung zu allen externen Geräten trennen. Für die Einrichtung, das sogenannet Pearing, dürfen außerdem höchstens 90% der Festplatte belegt sein.

Das ist bei der TarDisk-Installation zu beachten

TarDisk empfiehlt, dann einmal im Single-User-Modus neu zu starten (Command-S beim Starten halten) und einen File System Check durchzuführen, indem man nach dem Start "fsck -fy" eingibt. Da die Tastaturbelegung im Single-User-Modus noch amerikanisch ist, muss man für das Zeichen "-" die Taste "ß" drücken und für das Zeichen "y" die Taste "z".

Ist alles in Ordnung, startet man neu und ruft das Festplatten-Dienstprogramm auf, startet dort „Erste Hilfe“. Nach dieser letzten Prüfung klickt man den Pear Installer auf der TarDisk und wartet, bis die Installation abgeschlossen ist.

Man sollte auch daran denken, all die Programme zu schließen, die still in der Menüleiste geöffnet sind. Dankenswerterweise erinnert TarDisk vor dem Pearen noch einmal an alle Schritte. Dann geht es los. Mit einem leicht mulmigen Gefühl klicke ich auf die Funktion "Pearen".

Der Test: Läuft alles rund?

Es dauert ein paar Minuten, dann ist alles bereit zum Neustart. Das Icon der Festplatte auf dem Bildschirm erscheint leicht eingefärbt, nicht mehr grau, sondern eher ins bräunliche spielend. Und natürlich hat sich der Speicherplatz verdoppelt: TarDisk meldet statt 250,1 GB Speicherplatz jetzt 505,7 GB.

Ansonsten ist alles gleich geblieben: Alle Programme und Dateien sowie ihre Icons sind am gleichen Platz, alles läuft rund und wie gewohnt. Direkt nach dem Neustart wird man aufgefordert, seine TarDisk zu registrieren. Das sollte man auch tun, denn das Installation-Programm ist nach dem erfolgreichen Einrichten des logischen Volumes verschwunden. Das Festplatten-Dienstprogramm zeigt die nun rund 500 GB große Macintosh HD als Bestandteil eines Fusion Drives an.

Deinstallieren in 17 nachvollziehbaren Schritten

Natürlich lässt sich der Vorgang auch wieder rückgängig machen. Zum Deinstallieren der TarDisk hat das Unternehmen eine eigene Seite aufgesetzt, die Schritt für Schritt durch den Prozess führt. Nutzer des aktuellen Betriebssystems El Capitan müssen dazu 17 Schritte nachvollziehen und auch mal etwas ins Terminal eingeben.

Wer eine ältere Version des Betriebssysdtems nutzt, kann sich das sparen und alles über das Festplattendienstprogramm erledigen. Aber auch hier sind es 17 Schritte.

Erneutes Pearen ist möglich, aber etwas kompliziert

Macht man die Verbindung von interner Festplatte und TarDisk rückgängig und will man seine TarDisk zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal pearen, muss man eine genau spezifizierte Mail an den Support schicken, wie auf einer extra Seite beschrieben . Die Mail kann auch vom TarDisk Selector generiert werden, dem Tool, mit dem man feststellt, welche TarDisk man benötigt. Mit diesem Tool kann man seine TarDisk auch wieder formatieren, um sie erneut einsetzbar zu machen.

Der Prozess ist deshalb etwas komplizierter, weil die TarDisk eben dazu gedacht ist, einmalig die Verbindung mit einer Festplatte einzugehen und deren Speicherplatz zu erweitern. Der Prozess lässt sich zwar rückgängig machen und mit einer anderen Festplatte (oder einem anderen MacBook) wiederholen, die Regel ist das jedoch nicht. Es ist eher als Ausnahme gedacht, falls z.B. die interne Festplatte ersetzt wird.

Fazit: Schneller und einfacher als der Einbau einer neuen Festplatte

Die TarDisk erweitert den Speicherplatz eines MacBooks schneller, einfacher und in der Regel auch günstiger als der Einbau einer neuen Festplatte. Außerdem wird die Apple Care Garantie dadurch nicht hinfällig. Der Vorgang lässt sich zudem relativ einfach wieder rückgängig machen. Die TarDisk verbraucht so wenig Energie, dass sich die Akkulaufzeit nicht merklich verändert, durch Caching sind, zumindest bei mir, auch keine Geschwindigkeitseinbußen bemerkbar.

Eine TarDisk ist aber nicht dazu gedacht, alle paar Monate in einen anderen Rechner eingebaut zu werden. Will man sie nach einmal erfolgtem Pearen mit einer Festplatte erneut verwenden, muss man sich an den Support wenden, um einen neuen Pear Disk Installer anzufordern.

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!