Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

08.08.14

Zero Waste Always Trendy Wardrobe System: Modische Kleidung, jederzeit neu aus dem 3D-Drucker

Zero Waste Always Trendy Wardrobe System (Bild: Karolin Kõrge / Electrolux)

3D-Druck ist ein Zukunftsmarkt, der jetzt schon viele spannende Konzepte hervorbringt. Wie wäre es, wenn man damit zu Hause nicht nur Spielzeugfiguren und Pasta, sondern auch seine eigenen Hemden, Hosen oder Kleider drucken könnte?

 

T-Shirts für 5, Pullover für 7 und Hosen für 10 Euro: Noch nie waren Kleidungsstücke so billig wie heutzutage. Aber auch noch nie war Mode so kurzlebig: Gestern „in“, morgen „out“. Also schmeißen wir gewaltige Mengen weg, um den Trends zu folgen.

Was macht eine Wegwerfgesellschaft, wenn sie zu viel Stoff-Müll produziert? Eine Möglichkeit ist es, Kleidung zu recyceln, indem wir sie um den Globus verschiffen. Was für ein ökologischer Blödsinn! Wie wäre es, wenn wir unsere ausrangierten Jeans direkt im Schlafzimmer verwerten könnten? Ja, im Schlafzimmer. Oder im Wohnzimmer. Eben da, wo es in den eigenen vier Wänden etwas Platz gibt. Wie das gehen soll? Mit dem Zero Waste Always Trendy Wardrobe System .

Recycling-Anlage und 3D-Drucker fürs Zuhause

Das Konzept einer Studentin aus Estland sieht vor, einen etwa zwei Meter hohen 3D-Drucker zu entwickeln, der es in sich hat. Das Gerät nimmt einerseits nicht mehr benötigte Klamotten auf und zerlegt sie in ihre Einzelteile, also Wolle, Nylon, Kunstfasern und so weiter. Andererseits ist das innovative System in der Lage, mittels eines Scanners die Körpermaße zu nehmen. Diese werden verwendet, um passende Kleidungsstücke nach den aktuellsten Trends auf einem Bildschirm zu präsentieren. Der User wählt dann seine Favoriten aus, verändert vielleicht die Farbe, und dann geht es zum nächsten Schritt: Das Zero Waste-Gerät druckt die ausgewählten Modelle. Immer topaktuell, immer passend, immer neu, immer ökologisch – das ist die Idee dahinter.

Wie gesagt: Das Zero Waste Always Trendy Wardrobe System ist bislang nur eine Vision. Eine, die im Rahmen des „Electrolux Design Lab“-Wettbewerbs eingereicht wurde, wo Studenten dem Elektro-Konzern ihre möglichen Trends der Zukunft vorstellen. Hierbei sind schon viele tolle Konzepte entstanden, wie beispielweise der Air Globe oder Tody, über die wir kürzlich berichteten.

Aktuell befindet sich das Electrolux-Ausschreiben in der Phase 3. Das heißt, aus über 100 Ideen wurden 35 Halbfinalisten ausgewählt. Darunter befindet sich auch dieses „Zero Waste Always Trendy Wardrobe System“. Ob es der „Recycling-Kleiderschrank“ ins Finale schaffen wird, muss sich in nächster Zeit zeigen. Ich denke, er hat sehr gute Chancen dazu. Denn er verbindet mehrere wichtige Aspekte: Ökologie, Trendbewusstsein und Alltagstauglichkeit.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer