Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

06.09.14

Zoo Jeans: Jeanshosen, die von Tiger, Löwen und Bären „designt“ wurden

Die Webseite von "Zoo Jeans" (www.zoo-jeans.com)

Ein japanischer Zoo hat seine Wildtiere mit Jeans-Stoffen spielen lassen, um daraus einzigartige Hosen herzustellen. Diese wurden für einen guten Zweck versteigert.

 

Klamotten sind schon lange mehr als nur simple Kleidungsstücke, die uns vor den Umweltbedingungen schützen sollen. Sie sind ein ganz besonderer Ausdruck von Individualität. Für dieses in Stoff gefasste Image wird mittlerweile viel Geld ausgegeben. Besonders, weil in der heutigen Zeit der Massenproduktion es immer schwerer wird, echte Einzelstücke zu erhalten.

Gerade Jeans sind ein Produkt, bei dem gerne tief in die Taschen gegriffen wird, um sich von den anderen abzuheben. Mehrere hundert Euro für ein Modell sind völlig normal. Und das sieht beim aktuellen Trend nicht makellos, sondern „abgefuckt“ aus. Der Vintage-Style ist eben „in“ – und teuer.

Zerrissene Jeans für wohlhabende Individualisten – das ist eine interessante Zielgruppe, um Geld zu verdienen. Das dachten sich auch die Mitglieder des japanischen „The Mineko Club“. Diese Vereinigung von Freiwilligen kümmert sich darum, dass der Makine Zoo in Hitachi City wiederbelebt wird. Die ehrenamtliche Arbeit alleine reicht dafür nicht aus, sondern es wird auch Bares benötigt. Somit starteten sie die „Zoo Jeans“-Initiative.

Tigerkrallen als Designer-Werkzeug

Die Idee der „Zoo Jeans“ ist in meinen Augen genial: Der „Mineko Club“ nahm Jeans-Stoffe, umwickelte damit die Spielzeuge von wilden Zootieren und dann ließen sie Löwen, Tiger und Bären darauf los. Das Ergebnis sind Risse und Löcher, die durch Klauen und scharfe Zähne entstanden. Daher rührt auch der passende Slogan der Zoo Jeans: „Made by Animals“.

Zum Abschluss fertigten die Initiatoren vier Jeans-Einzelstücke aus dem zweckentfremdeten Spielzeug. Die Modelle nennen sich „L1 – Designed by Lions“, „T1“ und „T2“ (T steht für Tiger) und das Bären-Modell „B1“. Diese sind nicht in einem Shop erhältlich, sondern wurden Anfang Juli auf Yahoo Japan versteigert. Die Erlöse von rund 1.000 Euro gingen an den Zoo und die Umwelt-Organisiation WWF.

Tiere, die Klamotten „designen“ - eine kreative und umsatzträchtige Idee zugleich. Ich finde, es sollte mehr derartigen Aktionen geben, um Zoos zu retten!

Mehr Informationen zu den „Zoo Jeans“ erhält man auf der offiziellen Webseite www.zoo-jeans.com.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer