20.07.07

Wer ist eigentlich Paul?

logopaulsmama.jpg

Es gibt mittlerweile ja wirklich für jeden Zweck Seiten, wo man Gleichgesinnte finden und sich mit ihnen in Verbindung setzen kann. Studenten haben ihr studiVZ, der Autonarr sein autoki , und Geschäftspartner kontaktieren sich gerne mal über Xing. Auch für Eltern und Familien gibt es mittlerweile schon einige Plattformen. PaulsMama verbindet die Funktionen diverse Startups miteinander.

Der Markt an StartUps, die sich an Familien und Mütter richten, ist mittlerweile so vielfältig wie das Netz selber. Alle verfolgen unterschiedliche Ansätze: netmoms, mamily und mamiweb zum Beispiel verbinden Mütter und bieten den persönlichen Erfahrungsaustausch, während man bei FamilyOne Familienalben und Stammbäume erstellen kann.

PaulsMama ist eine Familien-Community, die (werdenden) Eltern,logopaulsmama.jpg Großeltern, Geschwistern, Onkeln, Tanten – oder kurz: allen Freunden und Verwandten einen Platz zum Austauschen, Diskutieren, Fragen, Helfen und Entdecken bietet!

Schaut man sich das Benutzungsmöglichkeiten der Seite genau an, findet man viele Funktionen anderer Web 2.0-Dienste wieder. Man kann Fotos und Videos hochladen, diese zu Alben zusammenfügen und sie seinen Kontakten oder der ganzen Welt zugänglich machen, kann einen persönlichen Geburtstagskalender anlegen, einen Familienstammbaum entwerfen und sich mit anderen Eltern austauschen über alle kleinen und großen Probleme, die Kinder so mit sich bringen.

 

Gründerin der Plattform ist übrigens Nina-Julia Kunath, ihres Zeichens selber Mutter eines Sohnes, der auch den Namen für die Website geliefert hat.

Ich weiß, wie wichtig der Kontakt mit anderen Menschen in der Zeit der Schwangerschaft und mit einem Neugeborenen ist. So viele neue Dinge stürzen auf einen ein. Da möchte man sich mit Menschen in der gleichen Situation austauschen. Bisher gibt es dafür zwar einige Foren, die aber technologisch veraltet und sehr unpersönlich sind. Sonst konnte ich im deutschsprachigen Raum kein Angebot finden, welches meinen Wünschen entsprach. Ich habe mich also entschlossen, selbst ein solches Portal zu erstellen. Das Ergebnis ist PaulsMama.de.

Die Site selbst wirkt aktuell etwas unfertig, das könnte aber dadurch bedingt sein, dass sie aktuell nur in der Betaphase ist. Was ich zum Beispiel zu Beginn für eine Kalenderfunktion hielt, ist lediglich ein Geburtstagskalender, mit dem man die familien- bzw kontaktlisteninternen Geburtstage im Auge behalten kann. Auch die Menüführung ist stellenweise etwas holprig, man braucht einige Zeit, bis man weiß, wo bestimmte Funktionen versteckt sind. Insgesamt wirkt PaulsMama auf mich wie ein bunt zusammengewürfelter Mix aus verschiedenen bewährten Funktionen anderer Seiten, der aber stellenweise etwas unmotiviert wirkt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer