24.01.11

Withings Blutdruckmessgerät: iPhone auf Krankenkasse?

Withings

Withings stellt ein Bludruckmessgerät vor, das iPhone, iPad und iPod Touch als Monitor nutzt. Die gesammelten Daten können auf eine gesicherte Website geladen werden.

 

Durch eine twitternde Waage mit eigener Homepage hat Withings zuerst auf sich aufmerksam gemacht. Nun stellt das Unternehmen das nächste Gesundheits-Gadget vor: Ein Blutdruckmessgerät, das es in Kombination mit iPhone, iPad oder iPod Touch ganz einfach machen soll, täglich seinen Blutdruck zu überwachen. Wahrscheinlich gibt es das iPhone aber trotzdem nicht auf Krankenschein.

Auf jeden Fall könnte ich mir vorstellen, dass bei eingefleischten Apple-Fans das Herz schon beim Gedanken daran schneller schlägt, das geliebte Gadget jetzt auch für die tägliche Gesundheits-Vorsorge einsetzen zu können. Wenn das mal nicht das Ergebnis verfälscht. Aber Spaß beiseite. Was ist der Vorteil gegenüber herkömmlichen Blutdruckmessgeräten?

 

Zum einen ist es die Bedienung, die besonders einfach sein soll, zum anderen das Design, das so gar nicht nach Krankheit und Elend aussieht. Aber der größte Vorteil ist wohl die Tatsache, dass es eine passende App gibt, die nicht nur die korrekte Handhabung erklärt, sondern die Daten auch graphisch aufbereitet und sie automatisch in einen per Passwort geschützten Bereich im Internet schickt.

Das macht es leicht, die Entwicklung des Blutdrucks auch über einen längeren Zeitraum zu dokumentieren, dadurch Trends zu erkennen und frühzeitig entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Außerdem können die Daten dem Hausarzt über einen sicheren Link zur Verfügung gestellt werden.

Ab Februar soll das Withings Blutdruckmessgerät zu einem Preis von 129 Euro auf den Markt kommen. Mehr Informationen gibt es schon jetzt auf der Withings-Seite.

via Pressemitteilung

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!