Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

03.10.15

Wood Kubb: Verdammt schöne Mini-PCs aus Holz

Schicker Würfel. (Foto: Jean-Christophe Agobert)

Zum Glück sind die Zeiten vorbei, in denen wir uns mit hässlich-grauen und riesig großen Desktop-Rechnern abfinden mussten. Ein aktuelles Beispiel gefällig? Wie wäre es mit dem Wood Kubb?

Schicker Würfel. (Foto: Jean-Christophe Agobert) Schicker Würfel. (Foto: Jean-Christophe Agobert)

Der Wood Kubb ist ein erstaunlich kleiner Rechner, der Platz in einem quadratischen Holzwürfel fand. Der PC wird also zum schicken Lifestyle-Accessoire. Und trotzdem reden wir über einen vollwertigen Computer.

 

Alles drin

Jeder Würfel ist zirka 12,5cm hoch und 12,5cm breit, im Inneren befindet sich alles, was man benötigt. Verbaut wird ein i3- oder i5- Prozessor von Intel, 8 bis 16GB RAM sind ebenfalls dabei. Die Intel HD 4400 – 5000-Grafikeinheit dürfte für den Alltag absolut ausreichen, Daten werden auf einer SSD mit mindestens 128GB gespeichert. WIFI, Bluetooth, Soundkarte, Gigabit Ethernet, vier USB-Anschlüsse (2x USB 2.0, 2x USB 3.0), mini-HDMI und miniDisplayport fehlen nicht. Die Rückseite des Wood Kubb offenbart sämtliche Anschlüsse, auch das Öffnen des Gehäuses soll dank eines kleinen Schraubendrehers schnell erfolgen. Praktisch, möchte man Komponenten wechseln.

Der Hersteller bietet selbstverständlich verschiedene Holzarten an, drei Modelle sind zu Beginn vorgesehen. Was mich persönlich etwas wundert: Eine Finanzierung via Kickstarter wäre in diesem Fall doch gar nicht nötig gewesen. Die in Frankreich handgefertigten Gehäuse hätten gewiss auch ohne Crowdfunding ihre Abnehmer gefunden. Denn sie sehen minimalistisch und doch sehr stylisch-schick aus.

Recht teuer

Preislich geht es bei Wood Kubb bei 459 Euro für das Einstiegs-Gerät mit i3-Prozessor los. Das Spitzenmodell liegt bei über 1000 Euro (i5, 16GB RAM, 256GB SSD, 1TB SSHD, Windows 10). Schon im Dezember 2015 soll mit der Auslieferung begonnen werden, die Kickstarter-Kampagne verlief ohnehin erfolgreich.

Wirklich winzig. (Foto: Jean-Christophe Agobert) Wirklich winzig. (Foto: Jean-Christophe Agobert)

Auf der offiziellen Webseite und bei Kickstarter gibt’s weitere Details zu diesem wirklich hübschen Gerät.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer