02.11.09

XP-Phone: Der Windows-Rechner als Handy

XP Phone mit Windows XP

Das XP-Phone ist kein Scherz, sondern der Versuch, einen Mini-Computer mit vollwertigem Windows XP im Handyformat zu bauen.

Smartphones sind kleine Computer und haben mittlerweile die Rechenpower von PCs, die man Anfang der 90er unter dem Schreibtisch stehen hatte. Das an sich ist schon irre genug, aber mittlerweile verlangen die Anwendungen von der CPU des Telefons noch viel mehr. Vor allem die Grafiken und Multitasking sind echte CPU-Killer. Das XP-Phone geht noch einen Schritt weiter:

Es sieht nicht nur aus wie ein Handy, es ist auch eins. Doch hier läuft nicht Android oder Windows Mobile, sondern eine abgespeckte Version von Windows XP.

Was gleich mehrfach erstaunt. Zum einen, dass man mit XP auch telefonieren kann, zum anderen, dass das Telefon nicht nach 20 Minuten ohne Saft ist. Angeblich, so der chinesische Hersteller, soll man bis zu 5 Stunden Sprechzeit haben (UMTS), was eine ordentliche Zeit wäre, wenn es denn stimmt.

Angetrieben wird XP-Phone von einer nicht näher bezeichneten "AMD Super Mobile CPU". Dazu gibt es zu 1GB RAM, was man bei XP auch gut gebrauchen kann. Das LCD misst 4.8 Zoll und löst mit 800 x 480 Pixeln auf. Es gibt WLAN, eine 1.3 MP Kamera, ein USB-Port, aber kein Bluetooth. Der USB-Slot und das Gewicht von satten 400 Gramm zeigen aber auch, dass eher ein UMPC ist, der telefonieren kann, wenn man den Arm so lange oben halten kann.

Noch ist nicht klar, wann das Gerät auf den Markt kommt, und was kosten wird.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer