Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

05.08.06

Windows Media Player 11 Beta 2 im Test

Windows Media Player 11 - Now Playing

Microsoft tritt mit der Ankündigung seines ersten, hauseigenen Multimediaplayer "Zune" mit grossen Schritten auf den Digitalplayer Markt und lässt auf einen interessanten und spannenden ?Kampf? hoffen.

Die Einführung des Windows Media Players 9 und vor allem die Einführung des Windows Media Players 10 haben viel positive Reaktionen hervorgerufen und den Mediaplayer zu einem der beliebtesten und annerkanntesten Produkte aus Redmond gemacht. Nun tritt mit der Version 11 ein würdiger Nachfolger in diese Fusstapfen und verspricht in der Beliebtheitsskala noch ein wenig höher zu steigen. Der Windows Media Player 11 kann hat Apples iTunes im Visier und kann sich durchaus sehen lassen.

Windows Media Player 11 - Now Playing

Das Interface der 11er Version wurde ganz in Windows Vista Manier redesigned und gefällt mir auf Anhieb. Das neue, schwarze Glossy-Skin ist auch das Erste was auffällt im Windows Media Player 11. Auch wenn das Skin auf den ersten Blick ziemlich dunkel wirkt, "liegt" die neue glossy Oberfläche viel besser als das Blaue aus den letzeren Versionen. Die Umgebung im neuen Windows Media Player wirkt aufgeräumt, sauber und alles scheint am richtigen Ort. Unnötige Details sind nicht anzutreffen, was das Arbeiten angenehm macht. Am oberen Fensterrand finden sich wie gewohnt die Menüs "Now Playing", "Library", "Rip", "Burn" und "Sync". Die zusätzlichen, kleinen dorpdown Boxen welche weitere Funktionen beinhalten sind hübsch verborgen und sorgen für eine saubere und klare Nutzerführung. Das ?Classic-Menü? (File, View, Play etc.) kann man einfach und schnell via Kontextmenü ein bzw. ausschalten. Mir persönlich gefällt das saubere Interface ohne Classic-Menü sehr gut.

Die Änderungen am Benutzer-Interface sind aber nicht nur ?kosmetischer? Art. Die neue Konstruktion vereinfacht die Übersicht, das Sortieren, Suchen und Darstellen der Musik, der Videos und der Fotos aus der Library. Die Musikbibliothek beispielsweise beinhaltet nicht mehr nur ein textliches Listing der Songs sondern bietet jetzt eine übersichtliche Thumbnail-Darstellung aller vorhandenen Albumcover was sehr hilfreich und angenehm ist. Die eingebaute Suche funktioniert einwandfrei und ist auch in grösseren Bibliothekten sehr schnell. Schon während des Eintippens der Suchwörter werden die passenden Treffer ausgegeben und zur Auswahl zur Verfügung gestellt. Befindet man sich im ?Genre-Teil? der Bibliothek, werden sogar die kompletten Albuminformationen inkl. Cover, Artist und aller Songs vorbildlich aufgelistet.

 

 

Neben der Möglichkeit Musik zu verwalten bietet der Windows Media Player 11 auch die Möglichkeit Foto- und Video-Alben zu erstellen, also alles was nötig ist um einen echten Multimedia-Player zu befüllen. Klar, der Windows Media Player 11 kann nicht mit Programmen wie beispielsweise ACDSee mithalten, es schadet aber nicht wenn man seine Videos, Bilder und TV-Aufnahmen übersichtlich darstellen, sortieren und detailliert suchen kann. Jedes Medium in einer eigens dafür vorgesehenen Bibliothek.

 

Beim ersten Starten des Programmes wird die gesamte Harddisk durchsucht und gefundene Songs, Bilder und Videos werden automatisch zur entsprechenden Library hinzugefügt. Nicht vorhandene Album-Cover können manuell hinzugefügt oder aber über die Option ?Find Album Info? aus dem Internet gezogen werden. In der Beta2 muss man diesen Schritt bei jedem Album wiederholen. In der nächsten Version sollte das der Vergangenheit angehören. Ein automatisierter Abgleich sei geplant.

Das Synchronisieren der Musik mit MP3-Playern über den Menüpunkt ?Sync? funktioniert grösstenteils automatisch und geht problemlos von statten. Es ist auch möglich während der Synchronisation neue Songs hinzuzufügen bzw. die Synch-Liste zu verändern was das Handling auch für weniger erfahrene User einfach macht. Unverständlich ist allerdings, dass der iPod nicht synchronisierbar ist. Nicht wirklich sinnvoll wie ich finde, zumal der iPod unbestritten die Nummer Eins unter den Playern ist. iPod-Besitzer einfach zu ignorieren macht in meinen Augen keinen Sinn und schadet mehr als es nützt. Mag sein dass im nächsten Release der iPod unterstützt wird, denn ich habe es hier ja mit der Beta2 zu tun. Ähnlich verhält es sich mit der Intergration der Online-Services. Im neuen Mediaplayer finden sich weder Napster noch FYE und sogar Micorosofts eigener Musicstore ?MSN Music? ist nicht anzutreffen. Stattdessen setzt man voll auf die MTV-Microsoft-Zusammenarbeit ?Urge?. Microsoft verspricht sich anscheinend viel vom visuell akttraktiven online Service aus dem Hause MTV und wagt sogar den Vergleich mit dem populärsten Music-Online-Service iTunes. Durch die Ankündigung des ersten Multimedia- bzw. MP3-Players ?Zune? aus dem Hause Microsoft, kann man dann auch in eine bestimmte Richtung spekulieren.

Das Brennen von von Musik-CD?s funktioniert nahezu identisch wie in der Version 10 des Players. Der Windows Media Player 11 bietet eine intelligente Funktion welche, sollte nicht alles auf eine Disc passen, die Liste der zu brennenden Songs automatisch auf mehrere Discs verteilt und sich darum kümmert das alle Songs auch auf möglichst wenigen Rohlingen Platz haben. Selbstverständlich kann man die Songs auch manuell verschieben. Also von Disc 1 zu Disc 4 beispielsweise. Ganz einfach per Drag & Drop. Die zu brennende Liste lässt sich auch sortieren, umbenennen, per Random-Verfahren befüllen und natürlich auch abspeichern.

 

Wie fast jede Beta hat auch diese Beta 2 hier und dort ein paar Fehler die das Arbeiten aber nicht wirklich beeinträchtigen. Der Player läuft sehr stabil und ist ziemlich flott unterwegs. Laut Microsoft sollte selbst eine Bibliothek mit mehreren Millionen Daten kein Problem darstellen. Die Tonqualität der Musik scheint mir, verglichen mit Winamp oder dem XMPlayer, um einiges besser zu sein. Das Rauschen wird besser gefiltert und die Songs fühlen sich allgemein ?weicher? an. Was auf guten Boxen bzw. mit einer guten Soundkarte besonders zur Geltung kommt - vor allem bei MP3 Files schlechterer Qualität.

Als Fazit kann ich sagen, dass mir der Windows Media Player 11 viel Freude bereitet. Das neue Interface finde ich sehr gelungen und absolut konkurrenzfähig. Die saubere und aufgeräumte Oberfläche macht was her und ist, im Vergleich mit den Versionen 9 und 10 um Welten besser. Alle wichtigen Funktionen sind schnell erreicht, sehr Weniges ist überflüssig und die Möglichkeiten, welche das Programm bietet lassen sich nicht an zwei Händen abzählen. Fast schon lobenswert wie man soviel Funktionalität so gut verpacken kann. Der neue Mediaplayer ist nach dem Windows Live Messenger das Programm aus dem Hause Microsoft, welches mir persönlich am meisten gefällt. Die fehlende DivX Unterstützung vermag den guten Eindruck auch nicht zu trüben. Einzig der Umstand, dass die diversen iPods nicht unterstützt werden und diese Funktionalität sehr wahrscheinlich auch in der Finale-Release fehlen wird, stimmt mich nachdenklich. Wie und ob Microsoft einen echten Konkurrenten für Apples iTunes bzw. iPod hervorgebracht hat bleib fraglich.

Ach ja, während der Installation des Windows Media Players 11 wird die Authenzität des Systems (Windows Genuine Advantage Notification), wie auch schon beim Internet Explorer 7, geprüft.

Zum Download

www.microsoft.com/windows/windowsmedia

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer