23.12.09

Yankodesign Wassertor: Barrierefreie Zugangskontrolle

Water Gate Wassertor als Zugangskontrolle

Yankodesign hat mit dem Wassertor interessantes Konzept der Zugangskontrolle veröffentlicht, bei der elektronische Schranken durch Wasserstrahlen ersetzt werden.

Das Wassertor der Designer Michael Tatschl, Sascha Mikel, und Martin Schnabl wird keine Fans davon abhalten, das Gelände eines Open Air Festivals zu stürmen. Aber in der U-Bahn oder in Museen und Ausstellungen könnte diese clevere Idee durchaus Anwendung finden.

Statt stählerner Gitter und Drehkreuze kommen dünne Wasserstrahlen zum Einsatz. Schiebt man sein Ticket in den leser, versiegt das Wasser so lange, dass man trockenen Fußes passieren kann.

Die Idee dahinter leuchtet auf Anhieb ein. Schließlich hat niemand Lust, mit nassen Hosen herumzulaufen. Und man würde diejenigen, die ohne Ticket durch das Wassertor laufen, auch sofort erkennen.

Ein weiterer interessanter Aspekt ist die Sicherheit. Im Falle eines Brandes oder einer Panik würde niemand von der Masse ins Gitter gedrückt und zerquetscht. Die Wasserstrahlen bilden her eine psychologische Barriere, die in Notfällen einfach ignoriert würde.

Auch Rollstuhlfahrer und Begleitpersonen könnten so ein Wassertor ohne weiteres passieren, was bei Drehkreuzen nicht der Fall ist. Und falls es mal Probleme mit der Steuerung geben sollte, wird man im schlimmsten Fall nur nass und nicht eingeklemmt.

via Yankodesign

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!