Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

07.04.14

Gadgets von Promis: Popstar Will.i.am bringt eigene Smartwatch auf den Markt

Will.i.am hat einen Draht zu Mode und Hightech.

Neil Young hat seinen „Pono“ Music Player, Dr. Dre seine Kopfhörer und Will.i.am von den „Black Eyed Peas“ bringt eine Smartwatch heraus. Die soll nicht nur schick aussehen, sondern gleich noch das Handy ersetzen.

 

Es ist schon länger bekannt, dass sich Will.i.am nicht nur für Musik interessiert, sondern auch für Mode und Technik. Seine Marke „i.am+“ versuchte sich an kostspieligem iPhone-Zubehör. Aber dabei soll es nicht bleiben. Einen Haushaltsroboter und eine Smartwatch hatte er schon voriges Jahr angekündigt. Und zumindest die Smartwatch nähert sich ganz offensichtlich dem Veröffentlichungstermin. In einer britischen Talkshow führte er das gute Stück vor, von dem er an beiden Handgelenken je eins trug:

www.youtube.com/watch

Im Gegensatz zu vielen anderen Smartwatches soll seine also auch für sich alleine funktionieren. Die Idee ist nicht neu, führt aber in der Regel zu ziemlich klobigen Geräten. Und wenn man ehrlich ist, geht Will.i.ams Smartwatch schon in Richtung Handschelle... Ansonsten sind Informationen zu seiner Uhr nach rar gesät. Ergänzend ist nur bekannt, dass sie bis zum Juli 2014 auf den Markt kommen soll. Und ganz offensichtlich, kann sie sehr sehr laut Musik abspielen. Wie sie genau funktioniert, was sie leistet und was sie vor allem kostet, ist dabei noch vollkommen offen. Mit Blick auf Will.i.ams bisherige Vorstöße in den Technikbereich darf man aber von einem Luxusgegenstand ausgehen.

Auf jeden Fall kommt eine Menge Bewegung in diesen Markt, von dem noch immer keiner weiß, ob er überhaupt existiert oder wie groß er ist. Vor allem Googles Android Wear wird mit Spannung erwartet und in dem Zusammenhang konnte Motorolas Moto 360 viele Leute begeistern – weil sie ziemlich exakt so aussieht, als sei sie überhaupt gar keine Smartwatch.

Will.i.am ist hingegen ein Fan der großen Statements, auch in Sachen Mode. Wer es eher dezent mag, braucht auf seine Smartwatch nicht zu warten. Es sollte mich doch sehr wundern, wenn wir hier nicht auch ein goldenes Modell sehen – und damit meine ich richtiges Gold, nicht so ein halbherzig-dezentes Gold wie beim iPhone 5s.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer