18.07.08

Wuala Onlinespeicher: Ab August im Browser

Wuala Alpha für Mac

Wuala, der Schweizer Online-Speicherdienst, macht das Internet zur jederzeit verfügbaren Fetsplatte und geht im August in die offene Beta-Phase über. Grösste Neuerung: Die Anwendung lädt vollständig im Browser, und Dokumente können auch mit Personen geteilt werden, die kein Wuala-Konto besitzen.

 

USB-Sticks und selbstgebrannte DVD machen grosse Speicherkapazitäten jederzeit zugänglich - aber auf Besuch bei der Verwandschaft hat man dann die gewünschten Urlaubsfotos eben grade nicht auf dem Stick, und auf der alten Kiste bei Tante Emma kann die DVD nicht gelesen werden. Wuala, ein Online-Speicherdienst, der die Harddisks seiner Benutzer zu einem gigantischen Datenzentrum mit Privatkonti vereinigt, leistet hier Abhilfe. Das Zürcher Startup vermochte uns bereits zum Launch der geschlossenen Alpha-Version vor rund einem halben Jahr zu begeistern - jetzt aber wird mit der offenen Beta-Phase ab August die Funktionalität um zwei grosse Schritte erhöht:

 

Ab 14. August steht die neue Version zur Verfügung, die das Herunterladen und installieren einer eigenständigen Applikation für Wuala überflüssig macht - die gesamte Bedienung des persönlichen Speichers, der Zugriff auf geteilte Dateien von Freunden und die Gruppen, der inzwischen recht ansehnliche Gesamtumfang ist dann direkt in jedem Browser nutzbar.

Weit wichtiger noch finde ich die Ankündigung des Wuala-Teams, dass mit der neuen Version Dateien (und hoffentlich auch ganze Ordner) nicht mehr nur für den Zugriff durch andere Wuala-Nutzer freigegeben werden können, sondern dass auch Leute ohne Wuala-Account auf Einladung hin die Dateien abrufen können.

Das hat mich bisher davon abgehalten, meine wichtigsten Fotos in die Wolke hochzuladen, die Wuala ist: Die Daten werden auf meinem Rechner verschlüsselt, zerstückelt und dann auf die Harddisks anderer Nutzer verteilt. Ein reffinierter Algorithmus sorgt dafür, dass zu jeder Zeit alle Teile jeder Datei von den Rechnern der andern Mitglieder heruntergeladen werden können. Weil ich meine Dateien aber leider nur mit andern Wuala-Nutzern teilen konnte, fiel der schnelle Dateitausch mit einem nicht-Alphatest-Mitglied ins Wasser.

Im Alphatest habe ich bisher die Erfahrung gemacht, dass das Hochladen von Dateien einigermassen zäh vor sich geht - weil man aber ganze Ordner in die Wuala-Struktur ziehen kann, stört das nicht weiter - über Nacht werden die Daten dann hochgeladen.

Das schöne an Wuala ist neben dem Umstand, dass es kostenlos ist, die Tatsache, dass es sich um den einzigen mir bekannten Online-Speicherdienst handelt, der beliebig grosse Dateien schluckt - also auch einen vier Gigabyte grossen Film, so man als Nutzer denn so viel Speicher "verdient" hat: Zu den anfänglich verfügbaren 4GB Speicherplatz kann jeder Benutzer entweder zusätzlichen Speicherplatz erhalten, indem er mehr von seiner eigenen Festplatte zur Verfügung stellt und dafür sorgt, dass sein Rechner mindestens 17% der Tageszeit online ist, oder indem er neue Mitglieder wirbt - aber Wuala lässt auch den Kauf von Speicherplatz zu (zu allerdings meiner Ansicht nach etwas zu happigen Preisen).

Wuala Homepage

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!